Eine Bitte! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Radi4u

Elo-User*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
73
Bewertungen
3
Hallo hjgraf,

ich befinde mich in der gleichen Situation wie Du. Ich wurde bis jetzt vier mal begutachtet und bin trotz aller Krankheiten vollschichtig arbeitsfähig.
Ich drücke Dir auch alle Daumen und gib den Kampf mit den Gutachtern nicht auf, denn das wollen die ja nur.

Gruß
Radi
 
E

ExitUser

Gast
Danke! :icon_smile:

Es ist ja eigentlich gut, dass das Sozialgericht diesmal eine große Praxisgemeinschaft mit vielen Disziplinen ausgewählt hat, die einen guten Ruf hat. Ich habe in meinem Beruf als Krankenpfleger ja viele Ärzte kommen und gehen sehen. Ärzte jeglicher professioneller Güte. Einige waren dabei, denen sagte mein damaliger Chefarzt sehr deutlich: "Ich kann sie weder im Nacht- noch im Spätdienst alleine arbeiten lassen. Wissen Sie, am besten Sie werden Amtsarzt, somit gefährden Sie wenigstens nicht direkt das Leben der Patienten." Und ich muss sagen, bei meinen Begleitungen von Betroffenen zu Untersuchungen bzw. Begutachtungen durch sog. Amtsärzte hatte ich sehr oft den Eindruck, dass die Ärzte und Ärztinnen bei meinem ehemaligen Chefarzt gearbeitet haben müssen und seinen Rat befolgten. Man möge mir diese "mangelhafte Ehrerbietung" gegenüber dem ärztlichen Stand nachsehen, aber in den letzten Jahren begegneten mir immer weniger tatsächlich fähige Ärzte. Ich habe den Eindruck, diese Spezies stirbt langsam aber sicher aus. Was mir tatsächlich begegnete, waren knallharte Manager, Möchtegernkaufmänner und -frauen, Geldgeier und letztlich Marionetten der Pharmaindustrie oder der Krankenversicherung.

Als ich im letzten Jahr jemand zu einer amtsärztlichen Begutachtung im Auftrag des Sozialamtes, als Bevollmächtigter, begleitete traf ich auf eine besondere Pfeife in der Gestalt eines weißbekittelten Jüngers Hippokrates. Er rief den, den ich begleitete, auf und ich stand mit auf. Bei der Tür angekommen schob er mich zur Seite mit den Worten "Sie nicht!". Ich wies ihn freundlich darauf hin, dass ich der Bevollmächtigte bin und mit dem Einverständnis meines Begleiters hier dabei bin, obwohl im dies auch bereits im Schreiben des Sozialamtes mitgeteilt wurde. "Ich entscheide, wer hier rein kommt, wenn ich nicht will kommen sie hier nicht rein." entgegnete er mir. Worauf ich ihm sagte: "Ihr Wollen hat hier überhaupt keine Bedeutung, der Herr ........ entscheidet, wen er dabei haben möchte und mit ihm spreche ich jetzt, also halten Sie bitte ihren Mund." In der Zeit des baffen Erstaunens seinerseits konnte ich kurz mit meinem Schützling etwas abklären und wir bereinigten die Situation. Als ich im Gespräch mitbekam, dass dieser Arzt eigentlich kaum eine Ahnung hatte von dem was er dort sprach bestätigte mich dies wiederum in meiner Ansicht zu Amtsärzten. Dieses Gutachten habe ich nun im Verfahren vor dem Sozialgericht massiv in Frage gestellt.
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Lieber Hans-Jürgen, auch ich denke an Dich und schicke etwas Kraft, die Dich hoffentlich erreicht:icon_daumen:

Ich weiß, was Du durchmachst. Ich habe vergleichbares vor einiger Zeit miterleben müssen.
 

Emma13

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2007
Beiträge
1.488
Bewertungen
146
Noch eine mehr, die dir alle Daumen drückt :icon_daumen:

Grüße - Emma
 

Erntehelfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Februar 2007
Beiträge
551
Bewertungen
2
lieber hjgraf,

Daumen drück, ich hoffe für Dich und für unser Land, daß es Dir heute ermöglicht wird, Recht zu bekommen.

Erntehelfer
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Freunde,

bin gerade zurückgekommen von der Begutachtung. Vier Stunden durch die Mangel gedreht, aber sehr freundlich (ist ja auch kein Amtsarzt, ist Internist, Pneumologe und Arbeitsmediziner) und zuvorkommend. Nun ja, Gutachtenpatienten laufen als Privatpatienten :icon_wink:

Vielen Dank, dass Ihr alle an mich gedacht habt. Deswegen konnte ich es wahrscheinlich ganz gut durchstehen! :icon_biggrin: Ergebnis des Gutachtens erfahre ich ja leider erst, wenn es dem Sozialgericht vorliegt. Jetzt muss ich ein wenig schlafen. Nochmals vielen Dank an Euch alle!
 

Helga Ulla

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Januar 2007
Beiträge
620
Bewertungen
8
Wenigstens scheinst Du diesmal paar manierliche Ärzte gehabt zu haben.
Ärzte die nicht im Klüngel der Arge versinken.
Es ist so mies, wenn man so krank ist, das man immer noch versucht, diese Menschen auch seelisch ganz in den Boden zu rammen.
Hoffe mit Dir, das es nun mit dem Spiel der Behörden endlich ein Ende findet und Du zur körperlich und seelisch Ruhe kommst.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Ihr,

ich habe Euch ja in diesem Thread um Euren geistigen Beistand für dieses Gutachten im Januar gebeten. Nochmals vielen Dank an Euch alle. Heute habe ich dieses Gutachten schwarz auf weiß erhalten und ich möchte Euch von einer "Wunderheilung" durch Gutachten berichten.

Dieser Gutachter des SG befindet meinen Zustand so, dass er sich nicht einmal mehr auf die 6 Stunden der Vorgutachter der Rentenversicherer beschränkt, nein mir sogar eine Leistungsfähigkeit für über 8 Stunden bei leichten Tätigkeiten bescheinigt. Ohne zusätzliche Pausen und blabla. Er berücksichtigt in keiner Weise die Darlegungen meines behandelnden Neurologen und Psychiaters, spielt diese als eine harmlose "depressive Angststörung" herunter. In seinen Ausführungen spricht er davon, dass keinerlei - die Erwerbsfähigkeit mindernde - Neuerkrankungen aufgetreten sind. Und das, obwohl diese Diagnosen des Neurologen und Psychiaters zu keinem anderen Gutachten feststanden (Behandlung erst seit August letzten Jahres). Und er widerspricht sämtlichen Vorgutachtern, die entweder eine Besserung auf absehbare Zeit überhaupt nicht sahen oder nur möglicherweise.

Liebe Freunde, ich habe keine Lust mehr. Ich empfinde diese Begutachterei und die Pfennigfuchserei um jede Minute die man noch in den nächsten Tagen leistungsfähig sein könnte nur noch als entwürdigend und verletzend. Und das möchte ich nicht mehr mit mir machen lassen. Ich bin tatsächlich, rein vom körperlichen Zustand her, noch nicht so geschädigt dass ich vielleicht nicht doch 3 Stunden arbeiten könnte, jedoch kommen bei mir eben noch die angesprochenen psychosomatischen und psychischen Störungen hinzu, die mir das Leben um vieles schwerer machen. Es sind:

- Vorzeitiger Versagenszustand bei schwerem chronifiziertem depressiven Syndrom
- Chronifizierte Anst- und Panikstörung (u. a. Agoraphobie, Klaustrophobie, Dunkelangst)
- Depressive und emotional instabile Persönlichkeitsstörung
- Schwere Selbstwertstörung nach multiplen psychischen Traumatisierungen
- Chronische psychophysische Erschöpfheit

Nun, ich bin also nicht krank, ich bin wahrscheinlich auch nicht behindert. Wozu bekam ich dann eigentlich vom Versorgungsamt einen GdB von 70 und das Merkzeichen G? Weil ich nicht behindert bin? Weil ich keine gravierenden körperlichen Einschränkungen habe? Dann war dort wohl Sommerschlussverkauf und man musste die restlichen GdB's und Merkzeichen los werden? Die waren auch ganz billig zu haben, für nen Schmatz auf den Hintern des Begutachtenden!

Eigentlich ist es Zeit abzutreten. Wenn ich nur nicht so ein elender Feigling wäre.
 
E

ExitUser

Gast


Nö, HJ, lass das Letztere doch bitte noch für eine Weile.

Ich weiss wie hochgradig zersetzend es ist, wenn die eigene Wahrnehmung und Erleben und Tatsachen für null und nichtig erklärt werden.

Und dennoch ist KEINER DERER es wert, dir zu nehmen was nur DEINS ist. Das wollen sie nämlich doch, und du bietest ihnen Paroli.



Lieben Gruss
Emily
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Dieser Schwachsinn ist nicht zu erklären ... Wie stellen die sich das vor? Du nimmst jetzt quasi wieder jede Maßnahme und jeden Job an und musst dich dann ständig krankschreiben lassen?

Mario Nette
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
2.138
Bewertungen
1.618
Hallo,
auch ich habe diesen Schwachsinn seit 2004 mitgemacht.Ich habe die tollsten Gutachter erlebt,absolute Spitze war eine Neurologin,die hat lediglich mit dem Hämmerchen meine Reflexe am Knie geprüft,das dauerte 30 Sekunden und dann wurde nur noch ein EEG gemacht.Keine Chance überhaupt mit der Dame zu reden.
Ich kann Dir nur einen Rat geben,versuche dringend über Deinen Psychiater eine Reha in einer Psychosomatischen Einrichtung zu bekommen,das hat mir geholfen,ich wurde nach 6 Wochen AU entlassen und hatte dann meine Rente durch.Mit rein organischen oder skelettbedingten Krankheiten hast Du Null Chancen.

Ich wünsche Dir viel Kraft und auch das notwendige Glück

Gruß von AsbchUralt
 

Helga Ulla

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Januar 2007
Beiträge
620
Bewertungen
8
Es ist nicht zu fassen, aus welcher Fachrichtung kam denn dieser Gutachter? Jemand der gleich zwei Fachrichtungen für null und nichtig erklärt, muss er ja was drauf haben sollte man meinen.

Aber hier scheint wieder ein Gutachter am Werk gewesen zu sein,
von allem Ahnung, nur zu wenig und davon jede Menge.
Es ist ganz einfach zum kotzen.

In meinem Gerichtsverfahren ist der Richter sich nach 7 Klinikberichten- Begutachten, Begutachtungen des Gesundheitsamtes 2 Rentenbegutachtungen und eine Begutachtung des MDK nicht sicher das hier ein höherer Bedarf für Medizin besteht.
Er fordert auch evtl. noch ein Sachverständigen Gutachten, was immer das heißt.
Mittlerweile werden Fachärzte von Allgemein Medizinern überprüft.
Wann kommt der Tierarzt?
 
E

ExitUser

Gast
Es ist nicht zu fassen, aus welcher Fachrichtung kam denn dieser Gutachter? Jemand der gleich zwei Fachrichtungen für null und nichtig erklärt, muss er ja was drauf haben sollte man meinen.

Aber hier scheint wieder ein Gutachter am Werk gewesen zu sein,
von allem Ahnung, nur zu wenig und davon jede Menge.
Es ist ganz einfach zum kotzen.

In meinem Gerichtsverfahren ist der Richter sich nach 7 Klinikberichten- Begutachten, Begutachtungen des Gesundheitsamtes 2 Rentenbegutachtungen und eine Begutachtung des MDK nicht sicher das hier ein höherer Bedarf für Medizin besteht.
Er fordert auch evtl. noch ein Sachverständigen Gutachten, was immer das heißt.
Mittlerweile werden Fachärzte von Allgemein Medizinern überprüft.
Wann kommt der Tierarzt?
Das Fachgebiet des Arztes ist Innere Medizin, speziell Pneumologie oder auch Pulmonologie (Lunge). Die Beweisanordnung enthielt auch eine umfassende Frage über neurologische und psychiatrische Erkrankungen? Hier stelle ich mir die Frage, wie man eine umfassende Antwort auf neurologisch-psychiatrische Krankheitsfragen von einem Lungenfacharzt erwarten kann? Mittlerweile konnte ich mir das Gutachten mal gesamt anschauen, nachdem ich es zuerst verbrennen wollte. :icon_party:

In diesem Gutachten hagelt es von Widersprüchen, meiner Ansicht nach. So wird z. B. ein Gewichtsvergleich im Fließtext genannt, der sich erst auf das Gesamtjahr 2006 bezieht und dann ein vollkommen anderer Wert für das Frühjahr des gleichen Jahres angegeben. Meine Äußerungen werden falsch zitiert. Ich sagte, ich hätte Schmerzen beim Stehen und Gehen in der LWS. Er schreibt ich hätte die Schmerzen angegeben NACH Gehen und Stehen. Und so führt sich das fort. Mein Anwalt meinte heute, da weder die Stellungnahme der psychosomatischen Klinik Nürnberg Nord, noch die meines behandelnden Psychiaters und Neurologen wirklich beachtet wurde, wenn der Psychiater mitmacht dann werden wir das Gutachten zerpflücken bis nix mehr übrig ist. Und der Psychiater meinte schon beim vorletzten Besuch, ihm sei es kein Problem ein Gegengutachten zu machen. Für ihn bin ich auf Dauer NICHT MEHR ARBEITSFÄHIG! In seiner Bescheinigung, die er mir schickte bzgl. der ARGE und der geplanten Maßnahme steht wiederum "der Patient darf aufgrund der massiven psychosomatischen und psychischen Belastungen weder physisch noch psychisch belastet werden".

Ich weiß einfach nicht mehr weiter, für mich hat sich die Welt weiter verdunkelt. Jetzt ging es mir die letzten Tage etwas besser und ich freute mich darüber so sehr. Nun ist es wieder vorbei, ich kann mich kaum auf den Beinen halten.
 

Erntehelfer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Februar 2007
Beiträge
551
Bewertungen
2
Ich weiß einfach nicht mehr weiter, für mich hat sich die Welt weiter verdunkelt. Jetzt ging es mir die letzten Tage etwas besser und ich freute mich darüber so sehr. Nun ist es wieder vorbei, ich kann mich kaum auf den Beinen halten.
Das Prinzip nach dem die vorgehen ist Zermürbung, indem sie immer wieder die persönliche Integrität angreifen. Wenn das dann noch bei vorbelasteten Menschen geschieht, dann handelt es sich möglicher weise nicht nur um vorgeschobene Inkompetenz, sondern um Vorsatz. Insofern ist der Anwalt durchaus eine gute Adresse in dieser Angelegenheit. Sag ihm er soll das machen und wende dich wieder schöneren Dingen zu.

Wenn sich gedanklich alles um ein solches Verbrechen herum verdichtet, dann ist das natürlich eine düstere Perspektive. Es ist jedoch nicht soo schlimm, als daß es einen Menschen völlig aus dem Gleichgewicht bringen müsste. hj ich weis, Deine Gedanken gehen tief, das beweisen deine Texte. Es gibt bessere Wege für Dich, aber Du musst sie gehen. Fang morgen damit an und überlass dieses Murxgutachten dem Anwalt.
 
E

ExitUser

Gast
Erntehelfer hat das hervorragend formuliert.

Dem ist nichts hinzuzufügen.

Viele Grüße aus der Nachbarschaft, auch von meiner Tochter,
angel
 

ethos07

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 April 2007
Beiträge
5.678
Bewertungen
920
also so ein Jobcenter kann man dirket ja ,wie wir wissen, nicht verklagen (hier wegen Zusammenarbeit mit einem medizinschen Depp).

Aber den Gutachter, ein Mediziner?
Kann man da nicht wegen ärtzlichem Kunstfehler gegen diesen Knaben in Weisskittel vorgehen?
Seine Ärtzekammer wegen krassen Berufsfehler eines ihrer Mitglieder, das sich auch noch Gutachter schimpft, angehen?

Hi HJ, das Leben geht weiter - lass die nicht über dich und damit auch ein Stückchen über uns alle hier siegen. Bitte.
 

Richardsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Erntehelfer hat das hervorragend formuliert.

Dem ist nichts hinzuzufügen.
Dem kann ich mich nur anschließen. Die besten Grüße und Wünsche auch von mir. Bei allem Ärger und Frust, halte den Kopf oben. Du hast immer noch uns ELOs, die dir gerne "zuhören" und immer wieder versuchen werden dich wieder aufzubauen.

Lieben Gruß
Richard
 
E

ExitUser

Gast
Ich verstehe es einfach nicht. Ich hatte 2006 den selben Gutachter und mir bescheinigte er unter 3 h bei leichtester Tätigkeit. Hans-Jürgen ist deutlich kränker als ich und soll arbeitsfähig sein? Wird das ausgewürfelt? Es scheint so...
 

berlinerelfe

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2007
Beiträge
85
Bewertungen
2
...also, wenn Du nicht erwähnt hättest , das Du aus Nürnberg bist, würde ich annehmen wir hätten den gleichen Gutachter vom SG gehabt......

genau in der gleichen Art und Weise wurde auch mein letztes Gutachten erstellt und begründet, von einem Gutachter der auch vom Soziallgericht angeordnet war.

Ich versuche jetzt schon seit 8 Jahren meine EU-Rente zu bekommen, mittlerweile in 3 Anträgen, immer abgelehnt und ich wurde auch wie Du, auf wundersame Weise, für immer gesünder erachtet.

aber der Oberknaller war echt der letzte beschriebene Gutachter im Gerichtsverfahren, nichts aber garnichts stimmte in diesem Gutachten überein mit meinen z.B. persönlich gemachten Aussagen bei der Untersuchung, nicht mal meine sogen. Familienanamnese...da wurde geschrieben ich wäre z.B. 9 Jahre ununterbrochen nur auf die Grundschule gegangen, dann wurde aus meinem Vater von Beruf ein Maler gemacht, der hat mich nie nach dem Beruf meines Vaters gefragt...ich wurde zu einer Raucherin gemacht obwohl ich Nichtraucher bin usw.usw......geschweige denn, die Beurteilung meiner Krankheitsbilder, (ich bin auch zu 60% GdB und habe in punkto Rücken so gut wie alles an Therapien durch).

das Gutachten war echt zum in den Himmel laut schreien, aber alles hat nichts genutzt, nicht mal ein Widerspruch gegen die Glaubhaftigkeit dieses Gutachtens, durch meinen Hausarzt, weder meine Einlassung der Richtigstellung des Untersuchungsablaufs-u. Gesprächs, nichts rein garnichts

ich wurde hier sogar durch einen Anwalt vom VdK vertreten, ich fand ihn leider ziemlich unengagiert, denn seine letzte Weisheit dazu war, als alles nichts mehr nutzte, sich der Meinung des Sozialgerichts anzuschliessen und die Klage zurück zu nehmen, allerdings hatte der noch als Tip auf Lager,das er einen guten Schmerztherapeuten an der Hand hätte , mit dessen Privatgutachten er bisher jeden in Rente bekommen hätte!!!
....ich mußte leider passen, da ich nicht das benötigte Kleingeld von ca. 1.500,--€ habe.......

ich habe letztendlich eine Beschwerde an das Sozialgericht gesandt, das dieses Gericht überhaupt nicht meine Richtigstellung zum Sachverhalt der Untersuchung und auch nicht die Einlassung meines Hausarztes dazu gewürdigt hat und man hier als kranker Mensch nur diskriminiert wird. etc.

Bis heute habe ich dazu keine Antwort erhalten , nicht mal einen Eingangsvermerk dazu, das war im letzten Frühjahr.

Aber wie es so scheint sind das ganz neue, misese Machenschaften, die in Deutschland an den Tag gelegt werden, wenn es darum geht kranken Menschen Ihre Rechte abzugewinnen und sie so zu diskriminieren, das man sie letztendlich als Lügner darstehen läßt und als Simulanten, denn nichts anderes sagen diese verlogenen Gutachten über einen aus.

und das schlimme daran ist immer wieder, das man in keinster Weise dagegen vorgehen kann rein rechtlich, dazu müßte man einen Zivilprozess führen und dafür fehlen meist die finanz. Mittel und letztendlich hackt einer Krähe sowieo der anderen kein Auge aus.

Ich kann nachvollziehen , wie Du Dich fühlst in dieser Situation, und wünsche Dir viel viel Kraft auch weiterhin diesen Kampf zu bestehen, denn die wirst du (Wir ) brauchen.

Ich werde es dieses Jahr wieder versuchen zum 4. Mal und überlege ob ich nicht in den Sozialverband eintrete, aus dem VdK bin ich ausgetreten, ich habe bisher nur positives über diesen Verband gehört, aber das überlege ich mir noch.
Mal schaun obs was nutzt,aber wir dürfen uns nicht unterkriegen lassen und aufgeben, das ist genau das was die wollen :icon_evil:

Also Kopf hoch

Es ist eine Schande in jeglicher Weise, das dieser Staat es wagt sich noch als Sozialstaat zu bezeichnen.


Das Fachgebiet des Arztes ist Innere Medizin, speziell Pneumologie oder auch Pulmonologie (Lunge). Die Beweisanordnung enthielt auch eine umfassende Frage über neurologische und psychiatrische Erkrankungen? Hier stelle ich mir die Frage, wie man eine umfassende Antwort auf neurologisch-psychiatrische Krankheitsfragen von einem Lungenfacharzt erwarten kann? Mittlerweile konnte ich mir das Gutachten mal gesamt anschauen, nachdem ich es zuerst verbrennen wollte. :icon_party:

In diesem Gutachten hagelt es von Widersprüchen, meiner Ansicht nach. So wird z. B. ein Gewichtsvergleich im Fließtext genannt, der sich erst auf das Gesamtjahr 2006 bezieht und dann ein vollkommen anderer Wert für das Frühjahr des gleichen Jahres angegeben. Meine Äußerungen werden falsch zitiert. Ich sagte, ich hätte Schmerzen beim Stehen und Gehen in der LWS. Er schreibt ich hätte die Schmerzen angegeben NACH Gehen und Stehen. Und so führt sich das fort. Mein Anwalt meinte heute, da weder die Stellungnahme der psychosomatischen Klinik Nürnberg Nord, noch die meines behandelnden Psychiaters und Neurologen wirklich beachtet wurde, wenn der Psychiater mitmacht dann werden wir das Gutachten zerpflücken bis nix mehr übrig ist. Und der Psychiater meinte schon beim vorletzten Besuch, ihm sei es kein Problem ein Gegengutachten zu machen. Für ihn bin ich auf Dauer NICHT MEHR ARBEITSFÄHIG! In seiner Bescheinigung, die er mir schickte bzgl. der ARGE und der geplanten Maßnahme steht wiederum "der Patient darf aufgrund der massiven psychosomatischen und psychischen Belastungen weder physisch noch psychisch belastet werden".

Ich weiß einfach nicht mehr weiter, für mich hat sich die Welt weiter verdunkelt. Jetzt ging es mir die letzten Tage etwas besser und ich freute mich darüber so sehr. Nun ist es wieder vorbei, ich kann mich kaum auf den Beinen halten.
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Unglaublich

Ich bin einfach nur entsetzt,wie hier mit schwerkranken Menschen umgegangen wird. Jeder dieser Kranken würde mit Handkuss seine Krankheit gegen einen Job eintauschen, aber für die Begutachter sind das alles Drückeberger und Schmarotzer.
Bei uns ist es leider so, dass wer das Gutachten bezahlt, das Gutachten bekommt, das für ihn vorteilhaft ist. Und diese Gutachter stehen eben nicht auf deiner Lohnliste.
Ich wünsche dir weiterhin ganz viel Kraft für deinen Kampf gegen Windmühlen. Lass dich um himmelswillen nicht unterkriegen.
Alles Gute
catwoman
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten