Ein Mann sieht gelb: Nürnberger holt sich seine Briefe selbst (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.021
AW: Anarchie pur - Ein Mann sieht gelb: Nürnberger holt sich seine Briefe selbst

ich kann den Mann schon verstehen. Zig Bürger kommen nicht weiter, weil Post nicht weiterkommt. Der Absender müsste halt auf Privatunternehmen umsteigen, die es neben der gelben Post schon gibt.

Der Druck der Briefträger, für was streiken die eigentlich? Mehr Gehalt vom Post-Arbeitgeber? - kann doch nicht solange auf die Kunden ausgeübt werden.

Dann muss man sehen, ob es postalische Alternativen gibt.

Warum könnte es nicht tatsächlich eine Möglichkeit sein, dass Kunden bei der Post anrufen oder zu bestimmten Zeiten vorbeikommen können, ob was da ist?

Dann arbeiten die Briefträger immer noch nichts und üben Druck auf den AG aus,hm, ok einige müssen dann die Kunden vor Ort halt bedienen.

Huch, das könnte die Briefträger ja ganz überflüssig machen, weil man das zukünftig generell so handhaben könnte !!??

Ach, ich finde nicht, dass er bestraft werden soll, Hausfriedensbruch war es allerdings schon, nacher hätte er seines Nachbars Post oder Unternehmens-Konkurrent auch noch mitdurchschnüffeln können - damit hat er sich also in Gefahr gebracht vermutlich. Wenn jetzt Post fehlt, könnte man ihn verdächtigen, auch wenn er es nicht war, aber er war halt in den Räumen. :/

Ach, blöde und verzwickte Lage.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Anarchie pur - Ein Mann sieht gelb: Nürnberger holt sich seine Briefe selbst

Keine Lösung für jeden Kunden. Nicht immer ist die Post am Ort.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.021
@Dagober1: :dank:

ja, ich hatte den Streikgrund nicht ganz mitbekommen
 
E

ExitUser

Gast
@ Dagegen

Das ist in erster Linie ein Tarifstreik, der von ver.di organisiert ist. "Kommt mein Paket rechtzeitig zu Weihnachten?" | NDR.de - Nachrichten
Mit dem wochenlangen Arbeitskampf will die Gewerkschaft vor allem erreichen, dass Post-Gesellschaften mit geringerer Bezahlung im Paketgeschäft wieder in den regulären Haustarif aufgenommen werden. Im Gegenzug hatte sie einen moderaten Gehaltsabschluss angeboten. Das Angebot lehnt die Post aber ab und verweist darauf, dass man den Lohnkostenabstand zu den Konkurrenten ausgleichen müsse. Es gebe im Bezug auf die ausgegliederten Gesellschaften kein Zurück mehr, sagte ein Post-Sprecher. Wenn Verdi das akzeptiere, sei die Post sofort für die Rückkehr an den Verhandlungstisch zu haben.
https://www.ad-hoc-news.de/sonntags...ost-heizt-tarifkonflikt-an--/de/News/44410819
 
Oben Unten