Ein-Euro-Job - letzte Chance? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Mondstrahl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
89
Bewertungen
25
Hallo!
Jetzt hat es mich auch erwischt. Muss einen Ein-Euro-Job in einem Museum antreten. Eine EGV habe ich unterschrieben - sie ist noch bis ca. Ende des Jahres 2012 gültig. Habe dann vom SB eine Aufforderung bekommen, mich bei dem Träger zu melden und eine Arbeit mit MAE anzutreten. Habe den Vertrag beim Träger unterschrieben. Jetzt steht noch der eigentliche Arbeitsvertrag mit dem Museum an. Ich weiß aber nicht, was mir das als Informatiker bringen soll in einem Museum zu ackern. Was, wenn ich den Vertrag nicht unterschreibe? Bringt das (noch) was? Vorteile/Nachteile?

Und ja, bei der nächsten EGV werde ich anders verfahren.

Vielen Dank für mögliche Antworten.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Tja, da kommst du wohl zu spät. Die Fragen hättest du dir stellen sollen, bevor du unterschrieben hast. Viel Spaß im Museum also.
 
E

ExitUser

Gast
Tja, da kommst du wohl zu spät. Die Fragen hättest du dir stellen sollen, bevor du unterschrieben hast. Viel Spaß im Museum also.
Stimmt zwar, aber ein wenig hart oder Paolo??

Was stehe denn genau als Arbeitsbeschreibung in der Zuweisung... die müssen dir ja irgendwas erklärt haben???

Je nach Tätigkeit könnte man Ihnen die Zusätzlichkeit streitig machen.. so würde ich das jedenfalls machen damit wäre die EGV hinfällig...
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Stimmt zwar, aber ein wenig hart oder Paolo??

Was stehe denn genau als Arbeitsbeschreibung in der Zuweisung... die müssen dir ja irgendwas erklärt haben???

Je nach Tätigkeit könnte man Ihnen die Zusätzlichkeit streitig machen.. so würde ich das jedenfalls machen damit wäre die EGV hinfällig...
Entschuldige mal. Ich gehe mal davon aus, dass der TE geschäftsfähig ist. Dann weiß er auch, dass man nicht alles blind unterschreiben soll, was jemand einem unter die Nase hält. Sich erst danach Gedanken zu machen, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist, hilft da auch nicht mehr. Wie willst du denn gegen eine Zuweisung Rechtsmittel einlegen? Wissen wir, ob es sich überhaupt um einen Zuweisungsbescheid handelt?
Allein eine Aufforderung sich bei einem Träger vorzustellen dürfte noch keine Zuweisung zum Ein-Euro-Job sein, aber die aufgrund des EInstellungsgespräches erfolgte Zuweisung. Mein Rat an die Beteiligten Termin zur Besprechung mit dem Träger machen und dann zurück zum Jobcenter um sich dann zuweisen zu lassen und gegen die Zuweisung Widerspruch einlegen.
==> Nomos Fachforum zur Existenzsicherung • Thema anzeigen - Rechtsschutz gegen AGH-MAE (1-

Das scheidet also aller Wahrscheinlichkeit schon mal aus. Gegen eine unterschriebene EGV hast du auch keine Rechtsmittel. Es liegt also unterschriebene EGV vor (AGH wahrscheinlich Inhalt der EGV) und diese Zuweisung vor. Sieht doch alles nach freiwilliger Verpflichtung aus. Letzter Weg wäre m.E.n., dass man es bewusst auf eine Sanktion ankommen lässt und die fehlende Zusätzlichkeit und Wettbewerbsneutralität im Klageverfahren angeht. Bezweifle aber, dass der TE es darauf ankommen lässt, wenn er schon die EGV ungeprüft unterschreibt. Auch wenn es hart klingen mag, aber Lehrgeld hat wohl jeder zahlen müssen.
 
E

ExitUser

Gast
Zitat von Paolo:

Letzter Weg wäre m.E.n., dass man es bewusst auf eine Sanktion ankommen lässt und die fehlende Zusätzlichkeit und Wettbewerbsneutralität im Klageverfahren angeht. Bezweifle aber, dass der TE es darauf ankommen lässt, wenn er schon die EGV ungeprüft unterschreibt. Auch wenn es hart klingen mag, aber Lehrgeld wohl jeder bezahlt.[/QUOTE]

___________________________________________________________________

Darum ging es mir, so würde ich es machen..Fehler machen wir alle ...
Nicht gleich so auf den Schlips getreten fühlen, erst mal Antwort abwarten. oder??
 

Mondstrahl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
89
Bewertungen
25
Das ich jetzt als "Museumswächter" antreten muss, ist mir schon klar. Das habe ich schon unter Lehrgeld verbucht. Bisher waren meine EGV eigentlich eher harmlos (0-6 Bewerbungen) und die haben mich die ganze Zeit über in Ruhe gelassen.
Was ich mich aber frage ist, wenn mir der Maßnahmeträger den eigenlichen Arbeitsvertrag (Museum) vorlegt, soll ich dann meinen "Wilhelm" druntersetzen oder nicht? Oder ist das zu diesem Zeitpunkt hier egal?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Das ich jetzt als "Museumswächter" antreten muss, ist mir schon klar. Das habe ich schon unter Lehrgeld verbucht. Bisher waren meine EGV eigentlich eher harmlos (0-6 Bewerbungen) und die haben mich die ganze Zeit über in Ruhe gelassen.
Was ich mich aber frage ist, wenn mir der Maßnahmeträger den eigenlichen Arbeitsvertrag (Museum) vorlegt, soll ich dann meinen "Wilhelm" druntersetzen oder nicht? Oder ist das zu diesem Zeitpunkt hier egal?
Stell doch erst mal alles ein, was du schriftlich hast. @überflüsig44 hat dir ja schon seine Hilfe zugesichert.
 

Mondstrahl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
89
Bewertungen
25
Tja, die Unterlagen würde ich ja gerne einscannen und hochladen, aber seit vorgestern ist mein Scanner futsch. Muss jetzt erst einmal für Ersatz sorgen.
Werde mich dann wieder melden. Aber trotzdem schon mal vielen Dank für die Antworten.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Du hast doch Hände und Finger, oder? Ansonsten mach Fotos davon und anonymisiere sie.
 
E

ExitUser

Gast
Das ich jetzt als "Museumswächter" antreten muss, ist mir schon klar. Das habe ich schon unter Lehrgeld verbucht. Bisher waren meine EGV eigentlich eher harmlos (0-6 Bewerbungen) und die haben mich die ganze Zeit über in Ruhe gelassen.
Was ich mich aber frage ist, wenn mir der Maßnahmeträger den eigenlichen Arbeitsvertrag (Museum) vorlegt, soll ich dann meinen "Wilhelm" druntersetzen oder nicht? Oder ist das zu diesem Zeitpunkt hier egal?

Museumswächter ist nicht zusätzlich falls du wirklich als das eingesetzt wirst, handelt es sich dabei um ein großes Museum oder eher so ein Mini Dorf Museum auf dem Land??

Bei einem Großen Museum werden meistens Wachschutzleute eingestellt oder eine Firma beauftragt, früher waren das auch niedrige Stadtangestellte. Damit wäre die Arbeit nicht zusätzlich... Arbeiten da noch andere Museumswächter, dann würde ich die interviewen, durch wen die bezahlt werden.
Dann würde ich ein Riesenfass auf machen wegen Jobvernichtung und so..

Sollte es ein kleiner Dorf Verein sein, der eine Art Museumswächter braucht.. dann hast du ein Problem...

Kannst du den Einsatzort/Zuweisung oder was du hast hier anonym hier reinstellen??
 

Michael1155

Elo-User*in
Mitglied seit
10 August 2012
Beiträge
59
Bewertungen
17
Falls es sich wirklich um einen Job als Museumswächter handelt, würde ich da auch die Zusätzlichkeit anzweifeln.
Außerdem braucht man dafür doch auch eine Sachkundeprüfung nach §34a oder nicht?:icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
Falls es sich wirklich um einen Job als Museumswächter handelt, würde ich da auch die Zusätzlichkeit anzweifeln.
Außerdem braucht man dafür doch auch eine Sachkundeprüfung nach §34a oder nicht?:icon_kinn:
Als Wächter soll er hier wohl nicht antreten .

Da jedoch die Informationen von @ Mondstrahl mehr als dürfig sind kann man hierzu keinen weiteren Ausssagen treffen .

Wer alles ungeprüft unterschreibt ..........
 
E

ExitUser

Gast
Stimmt zwar, aber ein wenig hart oder Paolo??

Was stehe denn genau als Arbeitsbeschreibung in der Zuweisung... die müssen dir ja irgendwas erklärt haben???

Je nach Tätigkeit könnte man Ihnen die Zusätzlichkeit streitig machen.. so würde ich das jedenfalls machen damit wäre die EGV hinfällig...

unterschreibst du auch erstmal alles was man dir vorlegt ?
ich nicht

aber zum fall um aus der nummer rauszukommen hilft AU und das gaaanz lange schreiben lassen
dann wird der job aufgehoben da der träger für diese zeit kein geld bekommt
 
E

ExitUser

Gast
Falls es sich wirklich um einen Job als Museumswächter handelt, würde ich da auch die Zusätzlichkeit anzweifeln.
Außerdem braucht man dafür doch auch eine Sachkundeprüfung nach §34a oder nicht?:icon_kinn:

nein nicht unbedingt solang der betrieb seine eigene sachen/gebäude bewachen läst unterliegt diese tätigkeit nicht mehr der gewerbeverordnung und kann das mit eigenen persohnal
betreiben

hab das schon durch das thema
in sachen pia fahrad wache z.b
die brauchen nicht den 34a schein da diese in eigenregie für den eigenen betrieb ist und nicht extern
dazu kommt noch das es eine massnahme ist
und da ist die grauzone drin zu sehen
der 34a spricht von gewebebetreibende
und der träger wird kein gewerbe haben und somit fällt dieser durch

mann kann nur noch wenn man es bundesweit angreifen will
über den weg der IHK gehn mit denen zusammen arbeiten
firmen finden die sich bereit erklähren sich bei der IHK zu beschweren dann kommt bewegung in der sache
da bin ich grad dran was sowas angeht
da diese gsetzes lücke geschlossen wird und das geht nur mit der breiten masse
 
E

ExitUser

Gast
Ich denke, wenn bereits so gut wie alles unterschrieben ist, hilft nur noch entweder machen oder AU. Ich glaube, spätestens nach 6 Wochen AU wird die Maßnahme dann beendet.

Aber ich muss Mondstrahl auch mal "in Schutz nehmen". Ich gehöre auch zu den Deppen, die anfangs alles unterschrieben haben. Obwohl ich mir zwar dachte: "bei allen anderen Verträgen würde ich sowas im Leben nicht unterschreiben!", aber gerade wenn man neu ist im ALG II-Bezug und die gleich immer drohen, dass einem das Geld gekürzt wird. Man ist ja leider angewiesen auf das Geld und kennt oft seine Rechte nicht.
Seit ich hier bin, werde ich auch nichts mehr sofort unterschreiben, aber bevor ich hier mitlas, war mir gar nicht bewusst, dass ich das überhaupt darf. Ich dachte immer: Unterschrift verweigern führt zwangsläufig zu einer Sanktion, die ich mir nicht leisten kann.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Erst einmal müssen wir den Schriftkram sichten. Eventuell ist da schon etwas rechtswidriges dabei. Außerdem musst Du nur die Arbeiten machen, die in der EGV/Zuweisung stehen und nicht das, was das Museum gerne hätte. Darum würde ich den Vertrag beim Museum auch mitnehmen zur Prüfung.
 

Mondstrahl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
89
Bewertungen
25
Hallo!
Ich habe jetzt die Dokumente als Grafiken angehangen. Meine EGV endet am 30.11.2012. Die Maßnahme soll bis zum 31.01.2013 gehen (steht auch im Vertrag zwischen MAE-Träger und mir - den hatte ich ja auch schon unterschrieben). Was passiert, wenn ich die folgende EGV nicht unterschreibe? Eine Arbeit mit MAE ohne EGV (also vom 01.12.2012 bis zum 31.01.2013)?
Im Weiteren ist mir folgendes Aufgefallen: In der Tätigkeitsbeschreibung (von JC und Träger) steht was von "Unterstützung und Hilfe .... (Auflistung)". Ich habe jetzt erfahren, das ich am Einsatzort unter anderem auch folgendes machen muß (eingeteilt werde):
- Verkauf von Eintrittskarten
- Arbeit im Ausschank (Getränke) und Kasse
- Reinigung/Fegen der Fußböden, reinigen der Glasflächen, reinigen der Toiletten und Waschgelegenheiten
Fällt so etwas unter meinen Maßnahmentitel "Fit fürs Büro"?

Watt nu?

Schon mal vielen Dank für Infos oder Anregungen.
 

Anhänge

X

xyz345

Gast
aber zum fall um aus der nummer rauszukommen hilft AU und das gaaanz lange schreiben lassen
dann wird der job aufgehoben da der träger für diese zeit kein geld bekommt

:icon_evil: Das halte ich für ein Gerücht: Die Gauner brauchen echte Elos, um die Kohle zu kassieren. Es wird brüderlich geteilt.
Es ist Wurscht, ob Elo krank ist oder nicht. Seine Daten werden missbraucht, es wird kassiert.
Kein Schwein kontrolliert das! :icon_motz:
 
E

ExitUser

Gast
@Mondstrahl = - Verkauf von Eintrittskarten
- Arbeit im Ausschank (Getränke) und Kasse
- Reinigung/Fegen der Fußböden, reinigen der Glasflächen, reinigen der Toiletten und Waschgelegenheiten
Keine der Arbeiten ist zusätzlich . Sondern gehört in den üblichen Arbeitsablauf .

Für Reinigungaarbeiten ist eine Fachfrau/mann ( Gebäudereiniger ) zuständig . Anerkannter Beruf !

Für Malerarbeiten ein gelernter Maler .

Für Maurerarbeiten ein gelernter Maurer .

Für........
---------------------------
Kleiner Scherz am Rande = " Was können sie am besten ? "

" Pause machen . Und das stundenlang ohne Pause . " :biggrin:
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.922
Bewertungen
870
1.) Die Tätigkeitsangaben in der Zuweisung stimmen nicht mit der tatsächlichen "Arbeit" überein.

2.) Wer reinigt die Toiletten, fegt den Boden, verkauft Eintrittskarten, wenn es keinen OY-Jobber gibt ? - Passieren diese Arbeiten, dann 2 Jahre nicht ?

- Wie con_er schon schrieb: waas ist daran zusätzlich und kann ohne OY-Jobber nicht passieren ? Meines Erachtens ist das ein regulärer Minijob; haben sie für diese Aufgaben gleich zwei OY-Jobber, ist es ein regulärer, soz.vers.pfl. Arbeitsplatz.

Diese Fragen kannst Du, obwohl Du ja jetzt hin mußt, mal Deinem JC stellen. Auf die Antwort bin ich dann gespannt.

Berenike
.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn überhaupt würde ich dem Träger klipp und klar sagen :

Ich werde mich an die Zuweisung halten, in keinster Weise werden folgende Arbeiten von mir ausgeführt: -Reinigungsarbeiten, Malerarbeiten, Getränkeausschank usw. da die nicht zusätzlich sind, sondern im normalen Museumsbetrieb üblicherweise anfallen. Auch Tätigkeiten wie Kartenverkauf, Beaufsichtigen von Kindergruppen und andere ähnliche dem Museumsbetrieb aufrecht erhaltene Arbeiten sind nicht zusätzlich dafür gibt es entsprechende Berufsbilder, wie Pädagogen, Bürofachkräfte, Reinigungspersonal; Museumswächter usw.

Für Infos über die Tarifbezahlung wenden Sie sich an die Gewerkschaften.

Keinesfalls möchte mit Maßnahmen, die nicht zusätzlich sind, die weitere Prekarisierung genannter Berufe vorantreiben. Wenn Sie mit Ihrem Museumsbetrieb nicht in der Lage sind, für ausreichende öffentliche Mittel zu akquirieren sollten sie vielleicht zusätzlich Kräfte dafür einstellen( das wäre dann zusätzlich). Ich empfehle Ihnen statt versteckte Subventionen und Arbeitsplatzvernichtung zu betreiben aktiv die Fördermittel der BRD in Anspruch zu nehmen, zum Beispiel Lottostiftung und Europäischer Sozialfonds.

Gerne bin ich Ihnen dabei behilflich. (Die Stunden und Bedingungen würde ich dann unter 4 Augen besprechen :biggrin: )

Mit freundlichen Grüßen

Ihre "zusätzliche" Arbeitskraft

SO würde ich das machen...

Rechnen wir doch mal -Fiktiv-

ALG 2 Miete warm 350 Euro
Regelsatz 374 Euro
+ 1,50 180 Euro
_______________________
Netto 904 Euro

Dazu noch folgende Privilegien:

Monatskarte Berlin: 33 Euro verbilligt..
Freien Eintritt ins Museum, verbilligten Eintritt Schwimmbad und Co. usw ..

Zahlung der Betriebskostennachzahlung durch JC , Heizkostennachzahlung Zahlung durch JC .

Hanfmuseum klingt doch nicht schlecht, ich würde mit dem Träger reden oder gleich mit der Einsatzstelle... wenn ich das dann wollte... ich kenne einige die sich ganz gut damit anrangiert haben, allerdings nur in dem Kulturbereich. Der ist von vorne bis hinten sowie Subventioniert und in einem gewissen Sinne immer"zusätzlich".

Ich kenne dich aber nicht...deine Vorbildung/Ausbildung ich zeige dir hier nur Möglichkeiten auf. Mach was draus.


PS: Startseite dort würde ich nicht arbeiten, die bekommen genug Förderung siehe Webseite unten, das sind dann auch die, die von einem richtig viel an Arbeit fordern...
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.922
Bewertungen
870
@überflüssig,

Du hast durchaus Recht, mir ging es dabei, wo das Kind eh im Brunnen liegt, darum, dass man den Damen und Herren Sabe's, einmal aufzeigt, wie schlampig sie mit ihren Aufgaben umgehen.

Die Zuweisung ist schlicht: rechtswidrig, wenn die tatsächlichen Arbeiten so aussehen, wie von TE beschrieben.

Ich würde also schriftlich bei'm JC anfragen wie das zusammenkommt, die Zuweisung u. die "Arbeitsbeschreibung" des MAE.

Damit die mal lernen, wie ihre Arbeit zu gehen hat.

- Auf jeden Fall: akkurates Tagebuch schreiben !

Berenike
.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Nur das machen, was in der Tätigkeitsbeschreibung steht und sofort etwas schriftliches aufsetzen, aus dem hervorgeht, was Du wirklich machen sollt. Das nachweislich beim Jobcenter abgeben. Wenn Dich der MAE-Träger nämlich nicht mehr haben will, weil Du nicht die von ihm gewünschten Arbeiten machst, hast Du was in dem Akten beim JC. Kann hilfreich sein.
 

Mondstrahl

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 September 2012
Beiträge
89
Bewertungen
25
Hallo, das mit den Antworten ging ja flott.
Ich denke mittlerweile ja auch (wie viele von euch hier), das es sich bei einigen Tätigkeiten nicht um "Zusätzlichkeít" handelt. Es sind wohl eher reguläre sozialversicherungspflichtige Beschäftigungen. Ich werde also den Verantwortlichen mitteilen, das ich diese Arbeiten nicht mache und werde die Zusätzlichkeit überprüfen lassen (per Schreiben an das JC).
Was ich aber noch wissen möchte ist, kann die Zuweisung bis zum 31.01.2013 gehen, wenn die EGV nur bis zum 30.11.2012 läuft (und ich natürlich diesmal eine neue EGV nicht unterschreibe)? Müsste also der Vertrag zwischen mir und Träger geändert werden (vom 31.01.2013 auf den 30.11.2012)?

Danke
 
Oben Unten