Eigenheim - macht es überhaupt noch Sinn?

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ofra

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
3
hallo ihr lieben, bin neues mitglied hier im forum - obwohl ich eure beiträge schon seit längerer zeit mit interesse verfolge.
war jetzt einige wochen in einem anderen forum, die die gleichen themen behandeln wie hier, nur leider herrschte dort ein so unfreundlicher umgangston, dass ich dort nix mehr schreiben werde.
hier geht es doch viel geordneter und friedlicher zu.

hab den artikel gelesen über den mann der jetz sein eigenheim bzw. eigentumsanteil verkaufen soll.
bin selbst besitzer einer eigentumswohnung und frage mich nun
a) wird es uns jetzt alle treffen
b) gerade in meinem fall wäre eine mietwohnung wesentlich teurer als meine derzeitige, das würde für die ARGE keine ersparnis bedeuten
c) was ist mit all jenen, die vielleicht gerade dabei sind, ein eigenheim zu bauen oder sich gerade erst eins gekauft haben, gerade eben eingezogen sind etc....
d) was ist, wenn sich so rasch kein käufer findet? wird dann das eigenheim zwangsversteigert? das wär ja völlig unvernünftig
e) wovon lebt der eigentümer des eigenheims bis zum erfolgreichen verkauf?
Treffen sich am Ende alle Hartzler auf dem Campingplatz wieder?
 
A

Arco

Gast
Hallo Ofra :stern: :stern:

.... was würde jetzt xxxxx schreiben, schön das du da bist ( ;) )

war spässle und galt nicht dir :mrgreen: ..... aber trotzdem herzlich WILLKOMMEN hier im Forum :hug:

So, habe dein Statement gelesen und kann deine Gedanken zu diesem Thema zustimmen.

Wenn du Fragen hast dann her mit, ansonsten noch ein fröhlichers Durchlesen hier ......

Ich hoffe das war jetzt nicht unhöflich :hug: :hug:
 

ofra

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
3
das problem hat sich nun rasch gelöst. aufgrund der dazugehörigen stellungnahme, die ich mir soeben durchgelesen hab, bleibt alles beim alten.
es handelte sich um eine selbst genutzte immobilie, die zum teil auch vermietet wurde.
das hätte man doch gleich klar ausdrücken können!
 
E

ExitUser

Gast
Aber um noch mal auf das Thema zurück zu kommen.
Es lohnt sich einfach nicht,ein Eigenheim zu haben.
Ich habe vor einigen Jahren immer mal dran gedacht,ein Haus zu bauen oder zu kaufen.Aber mittlerweile sieht es doch in diesem Land so aus,das Du im nach hinein der Dumme bist.Wirst Du arbeitslos,zwingt man Dich,es zu verkaufen.Wirst Du älter und auch mal ein Pflegefall,zwingt man Dich spätestens dann,Dein Eigentum zu verkaufen,weil das Sozialamt Deinen Pflegeplatz bezahlt.
Ich will mittlerweile kein Eigenheim haben,weil meine Kinder dann noch dafür Steuern abführen müßen.
Ich gebe mein Geld lieber jetzt aus.Ich will jetzt leben,mir was leisten und Spaß haben.Was hab ich davon,alles zu sparen und man nimmt es mir im Alter weg?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo und herzlich willkommen.

Eigenheim, ja ein heikles Thema. Viele hat es mit dem Hartz IV wirklich derb erwischt. Konnte man sich vor Hartz IV auf Grund der Arbeitslosenhilfe noch sein Häuschen oder seine Wohnung leisten, sieht es jetzt schon bitter aus.

Als ich den Kaufvertrag unterschrieben hatte, glaubte ich, so gut kalkuliert zu haben, dass ich selbst bei längerer Arbeitslosigkeit meinen Verpflichtungen nachkommen könne.

Leider habe ich (und viele andere) die Rechnung ohne die Herren der SPD und Herrn Hartz gemacht

Solange das Eigenheim die angemessene Größe nicht überschreitet, werden die Kosten fürs EH von der Arge als KdU übernommen. Einzig die Tilgung nicht, sie würde das Vermögen mehren und das dürfe nicht sein, so die Argumente.

Allerdings wird bei jeder Miete auch dieser Anteil mitgezahlt. Fremden Vermietern darf man also das Vermögen mehren.

Das sahen auch schon einige Gerichte als ungerecht an und gaben den Klägern recht. So muß z.B. eine Arge den Antragstellern auch die Tilgung bezahlen. Maßstab ist dafür eine Vergleichsmiete.

Es werden also die Tilgung und die Zinsen in Höhe einer Vergleichsmiete gezahlt + die NK.

Dieses Urteil läßt doch hoffen. Leider ist es ganz gewiß ein langer Klageweg dahin. Und nicht jeder hat den langen Atem, besonders seit die Vermögensgrenzen gesenkt wurden.

Nun zum Haus des Bochumers. Auch hier irrt die Arge m.E. Denn solange das Haus nicht veräußerbar ist oder der Erlös den Veräußerer in unzumutbarer Weise belastet (also verschuldet) muß die Arge zahlen. Evtl. unter dem Vorbehalt der Rückzahlung. Aber jemanden einfach so hängen lassen, darf nicht sein. Das Widerspricht unserer Gesetzgebung.
Egal, was eine Argesprecherin da spricht.

Gegen solche ungerechtfertigten Willkürhandlungen von Argemitarbeitern, die ihre Schularbeiten nicht gemacht haben, muß mit allen Mitteln vorgegangen werden.

@ muensterland, ich habe mir mit meinem Häuschen einen Traum erfüllt. Ich lebe hier im Grünen, kann in meinem kleinen Gärtchen werkeln und fühle ich hier s..wohl. Jeder hat eben andere Vorstellungen von "Leben genießen".
 

ofra

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
3
ja, lieber barney, ob das alles noch gesetzmäßig abläuft, darüber will ich gar nicht nachdenken ...
auf jeden fall ist es unmenschlich!
wo bleibt die mitmenschlichkeit? man kann doch nicht immer alles nur auf gesetze reduzieren und stur nach buchstaben entscheiden. gesetze werden auch von menschen gemacht, und die sind auch oft fehlerhaft und nicht ausgelegt für jeden speziellen einzelfall.
ich finde vieles in diesem staat einfach nur noch grausam und herzlos.
das sind keine gesetze für den bürger mehr, sondern gegen ihn.
man fühlt sich von vater staat nicht mehr vertreten in seinen rechten.
 
E

ExitUser

Gast
ofra meinte:
ich finde vieles in diesem staat einfach nur noch grausam und herzlos.
das sind keine gesetze für den bürger mehr, sondern gegen ihn.
man fühlt sich von vater staat nicht mehr vertreten in seinen rechten.

Genau,z.b. der Verkaufswagen in Bielefeld,welcher vor der Zulassungsstelle Kfz-Kennzeichen anbietet und plötzlich eine Baugenehmigung braucht :lol: :lol:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten