Eigentlich im ALG I-Bezug, mehr als 15 Stunden arbeiten wollen und dann mit ALG II aufstocken müssen. Wäre das sinnvoll?

frankfurterin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2011
Beiträge
427
Bewertungen
99
Hallo,

ich habe einen Job in Aussicht, allerdings nur für 20 Stunden die Woche. Ich "lebe" derzeit von 910 Euro ALG, wovon ich am Ende 160 Euro übrig habe. Ich bin also schon deutlich schlechter gestellt, als ein ALG II Empfänger, aber mir reicht es zum "leben". Ich erhalte ab Juli allerdings Wohngeld und habe dann 290 Euro monatlich.

Der Job wäre im Kundenservice und es wären wohl auch nur knapp 850 Euro. Brutto, wohlgemerkt. Nun stelle ich mir natürlich die Frage, ob es wirklich sinnvoll ist, das anzunehmen. Ich werde nicht mal mehr meine Fixkosten decken können. Das heißt, ich müsste mit ALG II aufstocken.

Klar, ich wäre wieder beschäftigt, was natürlich auch im Lebenslauf besser aussieht, aber ich frage mich gerade ernsthaft, ob ich mir das antun möchte.

Angenommen ich würde versuchen, auf 15 Stunden die Woche zu gehen, dann hätte ich ja immerhin das Geld mehr, das ich als Freibetrag behalten darf. Eventuell verliere ich aber auch den Anspruch auf Wohngeld.

Freue mich dazu über Meinungen und Anregungen. Ich möchte es nicht direkt ablehnen, da ich wirklich gerne arbeiten will, aber die Situation wird gerade etwas belastend.


PS: Hoffe diesmal habe ich das richtige (Unter-) Forum erwischt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.076
Bewertungen
25.740
Schwer zu sagen. Wie lange hast du denn noch Anspruch auf ALG I?
 

frankfurterin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2011
Beiträge
427
Bewertungen
99
Noch bis Januar.

Die Angst ist bei mir halt auch immer, dass ich nichts anderes finde. Kann es derzeit ja gar nicht abschätzen. Und dann wäre aufstocken besser, als gar nichts tun.
 

HansimGluck1

Elo-User*in
Mitglied seit
16 März 2016
Beiträge
174
Bewertungen
98
Also annehmen mußt du den Job nicht, da er nicht zumutbar ist.


Vom siebten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung nur dann nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Nettoeinkommen unter Berücksichtigung der mit der Beschäftigung zusammenhängenden Aufwendungen niedriger ist als das Arbeitslosengeld.

Ob du ihn trotzdem haben willst, ist natürlich deine Entscheidung. Du mußt auch nicht direkt ablehnen, sondern kannst dem AG die Situation so schildern, wie sie ist: Daß du sehr gerne bei ihm arbeiten würdest, dein Einkommen sich dann aber verringern würde. Frage ihne doch einfach, ob er noch was drauf legen würde bzw. dich für mehr Stunden auch einstellen würde.
 

frankfurterin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2011
Beiträge
427
Bewertungen
99
Es geht nicht ums Müssen, sondern ums Wollen. Ich will unbedingt, habe aber Angst, dass ich mir damit "schade", weil ich gleichzeitig ins ALG II rutsche.

Ich habe mich bewusst darauf beworben, weil ich eigentlich gern da arbeiten würde. Es geht um einen großen Online Händler und der hat feste Löhne und Gehälter. Daran ist nicht zu rütteln.

Arbeitslos bin ich nun im dritten Monat. Also noch recht frisch.
 

frankfurterin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2011
Beiträge
427
Bewertungen
99
Mittlerweile haben sie auch eine Vollzeitstelle ausgeschrieben, auf die ich mich nun auch mal bewerben werde. Das würde es mir natürlich erleichtern.

Was mir halt widerstrebt ist das Offenlegen meiner Kontoauszüge, weil ich die letzten Wochen genutzt habe, gebrauchte Kleidung bzw generell Sachen aus meinem Haushalt zu verkaufen. Ja ich weiß, Vermögensumwandlung, aber es beschert mir ein ungutes Gefühl und ich möchte deswegen keinen Ärger.

Ohne aufzustocken wäre die TZ-Stelle halt nicht drin. Nicht mal mit 30 Stunden. Ich versuche halt langfristig zu denken und zu planen. Nehme ich das nun NICHT an, was dann?

Danke für euren Input.
 

frankfurterin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2011
Beiträge
427
Bewertungen
99
So. Mittlerweile konnte ich auf die 40 Stunden "switchen". Ist zwar nichts, was ich mir langfristig vorstellen kann, aber Hauptsache wieder Arbeit. Weitersuchen werde ich parallel trotzdem.

Der Arbeitsvertrag soll ab dem 31.08. gelten. In dem Fall müsste ich das August-ALG zurückzahlen, oder? Es wäre dann wohl sinnvoller nachzufragen, ob wir uns auf den 01.09. einigen können.

Ich habe über die Suchfunktion einige Themen dazu gefunden, aber ehrlich gesagt würde mich das ärgern, wegen dem einen Tag den gesamten Betrag zurückzahlen zu müssen. Ob die erste Gehaltsauszahlung dann am 15.09. oder 15.10. passiert weiß ich allerdings noch nicht.
 

Fox29

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
401
Bewertungen
757
Du bist doch im AlG oder? Dann bekommst du das Alg so lange du arbeitslos bist. Das heißt für 30 Tage im August zu Ende August. Bei der Agentur ist es dann egal wann das Gehalt kommt. Sobald du anfängst zu arbeiten bist du aus dem Bezug raus.
 

frankfurterin

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 August 2011
Beiträge
427
Bewertungen
99
Okay. Ich hatte hier in diversen Themen gelesen, dass wenn ich im laufenden Monat (für den ich bereits ALG I bezogen habe) eine Arbeit antrete, wird das Geld für den Monat zurückgefordert.

Das war bei mir zuletzt auch so. Da hatte ich allerdings am 1.12. begonnen und die Rückforderung war dann nachvollziehbar.

Edit: ich hatte den Beitrag beim ersten Mal wohl falsch gelesen. Also versuchen, den Vertragsbeginn auf den 1.9. zu schieben!


Und dieser große Online-Händler verdient so schlecht dass er keine er keine anständigen Löhne zahlen kann?
Eher im Gegenteil. Glaube der Herr, dem der Schuppen gehört, ist recht reich.. Aber sei es drum.

Um bisschen Mails zu schreiben und zu telefonieren brauche ich keine 3000 Euro brutto. Ich werde dann nicht mehr von 150 Euro im Monat sondern von gut 500 Euro im Monat leben können und das ist es mir wert. Wie gesagt, soll eh nur übergangsweise sein und letztendlich erweitere ich damit auch meine Kenntnisse.
 

Fox29

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
401
Bewertungen
757
Okay. Ich hatte hier in diversen Themen gelesen, dass wenn ich im laufenden Monat (für den ich bereits ALG I bezogen habe) eine Arbeit antrete, wird das Geld für den Monat zurückgefordert.
Was du meinst nennt sich Zuflussprinzip und das gilt nur im SGB II beim Jobcenter (also auch bei Aufstockung). Das liegt daran, dass AlG II im voraus bezahlt wird, AlG aber rückwirkend.
Als müsstest du nur zurück zahlen wenn du am 01.08 starten würdest aber der Agentur erst Ende des Monats (nach Auszahlung) Bescheid gibst. Dann müsstest du den August komplett zurückzahlen und hättest noch ein paar andere Probleme mit der Agentur


Du kannst den Arbeitsbeginn ruhig auf dem 31.08 lassen. Macht bei der Agentur keinen unterschied, weil du halt vom 01.08-30.08 alo warst und das entsprechend bezahlt bekommst
 
Oben Unten