Ein Freund möchte mit seiner Freundin zusammenziehen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

kakashix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 August 2015
Beiträge
107
Bewertungen
4
Hallo,

ein Kollege von mir hat mich gefragt, ob ich für ihn hier seine Frage stellen kann. Folgende Situation trifft auf ihn zu:

Mein Kollege wohnt derzeit bei seinen Eltern und er möchte mit seiner Freundin diesen Monat zusammenziehen.

Die Freundin geht arbeiten nur er hat bislang leider kein Erfolg bei der Jobsuche gehabt.

Seine Frage ist: Kann er sozial Unterstützungen vom Jobcenter beantragen? Bis er einen passenden Job gefunden hat? Würden Sie seinen Antrag genehmigen?
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Das kommt drauf an... ( Doofe Antwort, ich weiß -.- )

Ganz einfgach: Wenn er mit seiner Freundin zusammenzieht, dann wird das Amt die zusammen als "Bedarfsgemeinschaft" berechnen, d.h. sie werden die Freundin nerven, dass sie denen ihre Finanzen offen legt, damit die sehen wieviel Einkommen die BG als ganzes hat. Wenn sie gut verdient, dann sagen die Deinem Freund "Ihre Freundin kann für sie zahlen, ciao." und er bekommt keinen Cent. Und selbst wenn sie nicht so gut verdient, er ein paar Kröten bekommt, steht dann das JobCenter auch hinter IHR und wird ihr mit "Verdienen sie mal mehr Geld, sie faule Sau!" auf die Eierstöcke gehen, was eine junge Beziehung durchaus nachhaltig belasten kann.

Man kann noch versuchen statt als BG als "Wohngemeinschaft" durchzurutschen, aber das ist wirklich nicht leicht. Da sind auch schon gestandene, paragraphensichere ALG-2-Krieger dran verzweifelt.

Schlauer wäre wahrscheinlich, wenn er sich eine eigene kleine Bude sucht und als "Single" ALG2 beantragt. Das geht aber wieder nur, wenn er älter als 25 ist ooooder( wieder mit viel Gehakel, Bürokratie, usw.) dem JC klargemacht werden kann, dass ein weiteres Wohnen bei seinen Eltern nicht zumutbar ist.
 

kakashix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 August 2015
Beiträge
107
Bewertungen
4
Sie verdient insgesamt als Einzelhandelsverkäuferin 1100 netto.

Also würde er nicht viel bekommen? 390 Euro oder weniger?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.160
Hallo kakashix,

Mein Kollege wohnt derzeit bei seinen Eltern und er möchte mit seiner Freundin diesen Monat zusammenziehen.
Die Freundin geht arbeiten nur er hat bislang leider kein Erfolg bei der Jobsuche gehabt.
Da kann ich mich meinem Vorschreiber nur anschließen, denn die Freundin wird in jedem Falle auch beim JC "mit auflaufen" und ob sie das wirklich möchte sollte er besser vorher abklären ... wenn sie schon bei ihm wohnt ist es zu spät dafür

Seine Frage ist: Kann er sozial Unterstützungen vom Jobcenter beantragen? Bis er einen passenden Job gefunden hat? Würden Sie seinen Antrag genehmigen?
Ergänzend mal noch ist es nicht ganz unwichtig, wie alt er ist, wenn UNTER 25 darf er auch nicht so einfach selber ausziehen, um einen eigenen Anspruch zu haben, da kommt dann ein "Rattenschwanz" neuer Probleme (auch ohne Freundin mit in der Wohnung) ... ist er Ü 25 hat er einen eigenen Anspruch (da sind die Eltern gesetzlich raus), auch wenn er noch weiter bei den Eltern wohnen bleibt ...

Auch daran wird gerne "herumgedeutelt" bei den JC aber das braucht er sich dann nicht (mehr) bieten lassen, auch ein Auszug aus der elterlichen Wohnung muss dann letztlich vom JC akzeptiert werden ... im Interesse der Freundin sollte er sich allerdings erst mal beruflich auf sichere Beine stellen, dann können sie unbehelligt zusammen wohnen wo sie wollen ...

Ist ein Partner von Sozial-Leistungen abhängig sollte man sich einen solchen Schritt heutzutage reiflich überlegen ... auch da kann ich mich nur voll anschließen ... was später mal sein wird weiß Niemand aber die aktuelle Situation ist nicht wirklich der richtige Zeitpunkt, ganz unabhängig vom Alter ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.252
Bewertungen
1.243
Also würde er nicht viel bekommen? 390 Euro oder weniger?
In Zahlen: Er würde 360€ plus die Hälfte der "angemessenen" KdU bekommen. Die Frage ist nur ob /wieviel er davon vom Staat bekommt, und wieviel seine (dann evtl. nicht mehr so glückliche) Freundin blechen dürfte.

Seine Freundin hätte nicht mehr einfach 1100€ netto, sondern (auch) 360€ plus die andere Hälfte der "angemessenen" KdU. Das darüber hinaus "nicht notwendige" Geld wäre dann eben größtenteils nicht mehr ihres. Als angemessene Wohnung gilt dabei Pappkarton bis maximalst allerallerunterste Preiskategorie.

Aber mich irritiert auch noch der Begriff "Kollege" ... bzw. wohin ich diese Bezeichnung "regional" zuordnen würde; dann würde es allerdings noch "etwas" schlechter wie o.a. laufen ...
 

kakashix

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 August 2015
Beiträge
107
Bewertungen
4
Aber mich irritiert auch noch der Begriff "Kollege" ... bzw. wohin ich diese Bezeichnung "regional" zuordnen würde; dann würde es allerdings noch "etwas" schlechter wie o.a. laufen ...
Er ist ein langjähriger Kollege / Freund von mir, der sich im Internet nicht gut auskennt und deshalb habe ich ihm dabei geholfen.

Hört sich aufjedenfall streßig an
 
Oben Unten