Eigenkündigung jetzt plötzlich Fall für Rentenversicherung ..was kann mich erwarten?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Thessaloniki1973

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2018
Beiträge
4
Bewertungen
0

Hallo Zusammen...
Ich habe mein Arbeitsverhältnis bereits im Januar zum 01.07.18 gekündigt.
In Absprache mit meinem Hausarzt um eine Sperre durch das AA zu vermeiden.
Mein Plan ist mich selbstsändig zu machen und einen Gründungszuschuss zu beantragen.
Mein erster Besuch beim AA gestaltete sich so das der Sachbearbeiter gleich abgewunken hat meinte das er erst einmal feststellen muss ob er mich noch vermitteln kann da Vermittlung ja vor Förderung läuft.

Ich hatte einen Termin beim medizinischen Dienst des AA und er sagte zu mir nach Aktenlage und Information meiner Hausärztin könne ich nicht mehr im erlernten Beruf arbeiten.
Das würde er so dem Sachbearbeiter schicken.

Ich gehe davon aus das der Sachbearbeiter meine " Fall " jetzt an die DRV weiter reicht... :-(

Dieses Prozedere hatte ich vor 10 Jahren schon einmal ,da hatte ich eine bewilligte Umschulung aber im Büro was mir so absolut gar nicht entspricht... ichbin dann in die Pflege zurück gekehrt..

Ich wollte lediglich die drei Monate Sperre umgehen da mein Arbeitgeber mir niemals gekündigt hätte.
Ich arbeite im sozialen Bereich wo eh Fachkräftemangel herrscht :-(
Ich möchte unter gar keinen Umständen jetzt in Kur oder im Anschluss dann womöglich eine Umschulung wieder im Büro absolvieren.
Ich sehe grosse Möglichkeiten in der Selbstständigkeit und möchte den Weg jetzt natürlich abkürzen
Ich habe eine Einladung zum Gespräch um über meine berufliche Rehabilitation zu sprechen...
Hat der Sachbearbeiter da Spielraum oder MUSS er meinen Fall an die DRV abgeben?
Eine zweite Frage ist bezüglich Antrag ALG1 ...der iszt doch zusammen mit der Arbeitslosmeldung gestellt oder?
Das ist ja jetzt schon bald und es würde mich beruhigen ich wüsste ich bekomme wenigstens von irgendwo Geld im nächsten Monat..
Vielleicht habt ihr da Tipps / Ideen?
Ganz liebe Grüsse
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Dr ALG I Antrag ist gestellt, wenn du den schriftlichen Antrag abgegeben hast. ALG I wird dann jeweils am Monatsende gezahlt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
26.166
Bewertungen
28.601
Die Arbeitsbescheinigung muss dann zum Antrag dazu. Das wird schon noch, die Bewilligung geht dann meist recht flott.
 

Agent

Elo-User*in
Mitglied seit
12 April 2016
Beiträge
423
Bewertungen
286
Hallo!


Mein erster Besuch beim AA gestaltete sich so das der Sachbearbeiter gleich abgewunken hat meinte das er erst einmal feststellen muss ob er mich noch vermitteln kann da Vermittlung ja vor Förderung läuft.

Das ist grundsätzlich erst mal richtig. Ziel sollte zunächst die Vermittlung in eine versicherungspflichtige Tätigkeit sein, bevor eine Selbständigkeit gefördert wird.

Ich gehe davon aus das der Sachbearbeiter meine " Fall " jetzt an die DRV weiter reicht... :-(

Zumindest wird er prüfen lassen, ob die DRV ggf. Rehaträger sein könnte.

Ich sehe grosse Möglichkeiten in der Selbstständigkeit und möchte den Weg jetzt natürlich abkürzen

Bleibt der Weg in die Selbständigkeit ohne Gründungszuschuss als schnellste Alternative...

Hat der Sachbearbeiter da Spielraum oder MUSS er meinen Fall an die DRV abgeben?

Wenn die Rehaprüfung ergibt, dass die DRV ggf. Kostenträger für eine berufliche Reha sein kann, dann wird er darauf hin arbeiten, dass ein entsprechender Antrag für LTA gestellt wird. Diese Antragstellung ist freiwillig.

Eine zweite Frage ist bezüglich Antrag ALG1 ...der iszt doch zusammen mit der Arbeitslosmeldung gestellt oder?

Ich gehe davon aus, dass du ggf. ein Hinweisblatt zur Antragstellung online erhalten hast. Mit dem Benutzernamen und dem Passwort kann man den Antrag über den eService auf der Homepage der Arbeitsagentur ausfüllen. Solltest du das nicht wollen, dann kann dir auch eine Papiervariante ausgestellt werden.

Viele Grüße
Agent
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Tessaloniki1973,

Ich habe mein Arbeitsverhältnis bereits im Januar zum 01.07.18 gekündigt.
In Absprache mit meinem Hausarzt um eine Sperre durch das AA zu vermeiden.

Ob du damit eine Sperre wirksam vermieden hast wird sich erst noch herausstellen müssen aber die Feststellung (vom ÄD) dass du im letzten Beruf nicht mehr arbeiten solltest, kann dafür hilfreich sein, dass auf eine Sperre verzichtet wird.

Mein Plan ist mich selbstsändig zu machen und einen Gründungszuschuss zu beantragen.

Das wird die AfA aber nicht genau so sehen müssen, die soll dich vorrangig wieder in pflichtversicherte Arbeit vermitteln und ist nicht zur geplanten Förderung von Selbstständigkeit vorgesehen.

Mein erster Besuch beim AA gestaltete sich so das der Sachbearbeiter gleich abgewunken hat meinte das er erst einmal feststellen muss ob er mich noch vermitteln kann da Vermittlung ja vor Förderung läuft.

Da hat der als "Förderung" aber sicher was anderes im Kopf gehabt als du, darf man fragen in welchem beruflichen Bereich etwa du dich gerne Selbsständig machen möchtest ?

Ich hatte einen Termin beim medizinischen Dienst des AA und er sagte zu mir nach Aktenlage und Information meiner Hausärztin könne ich nicht mehr im erlernten Beruf arbeiten.
Das würde er so dem Sachbearbeiter schicken.

Na-Ja, das mit der Hausärztin war ja so abgesprochen wenn ich das richtig verstanden habe ... was sollte sie da nun Anderes an die AfA / den ÄD geben können.

Ich gehe davon aus das der Sachbearbeiter meine " Fall " jetzt an die DRV weiter reicht... :-(

Wie kommst du darauf, der SB hat ohne deine Kenntnis und Zustimmung GAR NICHTS irgendwo hin weiterzureichen ... :icon_evil:

Dieses Prozedere hatte ich vor 10 Jahren schon einmal ,da hatte ich eine bewilligte Umschulung aber im Büro was mir so absolut gar nicht entspricht... ichbin dann in die Pflege zurück gekehrt..

So ganz ohne dein Zutun und deine Zustimmung bekommst du keine Umschulung bewilligt, hast du die nun gemacht oder direkt abgelehnt, weil du dich dafür nicht geeignet gesehen hast damals das ist nicht zu "orten" ?

Es muss ja dafür echte gesundheitliche Gründe gegeben haben sonst bewilligt die DRV keine Umschulung, ich habe selber eine gemacht, ich weiß wie zäh das abläuft bis zur Bewilligung, auch wenn das schon länger her ist, das macht KEIN AfA-Arbeitsvermittler alles ganz alleine. :icon_evil:

Ich wollte lediglich die drei Monate Sperre umgehen da mein Arbeitgeber mir niemals gekündigt hätte.
Ich arbeite im sozialen Bereich wo eh Fachkräftemangel herrscht :-(

Na, NUN ja nicht mehr ab 01.07. ... arbeitest du denn aktuell noch oder bist du AU geschrieben ... so ganz verstehe ich deinen aktuellen Stand noch nicht.

Ich möchte unter gar keinen Umständen jetzt in Kur oder im Anschluss dann womöglich eine Umschulung wieder im Büro absolvieren.

"Kuren" gibt es schon lange nicht mehr, das heißt jetzt Reha und dafür muss man schon noch selber Anträge stellen und eine Umschulung wirft man inzwischen auch Niemandem mehr hinterher, schon gar nicht wenn er schon mal Eine hatte ODER eine Bewilligte dann abgelehnt hat.

Ich sehe grosse Möglichkeiten in der Selbstständigkeit und möchte den Weg jetzt natürlich abkürzen

Dir ist aber schon klar, dass da auch "Büro" dazugehört, hättest du nicht nebenberuflich beginnen können, um erst mal zu testen wie es so laufen wird und ob das auch wirklich mal für den Lebens-Unterhalt und alle zusätzlichen Kosten reichen kann.

In absehbarer Zeit natürlich, denn die AfA zahlt ja auch nicht ewig solche Zuschüsse ... wenn sie das überhaupt machen wird, die Förderung von Selbstständigkeit wurde inzwischen sehr reduziert, weil es meist NICHTS gebracht hat auf die Dauer.

Das heißt es hat die Arbeitslosigkeit auch nicht beenden können, weil sich viele mit ihren Vorstellungen von beruflicher "Freiheit" überschätzt und übernommen haben.

Ich habe eine Einladung zum Gespräch um über meine berufliche Rehabilitation zu sprechen...
Hat der Sachbearbeiter da Spielraum oder MUSS er meinen Fall an die DRV abgeben?

Der gibt GAR NICHTS "an die DRV ab", der kann dir höchstens vorschlagen / anraten einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe zu stellen, daraus wird natürlich KEINE Selbsständigkeit gefördert, wäre mir jedenfalls neu, dass die DRV so was macht.

Ob du solche Anträge stellst oder nicht ist letztlich deine Entscheidung, zwingen kann dich keiner dazu, aber Förderung der Selbstständigkeit muss die AfA auch nicht finanzieren wollen, das sind ALLES "KANN-Leistungen", darauf hast du keinen Rechtsanspruch, nur weil du extra dafür deinen sicheren Job hingeworfen hast.

Eine zweite Frage ist bezüglich Antrag ALG1 ...der iszt doch zusammen mit der Arbeitslosmeldung gestellt oder?

Du bist ja noch gar nicht "arbeitslos", das bist du erst ab 01.07., hast du dich denn vor 3 Monaten Arbeits-SUCHEND gemeldet, da wusstest du ja (vermutlich) schon, dass du gekündigt hast.

Damit du ALGI bekommen kannst, musst du den regulären Antrag dafür ausfüllen und zusammen mit der "amtlichen" Arbeitsbescheinigung vom AG bei der AfA abgeben, sonst bekommst du kein Geld ... :icon_evil:

Das ist ja jetzt schon bald und es würde mich beruhigen ich wüsste ich bekomme wenigstens von irgendwo Geld im nächsten Monat..

Von "Irgendwo" bekommst du kein Geld, das kannst du NUR von der AfA bekommen, wenn du den korrekten Antrag gestellt hast, Online oder ganz altmodisch auf Papier-Formularen.

Wie dir schon erklärt wurde wird ALGI immer rückwirkend gezahlt, also wenn alles erledigt ist mit dem Antrag und der Bescheid fertig ist, dann wird dir zu ENDE JULI das ALGI überwiesen.

So unbeholfen wie du hier rüber kommst habe ich echt meine Zweifel, wie du mit einer selbstständigen Tätigkeit erfolgreich sein willst ... da kommt auch ne Menge Bürokratie auf dich zu, mit der du dich dann meist umgehend befassen musst wenn du keinen Ärger haben willst.

MfG Doppeloma
 

Thessaloniki1973

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2018
Beiträge
4
Bewertungen
0
Fragen zu Antrag auf LTA durch AFA

Hallo Ihr Lieben..
ich bin nicht sicher ob es jetzt hier passt?
habe einige Fragen zu meinem Thema..
Ich bin jetzt ab 01.07 arbeitslos und der Sachbearbeiter hat mir jetzt heute morgen gesagt dass laut Gutachten die DRV zuständig ist und er jetzt einen Antrag vorbereitet auf LTA ,mir den zuschickt und ich ihn ausfüllen soll und dass er dann zur DRV geht.
Ihr sagtet ja das dieser Antrag freiwillig ist ...doch welche Alternativen gibt es dazu?
Er sagte das Verfahren dauert erfahrungsgemäß 6 Monate.
- Kann ich mir jetzt trotzdem eine Anstellung suchen und was passiert dann mit dem Antrag?
- ich möchte jetzt nicht solange untätig "rumsitzen" und nichts tun.

-ich habe ein Nebengewerbe und kann doch darin bis zu 15 Stunden wöchentlich arbeiten?
Liebe Grüsse
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Thessaloniki1973,

ich bin nicht sicher ob es jetzt hier passt?
habe einige Fragen zu meinem Thema..

Und WARUM bleibst du dann nicht einfach in deinem Thema, damit man auch die Vorgeschichte kennt, soweit du sie beschrieben hast ???

Ich bin jetzt ab 01.07 arbeitslos und der Sachbearbeiter hat mir jetzt heute morgen gesagt dass laut Gutachten die DRV zuständig ist und er jetzt einen Antrag vorbereitet auf LTA ,mir den zuschickt und ich ihn ausfüllen soll und dass er dann zur DRV geht.

Hat er dir den Teil des "Gutachtens" (Teil B für den Vermittler) auch als Kopie ausgehändigt, damit du selber nachlesen kannst was da drin steht ?

Den Teil A (medizinische Beurteilung) solltest du dir dann noch selber vom ÄD abholen, den darf der Vermittler nicht bekommen.

Der "Gutachter" kann gar nicht beurteilen wollen, ob für dich die DRV zuständig ist, da müsste der ja dein gesamtes Renten-Konto kennen, was ich für sehr unwahrscheinlich halte.

Und was will der SB da bitte groß "vorbereiten" wenn du den Antrag dann sowieso an die DRV stellen solltest (das muss nicht über die AfA laufen), die haben dafür sowieso ihre eigenen Formulare und wenn man bei der AfA will, dass du einen Antrag stellst, hat man dir das zunächst mal schriftlich und begründet mitzuteilen, wofür das gut sein soll.

Ihr sagtet ja das dieser Antrag freiwillig ist ...doch welche Alternativen gibt es dazu?

Ist ja regulär auch freiwillig, die AfA kann dich aber schriftlich (nicht im Gespräch) dazu auffordern einen Antrag auf Teilhabe zu stellen, damit du wieder "fitt wirst für die Arbeitsvermittlung", dann bist du dazu verpflichtet den Antrag zu stellen oder es gibt kein Geld mehr wegen fehlender "Mitwirkung" ...

Es ist allerdings überflüssig das in der Weise zu machen, wie das gerade bei dir laufen soll, du musst KEINEN Antrag bei der AfA stellen, wenn der sowieso nur an die DRV weitergeleitet wird, weil die ja zuständig sein sollen ...

Also warte erst mal die angekündigte Post ab, dann sehen wir weiter ...

Er sagte das Verfahren dauert erfahrungsgemäß 6 Monate.

Das kann der doch gar nicht wissen, wenn der Antrag nicht erst den Umweg über die AfA nimmt kann es auch mal schneller eine Entscheidung von der DRV dazu geben und wie hat er dich denn dazu beraten, was du da als LTA so zu erwarten hast und wie dir das weiter helfen soll ???

Das wäre doch erst mal angebracht gewesen, damit du weißt worum es gehen soll (vielleicht) bei deiner beruflichen Förderung, bisher sieht das eher nach "Abschiebung" von z.B. Bewerbungskosten aus, wenn man schon so betont, dass man für dich gar nicht (mehr) zuständig sein will.

So wirklich einen Gefallen getan hast du dir mit deiner Eigenkündigung wegen gesundheitlicher Probleme wohl nicht, deine Vorstellungen von Förderung einer Selbstständigkeit durch die AfA rückt wohl aktell immer mehr in die Ferne.

- Kann ich mir jetzt trotzdem eine Anstellung suchen und was passiert dann mit dem Antrag?
- ich möchte jetzt nicht solange untätig "rumsitzen" und nichts tun.

Verlangt doch Niemand, dass du untätig rumsitzen sollst, Arbeits-Aufnahme hat immer Vorrang vor beruflichen Reha-Maßnahmen, die sind doch dann überflüssig geworden.

Da kannst du dann gerne auch der DRV mitteilen (schriftlich und nachweislich), dass du den Antrag zurücknimmst weil du keinen Bedarf mehr an einer LTA-Leistung hast.

-ich habe ein Nebengewerbe und kann doch darin bis zu 15 Stunden wöchentlich arbeiten?

Was hat das Eine nun gerade mit dem Anderen zu tun, ob du ein Nebengewerbe weiterführen kannst mit einer anderen versicherungspflichtigen Tätigkeit zusammen wird davon abhängig sein, ob sich das zeitlich und überhaupt miteinander vereinbaren lässt.

Das dürfte dann eher den neuen AG interessieren aber nicht mehr die AfA und / oder die DRV. :icon_evil:

MfG Doppeloma
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten