"Einberufung" von ZAF versus andere Perspektive - Idee? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.024
Bewertungen
2.267
Hey,

ich hab da ein Problem das tragisch verlaufen könnte, je nachdem wie griffig die ZAF sein wird, die mich "kennenlernen" möchte, und wie
gut ich mich da wehren könnte.

Ich denke da an @Vera16 die von einer ZAF vernascht wurde, obwohl sie eine bessere andere Stelle in Aussicht hatte:

https://www.elo-forum.org/allgemein...rieben-einladung-vorstellung-anderer-job.html

Vor kurzem hat mich nämlich ein Arbeitgeber ermuntert, mich auf einen dualen Studiengang bei ihm zu bewerben (war Reaktion auf andere Bewerbung).
Das finde ich auch interessant und will das versuchen, auch wenn es da recht hohe Einstiegshürden gibt und ich noch ausgesiebt werden könnte.
Aber ich will nicht dass das an einer ZAF scheitert.
Ich könnte mir vorstellen dass ich zu so einem Test antreten darf, das ist warum ich im Titel "...Idee?" schrieb:

Kann ich im Lebenslauf an die letzte Stelle setzen: "September 2017: Vorbereitung auf Aufnahmeprüfung für ein duales Studium" ?
Oder ist das negatives Bewerbungsverhalten?
Es wäre vielleicht noch nicht mal gelogen, falls ich informationen zu der Aufnahmeprüfung bekommen könnte.
Ansonsten habe ich auch so "Hässlichkeiten" wie krankheitsbedingt längeren Ausfall im Lebenslauf stehen oder eine Arbeitsgelegenheit
von nur wenigen Tagen. Auch "aktive Stellensuche" gedenke ich durch "arbeitslos" zu ersetzen.

Einerseits ist der ZAF Termin noch ein Weilchen hin, andererseits wollen die meine Bewerbungsunterlagen (darunter verstehe ich
Berufsschulabschlußzeugnis und IHK - Abschlußzeugnis und Lebenslauf vorzulegen, Arbeitszeugnis will ich weglassen weil das gut ist) sehen,
und, was für Griffigkeit spricht, die haben mich ohne Bewerbung "gezogen". Ich habe ein VV ohne RFB bekommen für eine Stelle der ZAF.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.912
Bewertungen
21.427
Ja und? Du hast Dich nicht beworben, warum solltest Du den jetzt irgendwas schicken?
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.024
Bewertungen
2.267
Ich schrieb nicht dass ich denen was schicken will/soll. Ich schrieb dass die mir einen Vorstellungstermin geschickt haben. Darin steht halt dass ich meine Bewerbungsunterlagen mitbringen soll. Und dass sie einen Vermittlungsvorschlag der Agentur für Arbeit bezüglich mir hätten.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.041
Kann ich im Lebenslauf an die letzte Stelle setzen: "September 2017: Vorbereitung auf Aufnahmeprüfung für ein duales Studium" ?
Oder ist das negatives Bewerbungsverhalten?
@ noillusions,

ist dieses Vorhaben bereits mit dem JC besprochen worden oder hast du dies nicht getan, weil du mit dem dabei erzielten Einkommen aus dem Bezug wärst?

Es kommt halt darauf an, wie dein gesamter Lebenslauf auf einen Dritten wirkt.

Einerseits ist der ZAF Termin noch ein Weilchen hin, andererseits wollen die meine Bewerbungsunterlagen (darunter verstehe ich
Berufsschulabschlußzeugnis und IHK - Abschlußzeugnis und Lebenslauf vorzulegen, Arbeitszeugnis will ich weglassen weil das gut ist) sehen
Warum willst du das Zeugnis der Berufsschule und der IHK schicken?

Ich meine, wenn du deine Arbeitszeugnisse weglässt, dann kannst du auch diese beiden weglassen, denn je nach Alter dieser beiden Zeugnisse dürften sie bei entsprechend langer Arbeitslosigkeit nur noch eine geringere Aussagefähigkeit über deine jetzige Leistungsfähigkeit bringen.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.024
Bewertungen
2.267
Ich schrieb nicht dass ich denen was schicken will/soll. Ich schrieb dass die mir einen Vorstellungstermin geschickt haben. Darin steht halt dass ich meine Bewerbungsunterlagen mitbringen soll. Und dass sie einen Vermittlungsvorschlag der Agentur für Arbeit bezüglich mir hätten.
Wie schon geschrieben, schicken will ich nix.

@ noillusions,

ist dieses Vorhaben bereits mit dem JC besprochen worden oder hast du dies nicht getan, weil du mit dem dabei erzielten Einkommen aus dem Bezug wärst?
Sowas spreche ich doch nicht mit dem JC ab, wie ich eine ZAF abwehren will.
Es kommt halt darauf an, wie dein gesamter Lebenslauf auf einen Dritten wirkt.
Daher meine Frage, ob die Idee noch ok ist.
Warum willst du das Zeugnis der Berufsschule und der IHK schicken?
s.o.
Ich meine, wenn du deine Arbeitszeugnisse weglässt, dann kannst du auch diese beiden weglassen, denn je nach Alter dieser beiden Zeugnisse dürften sie bei entsprechend langer Arbeitslosigkeit nur noch eine geringere Aussagefähigkeit über deine jetzige Leistungsfähigkeit bringen.
Zeugnisse sind wenige Monate alt.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.041

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.024
Bewertungen
2.267
Ich meinte auch eher deinen Plan des dualen Studiums.
Was soll ich sagen, ich frage das JC nicht um Erlaubnis ob ich das darf, ich versuche das zu kriegen.
Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass das JC mir in der Hoffnung auf ein Duales Studium mir die Erlaubnis gibt im Vorfeld eine ZAF abzuwehren.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.912
Bewertungen
21.427
Ich wuerde zu dem VG bei der ZAF nicht hingehen, wie es nichtmal eine Bewerbung gab.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.024
Bewertungen
2.267
Die ZAF bezieht sich auf einen Vermittlungsvorschlag, nennt aber keinen Konkreten. Einen Konkreten für die Zaf habe ich bekommen, halt ohne RFB, worauf ich mich nicht bewarb. Das allein ist ja schon grenzwertig.
Aber trifft dann noch das Szenario "Werbebrief" zu?
Ich befürchte da eher dass mir vorgehalten wird, dass das ja erkennbar gewesen wäre, worum es ginge.
 

Vera16

Elo-User*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
148
Bewertungen
13
Hallo,

ob man sich bei Vermittlungsvorschlag ohne RFB bewerben muss oder nicht, kann ich nicht beurteilen. Da wissen andere hier besser bescheid.
Aber du hast ein Vermittlungsvorschlag mit einer konkreten Stelle? Dann auch nur darauf beziehen. Nichts allgemeines. Und zuerst Bewerbung schreiben. Dann reagieren.
Bei Vorstellungsgesprächen hatte ich mich immer nur auf die konkrete Stelle bezogen. Einmal nicht, war naiv und gutgläubig und die Falle hatte zugeschlagen.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.024
Bewertungen
2.267
Nun war ich zum angegebenen Termin bei der ZAF und das erste was die mir nach der Begrüßung sagen ist dass sie im Helfer - und im kaufmännischen Bereich suchen.
Gibt es mit dem Verpetz-Formular das ein AG kriegt, wenn sich wer bewerben soll, nicht ein Qualifikationsprofil des Bewerbers dazu?
Jedenfalls sind das nicht meine Bereiche.

Als ich einen Lebenslauf übergeben und den Persobogen schmalspurausgefüllt habe, gab es auf einmal doch einen Kunden in x in meinem Bereich wo evtl. auch eine Direktvermittlung möglich wäre.

In einer ollen Hinterhofklitsche für E1 als LAN zu schuften oder berufsangemessen auch noch direkt angestellt sind ja mal stark unterschiedliche Perspektiven. Wie kann man nur so demotivieren von vornherein? Aber da müßten sich die ZAF-Fraggles ja mal ab und an die Unterlagen der Leute anschauen um zu wissen wie man sie anspricht.
Aber die Direktvermittlung war nur als "vielleicht" erwähnt worden.

Die ZAF-Dispos wollten gerne meine Abschlußzeugnisse kopieren, habe ich verweigert. Habe gesagt sie können sich gern Notizen dazu machen, mehr nicht. War das negatives Bewerberverhalten?

Fehlende Telefonnummer und email fanden sie nicht so toll aber direkt verschreckt hat die das gar nicht mal.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.041
Gibt es mit dem Verpetz-Formular das ein AG kriegt, wenn sich wer bewerben soll, nicht ein Qualifikationsprofil des Bewerbers dazu?
@ noillusions,

soweit ich mir das selbst ergooglet habe, enthält das Anschreiben, dass die AG erhalten nur die Kontaktdaten des künftigen Bewerbers, soweit diese AfA und JC vorliegen. Also wird das überwiegend nur Vorname, Name und die Postanschrift sein.

Die ZAF-Dispos wollten gerne meine Abschlußzeugnisse kopieren, habe ich verweigert. Habe gesagt sie können sich gern Notizen dazu machen, mehr nicht. War das negatives Bewerberverhalten?
:sorry:, aber das war eindeutig ein negatives Bewerbungsverhalten. Du hast insofern Recht, wenn du sagen willst, dass du selbst entscheidest, welche Unterlagen du in einer Bewerbung beilegst oder im VG vorzeigst. Wie würdest du einem SG-Richter erläutern, dass du freiwillig im VG ein Zeugnisoriginal vorzeigst, es dem AG aber verwehrst, für das weitere Bewerbungsverfahren eine Kopie anzufertigen? Das Thema Datenschutz kannst du an der Stelle des Bewerbungsverfahrens, also im VG, nicht als Ausrede nutzen können, denn du hast die Daten des Zeugnisses freiwillig dem AG gezeigt. Solange das Bewerbungsverfahren läuft, hat der AG das Recht diese Daten aufzubewahren. Erst nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens und Ablauf der Frist aus dem AGG kannst du die Löschung deiner Daten verlangen.

Ich hoffe dennoch für dich, dass du hieraus keine negativen Folgen zu erwarten hast.
 
Oben Unten