Ein Freund hat eine Frage zum "Betrieblichen Eingliederungsmanagement" (BEM) bei auslaufendem Krankengeld (KG)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

algfranz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
226
Bewertungen
83
Hier ist folgende Problematik aufgetaucht.

Ein Freund hat noch 3 Monate Anspruch auf Krankengeld, dann sind die 78 Wochen vorbei. Er fühlt sich im Moment noch nicht in der Lage dazu an einem BEM teilzunehmen, geschwigedenn Vollzeit einzusteigen.

Vielleicht könnte er ein BEM später beginnen.

Da während eines BEM ja in der Regel Krankengeld gezahlt wird stellt sich nun die Frage woher das Geld während eines ggf. in 2-3 Monaten beginnenden BEM's kommt, wenn der Krankengeld-Anspruch bis dahin aufgebraucht ist.

Eine weitere Frage die ihn beunruhigt ist: Was passiert, wenn er nochmals wegen derselben Sache AU wird und kein neuer KG-Anspruch besteht (also innerhalb der Blockfrist).

Greift dann wieder die Entgeltfortzahlung bzw. wie kann dann weiter sein Einkommen gesichert werden ? Käme dann noch Nahtlosigkeits-ALG1 in Frage ?
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.397
Bewertungen
1.913
AW: Ein Freund hat eine Frage zum "Betrieblichen Eingliederungsmanagement" (BEM) bei auslaufendem Krankengeld (KG)

Normal müsste er ganz normal seine Krankenkasse anrufen können und die ihm das beantworten können.
 

algfranz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
226
Bewertungen
83
AW: Ein Freund hat eine Frage zum "Betrieblichen Eingliederungsmanagement" (BEM) bei auslaufendem Krankengeld (KG)

Normal müsste er ganz normal seine Krankenkasse anrufen können und die ihm das beantworten können.

Ich halte mich an den Tipp im Forum "man telefoniert nicht mit dem Amt" und erweitere das auf die GKV aus denselben Gründen (die blockieren nämlich auch Faxe :icon_stop:).

Trotzdem wäre es toll, wenn jemand was dazu sagen könnte. Vielleicht entsteht auch auch durch diese Frage ein Bertholino-Papier oder etwas ähnlich hilfreiches fürs Forum ...
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.397
Bewertungen
1.913
AW: Ein Freund hat eine Frage zum "Betrieblichen Eingliederungsmanagement" (BEM) bei auslaufendem Krankengeld (KG)

Aber die Krankenkasse ist doch die Verbündeter, manchmal sogar im Kampf gegen Jobcenter.

Ihr hättet halt schon gestern eure Antwort haben könne, aber wenn ihr euch anstellt.
 
E

ExUser 2606

Gast
AW: Ein Freund hat eine Frage zum "Betrieblichen Eingliederungsmanagement" (BEM) bei auslaufendem Krankengeld (KG)

Holler,

gkaubst Du ernsthaft, das die KK da objektiv beraten kann? Könnte ja Geld kosten...
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.397
Bewertungen
1.913
AW: Ein Freund hat eine Frage zum "Betrieblichen Eingliederungsmanagement" (BEM) bei auslaufendem Krankengeld (KG)

Meine Sachbearbeiter dort mögen mich aus unerfindlichen Gründen und helfen immer furchtbar gern.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
AW: Ein Freund hat eine Frage zum "Betrieblichen Eingliederungsmanagement" (BEM) bei auslaufendem Krankengeld (KG)

Hallo algfranz,

Ein Freund hat noch 3 Monate Anspruch auf Krankengeld, dann sind die 78 Wochen vorbei. Er fühlt sich im Moment noch nicht in der Lage dazu an einem BEM teilzunehmen, geschwigedenn Vollzeit einzusteigen.

Ein BEM ist ein (unverbindliches) Angebot eines AG sich um einen "leidensgerechten Arbeitsplatz" zu kümmern, um betriebliche Gründe für (häufige) Erkrankungen der Mitarbeiter zu beseitigen ...

Vielleicht könnte er ein BEM später beginnen.

Ich weiß nicht was du dir darunter nun vorstellen willst ...

https://www.bmas.de/DE/Themen/Arbei...z/betriebliches-eingliederungsmanagement.html

Vielleicht solltest du erst mal nachlesen (und verstehen) was das überhaupt sein soll ... :idea:

Da während eines BEM ja in der Regel Krankengeld gezahlt wird stellt sich nun die Frage woher das Geld während eines ggf. in 2-3 Monaten beginnenden BEM's kommt, wenn der Krankengeld-Anspruch bis dahin aufgebraucht ist.

Damit (Wiedereingliederung nach "Hamburger Modell" z.B.) hat das überhaupt NICHTS zu tun, das kann über die KK besprochen und gemacht werden, soweit es gesundheitlich bereits möglich ist und ALLE (der betroffene Mitarbeiter / AG / behandelnder Arzt UND KK) damit einverstanden sind.

Ob dafür BEM-Gespräche beim AG geführt wurden oder nicht ist völlig unwichtig ... wenn dein Freund aktuell sowieso noch nicht minimal "Arbeits-Fähig" wäre (auch nicht wenige Stunden), lohnt es sich gar nicht darüber nachzudenken.

An BEM-Gesprächen beim AG muss man NICHT teilnehmen wenn man sich dazu gesundheitlich nicht in der Lage fühlt, es ist eine Pflicht des AG und für den Mitarbeiter freiwillig.

Mit Wiedereingliederung unter Weiterzahlung von Krankengeld hat das NICHTS zu tun, darum kann dir die KK auch dazu keine Antworten geben ... damit haben die GAR NICHTS zu tun. :icon_evil:

Da kann man höchstens "schlafende Hunde wecken" mit so einer Anfrage, auch so eine Wiedereingliederung könnte ja vielleicht das Krankengeld schon VOR der Aussteuerung "überflüssig" machen ... so was muss ja nicht unbedingt 12 Wochen "ausgedehnt" werden ... :idea:

Von der DRV gibt es solche Wiedereingliederungen übrigens auch, z.B. nach einer Reha wird das gerne angeboten (wenn noch ein machbarer Job vorhanden ist), da zahlt dann die DRV "Übergangsgeld", das geht also auch noch NACH einer Aussteuerung aus dem Krankenkeld (nennt sich dann auch LTA = Förderung der Wiedereingliederung am Arbeitsplatz).

Eine weitere Frage die ihn beunruhigt ist: Was passiert, wenn er nochmals wegen derselben Sache AU wird und kein neuer KG-Anspruch besteht (also innerhalb der Blockfrist).

Was soll dann passieren, er bekommt KEIN Krankengeld mehr für die ausgesteuerte Krankheit, darum endet es ja nach 78 Wochen innerhalb einer Blockfrist mit der Aussteuerung.

Wenn eine neue Blockfrist angefangen hat, muss er wenigstens 6 Monate OHNE AU auf diese Krankheit versicherungspflichtig gewesen sein, um wieder Krankengeld darauf zu bekommen.

Greift dann wieder die Entgeltfortzahlung bzw. wie kann dann weiter sein Einkommen gesichert werden ? Käme dann noch Nahtlosigkeits-ALG1 in Frage ?

Welche Lohnfortzahlung soll da greifen können wenn du gerade geschrieben hast, dass er noch gar nicht wieder arbeiten könnte aktuell und vorläufig ... dann kann es auch keine Lohnfortzahlung geben.
Nach der Aussteuerung greift dann direkt die "Nahtlosigkeit" bei der AfA nach § 145 SGB III und dazu gibt es schon genug Beiträge im passenden Bereich ...

Diese Abläufe gelten dann auch für deinen Freund, egal ob mit oder ohne BEM ...

MfG Doppeloma
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.397
Bewertungen
1.913
AW: Ein Freund hat eine Frage zum "Betrieblichen Eingliederungsmanagement" (BEM) bei auslaufendem Krankengeld (KG)

Antwort der GKV: Da können wir Ihnen am Telefon leider keine verbindliche Auskunft geben. Ich habs doch geahnt.
Du hast ja mittlerweile eine ausführliche Antwort. Der nächste Schritt wäre eben gewesen hinzugehen. Man kann sich auch anstellen.
 
E

ExUser 2606

Gast
AW: Ein Freund hat eine Frage zum "Betrieblichen Eingliederungsmanagement" (BEM) bei auslaufendem Krankengeld (KG)

Das kommt ja wohl immer auch auf die Krankheit an, ob man in der Lage ist, da hinzugehen. Das hat nichts mit anstellen zu tun.
 

algfranz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
226
Bewertungen
83
AW: Ein Freund hat eine Frage zum "Betrieblichen Eingliederungsmanagement" (BEM) bei auslaufendem Krankengeld (KG)

Bei allem Respekt Holler2008 aber auch Doppeloma hat mittlerweile bestätigt, dass es besser ich die GKV nicht anzurufen. Abgesehen davon wurde ja dort angerufen und es hat nichts gebracht. Im Gegenteil, vielleicht haben wir jetzt tatsächlich schlafende Hunde geweckt.

Dennoch ist m.E. die ursprüngliche Frage noch nicht beantwortet.
Woher kommt während eines BEM das Gehd, insbesondere nach der Aussteuerung.

Vor der Aussteuerung kommt es vom der GKV durch KG, das ist mittlerweise klar.

Es geht mir hier wie im richtigen Leben. Ich muss immer alle erst davon überzeugen, dass eine Frage gerechtfertigt ist und zum Schluss stellt sich heraus, dass es gar nicht so Dumm war (hat mich aber meine ganze Kraft gekostet). :sorry:
 
E

ExUser 2606

Gast
AW: Ein Freund hat eine Frage zum "Betrieblichen Eingliederungsmanagement" (BEM) bei auslaufendem Krankengeld (KG)

Das Problem an Deiner Frage ist einfach, dass sie falsch gestellt ist. Hast Du gelesen, was Doppeloma geschrieben hat?
 

algfranz

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
226
Bewertungen
83
AW: Ein Freund hat eine Frage zum "Betrieblichen Eingliederungsmanagement" (BEM) bei auslaufendem Krankengeld (KG)

Ja:

Nach der Aussteuerung greift dann direkt die "Nahtlosigkeit" bei der AfA nach § 145 SGB III und dazu gibt es schon genug Beiträge im passenden Bereich ...

Hat sich damit erledigt. Danke an alle Beteiligten.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten