Eigentlich beim Rehateam vom AA, jetzt Termin bei Jobcenter durch übergangsweise ALG II - "Droht" mir etwas? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Cloudy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2018
Beiträge
6
Bewertungen
2
Hallo,

ich bin durch meine psychische Behinderung beim Rehateam vom Arbeitsamt - das ist auch so gewollt, da ich eine Ausbildung zur Mediengestalterin über die Teilhabe am Arbeitsleben machen möchte.

Die Unterlagen für die Beantragung und entsprechende Nachweise meiner Therapeuten liegen beim MDK, die Sachen wurden natürlich für meine Bearbeiterin verschlossen versendet.

Das wird auch so durchgehen und ich habe keine Angst die Teilhabe nicht genehmigt zu bekommen, da ich frei wählen darf wo ich hin möchte habe ich mit meiner Rehaberaterin auch keine Probleme soweit.

Ich musste jetzt zum Februar aber quasi bis zum Ausbildungsbeginn (vermutlich September) ALG II beantragen, weil ich vor allem auch krankenversichert sein muss. Das hat soweit auch problemlos geklappt.

Jetzt habe ich am 20.02.18 einen Termin beim Jobcenter zur Besprechung meiner aktuellen beruflichen Situation bekommen.
Die sind für mich aber aufgrund meines "Behindertenstatus" nicht zuständig.

Reicht es, wenn ich dort am 20.02.18 dort erscheine und Ihr den Termin für die Begutachtung am 27.02.18 vorzeige? Ich weiß leider, das vieles nicht ins System eingetragen wird und ich habe eigentlich keine Lust auf "Terror" obwohl ich bald sowieso wieder aus dem Bezug bin :idea:.

Viele Grüße
Cloudy
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.483
Bewertungen
1.736
AW: Eigentlich beim Rehateam vom AA, jetzt Termin bei Jobcenter durch übergangsweise ALG II - "Droht" mir etwas?

Reicht es, wenn ich dort am 20.02.18 dort erscheine und Ihr den Termin für die Begutachtung am 27.02.18 vorzeige?
Sollte wohl erstmal reichen.

Jetzt habe ich am 20.02.18 einen Termin beim Jobcenter zur Besprechung meiner aktuellen beruflichen Situation bekommen.
SB könnte auf den Trichter kommen, einen bis Ausbildungsbeginn (Sebtember) z.b. in eine Maßnahme zu stecken.

obwohl ich bald sowieso wieder aus dem Bezug bin
Wer zahlt denn die Ausbildung?


Die sind für mich aber aufgrund meines "Behindertenstatus" nicht zuständig.
Wieso nicht?

Würde also erstmal den Termin abwarten, was die SB sich so ausdenkt. Dann kann man handeln.
 
G

Gast1

Gast
AW: Eigentlich beim Rehateam vom AA, jetzt Termin bei Jobcenter durch übergangsweise ALG II - "Droht" mir etwas?

Cloudy, der MDK ist für Dich hier in diesem Fall nicht zuständig, der ist bei den Krankenkassen angesiedelt und wird immer dann eingeschaltet, wenn die Arbeitsunfähigkeit einer krankgeschriebenen Person überprüft werden soll. Was Du meinst, ist der Ärztliche Dienst der Agentur für Arbeit. Bitte nicht verwechseln.

Dir wird beim Termin im JC sicherlich eine Eingliederungsvereinbarung zur Unterschrift vorgelegt. Du solltest diese nicht vor Ort unterschreiben, sondern zur Prüfung ununterschrieben mit nach Hause nehmen. Du solltest auf eine Prüfzeit von 10 Tagen gegenüber dem Arbeitsvermittler bestehen.

Außerdem kann es sein, dass man Dir bei dem Meldetermin Vermittlungsvorschläge überreicht. Ist mir jedenfalls passiert, als ich als zukünftig Umzuschulender, ohne dass mir entsprechende Leistungen schon bewilligt waren, in der Reha-Abteilung meines Jobcenters landete.

Gibt es nicht auch eine Reha-Abteilung in Deinem Jobcenter?
 

Solanus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 August 2006
Beiträge
2.552
Bewertungen
2.340
AW: Eigentlich beim Rehateam vom AA, jetzt Termin bei Jobcenter durch übergangsweise ALG II - "Droht" mir etwas?

Was ich jetzt nicht verstehe, beziehst Du ALG I und stockst dies mit ALG II auf oder bist Du aus dem ALGI komplett raus und bekommst vollständig ALG II?

Bist Du aktuelle arbeitsunfähig (Krank) geschrieben?
 
E

ExitUser

Gast
AW: Eigentlich beim Rehateam vom AA, jetzt Termin bei Jobcenter durch übergangsweise ALG II - "Droht" mir etwas?

Hallo Cloudy!

Solange die LTA nicht bewilligt sind, stehst du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und könntest zu Bewerbungen oder zur Teilnahmen an Maßnahmen verpflichtet werden.

Soweit die Theorie. In der Praxis wird man dich vermutlich in Ruhe lassen und auf die entgültige Entscheidung abwarten, da du mit deiner Erkrankung nicht vermittelbar bist. Wie dein JC da tickt können wir aber nicht vorhersehen. Ein Kollege in der Reha war in derselben Situation und hat dann einen Anwalt dem JC die Sache "erklären" lassen.
Gruß
 

Cloudy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2018
Beiträge
6
Bewertungen
2
AW: Eigentlich beim Rehateam vom AA, jetzt Termin bei Jobcenter durch übergangsweise ALG II - "Droht" mir etwas?

Guten Morgen :bigsmile:,

Wer zahlt denn die Ausbildung?

Wieso nicht?
Das Arbeitsamt bzw. die Rehaabteilung des Arbeitsamtes. Ich habe schon von Anfang an den Rehastatus gehabt aufgrund meiner doch sehr schwierigen Vorgeschichte.

Ich bin für den 1. Arbeitsmarkt nicht vermittelbar und es geht um eine ganz normale Ausbildung mit IHK Abschluss allerdings in einem Berufsbildungswerk.

Ich habe vor 3 Jahren ebenfalls eine Ausbildung in einem BBW angefangen (zur Kauffrau für Büromanagement), allerdings aus gesundheitlichen Gründen nicht abgeschlossen und war dann diese 3 Jahre komplett raus aus der Vermittlung. In meinen alten Beruf darf ich nicht mehr, weil es im BBW zu einer Retraumatisierung gekommen ist.

Vermutlich wird es eh' auf eine berufsvorbereitende Maßnahme in dem Betrieb kommen, was auch in Ordnung ist, weil ich die Einrichtung schon privat sowohl offiziell mit Termin und auch als normaler Besucher besichtigt habe um den Umgang zu sehen.

Weil das Rehateam in einem ganz anderen Bezirk sitzt als mein derzeit zuständiges Jobcenter und ich eben nicht normal vermittelt werden kann. Ich wohne noch bei meiner Familie (und werde während der Ausbildung auch dort bleiben) und bekomme zur BVB Maßnahme ungefähr 216 € pro Monat + Fahrgeld und während der Ausbildung 425€ + Fahrgeld - das reicht aus und wird natürlich wie in der vorherigen Ausbildung beantragt.
 

Cloudy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2018
Beiträge
6
Bewertungen
2
Hallo,

Cloudy, der MDK ist für Dich hier in diesem Fall nicht zuständig, der ist bei den Krankenkassen angesiedelt und wird immer dann eingeschaltet, wenn die Arbeitsunfähigkeit einer krankgeschriebenen Person überprüft werden soll. Was Du meinst, ist der Ärztliche Dienst der Agentur für Arbeit. Bitte nicht verwechseln.

Stimmt, war nicht beabsichtigt :icon_smile: ich meinte natürlich den ÄD!

Dir wird beim Termin im JC sicherlich eine Eingliederungsvereinbarung zur Unterschrift vorgelegt. Du solltest diese nicht vor Ort unterschreiben, sondern zur Prüfung ununterschrieben mit nach Hause nehmen. Du solltest auf eine Prüfzeit von 10 Tagen gegenüber dem Arbeitsvermittler bestehen.

Das kann sein stimmt, aber ich habe mittlerweile doch ein ausgeprägtes Durchsetzungsvermögen entwickelt und unterschreibe nie etwas vor Ort - da müssen die dann durch :icon_mrgreen:

Außerdem kann es sein, dass man Dir bei dem Meldetermin Vermittlungsvorschläge überreicht. Ist mir jedenfalls passiert, als ich als zukünftig Umzuschulender, ohne dass mir entsprechende Leistungen schon bewilligt waren, in der Reha-Abteilung meines Jobcenters landete.

Gibt es nicht auch eine Reha-Abteilung in Deinem Jobcenter?



Das Jobcenter für meinen Bezirk hat keine Rehaabteilung. Die Rehaabteilung, die für mich zuständig ist, ist in einem ganz anderen Bezirk. Liegt wahrscheinlich auch an meinem Alter, weil die Rehaabteilungen wohl noch einmal unterteilt werden.
Hallo Solanus,

Was ich jetzt nicht verstehe, beziehst Du ALG I und stockst dies mit ALG II auf oder bist Du aus dem ALGI komplett raus und bekommst vollständig ALG II?

Ich war lange Zeit krank, habe 1 1/2 Jahre lang Krankengeld bekommen und dann wieder ein Jahr mein Arbeitslosengeld I, welches im Januar ausgelaufen ist. Da ich seit Anfang Januar nicht mehr arbeitsunfähig bin und ich mich melden musste kam jetzt nur noch übergangsweise ALG II in Frage.

ALG II bekomme ich auch nur aufstockend auf meine Halbwaisen- und VBL-Rente - etwa 192,xx€ kommen vom Amt.


Bist Du aktuelle arbeitsunfähig (Krank) geschrieben?
Hallo Schlaraffenland,

Cloudy, der MDK ist für Dich hier in diesem Fall nicht zuständig, der ist bei den Krankenkassen angesiedelt und wird immer dann eingeschaltet, wenn die Arbeitsunfähigkeit einer krankgeschriebenen Person überprüft werden soll. Was Du meinst, ist der Ärztliche Dienst der Agentur für Arbeit. Bitte nicht verwechseln.

Stimmt, ich meinte natürlich den ÄD :bigsmile: da war es gestern doch ein bisschen zu spät für den Kopf!

Dir wird beim Termin im JC sicherlich eine Eingliederungsvereinbarung zur Unterschrift vorgelegt. Du solltest diese nicht vor Ort unterschreiben, sondern zur Prüfung ununterschrieben mit nach Hause nehmen. Du solltest auf eine Prüfzeit von 10 Tagen gegenüber dem Arbeitsvermittler bestehen.

Kann sie gerne machen, aber ich habe mittlerweile ein ausgeprägtes Durchsetzungsvermögen und unterschreibe generell gar nichts vor Ort - da muss die SB durch :wink:.

Außerdem kann es sein, dass man Dir bei dem Meldetermin Vermittlungsvorschläge überreicht. Ist mir jedenfalls passiert, als ich als zukünftig Umzuschulender, ohne dass mir entsprechende Leistungen schon bewilligt waren, in der Reha-Abteilung meines Jobcenters landete.

Gibt es nicht auch eine Reha-Abteilung in Deinem Jobcenter?


Das kann sein, aber ich bin wirklich absolut nicht vermittelbar aufgrund der Krankengeschichte und jedem SB, die ja selten auch freundlich gesinnt sein können, sollte das erkennen. Im schlimmsten Fall gäbe es noch andere Möglichkeiten die Sache zu klären, aber ich möchte noch nicht den Teufel an die Wand malen.

Nein, die Rehaabteilung ist bei uns komplett abgetrennt in einem anderen Bezirk. Vielleicht liegt das auch an meinem Alter, weil die in der Rehaabteilung wohl auch noch einmal die Zuständigkeiten teilen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.522
Bewertungen
16.452
AW: Eigentlich beim Rehateam vom AA, jetzt Termin bei Jobcenter durch übergangsweise ALG II - "Droht" mir etwas?

Hallo @Cloudy

mal ein Hinweis in eigener Sache, schau dir bitte mal diesen Thread an
zum Thema richtiges zitieren, hier wird das Schritt für Schritt erklärt.

Anleitung: Richtiges Zitieren von Beiträgen... und Mehr ;)

Bedenke richtiges zitieren spart dem Forum Ressourcen
(Server) daher schau dir mal diesen Beitrag aus dem Forum an, hier ist
Schritt für Schritt und bildlich gut von @Texter50 erklärt zum
Thema richtiges zitieren.

Auch sollte man an die user denken die mit dem Handy in das Forum kommen und ggf.erst "ellenlang" Zitate lesen sollen.

Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Eigentlich beim Rehateam vom AA, jetzt Termin bei Jobcenter durch übergangsweise ALG II - "Droht" mir etwas?

Ich bin für den 1. Arbeitsmarkt nicht vermittelbar
Das könnte natürlich bedeuten, dass du gar nicht leistungsberechtigt bist, was Alg-II angeht.
 
G

Gast1

Gast
AW: Eigentlich beim Rehateam vom AA, jetzt Termin bei Jobcenter durch übergangsweise ALG II - "Droht" mir etwas?

Das könnte natürlich bedeuten, dass du gar nicht leistungsberechtigt bist, was Alg-II angeht.
Relevant in dieser Hinsicht ist die Frage, ob der Themenstarter mindestens 3 h täglich einer Erwerbstätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nachgehen kann, siehe § 8 SGB II.

Wenn er diese Anforderung nicht erfüllt, ist er voll erwerbsgemindert, dann hätte er Anspruch auf eine volle Erwerbsminderungsrente und/oder Sozialhilfe nach dem SGB XII.

Aber das müsste erstmal eine Behörde feststellen, wie vor allem die Deutsche Rentenversicherung.

So lange die Erwerbsfähigkeit des Themenerstellers nicht geklärt ist, hat er Anspruch auf ALG II, siehe § 44a SGB II.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Eigentlich beim Rehateam vom AA, jetzt Termin bei Jobcenter durch übergangsweise ALG II - "Droht" mir etwas?

Man müsste halt wissen, wie die in #9 zitierte Aussage zu verstehen ist und wer sie getätigt hat.

Warten wir das Gutachten ab ...

Parallel könnte man schon über einen Antrag auf GdB nachdenken @Cloudy, wenn nicht schon vorhanden.
 

Cloudy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2018
Beiträge
6
Bewertungen
2
AW: Eigentlich beim Rehateam vom AA, jetzt Termin bei Jobcenter durch übergangsweise ALG II - "Droht" mir etwas?

Hallo,

kurzer Zwischenbericht:

Der Termin am 20.02.18 fand nicht statt, weil meine Beraterin krank war. Im übrigen hat man da noch mal erwähnt, dass ich ja nicht als "normaler Kunde", sondern als eingetragener "Rehakunde" dort bin.

Am 27.02.18 war nun das Gutachten bei der Psychiaterin vom ÄD, der im Großen und ganzen zu meinem Gunsten verlaufen ist. Sowohl meine Psychotherapeutin als auch meine Ärztin unterstützen mich bei meinem Vorhaben die Ausbildung als Mediengestalterin als Rehaaausbildung (im übrigen dann immer noch die 1. Ausbildung) zu beginnen und greifen bei etwaigen Maßnahmen, die eher der Destabilisierung und Ruinierung der Pläne dienen durch.

Auch die Gutachterin hält es für eine gute Sache und merkt den Plan dahinter und meine Stabilität - Sie wird mir kein Bein stellen :wink:.

Das Gutachten müsste in den nächsten Wochen bei meiner alten Fallmanagerin, bei der ich im Januar war und die eigentlich bisher für mich zuständig war eintreffen. Beim Termin am 08.03.18 werde ich das nun auch so sagen, etwas anderes bleibt mir ja nicht übrig, und dann schauen, ob sie mich wieder zu meiner alten Fallmanagerin nimmt, weil sie eigentlich nicht zuständig sind.

Das ich mich schon längst wegen meiner beruflichen Zukunft bei meiner alten Fallmanagerin gemeldet habe wissen die nämlich (noch) nicht. Generell brauche ich momentan aber weniger die Pferde scheu machen, weil die Ausbildung aufgrund der Schwere der Beeinträchtigungen meine einzige Perspektive ist - soweit sind sie beim Amt dann nämlich doch schon vorgedrungen :wink:.

Einen Schwerbehindertenausweis habe ich noch nicht, soll aber evtl. während der Ausbildung beantragt werden.

Viele Grüße

Cloudy
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.727
Bewertungen
23.049
Relevant in dieser Hinsicht ist die Frage, ob der Themenstarter mindestens 3 h täglich einer Erwerbstätigkeit auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nachgehen kann, siehe § 8 SGB II.

Wenn er diese Anforderung nicht erfüllt, ist er voll erwerbsgemindert, dann hätte er Anspruch auf eine volle Erwerbsminderungsrente und/oder Sozialhilfe nach dem SGB XII.

Aber das müsste erstmal eine Behörde feststellen, wie vor allem die Deutsche Rentenversicherung.

So lange die Erwerbsfähigkeit des Themenerstellers nicht geklärt ist, hat er Anspruch auf ALGII, siehe § 44a SGB II.
Ich glaube nicht, dass die AfA jemandem eine Ausbildung bezahlt. Wenn Zweifels l an der Erwerbsfähigkeit bestehen.
 

Cloudy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2018
Beiträge
6
Bewertungen
2
Ich glaube nicht, dass die AfA jemandem eine Ausbildung bezahlt. Wenn Zweifels l an der Erwerbsfähigkeit bestehen.

Guten Morgen,

Es gibt keinen Zweifel an der Erwerbsfähigkeit sonst hätte ich auch kein anteiliges ALG 2 bekommen.


Der Termin heute morgen war sehr harmlos. Sie sagte ich bin ja bei der Rehaabteilung und meine FM dort ist mein Hauptansprechpartner. Die finanziellen Sachen müssen zu ihr und sie wird ab- und an fragen wie der Stand ist. Ansonsten war es das schon und ich werde mich nun auf das Ziel der Ausbildung im September konzentrieren.

Viele Grüße
Cloudy
 
Oben Unten