Eigenes Einkommen, muss Jobcenter KFZ Versicherung ohne Teilkasko, nun mitberechnen ja oder nein?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

raim792

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
417
Bewertungen
15
Hallo,

Kurze Frage, ob es eindeutige Urteile KFZ Versicherung und Jobcenter gibt, das die mitberechnen müssen?
Bei google suche kommt nichts gescheites bei raus. Habe gelesen wen eigenes Einkommen wie bei mir 1000 Euro Netto das mit berechnet werden muss. Andere schreiben nicht, und so weiter.
Aber ich habe nicht ein Urteil gefunden worin steht, wen eigenes Einkommen wohlgemerkt, muss Jobcenter KFZ Versicherung ohne Teilkasko mit berechnen.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
KFZ Haftpflicht wird nur dann mit berücksichtigt, wenn der Grundfreibetrag 100 Euro übersteigt.
Bei einer pauschalen Absetzung von100 Euro ist KFZ Haftpflicht bereits drin.
 

raim792

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
417
Bewertungen
15
Danke für die Infos. Ich hatte ja geschrieben das 1000 Euro Netto selbst Verdiene. Also übersteigt auch der Grundfreibetrag 100 Euro mehr als deutlich bei mir.
KFZ-Haftpflicht nach § 11b SGB II

Wird aber vermute schwierig sein trotzdem das durch zu setzen. Ich zahle KFZ Haftpflicht einmal in Jahr komplett.
Sollte ich dann gegen den letzten Bewilligungsbescheid Widerspruch einlegen , bestehen auf Neuberechnung eben mit KFZ Versicherung ohne Teilkasko natürlich. Oder wie sollte ich vorgehen das mit angerechnet wird? Jobcenter hat alle Unterlagen von mir auch von meiner KFZ Versicherung, wurde aber trotzdem nie mit angerechnet. Bin als Kurierfahrer beruflich tätig.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Also übersteigt auch der Grundfreibetrag 100 Euro mehr als deutlich bei mir

Du musst den Grundfreibetrag vom Gesamtfreiberag unterscheiden. Der Grundfreibetrag ist generell davon abhängig, wie viel km du zur Arbeit fährst, falls du deine Arbeitsstätte mit eigenem Kfz erreichst. Wenn du das sowie die Höhe deiner Haftpflicht schreibst kann ich dir weiter helfen. Am Besten stellst du auch deinen Bescheid hier anonymisiert ein.
 

raim792

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
417
Bewertungen
15
Ich erhalte von meiner Firma Kilometergeld 160 Euro.
Aufwandsentschädigung nach § 670 BGB und das wars. KFZ Haftpflicht Versicherung ohne Teilkasko zahle ich jährlich in voraus Januar 400 Euro.
Das Jobcenter zahlt gar nichts dazu. Das einzige von den kriege ich 200 Euro Unterkunft für Miete. Weiter kriege ich nichts. Zahl sowie so schon jeden Monat drauf weil Miete 340 Euro ist.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Kilometergeld für die berufliche Fahrten hat mit Berechnung des Grundfreibetrages gar nichts zu tun.
Dieses Geld kann allerdings mit deinem Lohn zusammen addiert bzw. als Einkommen angerechnet werden. Dagegen ist schwer vorzugehen, aber nicht unmöglich. Es könnte deutlich mehr drin sein als nur Haftpflicht.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.130
Bewertungen
21.796
Das sehe ich auch so, denn eine Aufwandsentschädigung ist ja eine Entschädigung für einen bestimmten Aufwand und im Grunde genommen ja kein Einkommen.
Ein Einkommen ist ja auch immer auf einen "Gewinn" gerichtet ob selbstständig oder nicht. Ein Einkommen soll mir ja einen finanziellen Vorteil bringen

Eigentlich müsste hier eine Berechnung angestellt werden wie bei einem Selbstständigen auch, dass die Aufwandsentschädigungen nicht in das Einkommen hineinfließen, sonst macht auch so ein Job gerade bei Kurierdiensten ja nun gar keinen Sinn.
Dann trage ich mein Geld sprich meinen Sprit und mein Auto meine Versicherungen, meine Abnutzungen in den Laden hinein und komme mit dem selben wieder heraus.

Bist du denn für diesen Dienst angestellt oder läuft das auf freiberuflicher bzw selbstständiger Basis?
Das nächste Problem ist ja, wenn man dann den Lohnsteuer- bzw. Einkommensteuer Ausgleich macht und hat ein Gutachten vom Finanzamt aufgrund der vielen Fahrten und Kilometeraufwendungen und das Jobcenter zwickt einem das dann hinterher auch noch als Zufluss wieder ab.

Da müsste man wirklich mal deine Tätigkeit von Grund auf verstehen und beleuchten. Vielleicht auch einfach mal bei der Lohnsteuerhilfe vorbei schauen und sich da beraten lassen... das ist so teuer auch nicht.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten