Ein Benzingutschein wurde als Einkommen angerechnet und zusätzlich bei den Fahrkosten abgezogen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Odessa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
21
Bewertungen
0
Hallo,

ich hatte Euch ja vor einiger Zeit davon erzählt, dass ich von meinem neuen AG monatlich einen Benzingutschein in Höhe von 44 Euro erhalten werde. Inzwischen hat das JC alles berechnet und ich werde mit der TZ Stelle Aufstocker.

Den Benzingutschein hat man bei der Berechnung der ALG 2 Leistung als EK angerechnet und im gleichen Atemzug hat man die 44 Euro von den Fahrkosten abgezogen. Ich frage mich nun, ob das sein kann, einen Benzingutschein gleich zweimal zu berechnen. Es ist ja nur der eine Gutschein, der jetzt zweimal angerechnet wird. Auf Nachfrage sagte man mir, dass Gutschein immer als EK angerechnet werden und da es sich um ein Benzingutschein handelt, wird er auch gleichzeitig von den Fahrkosten abgezogen. Also das man mir so deutlich weniger Fahrkosten zahlt.

Was haltet Ihr davon?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
19.500
Bewertungen
19.190
Was sind das denn für Fahrtkosten? Wenn das eine Kann-Leistung ist, zum Beispiel aus dem Vermittlungsbudget, dann kann das Jobcenter das gestalten, wie es mag.
 

Odessa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
21
Bewertungen
0
Ist das denn auch noch so, wenn die Fahrkosten in der EGV festgelegt worden sind? Dem nach bekomme ich pro Kilometer 20 Cent Fahrkosten erstattet.
 

Odessa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
21
Bewertungen
0
Im Monat fahre ich 700 Kilometer.
Was meinst Du denn mit aufbröseln? Wie ich schon geschrieben habe, der Benzingutschein wurde mit bei dem Einkommen und den Fahrkosten angerechnet.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.831
...
Was haltet Ihr davon?
Haste dazu auch nen Zettel bekommen, was die wie anrechnen?
Ausreichend anonymisiert könnte man sich ein besseres Bild machen?
Bisher klingt das so, als würde das doppelt berechnet - da sollten die sich doch entscheiden, ob das ein Einkommen ist (was hier zweckgebunden wäre) oder ob se Dir einfach weniger Fahrgeld zahlen. :icon_kinn:
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.839
Bewertungen
1.237
Im Monat fahre ich 700 Kilometer.
Was meinst Du denn mit aufbröseln? Wie ich schon geschrieben habe, der Benzingutschein wurde mit bei dem Einkommen und den Fahrkosten angerechnet.
Zweimal geht nicht. Wofür sind die 44€ um zur Firma zu kommen hin & zurück oder fährst du auch für die Firma im Auftrag der Firma?
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
10.095
Bewertungen
9.658
Zweimal anrechnen geht nicht.
Wäre ja dasselbe wenn sie deinen Lohn komplett für die Fahrtkosten anrechnen.
Fahrtkosten 44 €, ja, aber nicht nochmal Einkommen. Außer du bekommst 44 € mehr Einkommen, aber das würde ja auch nicht nochmal auf die Fahrtkosten angerechnet werden, oder.
 

Odessa

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
21
Bewertungen
0
Ich bekomme den Benzingutschein für die Fahrten zur Arbeit, nicht für Dienstfahrten. War heute noch mal beim JC und habe es mir erklären lassen, aber ehrlich, verstanden habe ich es nicht.
Okay, ich werde mal für die ganze Angelegenheit einen Widerspruch fertig machen.....
 

Annie

Elo-User*in
Mitglied seit
10 September 2015
Beiträge
438
Bewertungen
297
dass ich von meinem neuen AG monatlich einen Benzingutschein in Höhe von 44 Euro erhalten werde.
Ob du dir dein Gehalt in Gutscheinen oder in barer Münze auszahlen lässt spielt keine Rolle.

Das ist Erwerbseinkommen und wird natürlich angerechnet.
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
10.095
Bewertungen
9.658
Aber eben nicht 2 mal. Einmal als Einkommen und einmal als Fahrtkosten.
Da muss sich das JC schon entscheiden.
Wobei, wie ich glaube, beim Gutschein keine Einkommenssteuer und Sozialversicherung anfällt.
 
Oben Unten