Eine ABM-Maßnahme der 90er Jahre: Frauen über 50 schuften im Straßenbau (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

G

Gast1

Gast
hob Salzwedel. „ABM – Segen oder auch ganz unten“, nennt die Salzwedeler Malerin und Künstlerin Waltraut Reinke ihr neustes Werk, in dem sie sich nun auch als Schriftstellerin versucht. Ursprünglich hatte sie gar nicht vorgehabt, ein Buch zu schreiben.Doch dann fiel ihr ihr Tagebuch, das sie während ihrer ABM-Zeit geführt hat, wieder in die Hände .

?Nichts der Presse erzählen? | Salzwedel



Der Bericht ist leider nicht vollständig, denn ganz unten steht "(wird fortgesetzt)". Dann bin ich mal gespannt auf die Fortsetzung.
 

Barthel Schink

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2016
Beiträge
285
Bewertungen
7
Wirklich mal sehen, wie es weitergeht...

Bei der Bodendenkmalpflege auf archäologischen Grabungen sieht es genau so aus, aber um die Stellen reißen sich ü50er und sind auch richtig gut!

Gerade auch die Frauen!
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
sowas ähnliches gab es bis vor ein paar Jahren bei uns auch....
nannte sich "Wachtrommel" und da wurden Frauen (ausschließlich Frauen!!!) darauf getrimmt, wie man Wäsche ordentlich wäscht und bügelt...

Der Betreiber der Maßnahme scheint ordentlich verdient zu haben..denn...es handelte sich nach kurzer Zeit..vielleicht 3 Wochen...um einen stinknormalen Waschsalon....zu dem man seine Wäsche bringen konnte, die wurde gewaschen, gebügelt und man konnte sich dann alles, zu einem horrenden Preis versteht sich, dort wieder abholen.

Dieser Typ verstand es, auch einen Teil der Wäsche von verschiedenen Hotels unter Vertrag zu nehmen...und das ganze lief dann als "Maßnahme"...
in der Presse wurde das Ding hochgelobt...wie toll das wäre und das endlich wieder ARbeitsplätze geschaffen wurden..

nur..die Frauen hatten gar keine Chance mit ihrem "neuen Fachwissen" irgendwo einen Job auf dem platten Land zu bekommen...

die Wäsche wurde ja bereits von dem Maßnahmefutzi gewaschen..da gab es dann keine anderen Arbeitsstellen mehr..

sang- und klanglos ist das Ding unter gegangen...zum Glück...
 
Oben Unten