Ein Schreiben von der Krankenkasse AOK erhalten,mit der Aufforderung ein übersetzten Nachweis vom Krankenversicherungsschutz in Polen nachzureichen,dazu habe ich noch eine weitere Frage,wer kann einen Hinweis geben? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

ottonormal

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2017
Beiträge
2
Bewertungen
0
Guten Abend !

Meine Nachbarin hat einen merkwürdigen Brief von der AOK erhalten. Sie ist polnische Staatsbürgerin, lebt hier in Deutschland, ist nicht erwerbstätig und freiwillig krankenversichert.

In dem Brief steht das sie übersetzte Nachweise über ihren Krankenversicherungsschutz in Polen nachreichen soll. Und dann soll sie noch eine schriftliche Kündigung einreichen wenn sie ihre Krankenversicherung nicht mehr will.

Meine Nachbarin ist aus allen Wolken gefallen und versteht nur Bahnhof. Denn sie lebt hier in Deutschland und hat gar keine Krankenversicherung in Polen. Und sie hat auch gar nicht die Absicht die Krankenversicherung bei der AOK zu kündigen.

Bei der AOK hat sie vorhin versucht anzurufen, aber niemanden erreicht. Meine Nachbarin hat schon die Befürchtung geäußert das man sie hier loswerden möchte. Ich verstehe diesen Brief auch nicht und konnte ihr auch keine Erklärung geben.

Hat jemand eine Idee was die AOK mit diesem Brief bezweckt oder ähnliche Erfahrungen gemacht ?

Vielen Dank für eure Meinungen !
Viele Grüsse
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.551
Bewertungen
973
hallo ottonormal,

hab etwas zu Deinem Thema gefunden und auch gelesen, allerdings kenne ich mich damit nicht aus.

Ich weiß nicht ob es Dir weiterhelfen kann, für mich sind diese Informationen auch neu. Wenn z. B. Deutsche dauerhaft in Bulgarien leben, können sie auch weiterhin bei ihrer deutschen Krankenkasse versichert sein. Das ist aber kein Muss. In dem Fall bieten beide Krankenkassen etwas unterschiedliche Leistungen an. Wem die Leistungen der bulgarischen Krankenkasse reichen, der kann sich in Bulgarien günstiger versichern lassen.

Info zur Krankenversicherung für Ausländer ohne Arbeit:


Quelle:
Euro-Informationen (GbR)
Armin Czysz und Angela Joosten
Zionskirchstr. 23
10119 Berlin-Mitte
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
600
Bewertungen
2.202
Meine Nachbarin ist aus allen Wolken gefallen und versteht nur Bahnhof. Denn sie lebt hier in Deutschland und hat gar keine Krankenversicherung in Polen. Und sie hat auch gar nicht die Absicht die Krankenversicherung bei der AOK zu kündigen.
Ich würde der AOK mitteilen, dass in Polen derzeit keine Krankenversicherung vorhanden ist. Wurde in Polen ihre Krankenversicherung gekündigt? Die wollen die älteren Versicherungszeiten in Polen auf deutsch haben. Sie könnte sich in der polnischen Botschaft erkundigen, ob dort ein Übersetzungsbüro ist, wenn die polnische Versicherung keine Übersetzungen vornehmen. Sie sollte also auch ihre ehemalige Krankenversicherung in Polen anrufen und die Nachweise anfordern. Ob sie das schriftlich machen muß, weiß ich leider nicht, da ich mich in Polen nicht auskenne.
Und dann soll sie noch eine schriftliche Kündigung einreichen wenn sie ihre Krankenversicherung nicht mehr will.
Sie soll nur kündigen, wenn sie nicht mehr will. Es reicht also aus, wenn sie denen mitteilt, dass sie nicht kündigen möchte, da man in Deutschland verpflichtet ist, krankenversichert zu sein. Ist sie hier offiziell gemeldet und hat einen festen Wohnsitz?
Sie könnte es morgen nochmal versuchen anzurufen oder, wenn sie wieder niemanden erreicht, mal persönlich vorsprechen und sich erklären lassen was der Zweck des Briefes ist.
Info zur Krankenversicherung für Ausländer ohne Arbeit:
Das ist sehr interessant, sie hat schon eine Versicherung bei der AOK.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.531
Bewertungen
16.483
Guten Tag ottonormal

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder"Merkwürdiger Brief von AOK"

sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.

Schau bitte in diesen Link,
hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.110
Bewertungen
7.837
Wozu bitte der ganze Aufwand.

Ich würde der Krankenkasse einen Brief schreiben und Auskunft bitte, auf welcher Gesetzeslage das Schreiben beruht, im besonderen da keinerlei Absicht besteht etwas zu ändern. Da reicht ein zweizeiler.

Das ganze per Einschreiben an die KK und das wars, dann darf die KK antworten wie sie auf die Idee kam ihr den Brief zu schicken. Wer bitte ist so dumm und läuft in den Landen herum und beschaft sich wohlmöglich auch noch teure Unterlagen ohne zu wissen welches Gesetz das überhaupt verlangt.


Grüße saurbier
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
600
Bewertungen
2.202
Wozu bitte der ganze Aufwand.
Das frage ich mich auch. Ich hatte mal eine Arbeitskollegin, von der wollte man auch plötzlich Auskünfte über Versicherungen in ihrer Heimat wissen. Sie kam auch aus Polen und war schon 15 Jahre hier. Ins Rollen brachte das damals die Ausländerbehörde. Warum weiß ich nicht. Vieleicht nur Routine. Nach ein paar Wochen war alles abgehakt und es kam nichts mehr.
 
Oben Unten