Ein Aufruf, wählen zu gehen! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
ich finde menschen toll... die sich nen meter größer fühlen (und andere das auch fühlen lassen) weil sie mehr wissen als andere... aber nicht bereit sind, die anderen auch an diesem wissen teilhaben zu lassen... hat was elitäres...
dann sollte man aber auch nicht heulen, wenn das tief unter einem stehende dummvolk ne andere denkweise an den tag legt...

so begeht eben jeder so seine kleinen verbrechen am anderen... :icon_klatsch:
Um es auch Dir klarzustellen, ICH BIN KEIN LEHRMEISTER! Ich bin nicht dazu da und dazu fühle ich mich auch nicht berufen, Anderen meine Meinung zu lehren oder Anderen mein (manchmal schmales) Wissen zu vermitteln.

Ich habe einzig, wie man hier nachlesen kann, meine Meinung zum Wahlaufruf und meine Ansicht zur Wahl mitgeteilt, einzig meinen Standpunkt mitgeteilt. Wenn dann manche meinen mit mir darüber diskutieren zu müssen, dann nehme ich gern diese Diskussion an, aber jeder muss selbst lernen, wenn er etwas wissen möchte.

Nicht umsonst lautet eine alte Weisheit: Lesen bildet!

Eine Diskussion ist nunmal keien Lehrveranstaltung, sondern einzig um den eigenen Standpunkt zu vertreten und zu begründen, geeignet. Es ist allerdings wieder typisch deutscher Michel, das eigene Versagen anderen anzulasten und die Schuld bei Anderen und nicht bei sich selbst zu suchen.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.183
...Wenn dann manche meinen mit mir darüber diskutieren zu müssen, dann nehme ich gern diese Diskussion an, aber jeder muss selbst lernen, wenn er etwas wissen möchte.

Nicht umsonst lautet eine alte Weisheit: Lesen bildet!

Eine Diskussion ist nunmal keien Lehrveranstaltung, sondern einzig um den eigenen Standpunkt zu vertreten und zu begründen, geeignet. Es ist allerdings wieder typisch deutscher Michel, das eigene Versagen anderen anzulasten und die Schuld bei Anderen und nicht bei sich selbst zu suchen.
eine diskussion ist nun mal seinen standpunkt zu vertreten und zu begründen!!!

das macht man nicht, indem man sagt "hans und peter sind nicht die einzigen" sondern zumindest damit, das man auch die namen der anderen nennt, dabei braucht man dann nicht unbedingt deren lebenslauf aufzuzählen. aber wenn man zumindest weiss, wer sie sind... kann sich jeder selbst über birgit und florian informieren!!! das hat nichts mit schuld oder versagen zu tun, davon bin ich längst ab... aber ne diskussion, die nur aus schlagworten besteht ist zum scheitern verurteilt...

:icon_knutsch:
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
eine diskussion ist nun mal seinen stangdpunkt zu vertreten und zu begründen!!!
....
:icon_knutsch:
Genau dies habe ich getan, ich habe begründet warum ich nicht wähle. Nicht mehr und nicht weniger. Alles mehr wäre "Belehrung" oder Lehrveranstaltung.

zu Deiner persönlichen Erinnerung:

Fakt ist:

1. Alle Parteien haben die Wähler die letzten 70 Jahre belogen und betrogen.
2. Keine der Parteien, hat, trotz Politikwechsel jemals irgendein Interesse irgendeines Bürgers vertreten.
3. Keine einzige Partei ist unabhängig genug, um unabhängige Politik machen zu können.
4. Kein Politiker fühlt sich, wie es eigentlich Wählerauftrag ist, dem eigenem Gewissen verpflichtet.
5. Die Politiker und die Parteien sind nur Marionetten des Kapitals.
6. Das Kapital hat mittlerweile soviel Macht, dass es uninteressant ist, wer die "Macht" in Form des Wählerauftrages bekommt.
7. Wahlen sind nur ein Mittel um Demokratie vorzutäuschen und das Volk ruhig zu halten.
8. Wirkliche Wahlen haben wir seit mindestens 30 Jahren nicht mehr.
9. In den letzten 70 Jahren hatten wir nur ein einziges Mal die Wahl, uns für unsere Zukunft oder dagegen zu entscheiden.

Das ist meine urpersönliche Meinung und deshalb gehe ich nicht wählen. Ich habe die Wahl und ich wähle, nicht zu wählen.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.183
ahso... jetzt verstanden... das mit den wirtschaftssystemen ist die einfach so hier reingerutscht? und gehört garnicht dazu? also am thema vorbei und "off topic"?

na dann vielleicht mal nen MOD bitten, das zu entfernen... kommen bloss missverständnisse auf...

andererseits dachte ich, grade weil du andere- bessere wirtschaftssysteme kennst bist du nicht bereit hans und peter zu wählen... sondern würdest, wenn, dann nur deine "geheimen personen" wählen...

doof nur, wenn keiner birgit und florian kennt, kann man sich mit denen auch nicht anfreunden... so kommst du nie zu deinen lieblingen

na dann :icon_hihi:
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
ahso... jetzt verstanden... das mit den wirtschaftssystemen ist die einfach so hier reingerutscht? und gehört garnicht dazu? also am thema vorbei und "off topic"?

na dann vielleicht mal nen MOD bitten, das zu entfernen... kommen bloss missverständnisse auf...

andererseits dachte ich, grade weil du andere- bessere wirtschaftssysteme kennst bist du nicht bereit hans und peter zu wählen... sondern würdest, wenn, dann nur deine "geheimen personen" wählen...

na dann :icon_hihi:
Muss ich auf soviel Blödsinn noch reagieren? Nein muss ich nicht. @Doppelhexe tut mir leid, wenn Du meiner Argumentation nicht folgen kannst. Es ist aber Dein Problem und nicht meines.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.836
Bewertungen
12.107
Das ist meine urpersönliche Meinung und deshalb gehe ich nicht wählen. Ich habe die Wahl und ich wähle, nicht zu wählen.
Kleiner Tip, um mal wieder zum Thema zurückzukommen:

100 Wahlberechtigte
50 gehen hin
3 wählen AfD
= 6%

100 Wahlberechtigte
75 gehen hin
3 wählen AfD
= [tdgs]4,5%[/tdgs] 4%
 
Zuletzt bearbeitet:

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
Kleiner Tip, um mal wieder zum Thema zurückzukommen:

100 Wahlberechtigte
50 gehen hin
3 wählen AfD
= 6%

100 Wahlberechtigte
75 gehen hin
3 wählen AfD
= 4,5%

mal abgesehen, dass es 4% und nicht 4,5% wären, ...und was wählen die 25 die mehr hingehen? Irgendwelche Splitterparteien, die keinen Einfluss auf das Wahlergebnis haben, so dass am Ende die prozentuale Sitzverteilung gleich bleibt. Es also unerheblich ist, ob 50 oder 75 % wählen.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.836
Bewertungen
12.107
mal abgesehen, dass es 4% und nicht 4,5% wären, ...und was wählen die 25 die mehr hingehen? Irgendwelche Splitterparteien, die keinen Einfluss auf das Wahlergebnis haben, so dass am Ende die prozentuale Sitzverteilung gleich bleibt. Es also unerheblich ist, ob 50 oder 75 % wählen.
Aber von der 5%-Hürde hast du schon mal was gehört, oder? Zumindest gehe ich davon aus und schätze dich so ein, dass die dir bekannt ist.
Selbstverständlich verschiebt sich auch die prozentuale Sitzverteilung, denn selbst wenn die 5%-Hürde gepackt wird, ist es schon ein Unterschied, ob da am Ende 10% oder 15% für die AfD stehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
Solange die Schäfchen ihren Schlächter selbst wählen, so lange hast Du Recht. Deswegen wird auch soviel Wert darauf gelegt, möglichst viele an die Urne zu bekommen. Dann besteht ja die Legitimierung zur Regierung und somit die bestehende Situation unverändert zu lassen.

Erst konsequentes Nichtwählen würde wirklich etwas ändern, aber das wollen wir ja nicht. Veränderung ist unbeliebt, niemand weiß was danach kommt und das geht gar nicht.
 

Schikanierter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2013
Beiträge
1.736
Bewertungen
2.936
Wer nicht wählt, überlässt den anderen die Entscheidung über das, was nach der Wahl passiert. Und dann darf man hinterher auch nicht meckern.

Zur Demokratie gehört auch die Freiheit, nicht zur Wahl zu gehen. Doch es wäre falsch, das Wahlrecht nicht in Anspruch zu nehmen. Milliarden Menschen auf der Welt wird die Möglichkeit verwehrt, die Politik ihres Landes mitzubestimmen.

Es mag zwar durchaus sein, dass unsere Demokratie nicht perfekt ist. Doch ein besseres System, ein Land zu regieren und die unterschiedlichen Interessen der Menschen zu berücksichtigen, wurde bislang noch nicht erfunden.

Wer also nicht wählt, sollte sich hinterher auch nicht beschweren, wenn ihm die Politik der Parteien nicht passt.

Was ich nicht verstehe ist, was all diese - zutiefst unzufriedenen - Menschen noch in diesem unserem Lande hält. Wenn es jemanden so dermaßen ankotzt, hier in Deutschland zu leben, warum packt dieser nicht seine Sachen und zieht in ein ihm genehmes Land? Warum zieht man aus seiner persönlichen Unzufriedenheit nicht seine Konsequenzen? Warum kehrt man diesem Land, dem man ja anscheinend nichts mehr abgewinnen kann, nicht seinen Rücken?

Es mag in Deutschland beileibe nicht alles toll sein und es gibt sicherlich auch vieles zu kritisieren, ändern, verbessern und zu hinterfragen, aber ich finde, dass einige doch auf einem recht hohen Niveau jammern. Der Großteil der Weltbevölkerung wäre sicherlich froh in Deutschland oder zumindest unter solch "deutschen" Bedingungen leben zu können.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.199
Bewertungen
1.894
Was ich nicht verstehe ist, was all diese - zutiefst unzufriedenen - Menschen noch in diesem unserem Lande hält. Wenn es jemanden so dermaßen ankotzt, hier in Deutschland zu leben, warum packt dieser nicht seine Sachen und zieht in ein ihm genehmes Land?
Hallo Schikanierter,

mit deinen anderen Ausführungen bin ich zwar einverstanden, aber mit obiger Aussage bedienst du dich des Totschlagsarguments der schikanösesten SB im Jobcenter.
So eine ähnliche Ansage habe ich im April auch von meiner neuen SB anhören müssen. "Hamburg braucht sie nicht mehr, das müssen sie doch selber merken".
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
....
Was ich nicht verstehe ist, was all diese - zutiefst unzufriedenen - Menschen noch in diesem unserem Lande hält. ...
....
Was ich nicht verstehe, warum man in D nicht leben darf, oder soll, wenn man mit der Politik der Regierenden nicht einverstanden ist!

Was hat die Art und Weise der Politik, das Politiker Handeln oder Nichthandeln mit Heimat, mit Landschaft, mit Sprache, mit den Menschen, mit Familie, mit Freunden zu tun?

Die 98iger und 99iger Wahlergebnisse hatten wir 40 Jahre lang...
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.183
... Was ich nicht verstehe ist, was all diese - zutiefst unzufriedenen - Menschen noch in diesem unserem Lande hält. Wenn es jemanden so dermaßen ankotzt, hier in Deutschland zu leben, warum packt dieser nicht seine Sachen und zieht in ein ihm genehmes Land? ....
wie denn? kaum ein land will menschen aus anderen ländern... erst recht nicht, wenn sie nix mitbringen ... es sei denn, man hat nen beruf der heutzutage wahnsinnig gefragt ist, die leute sind aber eher weniger die unzufriedenen...

Hier zwei Adressen, um Ideen für eine Wahl zu bekommen
...
Ist vielleicht eine gute Gelegenheit, über die eigene Wahl / Entscheidung nachzudenken.
na ick wees ja nich ... ausgerechnet "grün" stände mir am nächsten? mit denen hab ick ja nu jarnüscht am hut... meine partei taucht angeblich erst an vorletzter stelle auf - wer hat diesen wahlomat jefüttert? :icon_eek:
neckischer link, der macht jetzt erst mal die runde... ick freu mich uff die folgenden diskussionen :icon_lol:
 
Zuletzt bearbeitet:

Schikanierter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2013
Beiträge
1.736
Bewertungen
2.936
Was ich nicht verstehe, warum man in D nicht leben darf, oder soll, wenn man mit der Politik der Regierenden nicht einverstanden ist!
Findest du nicht, dass es irgendwie ein Widerspruch ist mit der Politik der Regierenden nicht einverstanden zu sein, aber dann nicht wählen zu gehen?

Was hat die Art und Weise der Politik, das Politiker Handeln oder Nichthandeln mit Heimat, mit Landschaft, mit Sprache, mit den Menschen, mit Familie, mit Freunden zu tun?
Nichts. Aber man kann doch nicht immer nur meckern, vor allem, weil es uns - im Vergleich zum Gros der Welt - (immer noch) gut geht.

Ein erheblicher Teil der Menschen auf diesem Planeten würde liebend gerne mit uns armen Ausgebeuteten tauschen. Und das ist Realität und sollte auch mal anerkannt werden.

Und es ist auch nicht so, dass es allen Menschen in Deutschland schlecht geht. Auch das ist Fakt.

Im Übrigen halte ich auch nichts davon, andere Menschen, die deine Ansicht nicht teilen, als brainwashed zu bezeichnen.

Mich würde echt mal interessieren, welche Staats-/Regierungsform du präferieren würdest, wenn du schon so gegen die parlamentarische Demokratie bist.

wie denn? kaum ein land will menschen aus anderen ländern... erst recht nicht, wenn sie nix mitbringen ... es sei denn, man hat nen beruf der heutzutage wahnsinnig gefragt ist, die leute sind aber eher weniger die unzufriedenen...
Mag ja sein, aber dann muss man sich halt mit gewissen Gegebenheiten arrangieren. Man kann doch nicht nur nörgeln und meckern.
 

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.190
Bewertungen
209
AW: Ein Aufruf, wählen zu gehen!

@doppelhexe
Hier ist der Link zu den kanadischen Programmierern vom Wahlnavi:
About | Vox Pop Labs

Ist doch schön, wenn das zum Nachdenken anregt. :flame:
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
AW: Ein Aufruf, wählen zu gehen!

Dann nenne mir doch diese ominösen alternativen Wirtschaftssysteme zum Kapitalismus und Sozialismus.
Wie wäre es mal mit einem echten Sozialismus, wo also auch drin ist was drauf steht (statt einem umgelabelten Staatskapitalismus a la DDR)?

Hier zwei Adressen, um Ideen für eine Wahl zu bekommen
Hier ist noch eine:
Auch wenn dein Wal dem Wahl-O-Mat sehr ähnelt, steckt doch ein ganz anderes Konzept dahinter. Hier sagen die Parteien nicht, wie sie zu einem Thema abstimmen würden — hier zählt, wie sie zu einem Thema abgestimmt haben! Das unterscheidet deinen Wal übrigens auch von den typischen Wahlprogrammen.
DeinWal.de
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
Findest du nicht, dass es irgendwie ein Widerspruch ist mit der Politik der Regierenden nicht einverstanden zu sein, aber dann nicht wählen zu gehen?
Wie kommst Du darauf, dass es ein Widerspruch wäre? Du bist doch bestimmt auch gegen Rechts (hoffe ich doch!) und trotzdem gehst Du nicht auf die Strasse und demonstrierst dagegen! und bekämpfst die mit Allen Mitteln.


Nichts. Aber man kann doch nicht immer nur meckern, vor allem, weil es uns - im Vergleich zum Gros der Welt - (immer noch) gut geht.
Weil ich sage, dass ich mich mit dem System nicht identifiziere und deshalb nicht zur Wahl gehe, was ist denn daran gemeckert?

...und weil es uns im Verhältniss noch gut geht, deshalb herrscht ja auch Grabesruhe in D. Es ist übrigens ein Argument des herrschenden Kapitals, "Ihr bekommt ja noch Brosamen und Glitzersteinchen, warum beschwert Ihr Euch eigentlich! Die Indianer wurden früher mit bunten Steinen bezahlt, Ihr bekommt ja sogar Mindestlohn!"

Ein erheblicher Teil der Menschen auf diesem Planeten würde liebend gerne mit uns armen Ausgebeuteten tauschen. Und das ist Realität und sollte auch mal anerkannt werden.
Wem muss ich denn jetzt Dank und Ergebenheit zollen?

Und es ist auch nicht so, dass es allen Menschen in Deutschland schlecht geht. Auch das ist Fakt.
Stimmt, etwa 3 % der Bevölkerung haben 98 % des Kapitals, etwa 10 % haben ein Einkommen wie die restlichen 90 %.

Im Übrigen halte ich auch nichts davon, andere Menschen, die deine Ansicht nicht teilen, als brainwashed zu bezeichnen.
Wenn ich hier z. Bsp. Deine Argumente lese, da lese ich eindeutig die Massenmedien und diese gehören 4 Familien in D. Und diese 4 Familien gehören zu den 3% die ich zwei Zeilen vorher benannte. Also wer sich die Meinungsmache der Massenmedien zu eigen macht, ist nicht brainwashed?

Mich würde echt mal interessieren, welche Staats-/Regierungsform du präferieren würdest, wenn du schon so gegen die parlamentarische Demokratie bist.
Wenn wir eine humanistische Demokratie hätten, dann wäre es meine Gesellschaftsform, Demokratischer Humanismus, da wir dies aber leider nicht haben, so ist es nicht meine Demokratie, zumal es keine Demokratie ist.

Mag ja sein, aber dann muss man sich halt mit gewissen Gegebenheiten arrangieren. Man kann doch nicht nur nörgeln und meckern.
Wenn ich mich nicht arrangiert hätte, würde ich nicht hier leben können. Ich für meinen Teil habe meine Nische gefunden und lebe darin sehr gut. Deshalb meckere ich nicht, sondern habe nur Konsequenzen gezogen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Und wer Angst vor schlechtem Wetter am Wahlsonntag hat, der sollte sich die Briefwahlunterlagen besorgen. :wink:
 
Oben Unten