Ein-Euro-Job Zweifel an der Zusätzlickeit_ (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

kevin25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2011
Beiträge
179
Bewertungen
10
Hier einmal die EGV die ich immer wieder aufs neue bekomme vom JC!!!!!
 
E

ExitUser

Gast
AW: Ein Euro Job - Zweifel an der Zusätzlichkeit

Seite 1 steht sind nicht alle persönlichen Daten geschwärzt.

Und irgendwie sind hier zwei bald drei Themen vermischt.

Mal ein eigenes aufmachen.
 
G

gast_

Gast
AW: Ein Euro Job - Zweifel an der Zusätzlichkeit

musste gestern mal wieder eine neue unterschreiben......
hast du die unterschrieben?

Hab mal drum gebeten daß die EGV in ein neues Thema im korrekten Bereich verschoben wird... hier ist ja der Bereich Ein Euro Job - bitte demnächst mal drauf achten, wo du was postest! Das gibt sonst hier im Thema ein heilloses Durcheinander.
 

kevin25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2011
Beiträge
179
Bewertungen
10
AW: Ein Euro Job - Zweifel an der Zusätzlichkeit

wie kann ich den anhang rausnehmen ?
 

kevin25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2011
Beiträge
179
Bewertungen
10
AW: Ein Euro Job - Zweifel an der Zusätzlichkeit

und ja die habe ich unterschrieben...wieso hätte ich das nicht machen sollen?
 
S

Shellist

Gast
Stelle deine EGV noch mal neu ein, achte darauf das Du alle Namen und Tel. Nr. usw. löchst.
 
E

ExitUser

Gast
Kannst du froh sein, dass die EGV nur bis zum 31.12.2012 gültig ist.

Unter 1.

Er nimmt Ihr Bewerberprofil in www auf

Wenn überhaupt dann nur anonym

Es fehlt die komplette Regelung für die Bewerbungs und Fahrkostenerstattung.

Wie viel wird pro schriftlicher Bewerbung erstattet
Wie viel wird jährlich an Bewerbungskosten erstattet
Wie viel wird jährlich an Fahrkosten zu Vorstellungsgesprächen erstattet

Unter 2.

Einen Arbeitsvertrag oder besser eine Lohnabrechnung muss man nur vorlegen wenn man Aufstocker ist.
Ist man aus dem Bezug raus muss man auch nichts vorlegen und einen Arbeitsvertrag schon mal gleich gar nicht. Datenschutz, Sozialgeheimnis.

Zu beachten: Kunden des JC xxx die ein Beschäftigungsverhältnis oder eine Ausbildung aus eigenem Antrieb beenden....

Der komplette Absatz gehört nicht in eine EGV

Der letzte Absatz gehört nicht in eine EGV

Alles was gesetzlich geregelt ist gehört nicht in eine EGV
 

kevin25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2011
Beiträge
179
Bewertungen
10
ok und das heisst jetzt was?

kann man gegen diese EGV in irgendeiner art und weise vorgehen?
 

kevin25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2011
Beiträge
179
Bewertungen
10
so nun war das JC mal wieder janz schnell ich habe gerade einen sanktionsbescheid erhalten denn der träger hat eine völlig andere version von sich gegeben und meine schilderung ist völlig unbegründet wurde mir mitgeteilt......ach man und wieder heisst es stress wieder zum anwalt mit sicherheit wieder vor gericht das JC wird sich wieder einmal so wie letztes jahr auch schon wieder weigern mir das geld trotz beschluss zu zahlen und wieder wird das JC es so in die länge ziehen das ich volle 3 monate wieder sanktioniert bin ey ich hab es so satt mit diesem **** center
 
E

ExitUser

Gast
ok und das heisst jetzt was?

kann man gegen diese EGV in irgendeiner art und weise vorgehen?
Die nächste EGV nicht an Ort und Stelle zu unterschreiben und vorallem mal durchlesen bevor man unterschreibt und wenn man etwas nicht versteht den SB Löcher in den Bauch fragen.
Die nächste EGV zum überprüfen lassen einstecken und vor dem unterschreiben hier einstellen wenn du magst, persönliche Daten schwärzen.

Du hast freiwillig unterschrieben, damit warst du mit dem Inhalt des Vertrages den du unterschrieben hast einverstanden.

Es gibt sicher unterschriebene EGVen gegen die man noch etwas unternehmen kann, aber gegen diese hier wohl eher nicht.
 

kevin25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2011
Beiträge
179
Bewertungen
10
ja ich habe eine anhörung gehabt..... ich schicke dir mal den link wo das thema schon gepostet ist worum es da geht....
 

kevin25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2011
Beiträge
179
Bewertungen
10
Das habe ich in die Anhörung geschrieben!!!!





Herr XXX Berlin , 24.7.2012 XXXXXXXXXX XXXXX Berlin

Jobcenter XXX
XXXXXXXX
XXXXX Berlin

Betreff: Anhörungsschreiben vom 09.07.2012
Sehr geehrter Herr SB,
zunächst möchte ich ihnen mitteilen dass es keinerlei Gründe für eine Sanktion oder eine vorzeitige Entlassung aus der MAE der Firma XXX Börse gibt.
Zunächst wurde ich nach Hermsdorf eingeteilt, offiziell so wie es auch auf dem von ihnen ausgestellten Angebot stand, da dort während der Arbeitszeit nicht gearbeitet wurde und ständig Alkohol getrunken wurde, beschwerte ich mich bei Herrn (Ansprechpartner V.Träger) über dies, daraufhin wurde ich inoffiziell nach Heiligensee zum XXXXX Sportverein eingeteilt, da ich nichtmehr nach Hermsdorf gehen durfte. Dort arbeitete ich ab dem 4.5.12, da es sich um einen Sportplatz mit samstags/sonntags Arbeit handelt wurde mit mir eine mündliche Vereinbarung getroffen die besagt das ich für jede am Wochenende gearbeitete Stunde zwei Stunden in der Woche frei machen muss, da ich am so. 6.5.12 7h; so 20.5.12 7h; so 27.5.12 7h; sa. 2.3.12 8h; so. 3.6.12 7h; sa.9.6.12 8h; so.10.6.12 7h; sa.16.6.12 8h; so.17.6.12 7h; sa.23.6.12 8h; so.24.6.12 7h; sa.30.6.12 8h; so.1.7.12 7h gearbeitet habe, zusätzlich zu den 30 Stunden in der Woche, bat ich um den Abbau der Überstunden so wie es mit mir vereinbart wurde. Diesen wollte man mir aber von seitens des XXXXXX Sportverein nicht gewähren, also wendete ich mich wieder an Herrn (Ansprechpartner v.Träger) und informierte ihn über die 66 Überstunden, somit ein Abbau vom 2.7.12 – 16.7.12.
Herr( Ansprechpartner v.Träger) sagte mir dass er sich bis Ende der ersten Woche, spätestens am 6.7.12 mit mir telefonisch in Verbindung setzen wird, um mir dann wieder eine inoffizielle Stelle zuzuteilen. Da dies nicht geschah ging ich von der Fortführung meiner inoffiziellen Tätigkeit beim XXXXXX Sportverein aus und blieb, wie mir zustand die zweite Woche ebenfalls fern und beabsichtigte ab dem 16.7.12 fortlaufend meine Arbeit wieder aufzunehmen.
Ich bin mir bewusst das ich sie über die machen schafften der Firma XXX Börse in Kenntnis hätte setzen müssen, allerdings war mir die Gefahr eines Rauswurfes und einer somit drohenden Sanktion zu groß. Um meine Tätigkeit beim XXXXXX Sportverein beweisen zu können, lege ich ihnen gern die von dort gestellte Arbeitskleidung vor, sowie Mehrere Zeugen die mich dort von der Arbeit abholten, mich bei der Arbeit dort beobachteten oder selbst dort Tätig sind bzw. In dem Vereinslokal.
Ich bitte sie um eine zügige Klärung und um baldigen Termin um über meine derzeitige Arbeitsmöglichkeiten zu sprechen und verbleibe
Mit freundlichen grüßen
XXXX XXXXXXXXX
 

kevin25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2011
Beiträge
179
Bewertungen
10
der Träger stimmt allem zu nur das mit dem frei nehmen das streiten sie ab.....da wurde ick doch mal so richtig veräppelt von den sehe ich zumindest so datt machen die doch bestimmt mit jedem anderen genau so......
 
E

ExitUser

Gast
Ich denke mal du solltest alle deine Schriftstücke nehmen und einen oder deinen Anwalt aufsuchen.
 

kevin25

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Februar 2011
Beiträge
179
Bewertungen
10
ja das werde ich auf jedenfall machen da mach ich mich gleich morgen früh auf zum Amtsgericht beim anwalt werde ich frühestens am Montag nen Termin bekommen......

so aber jetzt noch einmal zurück zu der frage die ich vor ein paar tagen schon stellte.....und zwar habe ich immer wieder zu hören bekommen das ich wegen dieser sache mal meine krankenkasse informieren soll und dazu auch noch den Zoll einschalten soll.....jetzt meine frage weswegen sollte ich das machen und wenn ich es machen sollte wie soll ich diesen beiden stellen am besten darüber informieren??? denn das lässt mir grad keine ruhe......
 
E

ExitUser

Gast
so aber jetzt noch einmal zurück zu der frage die ich vor ein paar tagen schon stellte.....und zwar habe ich immer wieder zu hören bekommen das ich wegen dieser sache mal meine krankenkasse informieren soll und dazu auch noch den Zoll einschalten soll.....jetzt meine frage weswegen sollte ich das machen und wenn ich es machen sollte wie soll ich diesen beiden stellen am besten darüber informieren??? denn das lässt mir grad keine ruhe......
Die Krankenkasse ist zuständig für den Einzug von Sozialabgaben wie z.B. Rentenversicherung, der Zoll für die Bekämpfung von Schwarzarbeit. Da die Tätigkeiten, die Du vor allem nach Deiner Versetzung ausgeübt hast wahrscheinlich nicht, wie vom Gesetz gefordert, zusätzlich waren, wäre die KK für den Einzug dieser Sozialabgaben zuständig. Ich würde Dir aber empfehlen, da Du sowieso zum Anwalt gehst, die weitere Vorgehensweise mit ihm abzusprechen. Sollte er es für sinnvoll halten, Anzeige beim Zoll zu erstatten oder die KK zu informieren, kann er das für Dich übernehmen.
 
Oben Unten