Eilt! Wohnungsübergabe zum 1. Übernahme eines Malers?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.709
Bewertungen
17.054
Sie wurde vorgewarnt, dass der kommen könnte und hörte dann vom geplanten Balkon-Anbau. Die Wohnung wird danach um 89,- € teurer.
Hatte ich schon mal gefragt, liegt dazu etwas schriftliches vor vom Vermieter?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.709
Bewertungen
17.054
Sohhns

Jetzt ja, also nach dem Auszug. 89 € mehr nach dem Balkonumbau.
Und das haben alle Mieter erhalten, wird für die Baumaßnahme eventuell eine Umsetzung
in eine andere Wohnung angeboten vom Vermieter?

ich stelle dir mal dieses Zitat rein:

Können bei einem notwendigen Wohnungswechsel die Mietzeiträume wegen der Kündigungsfristen oder notwendiger Renovierungsarbeiten nicht nahtlos aufeinander abgestimmt werden, so können zumutbar nicht abwendbare doppelte Mietaufwendungen ("Überschneidungskosten") bei der gebotenen weiten Auslegung der Normen nach vorheriger Zustimmung als Wohnungsbeschaffungskosten übernommen werden (vgl. Berlit in LPK - SGB II § 22 Rd.-Nr. 66 mit Hinweisen auf die verwaltungsgerichtliche Rechtsprechung).

Doppelte Mietaufwendungen fallen, --wenn sie unvermeidbar waren - , unter die Wohnungsbeschaffungskosten im Sinne er Vorschrift § 22 Abs. 3 SGB II (Eicher/Spellbrink, 2. Aufl., Randnr. 83 zu § 22).

Ein solcher Ausnahmefall ist nur anzuerkennen, wenn bei einem notwendigen Wohnungswechsel die Mietzeiträume wegen der Kündigungsfristen oder notwendiger Renovierungsarbeiten nicht nahtlos aufeinander abgestimmt werden können, so dass doppelte Mietaufwendungen (so genannte Überschneidungskosten) nicht zumutbar abgewendet werden können (vgl Berlit in Rothkegel, Sozialhilferecht, Seite 261).

Im Übrigen wird vertreten, dass doppelte Mietaufwendungen auch als Wohnungsbeschaffungskosten übernommen werden können (Berlit in LPK-SGB XII § 29 Randnr. 68).
Text hervorgehoben
Quelle Tacheles Willi 2

Mein Gedanke, wenn der Ablehnungsbescheid kommt bitte Widerspruch schreiben, hier würde ich wie erwähnt, die Gesundheit und Behinderung anführen, die auch dazu geführt haben, nicht selbst
eine zeitnahe Lösung in Form von bereitstehenden Helfern zu finden um eine fristgerechte Renovierung vorzunehmen.

Analog würde ich auch noch das Gespräch beim Vermieter vornehmen, vieleicht kannst du deine
Bekannte begleiten?

Hat deine Bekannte ggf. die Möglichkeit von Bekannten oder Verwandten ein Darlehn zu bekommen,
wenn ja dann bitte unbedingt einen zweckgebundenen Darlehnsvertrag mit monatlicher Ratenzahlung,
als Übergang bis der Widerspruch bearbeitet ist, so ein Gedanke dazu.

Hier mal ein Link zum Musterschreiben, natürlich muß das dann abgeändert werden auf den Sachstand
deiner Bekannten.

 
Zuletzt bearbeitet:
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten