Ein Aufruf, wählen zu gehen!

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

flandry

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
1.190
Bewertungen
209
Kleiner oder auch GROSSER Hinweis: Ein Parteiprogramm besteht aus mehr Themen als nur Sozialpolitik.
Wenn das so wäre bräuchten wir auch nur 1 Ministerium: das für Arbeit, Gesundheit und Soziales.:icon_idee:
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
535
01.02.1961 ....das ist das Datum. Jeder der davor geboren wurde, geniesst den Vertrauensschutz und darf bei wahlen verhindern, das es andere auch im Lebensabend gut haben...
Meist fiinde ich deine kurzen, knappen Posts- die es auf den Punkt bringen gut.
Diesmal finde ich es doch etwas eine Spur zu polarisierend.

Wenn man schon etwas an einem Datum festmachen möchte (obwohl ich dies auch problematisch finde.) müßte man noch 10 Jahre zurück gehen.

Wer z.B am 1.1.59 geboren wurde dürfte heute immer noch im Berufsleben stehen, sofern es nicht gelungen ist den Betroffenen erfolgreich in die Maßnahmeindustrie abzuschieben.
Hat in der Rentenversicherung auch schon kräftig Federn lassen dürfen.

Selbst wenn du dann noch Job hast, biste in der Regel noch da, wo du vor 20 Jahren warst und deine Rentenansprüche steigen kaum noch.

Und wenn man dich erfolgreich ins Ganzil und wie sich der ganze Quark noch heißen mag abgeschoben hat, kommt nix mehr dazu.

Ich bin zwar Mitte 63 geboren aber wer zB 58 geboren ist dessen Altersprognose ist kaum prickelnder als meine.

Ok ich bin ein nicht so gutes Beispiel da ich ganz gut verdiene. Aber selbst in meiner Generation ist das leider schon fast die Ausnahme.

Die heutige Generation 65+ profitiert eventuell noch, aber auch da nicht alle.

Auch von diesen haben nicht alle bis zur Rente in einem Großbetrieb gearbeit oder waren im Öffi.

Aber in einem stimme ich dir zu , wenn ich Wahlhhelferin bin stelle ich fest, daß die stärkste Wählergruppe in meinem Bezirk ausgerechent die Genaration 65+ ist
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
Fakt ist:

1. Alle Parteien haben die Wähler die letzten 70 Jahre belogen und betrogen.
2. Keine der Parteien, hat, trotz Politikwechsel jemals irgendein Interesse irgendeines Bürgers vertreten.
3. Keine einzige Partei ist unabhängig genug, um unabhängige Politik machen zu können.
4. Kein Politiker fühlt sich, wie es eigentlich Wählerauftrag ist, dem eigenem Gewissen verpflichtet.
5. Die Politiker und die Parteien sind nur Marionetten des Kapitals.
6. Das Kapital hat mittlerweile soviel Macht, dass es uninteressant ist, wer die "Macht" in Form des Wählerauftrages bekommt.
7. Wahlen sind nur ein Mittel um Demokratie vorzutäuschen und das Volk ruhig zu halten.
8. Wirkliche Wahlen haben wir seit mindestens 30 Jahren nicht mehr.
9. In den letzten 70 Jahren hatten wir nur ein einziges Mal die Wahl, uns für unsere Zukunft oder dagegen zu entscheiden.

Das ist meine urpersönliche Meinung und deshalb gehe ich nicht wählen. Ich habe die Wahl und ich wähle, nicht zu wählen.
 

oeeo

Elo-User*in
Mitglied seit
13 August 2017
Beiträge
46
Bewertungen
9
Das ist meine urpersönliche Meinung und deshalb gehe ich nicht wählen. Ich habe die Wahl und ich wähle, nicht zu wählen.
Wenn Du nicht wählen gehst oder "Sonstige" wählst, schenkst Du allen Parteien einen Teil deiner Stimme(n). Es bringt also nichts, sich rauszuhalten, die Politiker interessieren sich auch nicht für eine sinkende Wahlbeteiligung, solange es über 50% sind.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.184
... Das ist meine urpersönliche Meinung und deshalb gehe ich nicht wählen. Ich habe die Wahl und ich wähle, nicht zu wählen.
das bleibt dir unbenommen... mir machen solche gedanken aber ein bissl angst...

jeder nichtwähler bedeutet, das die parteien, die eig. kaum einer in der regierung haben will, mehr prozente bekommen ... ihr einfluss wird also mit der anzahl der nichtwähler größer...

gibts denn garniemanden, den du als das kleinste übel ansehen kannst? wir haben hier zb. die "Freie Wähler" ...
ich bin nicht mal sicher, ob die überhaupt den sprung über die 5%-hürde schaffen, aber die wären im falle, das ich NICHT wüsste, wem ich die stimme geben sollte, immer noch besser als garnicht zu wählen, schon allein, um an den prozenten der (z.B.) AFD zu knabbern ...

ich finds echt schade, das du dich nicht aufraffen kannst...

Wenn Du nicht wählen gehst oder "Sonstige" wählst, schenkst Du allen Parteien einen Teil deiner Stimme(n). Es bringt also nichts, sich rauszuhalten, die Politiker interessieren sich auch nicht für eine sinkende Wahlbeteiligung, solange es über 50% sind.
wie jetzt? wenn ich also in meinem beispiel die "freien wähler" wählen würde, sie die 5% nicht schaffen, dann hab ich nach deiner aussage allen parteien (auch der muddi und der AFD) meine stimme gegeben? watt soll datt denn? kein wunder, das die "kleinen" nicht hochkommen ...
 
Zuletzt bearbeitet:

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.221
Bewertungen
3.367
Fakt ist:
1. Alle Parteien haben die Wähler die letzten 70 Jahre belogen und betrogen.
Kann mich nicht erinnern, dass alle Parteien unserer Parteienlandschaft innerhalb der letzten 70 Jahre mal an der Macht waren.

Fakt ist:
2. Keine der Parteien, hat, trotz Politikwechsel jemals irgendein Interesse irgendeines Bürgers vertreten.
Hätte es den Machtwechsel von CDU zur SPD seinerzeit nicht gegeben, dann wäre Deutschland (unter dem Bush-Diktat) mit der CDU in den Irakkrieg gegangen.
Bin nicht im Entferntesten ein Schröderfreund, doch hier wurde sehr wohl in meinem Interesse (und auch anderer) entschieden.

In diesem Sinne solltest Du Deine pauschalierende Liste vielleicht nochmal überdenken.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
Kann mich nicht erinnern, dass alle Parteien unserer Parteienlandschaft innerhalb der letzten 70 Jahre mal an der Macht waren.
Alle Parteien haben irgendwann einmal in der Regierung oder in der Opposition gesessen. Gelogen und Betrogen haben sie immer.


Hätte es den Machtwechse
l von CDU zur SPD seinerzeit nicht gegeben, dann wäre Deutschland (unter dem Bush-Diktat) mit der CDU in den Irakkrieg gegangen.
Bin nicht im Entferntesten ein Schröderfreund, doch hier wurde sehr wohl in meinem Interesse (und auch anderer) entschieden.

In diesem Sinne solltest Du Deine pauschalierende Liste vielleicht nochmal überdenken.
Mag sein, dass man irgendwann einmal das Gefühl hatte, das im eigenen Sinne entschieden worde. In Wirklichkeit ging es aber nicht um den Wählerwillen, sondern um taktische Varianten. Spätestens bei der nächsten Entscheidung ist das erkenntlich geworden. Spätestens bei der nübernächsten Entscheidung waren wieder die Interessen des Kapitals wichtiger, wie der Wählerwillen.

Oder erkläre mir, warum wir in Afghanistan oder in Syrien oder in Afrika unsere Interessen "verteitigen". An diesen Entscheidungen waren CDU/CSU/SPD/GRÜNE/FDP also alle beteiligt.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
das bleibt dir unbenommen... mir machen solche gedanken aber ein bissl angst...
.......
Angst solltest Du vor den Parteien haben, weil Sie Dich permanent verraten.

Erst wenn niemand mehr zur Wahl geht, werden wir das wahre Gesicht sehen. Bis dahin ist ja "alles in Ordnung"

Kennst Du den Roman "Im Westen nichts Neues!"? Der beschreibt unsere heutige Situation 1:1 nur am Beispiel des 1. WK.

Nichtwahl ändert nichts am Parteiensystem, es zeigt aber das wahre Gesicht der vorgeblichen Demokratie, das würde dann möglicherweise den schlafenden Michel aufwecken.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.221
Bewertungen
3.367
Alle Parteien haben irgendwann einmal in der Regierung oder in der Opposition gesessen.
Mir fallen da so einige Parteien ein, die bisher nie in der Regierung oder Opposition gesessen haben.
Oder erkläre mir, warum wir in Afghanistan oder in Syrien oder in Afrika unsere Interessen "verteitigen". An diesen Entscheidungen waren CDU/CSU/SPD/GRÜNE/FDP also alle beteiligt.
Mir fallen da so einige Parteien ein, die an diesen Entscheidungen nicht beteiligt waren.

Sprich also nicht immer pauschal von "allen" !
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.383
Bewertungen
2.598
Angst solltest Du vor den Parteien haben, weil Sie Dich permanent verraten.
Hallo,

so wie Solanus denken wohl die meisten Arbeitslosen und Ausgebeuteten. Ich kann das sehr gut nachvollziehen und habe selber seit 2005 nicht mehr gewählt, obwohl ich damals beruflich noch gut situiert war.

Ich werde dieses Jahr die Linken wählen. Nebenbei ist das Wahllokal nur 20 m Luftlinie von mir entfernt:peace:.
Gäbe es diese Partei nicht, würde ich wohl auch nicht wählen gehen, da ich eigentlich nur die Wahl zwischen meinen Schlächtern hätte.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
Mir fallen da so einige Parteien ein, die bisher nie in der Regierung oder Opposition gesessen haben.

Mir fallen da so einige Parteien ein, die an diesen Entscheidungen nicht beteiligt waren.

Sprich also nicht immer pauschal von "allen" !
Generell spreche ich nicht von irgendwelche Splitterparteien, oder Gruppierungen, die einmal hinter der Urne stehen und dann wieder im Nirwana verschwinden. Ich spreche ausschließlich von den maßgeblichen Parteien. Und bei diesen trifft dies ausnahmslos zu.

Splitterparteien sind nur dazu da, um den Wähler zu täuschen, "Ihr habt die freie Wahl!" [bewirken könnt Ihr damit sowieso nichts!]

Systemrelevante Parteien und Gruppierungen werden rechtzeitig verunglimpft und/oder verboten.
 
G

Gast1

Gast
Systemrelevante Parteien und Gruppierungen werden rechtzeitig verunglimpft und/oder verboten.
Mir fällt da nur die KPD ein, die nach dem Krieg in Westdeutschland verboten wurde. Die MLPD, die DKP, die NPD und die AfD sind aber immer noch nicht verboten.

Nachtrag: Wann hat die Partei Die Linke jemals in der Bundesregierung gesessen?
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
Mir fällt da nur die KPD ein, die nach dem Krieg in Westdeutschland verboten wurde. Die MLPD, die DKP, die NPD und die AfD sind aber immer noch nicht verboten.

Nachtrag: Wann hat die Partei Die Linke jemals in der Bundesregierung gesessen?
Dann sage mir, wann eine dieser Parteien systemrelevante Wahlergebnisse hatte.

Dass die Linke bisher nicht verboten wurde, liegt nur daran, dass sie keinerlei systemrelevanten Einfluss hat. Dies betrifft auch alle anderen Parteien, die Du aufführst.

Oder meinst Du, das Finanzkapital würde sich einfach das Zepter aus der Hand nehmen lassen, wenn da eine Partei daher käme und gegen das Finanzkapital wirksam einschreiten würde.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.184
... Nachtrag: Wann hat die Partei Die Linke jemals in der Bundesregierung gesessen?
bei denen hab ich aber immer iwie das gefühl, das sie sich in der opposition ganz wohl fühlen und nicht wirklich regierungspartei sein wollen... vielleicht, weil man da erst recht nicht so kann, wie man gerne will oder in der opposition tönt?
 
G

Gast1

Gast
bei denen hab ich aber immer iwie das gefühl, das sie sich in der opposition ganz wohl fühlen und nicht wirklich regierungspartei sein wollen... vielleicht, weil man da erst recht nicht so kann, wie man gerne will oder in der opposition tönt?
Ich glaube, Die Linke ist in zwei Lager in dieser Frage gespalten: Die Reformer (der rechte Flügel von Die Linke) wollen auf Bundesebene koalieren, der linke Flügel hingegen will das nicht.

Dann sage mir, wann eine dieser Parteien systemrelevante Wahlergebnisse hatte.

Dass die Linke bisher nicht verboten wurde, liegt nur daran, dass sie keinerlei systemrelevanten Einfluss hat. Dies betrifft auch alle anderen Parteien, die Du aufführst.

Oder meinst Du, das Finanzkapital würde sich einfach das Zepter aus der Hand nehmen lassen, wenn da eine Partei daher käme und gegen das Finanzkapital wirksam einschreiten würde.
Sogar Obama hat die Finanzindustrie in den USA reguliert nach der Finanzkrise 2007. Und er ist deswegen nicht verboten worden. Der Trump will aber diese Regulierungen wieder rückgängig machen.

Deswegen: Nee, ich glaube nicht, dass Die Linke verboten würde, wenn sie z.B. demokratische Strukturen ins Wirtschaftsleben einbringen könnte. Sie will ja nicht die FDGO abschaffen. Und deswegen wird sie auch nicht verboten.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
Sogar Obama hat die Finanzindustrie in den USA reguliert nach der Finanzkrise 2007. Und er ist deswegen nicht verboten worden. Der Trump will aber diese Regulierungen wieder rückgängig machen.
Naja glaub weiter an den Weihnachtsmann, Obama hat nichts nachhaltig bewirkt und das bisschen was er geändert hat, kann jetzt unter Trump problemlos zurück gedreht werden.

Deswegen: Nee, ich glaube nicht, dass Die Linke verboten würde, wenn sie z.B. demokratische Strukturen ins Wirtschaftsleben einbringen könnte. Sie will ja nicht die FDGO abschaffen. Und deswegen wird sie auch nicht verboten.
Das hat die SPD 1932 auch so gesagt, die NSDAP ist nicht so schlimm, da wird nichts passieren und war Steigbügelhalter.

Du glaubst doch nicht etwa was in den offiziellen Medien verbreitet wird? Was ist denn jetzt mit der Webseite, die verboten wurde, die einzige Seite, die die Machenschaften des BND mit der NSU aufgedeckt hat?

Aber ich weiß was jetzt kommt: "Das waren linke Chaoten!" Genau das ist es, was ich meine, die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung glaubt, was die Medien (im Auftrag der Regierenden) sagen und schläft weiter.

Gute Nacht Deutschland, ruhe in Frieden!
 
G

Gast1

Gast
Das hat die SPD 1932 auch so gesagt, die NSDAP ist nicht so schlimm, da wird nichts passieren und war Steigbügelhalter.
Die SPD war der Steigbügelhalter für die NSDAP? Das habe ich aber anders in Erinnerung.

Du glaubst doch nicht etwa was in den offiziellen Medien verbreitet wird? Was ist denn jetzt mit der Webseite, die verboten wurde, die einzige Seite, die die Machenschaften des BND mit der NSU aufgedeckt hat?
Na, diese Behauptung (Dein letzter Satz) bezweifle ich erst einmal. Es gibt genügend nicht-linksextreme, aber dennoch linke Journalisten der so genannten "Mainstream-Medien", die auch so was aufdecken.

Aber ich weiß was jetzt kommt: "Das waren linke Chaoten!" Genau das ist es, was ich meine, die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung glaubt, was die Medien (im Auftrag der Regierenden) sagen und schläft weiter.
Du findest also Anschläge auf z. B. Kabelanlagen der Deutschen Bahn in Ordnung? Entsprechende Bekennerschreiben sind ja auf linksunten.indymedia.org regelmäßig veröffentlicht worden.

Ich halte nichts von den politischen Extremen, egal, ob nun rechts- oder linksextrem. Beide Lager sind eine Gefahr für die Demokratie, beide Lager wollen Diktaturen errichten. Und da habe ich keinen Bock drauf.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
D....Entsprechende Bekennerschreiben sind ja auf linksunten.indymedia.org regelmäßig veröffentlicht worden.
Und was ist jetzt daran strafbar, dass ein Medium ein Bekennerschreiben veröffentlicht? Alle Medien veröffentlichen irgendwelche öffentliche Schreiben, das ist ja gerade Journalismus, das kennzeichnet gerade Journalismus. Das man das öffentlich macht, was nicht öffentlich werden soll.

Ich halte nichts von den politischen Extremen, egal, ob nun rechts- oder linksextrem. Beide Lager sind eine Gefahr für die Demokratie, beide Lager wollen Diktaturen errichten. Und da habe ich keinen Bock drauf.
Glaube mir, ich halte auch nichts von Gewalt jeglicher Form gegen Lebewesen. Gewalt ist immer, wenn der Geist versagt hat, das letzte Mittel um sich durchzusetzen. Dabei ist der Mensch auch noch das gewalttätigste Lebewesen auf dieser Erde. Kein Lebewesen sonst ist in der Lage aus Spass seine Artgenossen zu töten. Das kann und tut nur der Mensch.

Jedoch lese ich aus Deinen Worten genau, dass was ich ablehne. Die Gehirnnwäsche der Medien in D und in der übrigen Welt. Wer das herrschende Wirtschaftssystem verteitigt, ist tiefrein gewaschen. Das menschenfeindlichste Wirtschaftssystem zu verteitigen, ist wie den eigenen Schlächter zu verteitigen.

Und genau das sind Wahlen, man wählt den eigenen Schlächter und vertraut ihm, dass es nicht zu weh tut. Humanes Töten!
 
G

Gast1

Gast
Jedoch lese ich aus Deinen Worten genau, dass was ich ablehne. Die Gehirnnwäsche der Medien in D und in der übrigen Welt. Wer das herrschende Wirtschaftssystem verteitigt, ist tiefrein gewaschen. Das menschenfeindlichste Wirtschaftssystem zu verteitigen, ist wie den eigenen Schlächter zu verteitigen.
Herrgott, ich verteidige doch nicht das kapitalistische Wirtschaftssystem. Wie kommst Du nur auf so einen Quatsch? Ein sozialistisches Wirtschafssystem a la DDR will ich aber auch nicht, das habe ich als Ex-West-Berliner genügend miterlebt. Glaub mir, ich habe mir ne Zeit lang genügend Gedanken über ein alternatives Wirtschaftssystem gemacht, habe aber keine Lösung gefunden.
 

oeeo

Elo-User*in
Mitglied seit
13 August 2017
Beiträge
46
Bewertungen
9
wie jetzt? wenn ich also in meinem beispiel die "freien wähler" wählen würde, sie die 5% nicht schaffen, dann hab ich nach deiner aussage allen parteien (auch der muddi und der AFD) meine stimme gegeben? watt soll datt denn? kein wunder, das die "kleinen" nicht hochkommen ...
Ja, das ist ja das Problem mit der "Wahlfreiheit". Kommt man mit seiner Partei unter 5%, bekommt die Partei keine Sitze. Alle Sitze werden auf die Parteien über 5% verteilt, also verteilst Du damit deine Stimme quasi auf alle anderen gleichmäßig. Wählst Du nicht, ist es das gleiche Spiel. Deswegen wähle ich die Linke, bevor ich keine wähle. Damit habe ich meine Stimme dann einerseits fest vergraben und andererseits ist es die richtigste Partei. Alle anderen ekeln mich mittlerweile nur noch an.
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
Herrgott, ich verteidige doch nicht das kapitalistische Wirtschaftssystem. Wie kommst Du nur auf so einen Quatsch? Ein sozialistisches Wirtschafssystem a la DDR will ich aber auch nicht, das habe ich als Ex-West-Berliner genügend miterlebt. Glaub mir, ich habe mir ne Zeit lang genügend Gedanken über ein alternatives Wirtschaftssystem gemacht, habe aber keine Lösung gefunden.
Genau, Du kennst nur zwei Wirtschaftssysteme. Aber genau das ist es, was eine Änderung verhindert. Die überwiegende Mehrheit kennt nur zwei Systeme, obwohl es wesentlich mehr gibt und auch auf dieser Welt praktiziert werden. Sie werden nur nicht gelehrt und totgeschwiegen, weil sie tatsächliche Alternativen und machbar sind und damit dem westlichen kapitalgedecktem Wirtschaftssystem gefährlich werden könnten.

Nur dies jetzt zu erklären ist wie einem Raucher zu sagen "Rauchen ist schädlich, höre auf damit!" Kein Raucher hört deswegen auf zu rauchen und niemand würde die Wirtschaftssysteme, die ich meine, umsetzen wollen, weil nur die Wenigsten sie kennen. Es sei denn, man hat sich freiwillig damit beschäftigt und sich das Wissen selbst angeeignet. In Lehrbüchern und auf den Schulen wird dies nicht gelehrt.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.184
... Nur dies jetzt zu erklären ist wie einem Raucher zu sagen "Rauchen ist schädlich, höre auf damit!" Kein Raucher hört deswegen auf zu rauchen und niemand würde die Wirtschaftssysteme, die ich meine, umsetzen wollen, weil nur die Wenigsten sie kennen. Es sei denn, man hat sich freiwillig damit beschäftigt und sich das Wissen selbst angeeignet. In Lehrbüchern und auf den Schulen wird dies nicht gelehrt.
ich finde menschen toll... die sich nen meter größer fühlen (und andere das auch fühlen lassen) weil sie mehr wissen als andere... aber nicht bereit sind, die anderen auch an diesem wissen teilhaben zu lassen... hat was elitäres...
dann sollte man aber auch nicht heulen, wenn das tief unter einem stehende dummvolk ne andere denkweise an den tag legt...

so begeht eben jeder so seine kleinen verbrechen am anderen... :icon_klatsch:
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
AW: Ein Aufruf, wählen zu gehen!

wir haben hier zb. die "Freie Wähler"
Perfekte Alternative zur AfD, die haben teilweise sogar dasselbe Personal. :icon_mad:
Für AfD und Freie Wähler: Kritik an Doppelkandidatur
Fur AfD und Freie Wahler: Kritik an Doppelkandidatur | Lichtenfels (Hessen)

Und der Wiki-Eintrag sieht auch vielversprechend aus:
Ausrichtung
Politische Mitte,
Liberalismus,
Wirtschaftsliberalismus,
Direkte Demokratie,
Wertkonservatismus
Freie Wahler (Bundesvereinigung – Wikipedia)
Wirtschaftsliberalismus will auch die FDP, Wertkonservatismus steht u.a. bei CDU/CSU und AfD hoch im Kurs.
wie jetzt? wenn ich also in meinem beispiel die "freien wähler" wählen würde, sie die 5% nicht schaffen, dann hab ich nach deiner aussage allen parteien (auch der muddi und der AFD) meine stimme gegeben?
Stimmt aber (fast). Ob jemand eine Kleinstpartei wählt oder zu Hause bleibt, spielt für die Bundestagszusammensetzung keine Rolle.
Für die Sitzverteilung im Bundestag sind nur die Parteien relevant, welche die 5%-Hürde knacken. Alle anderen bleiben da unberücksichtigt.
Die Kleinen freuen sich allenfalls über ein paar Euro aus der Wahlkrampfkostenerstattung.
 
G

Gast1

Gast
Genau, Du kennst nur zwei Wirtschaftssysteme. Aber genau das ist es, was eine Änderung verhindert. Die überwiegende Mehrheit kennt nur zwei Systeme, obwohl es wesentlich mehr gibt und auch auf dieser Welt praktiziert werden. Sie werden nur nicht gelehrt und totgeschwiegen, weil sie tatsächliche Alternativen und machbar sind und damit dem westlichen kapitalgedecktem Wirtschaftssystem gefährlich werden könnten.
Dann nenne mir doch diese ominösen alternativen Wirtschaftssysteme zum Kapitalismus und Sozialismus.

Es gibt sie nicht. Oder meinst Du etwa die "Sharing Economy"? Die gibt es ja schon, aber eingebettet in die beiden bekannten Wirtschaftssysteme.
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.184
Perfekte Alternative zur AfD, die haben teilweise sogar dasselbe Personal. :icon_mad:....
ach du liebes bisschen :icon_frown:

siehst, det kommt davon, wenn man sich nicht wirklich damit befasst... hab ich nicht, weil wie gesagt meine stimme (jetzt - hab briefwahl gemacht, da ich kurz vor der wahl operiert werde und nicht weiss, ob ich am 23. schon wieder in meinem wohnort bin) schon vergeben ist...

trotzdem kann sich eig. jeder aus der liste jemand rausfischen, wenn nicht von vornherein "nichtwähler" sein will ... aber das ist dann wohl mit bissl arbeit verbunden...
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten