Eigenes Auto verkaufen , muß ich den Erlös dem Jobcenter melden ? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Ehrlicherjackob

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 April 2019
Beiträge
142
Bewertungen
51
Hallo an alle . Ich hoffe es geht vielen gut ?
Will mein auto verkaufen muss ich den erlös anmelden und nach weißen für wie viel ich ihn verkauft habe ?
Ist der wagen dann ein zu Gewinn ? ( ich hatte ihn bei der Anmeldung angegeben )
Muss ich dem Job Center jetzt auch sagen das ich kein auto mehr habe !
Wenn ich den Jobcenter sage ich hab kein auto mehr dürfen die mich fragen für wie viel ich ihn verkauft habe?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
23.964
Bewertungen
14.889
Guten Tag Ehrlicherjackob

( ich hatte ihn bei der Anmeldung angegeben )
Du hast dein Auto bei Erstbeantragung vom ALG II angegeben, also auch den Schätzwert vom Auto, richtig?

Ist der wagen dann ein zu Gewinn ?
Nein wenn du das Auto bei Erstbeantragung angegeben hast, dann ist es eine Vermögensumwandlung, bleibt
die Frage wie hoch war der Schätzwert und zu welchen Preis du den Wagen jetzt verkaufst.

Will mein auto verkaufen muss ich den erlös anmelden und nach weißen für wie viel ich ihn verkauft habe ?
Ja das mußt du und beachte das dein Schonvermögen nicht überschritten wird, hier 150€ pro Lebensjahr und 750€ für einmalige
Anschaffungen.

Wenn ich den Jobcenter sage ich hab kein auto mehr dürfen die mich fragen für wie viel ich ihn verkauft habe?
Natürlich fragt dann der SB nach aber bleibst du unter dem Schonvermögen, dann wird dir auch nichts angerechnet,
weil wie oben geschrieben, es eine Vermögensumwandlung ist.

Zum Thema Vermögensumwandlung kannst du hier nachlesen:

Einnahmen aus dem Verkauf von Hausrat, persönlichen Gegenständen, Kleidung usw. stellen mitnichten ein anrechenbares Einkommen dar, sondern sind vielmehr als Vermögensumschichtung aufzufassen.

Dies ergibt sich u.a. aus der Definition von Vermögen nach § 12 SGB II (identisch mit § 19 SGB XII). Für den hier behandelten Punkt interessant ist allerdings nicht, was nun im Einzelnen als Vermögen gilt, sondern vielmehr, was als nicht anrechenbares Vermögen angesehen wird (§ 12 III SGB II). Dazu zählt insbesondere:

Angemessener Hausrat (§ 12 III Nr. 1 SGB II)
Angemessenes Kraftfahrzeug für jedes erwerbsfähige Mitglied der Bedarfsgemeinschaft (§ 12 III Nr. 2 SGB II)

Nur wer einen schwunghaften Handel im Internet betreibt, hat gegebenfalls kein Anspruch mehr auf ALG II (Sozialgericht Wiesbaden S 16 AS 79/06 ER )

also Vermögensumschichtung dies bedeutet, dass eine Verwertung bereits bestehender Vermögenswerte - d. h. eine Vermögensumschichtung - in der Regel kein Einkommen, sondern weiterhin Vermögen darstellt ( Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen L 9 AS 7/08 04.09.2008 ,Urteil ).
Quelle: Tacheles Forum: Re: privater ibääh Verkauf als Vermgensumwandlung?
 
Oben Unten