• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Eigentumswohnung und nun Freundin mit Hartz IV

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

funnyalex

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Okt 2008
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#1
Eigentumswohnung und nun Freundin mit Hartz IV
Ich lebe in einer Eigentumswohnung (ca. 100000 € Schulden ) und möchte nun mit meiner Freundin (mit 8 jährigem Sohn) zusmammenziehen.

Sie bezieht Hartz4 bekommt Kindergeld, Mietzahlungen, eben das übliche!

Nun meine Frage, wie sieht die Berechnung aus bzw. welche Ansprüche hat sie bzw. was fällt weg? Mein Bruttoeinkommen liegt bei 4000 € wobei die Kredite davon abgezahlt werden.

Muß ich nun nach Zusammenzug komplett für sie beide aufkommen? Auch versicherungstechnisch, Rentenversicherungstechnisch usw. weil bei uns ihr Kind mit lebt!

Über eine Antwort bzw. Info würde ich mich sehr freuen, da ich nun sehr verunsichert bin was die Regeln und Gesetze angeht!

Ich bzw. wir wollen nicht mehr als uns zusteht nur habe ich ein probölem wenn ich nun auch noch komplett für beide aufkommen muß. das schaffe ich finaziell überhaupt nicht!

Nun soll meine Freundin auch meine Mietunterlagen und Einkommensbescheinigungen von mir mitbringen... werden meine schulden denn auch berücksichtigt? Miete zahle ich ja nicht, nur für den kredit!

Bitte um Antwort

Danke und Gruß
Alex
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#2
Man wird euch drei komplett als sogenannte Bedarfsgemeinschaft (BG) einstufen wollen. Man geht davon aus, dass ein wechselseitiger Wille vorliegt, füreinander einzustehen, auch finanziell. Wie das mit nicht abgezahlten Eigentumswohnungen, kann dir jemand anderes sicher erklären.


Sagen wir mal, du hast nach Abzügen noch 2.000 € übrig von deinem Gehalt.

Für Partner in BGs sind zur Existenzsicherung je 316 € notwendig (die Kosten der Unterkunft nicht eingerechnet), für ein Kind bis zum vollendeten 14. Lebensjahr 211 €.

2 * 316 + 211 = 843 € habt ihr Bedarf ohne Wohn- und Heizkosten, wenn ihr eine BG seid. Beim Gehalt gibt es natürlich Freibeträge, die ich in dieser für uns Verhatzte ungewöhnlichen Höhe allerdings nicht im Kopf habe. Den Rest müsste man dann den Wohnkosten gegenüberstellen.

Vergesst nicht, dass, wenn keine Leistungen mehr zustehen, auch irgendwie die Krankenkassenkosten für Freundin und Tochter zu bestreiten sind. Vergesst ebenfalls nicht, dass, wenn euch Leistungen doch zustehen, jedes Mitglied der BG automatisch (durch Einkommensverteilung) zum "Sozialfall" wird.

Mario Nette
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#3
Das Kind ist nicht von dir?

Also eine Bedarfsgemeinschaft kann erst nach einem Jahr zusammenwohnen angenommen werden, zumindest steht das in den Texten zur Bedarfsgemeinschaft.

Du wirst dann sowohl sie als auch ihr Kind "durchfüttern" und versichern müssen... Was natürlich für eine Beziehung nicht toll ist...
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#4
das schaffe ich finaziell überhaupt nicht!

Nun soll meine Freundin auch meine Mietunterlagen und Einkommensbescheinigungen von mir mitbringen... werden meine schulden denn auch berücksichtigt? Miete zahle ich ja nicht, nur für den kredit!
Tja, ob du das schaffst ist denen relativ egal...

Allerdings wie gesagt eine Bedarfsgemeinschaft darf eigentlich erst nach einem Jahr zusammenleben angenommen werden. Ich würde dazu raten daß sie sich eine Wohnung in der Nähe von dir nimmt. Das ist erheblich stressfreier für alle.
 

funnyalex

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Okt 2008
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#5
Ja, mit dem in der Nähe wohnen ist aber ja auch so eine sache, wenn wir dann viel zeit bei mir verbringen, wirft man uns nachher betrug vor, da wir bestimmt den meisten teil unserer zeit bei mir wären....
das amt zahlt ja nur wohnungen bis zu einem gewissen satz! und deshalb wären meine 4 wände da von vorteil....

das mit diesem einen jahr habe ich auch gelesne, problem aber ist doch ihr sohn...laut den ganzen beiträgen hier im netz ist zu entnehmen, wenn ein kind da ist, auch kein gemeoinsames ist der nachweis einer bedarfsgemeinschaft gegeben.

1 jahr würde ja erstmal reichen um zu schaun wie es 1. bei uns und vor allem mit uns klappt und 2. wie wir finaziell überhaupt über die runden kommen!
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#6
Also das hab ich so verstanden daß sich das auf das gemeinsame Kind bezieht mit der sofortigen Unterstellung eine BG.
 

funnyalex

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Okt 2008
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#7
Also das hab ich so verstanden daß sich das auf das gemeinsame Kind bezieht mit der sofortigen Unterstellung eine BG.

so hab ich es auch immer gesehen, bzw. verstanden... aber die leidensgenossen sagen es ist egal von wem das kind ist.
eigentlich beschiss... gelten als BG ( eheähnlich da wir füreinander aufkommen bzw. einstehen aber steuerlich wird es nicht berücksichtigt!

frechheit!
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#8

Nur_mal_So

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
203
Gefällt mir
0
#9
Das wird nicht funktionieren... zumindest nicht ohne Kampf!

Genau die Situation hatten wir... nachdem die SB das Problem überhaupt nicht begriffen hat, haben wir versucht das dem Teamleiter darzulegen... aber auch der wollte das nicht begreifen.

Die Schulden interessieren die Arge nicht, das bedeutet du wohnst praktisch kostenfrei (von den Nebenkosten mal abgesehen) daher ist ein riesiges Einkommen vorhanden sodass der Betrag, den die Arge noch zahlt, = Null ist!

Genau dass ist es was mich so gegen dieses Konstrukt Bedarfsgemeinschaft aufgebracht hat...
Ich arbeite hart und sorge für mein Alter vor, die dazu notwendigen Zahlungen erkennt die Arge nicht an, das bedeutet durch das Zusammenleben mit einer Partnerin riskiert man seine eigene Altersvorsorge.
Das ist nicht nur so dahergesagt, denn durch die Änderung des WEG, ist es so dass Modernisierungsmaßnahmen auch gegen den Willen einzelner Beschlossen werden... eine energetische Totalsanierung führt schnell zu Sonderumlagen im fünfstelligen Bereich... das ist aber mehr als man laut Arge haben darf.
Das Ergebis wäre bei Beschluss einer solchen Maßnahme der sofortige Verkauf, denn die Gemeinschaft kann notfalls vollstrecken lassen wenn sich nicht an einen Sonderumlagen Beschluss hält!

Es bleibt da also nur der Weg... kämpfen dass einem dass eine Jahr zugestanden wird...ggf. mit einem Mietvertrag und hoffen dass kein Hausbesuch stattfindet bzw. kein Nachbar einen anschwärzt.
Dann innerhalb des einen Jahres auf Teufel komm raus einen Job suchen, so dass die Partnerin wenigstens etwas zum Lebensunterhalt beitragen kann und nicht mehr auf die Arge angewiesen ist.

Ansonsten fürt die Problematik über kurz oder lang zur Trennung...

Gruß
 
E

ExitUser

Gast
#10
Schwierige Entscheidung!
Wenn ihr nicht heiraten wollt, würde ich in deinem speziellen Fall die Finger davon lassen. Wegen deinen Schulden und weil es nicht dein Kind ist, aber du musst das selbst entscheiden.
Besuche sind gegenseitig übrigens nicht verboten, auch Übernachtungen nicht. So lange sie ihren Pflichten nachkommt, zum Beispiel jeden Tag ihre Post aus dem Briefkasten holt.
 

funnyalex

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Okt 2008
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#11
Das wird nicht funktionieren... zumindest nicht ohne Kampf!

Genau die Situation hatten wir... nachdem die SB das Problem überhaupt nicht begriffen hat, haben wir versucht das dem Teamleiter darzulegen... aber auch der wollte das nicht begreifen.

Die Schulden interessieren die Arge nicht, das bedeutet du wohnst praktisch kostenfrei (von den Nebenkosten mal abgesehen) daher ist ein riesiges Einkommen vorhanden sodass der Betrag, den die Arge noch zahlt, = Null ist!

Genau dass ist es was mich so gegen dieses Konstrukt Bedarfsgemeinschaft aufgebracht hat...
Ich arbeite hart und sorge für mein Alter vor, die dazu notwendigen Zahlungen erkennt die Arge nicht an, das bedeutet durch das Zusammenleben mit einer Partnerin riskiert man seine eigene Altersvorsorge.

Das ist nicht nur so dahergesagt, denn durch die Änderung des WEG, ist es so dass Modernisierungsmaßnahmen auch gegen den Willen einzelner Beschlossen werden... eine energetische Totalsanierung führt schnell zu Sonderumlagen im fünfstelligen Bereich... das ist aber mehr als man laut Arge haben darf.
Das Ergebis wäre bei Beschluss einer solchen Maßnahme der sofortige Verkauf, denn die Gemeinschaft kann notfalls vollstrecken lassen wenn sich nicht an einen Sonderumlagen Beschluss hält!

Es bleibt da also nur der Weg... kämpfen dass einem dass eine Jahr zugestanden wird...ggf. mit einem Mietvertrag und hoffen dass kein Hausbesuch stattfindet bzw. kein Nachbar einen anschwärzt.
Dann innerhalb des einen Jahres auf Teufel komm raus einen Job suchen, so dass die Partnerin wenigstens etwas zum Lebensunterhalt beitragen kann und nicht mehr auf die Arge angewiesen ist.

Ansonsten fürt die Problematik über kurz oder lang zur Trennung...

Gruß
Eben, ich war eh schon Jahrelang der Doofe, hohes Brutto aber eben Steuerklasse 1 viele Abgaben, keine Steuervorteile, oder günstige Kredite nen Haufen Schulden durch Finazierung und nur damit man später Vater Staat nicht so auf der Tasche liegt und sich später schon gut abgesichert sehen will.
Und dann so etwas... man wird doch fast genötigt eben wie viele andere auch dem Staat auf der Tasche zu liegen oder aber den Staat zu bescheissen. Was nicht in meinem Interesse ist.

Ein Job muß her.So sehe ich es auch.., warum soll ich dem Amt meine Finazen offen legen , wenn wir eh keine Ansprüche haben oder geltend machen können.

Somit sind Single Frauen oder Männer mit Kind zum allein bleiben verdammt, wenn sie keinen Partner finden der sie auch finanziell Auffangen kann.
 

funnyalex

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Okt 2008
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#12
Schwierige Entscheidung!
Wenn ihr nicht heiraten wollt, würde ich in deinem speziellen Fall die Finger davon lassen. Wegen deinen Schulden und weil es nicht dein Kind ist, aber du musst das selbst entscheiden.
Besuche sind gegenseitig übrigens nicht verboten, auch Übernachtungen nicht. So lange sie ihren Pflichten nachkommt, zum Beispiel jeden Tag ihre Post aus dem Briefkasten holt.
Aber um zu sehen ob man " für einander bestimmt ist" sollte man das doch auch erst mal versuchen, sprich das zusammen leben. Und nicht genötigt werden zusammen zuleben und sofort zu heiraten nurt damit man dem Amt gegenüber gleichgestellt wird.

Wir ziehen zusmmane und nach nem Monat kracht es und das Amt muß für den Auszug bzw. Umzug aufkommen na Klasse, das ist logik!!!:icon_klatsch:
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#13
Zum Thema "Wohnung in der Nähe suchen": Wenn sie von der ARGE abhängig ist, gibt es kein Wohngeld. Denn Wohngeld und Leistungen nach dem SGB II schließen sich gegenseitig aus. Die ARGE gibt die Maximalhöhe der Kaltmietkosten + Nebenkosten vor, die Heizkosten müssen eigentlich gesamt von der ARGE getragen werden. In diesem Rahmen kann sie sich eine Wohnung suchen. Aufpassen aber! Wenn sie wirklich umziehen will, sollte sie oder du das hier explizit nachfragen, es gibt da diverse unschöne Bestimmungen.

Mario Nette
 

ela1953

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.290
Gefällt mir
1.453
#14
Bei 4000 Euro Brutto zahlt die Arge nichts. Der Freibetrag errechnet sich auch nur bis zu einem Gehalt bis 1500 Euro brutto. Das wären in deinem Fall wegen des Kindes im Haushalt 280 Euro. Diese darfst du vom Netto abziehen.
Dein Bedarf wird auf Sozialhilfenniveau herabgesetzt. Also 311 Euro + 311 Euro für die Freundin + 208? für das Kind. Wobei der Betrag für das Kind noch um die 154 Euro Kindergeld gekürzt wird, also nur noch gut 50 Euro.

Bei den zu übernehmenden Wohnkosten rechnet die Arge auch nur mit den Zinsen. Diese werden von der Arge übernommen (plus die normalen Nebenkosten). Deine Tilgung wird nicht übernommen. Die darfst du von deinem üppigen Regelsatz stemmen. Bzw. wird dir gesagt werden, dass dafür ja für alle Ausgaben (Schulden, Tilgung, Versicherung für Frau und Kind) der "hohe" Freibetrag gewährt wird. Da du noch 100.000 Euro auf deiner Eigentumswohnung hast, werden die Zinsen wohl noch höher sein, wie die Tilgung. So war das bei am Anfang der Abzahlerei. Dann kann es sogar passieren, dass die Arge nur die angemessenen Kosten einer Mietwohnung für die KdU ansetzt.d.h. wenn die erlaubte Kaltmiete niedriger ist wie deine Zinszahlung, dann bekommst du nur den Betrag der Kaltmiete. Du musst dann also die restlichen Zinsen und die Tilgung schaffen. IMein Häuschen ist fast abbezahlt, hab jetzt nur noch 50 Euro im Monat an Zinsen, die von der Arge übernommen werden, muss aber ca 120 Euro Tilgung aus dem Regelsatz stemmen.

Wenn deine Wohnung groß genug ist, wäre noch die Bildung einer Wohngemeinschaft zu überlegen. Das gäbe aber wahrscheinlich auch einen Kampf. Zudem dürfte dann der Umzug deiner Freundin nicht genehmigt werden. (Genehmigung soll nicht erforderlich sein, wird aber von den Argen praktiziert)

Ich weiß nicht, ob die Möglichkeit besteht, die Frau und Kind durch einen sofortigen Freibetrag von der Steuer abzusetzen. Aber dann hast du ja wieder ein höheres Nettoeinkommen. Da beißt sich der Hund in den Schwanz. Eine nachträgliche Steuererstattung wird aber wiederum als Einkommen angerechnet. Wie du es machst, du bleibst auf Hartz IV Niveau (außer diesen 280 Euro Freibetrag)

Die beste Möglichkeit sehe ich auch darin, dass die Frau sofort eine Arbeit findet. Sollte das nicht klappen, kann ich dir nur empfehlen, nicht mit der Frau zusammen zu ziehen oder ihr eine Wohnung in deiner Nähe zu besorgen.
 
E

ExitUser

Gast
#15
Aber um zu sehen ob man " für einander bestimmt ist" sollte man das doch auch erst mal versuchen, sprich das zusammen leben. Und nicht genötigt werden zusammen zuleben und sofort zu heiraten nurt damit man dem Amt gegenüber gleichgestellt wird.

Wir ziehen zusmmane und nach nem Monat kracht es und das Amt muß für den Auszug bzw. Umzug aufkommen na Klasse, das ist logik!!!:icon_klatsch:
Hast du mich falsch verstanden? Ich habe dir geraten, dass Zusammenleben genau zu überlegen, wenn du dir das finanziell nicht leisten kannst und ihr auch nicht heiraten wollt. Ich habe nicht geschrieben, dass ihr irgendetwas müsst.
Natürlich könnt ihr auch ohne Heirat zusammenziehen, es gilt eigentlich die 1-Jahres-Regel, aber du musst doch selbst wissen, ob du für eventuelle Kämpfe mit der Arge gewappnet bist, deiner Freundin in der Zeit, wo sie nichts bekommt sämtliche Kosten+ihre KK zahlen kannst. Du sagst doch selbst, dass du das finanziell nicht schaffst.

Was willst du jetzt eigentlich?
Im ersten Satz schreibst du, dass du das Zusammenleben probieren willst und im zweiten Satz schreibst du doch auch selbst, dass es nach Hinten losgehen kann.

Du hast so viel Schiss, dass ich nicht verstehe, warum du es überhaupt in Erwägung ziehst.
 
E

ExitUser

Gast
#16
Ich weiß nicht, ob die Möglichkeit besteht, die Frau und Kind durch einen sofortigen Freibetrag von der Steuer abzusetzen. Aber dann hast du ja wieder ein höheres Nettoeinkommen. Da beißt sich der Hund in den Schwanz. Eine nachträgliche Steuererstattung wird aber wiederum als Einkommen angerechnet. Wie du es machst, du bleibst auf Hartz IV Niveau (außer diesen 280 Euro Freibetrag)
Wenn sie nichts mehr von der Arge bekommt, haben beide mit der Arge nichts mehr zu tun, wenn sofort eine BG unterstellt wird.
Das heißt, dass er sehr wohl am Jahresende eine Steuererstattung wegen außergewöhnlicher Belastung bekommt.
Wenn sie nicht mehr bei der Arge sind, kann auch kein Einkommen bei ihm angerechnet werden.
Er hat seine Kosten und ihre von den 4000€ zu bestreiten, es sei denn, es gibt keine Probleme wegen der 1-Jahres-Regel.
 

funnyalex

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Okt 2008
Beiträge
6
Gefällt mir
0
#17
Die beste Möglichkeit sehe ich auch darin, dass die Frau sofort eine Arbeit findet. Sollte das nicht klappen, kann ich dir nur empfehlen, nicht mit der Frau zusammen zu ziehen oder ihr eine Wohnung in deiner Nähe zu besorgen.
Ja denke ich auch, aber durch Schlaganfall, und diversen andern Erkrankunegn ist es nicht so einfach! Ein Ganztagsjob ist ausgeschlossen, von daher hatte ich an eine 400 € beschäftigung gedacht. Problem wäre da aber ja wieder die Krankenvericherung...

Wichtig ist: meine Freundin will weg vom Amt da diese ganze Rechenschafftspflicht zum ko....en ist. Sorry, warum soll ich dem Amt informationen über mich geben, wenn die mir/uns eh nichts geben
 
E

ExitUser

Gast
#18
Ja denke ich auch, aber durch Schlaganfall, und diversen andern Erkrankunegn ist es nicht so einfach! Ein Ganztagsjob ist ausgeschlossen, von daher hatte ich an eine 400 € beschäftigung gedacht. Problem wäre da aber ja wieder die Krankenvericherung...
Dann soll sie sich einen 401€-Job suchen, dann ist sie auch wieder krankenversichert.
 

ela1953

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Mrz 2008
Beiträge
6.290
Gefällt mir
1.453
#19
Wenn sie nichts mehr von der Arge bekommt, haben beide mit der Arge nichts mehr zu tun, wenn sofort eine BG unterstellt wird.
Das heißt, dass er sehr wohl am Jahresende eine Steuererstattung wegen außergewöhnlicher Belastung bekommt.
Wenn sie nicht mehr bei der Arge sind, kann auch kein Einkommen bei ihm angerechnet werden.
Er hat seine Kosten und ihre von den 4000€ zu bestreiten, es sei denn, es gibt keine Probleme wegen der 1-Jahres-Regel.

Andine, gut, dass du aufgepasst hast. Hatte ganz verdrängt, dass die beiden ja gar kein ALG II bekommen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten