Ein Fall, den es nicht geben dürfte!

Leser in diesem Thema...

Amphibium

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Feb 2015
Beiträge
12
Bewertungen
20
Hallo Forum!

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, ob ich lachen oder heulen soll. Auf jeden Fall brauche ich mal einen Platz, um mir meinen Frust von der Seele zu reden (bzw. zu schreiben).

Vor zwei Jahren habe ich mir einen festen Arbeitsplatz besorgt. Eigentlich hätte das Jobcenter doch froh sein können, mich los zu sein und wieder einen weniger in der Statistik zu haben. Oder?

Der Arbeitgeber hätte mich nur eingestellt, wenn ich als Langzeitarbeitsloser gefördert worden wäre. Ich habe mich sofort daran gemacht und habe alles, was nur ansatzweise in Betracht kommen könnte, beantragt. Die Anträge sind auch beim Jobcenter angekommen. Die Fallmanagerin hat dann alles vom Arbeitgeber angefordert, der es kurzfristig eingereicht hatte. Alles schick soweit.

Die Einstellung sollte ab dem 01.03.2015 erfolgen. Da bis zum 19.02.2015 nichts mehr zu hören war, bin ich zu den öffentlichen Sprechzeiten bei der Fallmanagerin vorstellig geworden. Sie hat mir bescheinigt, dass ich die Voraussetzungen für die Förderung erfülle und alles richtig beantragt habe.

ABER: Eine "Kleinigkeit" müsse noch abgeklärt werden, bevor sie die Anträge bescheiden könne. Zum Abklären der nicht näher bezeichneten "Kleinigkeit" würde sie etwa 14 Tage benötigen. Da das bis zum 01.03.2015 nicht mehr geklappt hätte, hat sie in meinem Beisein den Arbeitgeber angerufen und ihn um Verständnis gebeten, dass sich alles um 14 Tage verzögern würde. Sie würde sich dann umgehend melden.

Diese 14 Tage dauern nun schon über 2 Jahre an. Die Anträge wurden bis heute nicht bearbeitet. Nach Ablauf der 14 Tage meldete sich der Arbeitgeber bei der Fallmangerin, die ihm mitteilte, dass sie ihm wegen des Sozialgeheimnisses keine Auskunft erteilen darf. So habe ich mich dann nochmal mit dieser Person in Verbindung gesetzt. Die teilte mir mit, ich solle von weiteren Anfragen absehen, da sie sich um Leute kümmern müsse, die sie in Arbeit vermitteln müsse. Der Arbeitgeber musste dann einen anderen Bewerber einstellen, weil er jemanden brauchte. Der andere Bewerber hat vom gleichen Jobcenter, aber einem anderen Mitarbeiter völlig unkompliziert binnen weniger Tage die Förderung bewilligt bekommen.

Wie will das Jobcenter in Zukunft von mir verlangen, Bewerbungen zu schreiben? Es bringt ja nichts, wenn ich mir Arbeit suche...wie man sieht...wozu also Bewerbungen schreiben? :welcome: in Absurdistan!
 
E

ExitUser

Gast
In Absurdistan sind wir schon allein deswegen, weil immer mehr AG für neue AN Fördermittel haben wollen.

Nicht das ich Dir die Stelle nicht gegönnt hätte, aber ein AG, der nur scharf auf Fördermittel ist, dem wünsche ich schnell die Firmeninsolvenz am Hals.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Jul 2011
Beiträge
3.293
Bewertungen
2.184
in solchen fällen sollte man mal ganz fix den weg zur teamleitung, zum geschäftsführer und zum kundenreaktionsmanagement finden... auch jetzt noch, damit für den nächsten fall der fälle SB ´chen weiss, das er dieses spielchen nicht noch mal treiben sollte...

und wie hier iwer diese praxis der angeblichen förderungs-mitnahme-mentalität findet sollte egal sein.
es gibt menschen, die unbedingt arbeiten wollen und dann sollte es bitteschön nicht an der faulheit oder den machtspielchen einiger SB scheitern...
 

Amphibium

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 Feb 2015
Beiträge
12
Bewertungen
20
Nicht das ich Dir die Stelle nicht gegönnt hätte, aber ein AG, der nur scharf auf Fördermittel ist, dem wünsche ich schnell die Firmeninsolvenz am Hals.

Deine Aussage ist verständlich. Aber diesem Arbeitgeber (ich kenne ihn persönlich), ging es nicht primär um die Förderung. Er hat ein kleines Einzelhandelsgeschäft (in meiner ersten Ausbildung habe ich EH-Kaufmann gelernt). Und genau genommen, wäre ja nicht der AG gefördert worden, sondern ich.

Mir geht es dabei auch eher ums Prinzip - warum wurde bei mir so rum geeiert und ein anderer bekam die Förderung vom Jobcenter gewissermaßen von heute auf morgen bewilligt.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
19.412
Bewertungen
26.956
Und genau genommen, wäre ja nicht der AG gefördert worden, sondern ich.
Na es wäre dein Gehalt gesponsert worden, da hat ja wohl nur der Arbeitgeber etwas davon....er muss dir nämlich weniger aus der eigenen Tasche zahlen.
 

Vidya

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Apr 2016
Beiträge
1.032
Bewertungen
925
Mir geht es dabei auch eher ums Prinzip - warum wurde bei mir so rum geeiert und ein anderer bekam die Förderung vom Jobcenter gewissermaßen von heute auf morgen bewilligt.

Bist du vielleicht ein älterer Jahrgang? Je älter man ist, umso mehr Förderung bekäme der AG und auch länger, was aber dann das Jobcenter auch mehr gekostet hätte...
 
Oben Unten