Eine frechheit sowas (EingliederungsVERTRAG) Klagen Klagen Klagen !

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

aufgewecktes Schaf

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Feb 2010
Beiträge
25
Bewertungen
0
Guten Abend, ich bin echt wütend !

Heute hatte ich einen ARGE Termin, ich warte vor der Tür von meinem
Sacharbeiter, wenige Zeit bekomme ich diese Person auch zu Gesicht,
dann sagte Sie zu mir Sie habe noch ein anderen Termin ich solle war-
ten (soweit okay) dann werde ich von eine anderen Fallmanager auf-
gerufen, diese Person sieht mich zum ersten mal und kaum sahs ich
am Schreibtisch, hieß es Maßnahme, dort war ich vor 2 Jahren schon-
mal gewesen wo ich Arbeitslos war, es hat kein Erfolg gebracht 2x
ist diese Maßnahme gescheitert, und diese Person erzählt mir ich soll
da zum dritten mal hin Sie sei von dem Projekt voll überzeugt und
deshalb wurde meine Meinung einfach ignoriert, ich habe mein Wissen
des Grundrechtes angewendet, ziemlich gut sogar, fand es war ein
toller Auftritt von mir gewesen (aber back to Topic)

Als Sie merkte das Sie mit dem unterschreiben meinerseits keine
Chance hat, sagte diese Person zu mir dann lasse ich einen Verwal-
tungsakt per Post zu Ihnen schicken ! "knurr"

Ich erklärte Ihr das ich dann in Widerspruch gehen werde und das
ein Verwaltungsakt, nicht einfach aus reine Willkür verschickt wer-
den kann.

Naja egal kurz und knackig ich fühle mich ins Kalkür gezogen und
mich der Willkür der ARGE ausgesetzt, kann ich gegen diese Frau
klagen ? Sie hat die Unterschriften auf den Vertrag geleistet und
den habe ich mitgenommen !

Wie soll man sich sonst noch dagegen wehren ?
Ich möchte klagen ein Example statuieren !

Ich habe es sowas von satt von denen hintergangen zu werden,
von wegen Eingliederung diese Person behauptet ich "müsse" jede
Arbeit annehmen die ich auf den Tisch gelegt bekomme.

Selbstbestimmungsrecht, Vertragsautonomie ist der wohl ein
Fremdwort, und meine eigentliche Fallmanagerin ist sowas von
feige, da Sie weiß das Sie mir mit den Quatsch nicht kommen
brauch, da setzt Sie einfach eine Unterschrift unter die EGV und
ein anderer Fallmanager soll mich dann dazu bringen das ich unter-
schreibe

Kann ich diese Frau nun verklagen ? Wenn Sie den Verwaltungsakt
per Post geschickt hat und ich in Widerspruch gegangen bin !

Ich will Klagen ! Ich kann es nicht oft genug sagen
 

aufgewecktes Schaf

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Feb 2010
Beiträge
25
Bewertungen
0
Nein ich habe diesen einseitigen Vertrag nicht unterschrieben,
ich möchte mich nicht unterdem Deckmantel "EGV " von meinen
Rechten entbinden lassen !

PS: gegen was kann ich denn alles klagen ?
Außer androhnung von Strafe (Sanktion) bei nicht
unterschreiben also Nötigung !

Und ich will gegen die Fallmanagerin klagen und nicht
gegen das verschissene ARGE MACHT FREI LAGER !

(Eben die Person die auf dem Vertrag steht)
 
E

ExitUser

Gast
In diesem Zusammenhang,
niemals eine EGV unterschreiben!!!
Eine zunächst recht harmlos erscheinende EGV kann sehr schnell zum Galgen führen!
In der Regel steht sinngemäß der Text :

Sollte sich an ihrer Situation etwas verändern,
so sind sich die Parteien darüber einig
erneut eine EGV abzuschließen!!!


Also ein Blankoscheck für die ARGEN !

F G MM
 

aufgewecktes Schaf

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Feb 2010
Beiträge
25
Bewertungen
0
@ Die Sonne geht auf !

Eine Feststellungsklage hört sich doch schonmal gut an.

Es ist nämlich so das ich alle 2 Wochen eine Einladung
bekomme, und 4 mal war ich jetzt schon bei anderen
Fallmanagern gewesen, weil meine einen anderen Termin
hatte (z.B.) und es geht nur um die selbe EGV mit gleicher
Anschrift, sogar wo ich beim Berufsberater war konnte Sie
mir leider nicht helfen wegen einer 2. Ausbildung (1. erfolgreich
abgeschlossen) sogar der Berufsberater wollte mir eine EGV auf-
brummen, dann kam Sie mit Verwaltungsakt (ist aber nie bei mir
angekommen) Ich bin es Leid und habe es satt jedesmal die selben
"Arbeits-Angebote" unterbreitet zu bekommen !
 

aufgewecktes Schaf

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Feb 2010
Beiträge
25
Bewertungen
0
Und dann immernoch dieses Sie müssen jede Arbeit annehmen usw.
als wäre das selbstverständlich alles zu unterschreiben ich habe
heute eine Stunde lang mit dieser SA diskutiert, aber es wird einfach ignoriert !

Und ich bin kein Hellseher aber ich weiß das ich bei meinem nächsten
Termin wieder das selbe zuhören bekommen "Wir haben da eine tolle
Maßnahme für Sie zur aktivierung beruflicher Eingliederung)

Ich möchte wenn dann richtige Angebote unterbreitet bekommen,
ein Arbeitsplatz (im 1. Arbeitsmarkt) oder eine Umschulung und
nicht diesen Blankocheck !
 
E

ExitUser

Gast
@ Die Sonne geht auf !

Eine Feststellungsklage hört sich doch schonmal gut an.

Es ist nämlich so das ich alle 2 Wochen eine Einladung
bekomme, und 4 mal war ich jetzt schon bei anderen
Fallmanagern gewesen, weil meine einen anderen Termin
hatte (z.B.) und es geht nur um die selbe EGV mit gleicher
Anschrift, sogar wo ich beim Berufsberater war konnte Sie
mir leider nicht helfen wegen einer 2. Ausbildung (1. erfolgreich
abgeschlossen) sogar der Berufsberater wollte mir eine EGV auf-
brummen, dann kam Sie mit Verwaltungsakt (ist aber nie bei mir
angekommen) Ich bin es Leid und habe es satt jedesmal die selben
"Arbeits-Angebote" unterbreitet zu bekommen !


Genau dafür ist so eine Feststellungsklage vorgesehen.
Wenn Du nicht beschwert bist, geht das leider nur über den normalen Klageweg vor SG .
Kann also dauern, kostet einen Beratungshilfeschein ( max 10 € )
und dann ab damit zum RA für Sozialrecht.

und dann schön abwarten. Die Uhr tickt für Dich.

Eine andere Sprache versteht die ARGE nicht.

Und denk bitte an die Fachaufsichtsbeschwerde!
An Nürnberg, BA Berlin und an Deine Regionaldirektion senden.
Vermeide es Deiner ARGE vor Ort dieses mitzuteilen.
Es soll den GF Deiner ARGE wie ein Blitz treffen damit er so richtig stinkig auf Deine SB reagiert.

Kannst mich gern nach weiteren Möglichkeiten über PN fragen.


F G MM

Das man sich damit keine Freunde macht sieht man hier.

https://www.elo-forum.org/kosten-un...7-m2-wohnung-bsg-urteil-interessiert-ihn.html
 
E

ExitUser

Gast
Warte den VA ab. Ich finde das sogar gut, dass das per Post kommt.

Wenn der VA kommt, legen wir Widerspruch ein.

Einen Grund zur Klage sehe ich nicht. Wenn du den VA hast, setze ihn hier bitte rein. Da wird deine SB staunen, was sie für einen schönen Widerpsruch bekommt und was da über ihre ach so bedrohlichen Rechtsfolgebelehrungen drinsteht.
 

aufgewecktes Schaf

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Feb 2010
Beiträge
25
Bewertungen
0
@ Mobby Dick:

Ja klaro ich scanne den VA am selben Tag noch ein und lade Ihn hoch.
Ich würde mir auch alleine zumuten den Widerspruch zu schreiben,
ich kann Ihn ja erstmal selbst verfassen dann stell ich Ihn auch hier
ins Forum und danach können wir dann ja noch Textzeilen ergänzen
und andere Argumente hinzufügen :icon_twisted:

@ die Sonne geht auf:

Besten dank für die Information, ich werde heute noch die
Fachaufsichtsbeschwerde schreiben !

Kann Sie dir dann mal per PN zukommen lassen, einfach nur aus
eigenen Interesse, denn andere Meinungen sind mir auch wichtig :)
 
E

ExitUser

Gast
Besten dank für die Information, ich werde heute noch die
Fachaufsichtsbeschwerde schreiben !

Eine Fachaufsichtsbeschwerde kann zur Erfolg haben, wenn

1. Auch eine "Fachvergehen" geschehen ist. Dh. wenn die SB sich laufend irrt oder untätig ist. D.h. wenn sie schludert und nicht richtig arbeitet. Ansonsten ist das kein Fachvergehen und es liegt kein Grund für eine Fachaufsichtsbeschwerde vor.

2. Wenn das Vergehen auch durch ein Schriftstück belegt ist oder durch Zeugenaussage erklärt werden kann. Ansonsten ist der Vorwurf nur eine Behauptung. Bei mutwilligen Behauptungen kannst du sogar noch eine Anzeige wegen übler Nachrede bekommen.

Hier liegt kein Grund für eine Fachaufsichtsbeschwerde vor. Es liegt auch kein Grund für eine Dienstaufsichtsbeschwerde vor. Es kann nicht einmal etwas belegt werden. Du rennst nicht nur gegen eine Wand, sondern du schädigst dich auch noch selbst und alle anderen mit. Durch massenhafte unbelegte und unbegründete Beschwerden ist nämlich so ein Kundenreaktionsmanagement oder eine Anlaufstelle für Beschwerden total zugeschüttet und nimmt inzwischen auch ernst zu nehmende Beschwerden nicht mehr ernst.
 

ShankyTMW

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
289
...Wie soll man sich sonst noch dagegen wehren ?
Ich möchte klagen ein Example statuieren !
....
Ich will Klagen ! Ich kann es nicht oft genug sagen

Exempel statuieren gegen den Verein wollen wir alle. Aber die halten sich immer schön an ihr Schema F.
Ich sehs so wie die meisten anderen in dem thread: Verklagen kannst Du noch vergessen. Du hast weder Zeugen noch was Schriftliches. Hier erstmal den Va abwarten. Und für Dienstfachaufsichtsbeschwerde reichts auch noch nicht.

...Eine Feststellungsklage hört sich doch schonmal gut an.

Ja, nur für was?

Es ist nämlich so das ich alle 2 Wochen eine Einladung
bekomme, und 4 mal war ich jetzt schon bei anderen
Fallmanagern gewesen, weil meine einen anderen Termin
hatte (z.B.) und es geht nur um die selbe EGV mit gleicher
Anschrift, sogar wo ich beim Berufsberater war konnte Sie
mir leider nicht helfen wegen einer 2. Ausbildung (1. erfolgreich
abgeschlossen) sogar der Berufsberater wollte mir eine EGV auf-
brummen, dann kam Sie mit Verwaltungsakt (ist aber nie bei mir
angekommen) Ich bin es Leid und habe es satt jedesmal die selben
"Arbeits-Angebote" unterbreitet zu bekommen !

Und dann immernoch dieses Sie müssen jede Arbeit annehmen usw.
als wäre das selbstverständlich alles zu unterschreiben ich habe
heute eine Stunde lang mit dieser SA diskutiert, aber es wird einfach ignoriert !
Das reicht allenfalls für ein gespräch mit dem Teamleiter der Abteilung. Hauptgrund: du hast keinen festen Ansprechpartner oder ein feste Vertretung an den du dich wenden kannst. Jeder erzählt Dir was anderes vom Pferd und du fühlst dich deswegen verunsichert. Schlechte Beratung und jedesmal mußt du deine Geschichte neu von vorn runter leiern und keiner hört zu .. sowas in der Art.

Zusätzlich auch für eine Beschwerde deswegen beim Kundenreaktionsmanagement in Nürnberg. Wäre auch ideal wenn Du da auch Zeugen für hättest.

Und wenn das nicht fruchtet und so weiter geht dasselbe Spiel dann nochmal, nur statt dem Abteilungsteamleiter dann zum Geschäftsführer der ARGE /JobCenter.

Ist halt nur fraglich ob das dann auch wirklich was bringt.

....Ich möchte wenn dann richtige Angebote unterbreitet bekommen,
ein Arbeitsplatz (im 1. Arbeitsmarkt) oder eine Umschulung und
nicht diesen Blankocheck !

Glaub mir, die haben fast nix anderes als irgendwelche Unsinnsmaßnahmen oder Zeitarbeitsfirmen oder Angebote von Privaten Arbeitsvermittlern (die wiederum wieder an Zeitarbeitsfirmen meist nur vermitteln). Und Umschulung als ALG2 Empfänger ist auch selten. Als ALG1 Empfänger ist das schon schwer zu kriegen, bei ALG2 nahezu vorbei. Kurse die längstens 6 Monate gehen meist normal - leider.

Da kannst nix erwarten. Echte Stellen findest du da fast vergeblich.
 

aufgewecktes Schaf

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Feb 2010
Beiträge
25
Bewertungen
0
@Shanky TMF:

He Shanky ich habe die EGV (beide Verträge) mit Unterschrift vom
überaus qualifiziertem Maßnahmentreiber, auf meinem Schreibtisch
liegen.

Diese Maßnahme trägt den Deckmantel-Namen "Jupp"

Und natürlich nur zur aktivierung beruflicher Chancen habe ich diese
Maßnahmen schonmal vor einiger Zeit wo ich arbeitslos gewesen bin
angetreten. (und das schon insgesamt 2x) Da es mich aber leider
nicht weitergebracht hat, sehe ich nicht ein zum 3. mal an der selben
Maßnahme teilzunehmen da Sie schon 2x gescheitert ist.

Und meine SA legt mir alle 14 Tage genau das selbe Schreiben
vor die Augen, ich habe Ihr auch erklärt das Sie mit Ihrem Ver-
waltungsakt auch keine Einschüchterungsversuche vornehmen
brauch da ich dann in Widerspruch gehen werde, aktuelle BVerG
sind mir darüber auch bekannt, erst hieß es Sanktionen und jetzt
kommen Sie dir mit Verwaltungsakt, aber ich lasse mir das nicht
gefallen.

Der Frau ist das wohl selber schon peinlich anstatt bei Ihr versetzt
die mich einfach und ich darf bei einen anderen SA den Rechtsfreien
Raum betreten wo es dann wieder um die selbe Maßnahme geht.

Ich will das dass aufhört und das die nicht weiter denken brauchen
die können mit mir machen was Sie wollen.

Und deshalb wäre es mir recht dagegen zu klagen, weil ich mich
genötigt sehe, ich habe ein (verfassungsfeindlichen) rechtswidrigen
Vertrag mit Unterschrift vom SA vor mir liegen, und wieso darf
ich mich nicht dagegen wehren hä ?
 

Arania

0
StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.171
Bewertungen
178
Du kannst alles machen, ob es Aussicht auf Erfolg hat, steht auf einem anderen Blatt

Mach einfach und warte das Ergebnis ab:icon_mued:
 
E

ExitUser

Gast
Das "einfach machen" kann auch schaden. Wenn das nämlich alles nur Behauptungen sind, landet das im Abfall und die SB lacht sich eins und haut erst recht drauf.
 

ShankyTMW

0
1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.697
Bewertungen
289

ShankyTMW, Shanky-TMW, Shanky oder auch Klaus schimpf ich mich :wink:

....Ich will das dass aufhört und das die nicht weiter denken brauchen die können mit mir machen was Sie wollen.
...
Und deshalb wäre es mir recht dagegen zu klagen, weil ich mich
genötigt sehe, ich habe ein (verfassungsfeindlichen) rechtswidrigen
Vertrag mit Unterschrift vom SA vor mir liegen, und wieso darf
ich mich nicht dagegen wehren hä ?

Niemand sagt das Du dich nicht wehren darfst. Die übliche Regeln im Umgang mit der ARGE (bnicht allein Hingehen, alles Quittieren dun bestätiugen lassen, Besuchsprotokolle, den buchhalter in dir entdecken etc.) erspar ich mir mal. Findet sich ja oft genug im Forum.

Wenn die Dir mit einem VA kommen wollen als Druckmittel, steh auf und geh. Verabschiede dich nur damit das sie dir das Ding dann schicken sollen (und mehr nicht). Das du in den Wiederspruch gehst sollen die erst (be)merken wenn du den Wiederspruch dann bei denen einreichst. Ansosnten scheinen die dich dort nicht ernst oder für voll zu nehmen.

Aber wie Arania, Moby und ich schon schrieben, es muß Sinn machen um an der richtigen Stelle die Hebel anzusetzen und ggf. auch gewisse Reihenfolgen einhalten damit da überhaupt was passiert. Ansätze was du erstmal machen kannst im Moment hast du schon, aber wenn du mit so gut wie nichts unbedingt auch noch im Blindflug klagen willst wünsch ich viel Vergnügen.
 

Cairol

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
8 Apr 2009
Beiträge
112
Bewertungen
15
hy,
hab auch so nen "Marschbefehl" bekommen, für ne Schwachsinnsmaßnahme, wo ich zum x-ten mal lernen soll, wie man Bewerbungen schreibt und wie man Word benutzt << lool ^^

naja, hab auch nen Widerspruch mit Frist an die ARGE geschickt, nach der Frist über mein Anwalt das ganze zum SG und seitdem ist jetzt fast 2 Monate lang nix mehr, niemand rührt sich mehr, habe auch nur die ersten paar Wochen Krankmeldungen geschickt zur ARGE und dann keine Lust mehr gehabt, auf diese Art die "Aufschiebende Wirkung" herzustellen :icon_mued: , es kam bis jetzt >> keine << Sanktion dabei heraus, bei der ich eh nen 2ten Anwalt eingeschaltet hätte, der da noch mehr Dampf macht.

Die einzigsten die sich bei mir melden, sind die Arbeitgeber wo ich mich zur Zeit bewerbe, leider nur Absagen oder mich mit Ausreden hinhalten... :icon_sad:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten