eine Anti-Hartz IV - Demo anmelden und: Sammlung von Anti-Hartz-Demo-Parolen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.023
wer sich dazu entschließt, eine anti-Hartz-Demo anzumelden und hoffentlich viele solidarische Mit-Demonstranten dafür gewinnen kann ... - ggf. auch Flugblätter verteilen zur Info ... oder mündlich Werbung für die Demo machen ...

evtl. Presse einladen - aber darauf achten ,wer anonym bleiben möchte, ggf. Hut oder Sonnenbrille oder die Gesicht leicht schattieren, was halt möglich ist und wie solidarisch die mediengei*en Presse-Fuzzis mitmachen ..:/

so geht es :

die dafür zuständige Stelle wie Ordnungsamt, Gemeindebüro oder Ähnliches ausfindig machen, den Demo-Wunsch vorbringen ... einen Titel für die Demo haben .... und dann wird das diskutiert . .. wo und wie und wieviele Leute ...

dann kommt je nach Ort - bei mir jedenfalls kommt dann eine Zusage mit Auflagen und gesetzlichen Infos ....


wenn man sich bei einer Demo lautstark äußern will - meistens ist die Vorschrift, keine Beleidigungen auszusprechen oder zu pöbeln oder Ähnliches ... kann man sich auch Sprüche ausdenken und diese aufsagen ..

wer hat Lust, hier zu sammeln, was gut bei so einer Demo wäre`

wie wäre es mit:


" Trotz Hartz IV mein Leben gehört nicht dir " (also dem JC, dem AG, den H4- Spöttern) usw.

"Hartz IV - nicht mit mir "


"Hartz IV muss weg - die Entrechtungen (vom Grundgesetz) sind Dreck "

usw.
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
324
Hartz 1 muss auch weg. Nieder mit der Leiharbeit !
Schluss mit der Ausbeutung der Arbeiterklasse !
 

Kampfmops

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
604
Bewertungen
1.798
Ich weiss nicht, ob es möglich ist oder wäre, aber eine Demo gegen Armut und für mehr Menschenwürde wäre angebrachter.

Es ist ja Fakt, das Menschen heut als Billigarbeiter "missbraucht" werden, bis sie körperlich und seelisch nicht mehr können und dann werden sie ausgewechselt. Richtige Stellen sind selten, Zeitarbeit und Billig-Aushilfsjobs boomen dafür.

Wer daran kaputt geht, landet in Hartz 4. Genauso eine Menschenunwürdige Erfindung wie Zeitarbeitsfirmen.

Wer die Billigarbeit bis zur Rente durchhält, endet in Altersarmut (Arme Rentner gibt es ja auch mehr als genug). Genauso Menschenunwürdig, das man Jahrelang arbeiten muss und dann nicht mehr genug Geld zum leben hat und Flaschen sammeln muss.

All diese Gruppen haben Gemeinsam, das sie vom Lobbyismus ausgenutzt werden (Zeitarbeiter, Aufstocker), wurden (Armuts-Rentner) oder ausgenutzt werden sollen (ELOs). Das Schlimmste ist noch, das der Staat das fleissig unterstützt und "nette" Gesetze entwirft, womit alle in Billigarbeit gezwungen werden sollen (Sanktionen für alle, wenn ihr nicht spurt!).
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.023
@ Kampfmops:

Wer daran kaputt geht, landet in Hartz 4.
ja, kann sein - wobei Alg II dann weiter kaputt macht - denn die Schikane geht leider weiter ...

@ Bamboleo:

gut, prinzipiell geht es aktuell darum, dass der Bundesrat den geplanten Rechtsverschlimmerungen nicht zustimmen soll, der Bundestag hat ja schon zugestimmt :(

dann geht es darum Solidarische ins Boot zu holen ... allenvoran die, die sich ebenfalls gegen Alg II äußern, die aber ihrerseits NICHT auch vom JC bzw. Alg II profitieren wie es eben kirchliche Einrichtungen leider tun - denen sollte man diese Doppelmoral ausreden

die Sanktionen müssen weg - es muss ein bedinungsloses Arbeitslosengeld her !

Die Eingliederungsvereinbarungen alias Zwangsverträge müssen weg - und auch das Gedöns mit dem EGV-VA

ohne Sanktionen hat der Alg II - BezieherIn Verhandlungsfreiraum mit dem AG - die hat er so nicht - er ist gezwungen zu allem ja zu sagen - das ist nicht in Ordnung, geht gegen die Menschenwürde, lässt den Alg II - Bezieher zum mit der Existenz erpressten Sklaven werden


Alg II wirkt mit am Sozialabbau und Ausbau des Niedriglohnsektors, weil Alg II - BezieherInnen entrechtet in jeden Job gezwungen werden können, der "zumutbar ist" - weniger Bezahlung spielt keine Rolle, ist zumutbar usw.

Gibt einige Gründe ...

Man könnte sich die Erwerbslosen-Abteilung der Gewerkschaften mit ins Boot holen, Verdi soll auch gegen Alg II sein - vertitt aber auch gleichzeitig Jobcenter - Mitarbeiter - das passt halt auch nicht, weil so eine zwispältige Situation entsteht, Anwälte vertreten auch nicht gleichzeitig Kläger und Gegenpartei ...

und naja, Erwerbslosen - Initiativen ... usw.


eine Versammlung gilt als anzumeldende Kundgebungsversammlung ab einer bestimmten Anzahl von Leuten, evtl. schon ab drei oder vier ....da gibt es unterschiedliche Zahlennennungen

und naja - Die Linke ist auch für die Abschaffung von Alg II - evt. findet man da auch Solidarische
 

Der aufmüpfige

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
619
Bewertungen
229
Im Prinzip wird das so etwas nach dem "Vorbild" Montagsdemo, oder?
Das Problem was wir so hatten war eine "Bühne" für den (die ) Redner zu finden. Wurde dann so ein "mini Anhänger".
Das andere Problem ist, war, dass genug Leute motiviert werden, wenn da 2 einsame "Helden" stehen bringt das nicht ganz so viel.

Das mit den Sprüchen (wiederholen) also ich denke mal das es gar keine schlechte Idee ist von Dagegen, 1. hören es die Bürger in der Stadt nicht wenn die hier gepostet werden, zweitens können wir uns hier so gegenseitig noch viele gute Ideen liefern.

In diesem Sinne, vielen Dank für die Idee und den Beitrag lieber Dagegen und alle anderen Mitstreiter. :icon_daumen:
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
324
Genauso Menschenunwürdig, das man Jahrelang arbeiten muss und dann nicht mehr genug Geld zum leben hat und Flaschen sammeln muss.

.
Meinst du ernsthaft, noch genug Flaschen zu finden, wenn in 15 - 20 Jahre die Babyboomer in Rente gehen und jeder 2. Altersarmut erleidet ?
Die gleiche Konkurrenz gibt es dann bei barrierearmen Wohnungen. Wenigstens da kannst du dich heute schon kümmern. Bevor du später mit 100 Mietinteressenten mit Rollator in der Besichtigungsschlange "stehst".
 

Kampfmops

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 März 2016
Beiträge
604
Bewertungen
1.798
Deshalb schlug ich ja eine Demo gegen Armut vor, damit sich jetzt und in Zukunft was ändert.

Leider sind viele Menschen aber noch blind und lassen sich freiwillig vom Lobbyismus rum schubsen. Glaub da wäre viel Aufklärung nötig, damit eine große Demo zustande kommt.

Wie "Dagegen72" schon schrieb:
Santionen müssen weg
Zwangsverträge gehören verboten
Somit wäre man nicht mehr zur Aufnahme "irgendeiner" Arbeit gezwungen.

Ich füge noch hinzu:
Automatische anpassung zu niedriger Renten auf einen angemessenen Satz
Erhöhung von Hartz 4 / bzw. Anpassung auf den wirklichen Satz, den man zum Leben benötigt

Der Staat sollte zusätzlich den Lobbyismus nicht mehr unterstützen, sondern eher härte Gesetze bringen, damit nicht in anderen Ländern versteuert wird, wo es günstiger ist.
Beispielsweise wurde ein Gesetz vorgeschlagen, wonach in dem Land versteuert wird, wo verkauft oder eine Dienstleistung erbracht wird.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.023
@Bamboleo: es geht ja nicht nur um die Rechtsverschärfungen die jetzt auch noch der Bundesrat am 08.07.16 zugestimmt hat!


Bundestag, Bundesrat, Bundesregierung - und alle müssen kapieren und mitbekommen, dass uns das gewaltig stinkt !! - uns stinkt es ! uns reicht es !!


Es geht auch darum, dass die Sanktionen und die Erpressung damit abgeschafft werden und die Entrechtungen und dass auch ALG II Bezieher ihre Grundrechte wahren können.

also bei Basta bei der Widerstands-Aktion im Jobcenter Berlin-Wedding (siehe Presseforum) sollen 40 Leute dabei gewesen sein - mit MIR wären es 41 gewesen - mit Bamboleo 42 mit bla 47 43 usw. - mit dem ganzen Forum wären es um die 6000 Leute gewesen :wink:

Seit 9:30 Sit-In von 40 Erwerbslosen und Unterstützer_innen im Jobcenter Berlin Mitte +++ Die Erwerbsloseninitiative Basta fordert Übernahme der Mietkautionen auch für Untermietverträge und die Bearbeitung von Umzugsgenehmigungen am Tag der Antragsstellung +++ Offenlegung von Dienstanweisungen, die diesen Forderungen widersprechen +++
https://basta.blogsport.eu/

@Kampfmops: gegen Armut auch - gegen das Armuts-Regime der BRD !

Widerstand und Protest kann in unterschiedlicher Weise erfolgen


Zum bundesweiten Aufruf von Nuit Debout hätte ich auch mit einer tricolore Fahne (blau-weiß-rot) mich mit der Protest-Bewergung dort solidarisch zeigen können, auch allein - damit hätte ich durch die Straßen spazieren können und wenn mich jemand angesprochen hätte, hätte ich ihm gesagt, was das bedeutet - es kann mich ja niemand daran hindern, mit einer Fahne durch die Straßen zu laufen eines unser EU-Mitgliedsländer - oder ich hätte es auf einen Schild schreiben können ... - leider fällt mir das erst jetzt ein. Viele Leute die nicht regelmäßig in das Internet gehen haben von diesre Protestaktion nichts mitbekommen. Die werden so dann auch informiert.

Zur EM - Zeit erst recht nicht. Das hätte ich nutzen sollen :biggrin:

Nur als Beispiel. Und klar wäre es besser viele Leute zusammen zu bekommen - aber man darf auch gerne klein anfangen.

@ Der aufmmüpfige: Montagsdemo ja - kann man machen - gibt ja auch noch viele Montagsdemos bundesweit - mal hinhören - manche nicht jeden Montag sondern in einem bestimmten Turnus

Aber man kann eine Demo mit vielen Leuten an jedem x-beliebigen Wochentag machen

und ist man allein, stellt man sich allein hin

ich habe nur positive Rückmeldungen - gut, ein paar Negative die noch nicht von der Niedriglohn-Reserve-Erwerbslosen- Armee ausgetauscht wurden, die es noch nicht kapieren, da ist man dann nachsichtig - manche negativ-Eingestellte sogar aus den eigenen H4 - Reihen -warum auch immer, weil sie der Gehirnwäsche noch zu sehr erlegen sind (aber meistens solche, die zur Zeit keine Vermittlungsvorschläge aus bestimmen Gründen erhalten, die fühlen sich dann stark und meinen gegen Mit-Bedürftige sich auflehnen zu müssen, das tut denen dann irgendwie gut - sie tun mir leid - auch für sie stelle ich mich hin - nein, ich stelle mich für mich hin und für alle die von dem ALG II - Mist betroffen sind )

Es könnte gut sein, zu schon bestehenden Gruppen vor Ort Kontakt aufzunehmen. Hier im Forum sind ja schon einige solcher Bündnisse genannt die auch schon medienbekannt wurden durch ihre Demos - wie das Bündnis "AufRecht bestehen" (siehe hier im Forum).

Wenn man vor Ort ist, könnte man da mitmachen, sich mit den Protestierenden solidarisch erklären und diese Gruppe personell unterstützen und vergrößern.


"wir sind Menschen,
wir haben Rechte
wir sind Gute,
keine Schlechten,
von Hartz IV schikaniert,
damit auch ihr es kapiert"


fällt mir gerade ein
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.023
Danke! :icon_smile:

es gibt Zuspruch und Unterstützung von Der Freitag :)

https://www.freitag.de/autoren/fhp-freie-hartz-iv-presse/die-macht-der-ueber-6-millionen-hartzer

In jeder Stadt gibt es Jobcenter, in jeder Stadt gibt es viele tausend Betroffene, schließt euch zusammen via WhatsApp und Facebook sowie anderen sozialen Netzwerken!
Und dazu muss die Scham überwunden werden!

Und das Schweigen muss gebrochen werden!

Die Scham und das Vertuschen von Armut und ALG II müssen gebrochen werden - sprecht es laut aus - Niemand ist Schuld !

Und sollte es wen geben, der den berühmten "keinen Bock" hat .. hallo, Von der Leyen kann dreihundert Millionen Euro locker machen für die Bundeswehr - für Berater der Bundeswehr, denn sie als Ministerin (12 Tausend Euro / Monat ) kann es nicht !! ...

Von 300.000.000 Euro könnten 300.000 alleinstehend gemeldete ALG II er einen Monat lang leben ..

weiter der Freitag:

Widerstand wird Pflicht:

Sperrt zB: die Eingänge der Jobcenter, demostriert friedlich aber laut für eure Menschenrechte und gegen die Sanktionen.
Gut, was ich weiß: die Eingänge der Jobcenter sind privates Gelände, also lieber der öffentliche Gehweg neben dem Jobcenter, gut, muss man sehen und sich informieren wie man was tut
 

bla47

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Mai 2014
Beiträge
1.609
Bewertungen
324
Die Eingänge des JC versperren ? Wir hatten hier schon jemand, der kam wegen Hausverbot nicht zu seinem eigenem Termin. Ergebniss 10% Sanktion. Klassisches Eigentor. Schätze mal, einige werden sehr böse, wenn man sie ( eventuell mit Fahrtkosten ) nicht den Termin erledigen lässt und eine Sanktion droht.
 
E

ExitUser

Gast
Die Eingänge des JC versperren ? Wir hatten hier schon jemand, der kam wegen Hausverbot nicht zu seinem eigenem Termin. Ergebniss 10% Sanktion. Klassisches Eigentor. Schätze mal, einige werden sehr böse, wenn man sie ( eventuell mit Fahrtkosten ) nicht den Termin erledigen lässt und eine Sanktion droht.
So sieht es aus. Die ganze Frage, wie man gesellschaftliche und rechtliche Veränderungen erreicht, sind in den letzten 50 Jahren schon vielfach diskutiert worden. Das Ergebnis solcher Diskussion ist letztlich zumeist, dass das Gros der Beteiligten der Überzeugung ist, dass die erfolgversprechendste Möglichkeit kein Kampf gegen die Exekutive und Judikative ist, sondern ein Sich-Einbringen in der Legislative.

Und das geht - das war das Ergebnis der 68er - via eines langen Marsches durch die Institutionen, indem man eine Partei gründet bzw. beitritt, dort für seine Überzeugungen kämpf und sich ins Parlament wählen lässt. Übrigens: Diversen Linken und Antifas wurden Anfang der 1970er ja auch Prügel von Arbeitern angedroht, als die Weltrevolutionäre die Arbeiter am Eintritt in die Fabriken hindern wollten, um die Bosse unter Druck zu setzen. So was bringt gar nichts und im schlimmsten Fall wiegelt man dadurch sogar jene gegen sich auf, für die man zu sprechen vorgibt.

Pseudopartizipatorische Aktionismus-Proklamationen wie die von Herrn Feth sind von vonrherein zum Scheitern verurteilt. Dies deshalb, weil der Autor völlig ausblendet, dass die große Masse der ALG II Bezieher eben kein Interessenkollektiv ist, sondern dass es Millionen von Individuen mit teils entgegengesetzten Interessen und sehr unterschiedlichen (politischen) Sichtweisen, Wertvorstellungen und Bildungshintergründen sind. Es ist überdies auch logistisch und organisatorisch kaum möglich, das flächendeckend vernetzt auf die Beine zu stellen, was der Autor sich vorstellt.

Was wirklich hilft ist, sich mit Engagement legislativ für andere Gesetze einzusetzen und sich parteipolitisch einzubringen, weil man auf diesem Wege wirklich konstruktiv etwas in Deutschland erreichen kann. Ich kann in dem Artikel von Herr Feth bis auf Plattitüden nichts Konstruktives erkennen.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.023
na ja, das wäre dann eine wilde Demo :biggrin:

ich denke auch, es bei der entsprechenden städtischen Stelle anmelden für den Anfang wird ok sein.

Man kann sich Plakate erstellen zum um den Hals sich hängen oder sich was auf das T-Shirt schreiben oder drucken lassen usw. usw.

Ach ja, der Freitag! Der Zeitungshändler hat sie sogar bei uns im EKZ - kostet aber 3,40 € . Meine Lieblingszeitung Junge Welt für 1,50 € hat der Händler leider nicht.

Junge Welt ist deshalb gut, weil sie von Protesten und Kundgebungen diverser Art berichtet.

die taz ist auch eine linke Tageszeitung - aus meiner Sicht weniger gut wie die Junge Welt aber links und damit gut :icon_daumen:

in den erwähnten Zeitungen las ich auch von den Proteseten gegen Olympia-Kosten in Rio usw.

Rio: Wieder Proteste gegen Olympia-Kosten und Übergangspräsident Temer

Abseits der olympischen Feierlichkeiten ist es in Rio de Janeiro am Eröffnungstag erneut zu Protesten gekommen. Stunden vor Beginn der Eröffnungszeremonie entzündeten einige hundert Demonstranten nahe dem Maracana-Stadion brasilianische Fahnen und prangerten lautstart Verschwendung und Korruption an.
es geht u.a. auch darum, dass viele der Brasilianer sich wohl nicht mal annähernd die Eintrittskarte leisten können, was verlangt wird - und das ist nicht ok !

in Bezug auf ALG II kann der Anfang des Protestes darin bestehen, aufhören zu sagen, das es ja sowieso nichts bringen würde.

Die Proteste gegen die Verringerung des ALG II für Alleinerziehende haben auch etwas gebracht !! Der Unsinn ist fallengelassen worden.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten