Ein weiterer mieser Trick beim Jobcenter Märkischer Kreis (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Tel_ko-Richter

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juli 2006
Beiträge
235
Bewertungen
402
Widersprüche gegen Bescheide des Jobcenters müssen nie begründet werden. Vielmehr gilt der sogenannte Amtsermittlungsgrundsatz der im Zehnten Sozialgesetzbuch (SGB X) geregelt ist
[...]


Kürzlich legte mir ein aufmerksamer Zeitgenosse das beigefügte Schreiben der Widerspruchstelle des Jobcenters MK vor, in dem die Mitarbeiterin sich an die rechtlich unerfahrene Kundin wendet, und diese zur Einreichung von weiteren Unterlagen zum laufenden Widerspruch auffordert:


Sehr geehrte Frau XXX,
Sie erhalten in der Anlage das Schreiben an Ihren Rechtsanwalt zur Kenntnis. Sollten Sie über Unterlagen verfügen, die die Fehlerhaftigkeit des angefochtenen Bescheides belegen, legen Sie diese bitte zur Weiterleitung Ihrem Rechtsanwalt vor oder reichen Sie diese beim Jobcenter ein.
Sie können die Unterlagen auch in einem verschlossenen Briefumschlag, der mit Widerspruchsstelle, beschriftet ist, im Jobcenter abgeben oder in den Hausbriefkasten einwerfen.
Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag


Das Schreiben an den Anwalt selbst enthielt selbstverständlich keinen Hinweis auf diesen Manipulationsversuch.

Jeder Versuch der Beeinflussung von Kunden am Rechtsanwalt vorbei ist aber eine ganz miese Tour und widerspricht dem Fair Play. Mir sind hier einige Fälle bekannt, in denen auf diese Weise das Vertrauen in den Rechtsanwalt untergraben wurde und die Kunden um hunderte von Euro geprellt wurden.




Ein weiterer mieser Trick beim Jobcenter Märkischer Kreis - Iserlohn - lokalkompass.de
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
Wer wird vom JC schon Fairplay erwarten? :icon_lol:

Da kann man nur hoffen, dass das LE dem Rechtsanwalt jeden Zettel, auch den mit dem Manipulationsversuch auffen Tisch legt. :biggrin:
 
T

teddybear

Gast
Eigentlich sollte das JC wissen, dass, wenn ich einen Rechtsanwalt beauftragt habe, dieser auch das Mandat hat, in meinem Namen in der Sache zu agieren. Ich also nur noch über den Rechtsanwalt mit dem Jobcenter kommuniziere und jedes Schreiben des JC an mich, wie nicht zugestellt zu betrachten ist, solange es sich um die Sache handelt, in der mich der RA vertritt.
 
Oben Unten