Eigene kleine Wohnung während der Umschulung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

cA4m

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Juni 2013
Beiträge
29
Bewertungen
0
Ich hoffe, ich bin hier im richtigen Themenbereich - ansonsten bitte verschieben!?

Ich fange Ende des Jahres eine Umschulung an (Kostenträger: DRV).
Derzeit lebe ich noch bei meinen Eltern.
Ich möchte ausziehen (weil es nicht mehr geht!?)! :icon_kotz2:

Fragen:
a) Wo kann ich mich wegen Wohnungskosten hin wenden?
b) Kann ich überhaupt Geld von einer Stelle bekommen?
c) Was muss ich beachten?
d) ... ? ... Was sonst noch wichtig ist!?

Über eine Antwort wäre ich SEHR DANKBAR! :danke:

Grüße!
 
E

ExitUser

Gast
Ich hoffe, ich bin hier im richtigen Themenbereich - ansonsten bitte verschieben!?

Ich fange Ende des Jahres eine Umschulung an (Kostenträger: DRV).
Derzeit lebe ich noch bei meinen Eltern.
Ich möchte ausziehen (weil es nicht mehr geht!?)! :icon_kotz2:

Fragen:
a) Wo kann ich mich wegen Wohnungskosten hin wenden?
b) Kann ich überhaupt Geld von einer Stelle bekommen?
c) Was muss ich beachten?
d) ... ? ... Was sonst noch wichtig ist!?

Über eine Antwort wäre ich SEHR DANKBAR! :danke:

Grüße!
Da lt. deiner Aussage die Umschulung über die DRV läuft, empfehle ich dir für die Klärung der damit zusammenhängenden Fragen den Versichertenältesten der DRV in deinem Wohnort zu kontaktieren.

Deutsche Rentenversicherung - Beratungsstellen finden
 

cA4m

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Juni 2013
Beiträge
29
Bewertungen
0
@Mauli79: Danke für deine sehr schnelle Antwort! :icon_wink:

Gibt es Infos/Broschüren im Netz zu meiner Frage?
Welche Kostenträger kommen darüber hinaus auch in Frage?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.153
Bewertungen
15.342
@ Entschuldige Mauli liest du auch mal in Ruhe ehe du schreibst?

Das DRV ist bestimmt nicht für Wohnungsfragen zuständig.

@ca 4 m

Derzeit lebe ich noch bei meinen Eltern.
Ich möchte ausziehen (weil es nicht mehr geht!?)!
Das hat aber jetzt nichts mit deiner Umschulung zu tun, für Wohnungs/Umzugsfragen ist das Jobcenter zuständig.

Wo findet die Umschulung statt, in deiner Stadt?

Was genau geht nicht mehr?

Zunächst erstmal eine Frage, bist du U 25?

Bitte sei so nett beantworte erstmal diese Fragen, dann kann man weitersehen.

:icon_pause:
 

cA4m

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Juni 2013
Beiträge
29
Bewertungen
0
@ Entschuldige Mauli liest du auch mal in Ruhe ehe du schreibst?

Das DRV ist bestimmt nicht für Wohnungsfragen zuständig.

@ca 4 m

Das hat aber jetzt nichts mit deiner Umschulung zu tun, für Wohnungs/Umzugsfragen ist das Jobcenter zuständig.
Wo findet die Umschulung statt, in deiner Stadt?
Was genau geht nicht mehr?
Zunächst erstmal eine Frage, bist du U 25?
Bitte sei so nett beantworte erstmal diese Fragen, dann kann man weitersehen.
:icon_pause:
DANKE für deine Antwort.
1. Woher soll ich denn wissen, ob die DRV für die Wohnungsfrage zuständig ist? DESHALB habe ich ja hier die Frage eingestellt?!? :frown: :frown:
2. Umschulung findet in einer anderen Stadt statt. (> Großstadt) Wohnort: "kleine Mittelstadt")
3. Es geht nicht mehr bei den Eltern zu wohnen > nerv. Weiter möchte ich hier nicht darauf eingehen!
4. Ich bin ÜBER 25 Jahre!
 
K

Katzenfreak

Gast
Ist bei dem Träger kein Internat dabei?
Bei vielen BFW bekommt man ein Zimmer für die Zeit der Umschulung incl. Vollversorgung, natürlich bezahlt :)

Wieviel Übergangsgeld bekommst du ca?
Eventuell bist nicht aufs Amt angewiesen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.153
Bewertungen
15.342
Woher soll ich denn wissen, ob die DRV für die Wohnungsfrage zuständig ist? DESHALB habe ich ja hier die Frage eingestellt?!?
Das war auch nicht auf dich bezogen, sondern auf "Mauli".

Natürlich kannst du dir eine Wohnung suchen, du mußt nur darauf achten auf die
örtlichen Richtlinie, wo du hinziehen willst.

Also schau bitte hier rein:

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

Wenn du eine Wohnung gefunden hast, reichst du das Mietangebot beim Jobcenter ein,
bitte lass dir die Abgabe auf der Kopie vom Jobcenter bestätigen.

Hier muß nun eine schriftliche Zustimmung vom Jobcenter erfolgen.

Dann erfolgt die Neuanmeldung/Neuantrag beim neuen Jobcenter, wichtig ist das du
den Aufhebungsbescheid vom alten Jobcenter hast, bitte auch hier alles in Kopie einreichen.

Hier mal ein Hinweis wenn du in eine andere Stadt ziehen willst:

Umzug der gesamten BG (36.10)

(1) Zieht die gesamte Bedarfsgemeinschaft während des Leistungsbezugs in den Zuständigkeitsbereich eines anderen Trägers um, ist sicherzustellen, dass

• keine Zahlungsunterbrechung i. S. d. § 2 Abs. 3 SGB X eintritt, wenn die Anspruchsvoraussetzungen durchgehend vorgelegen haben,
• keine Doppelzahlungen für deckungsgleiche Zeiträume erfolgen und
• die Leistungen auch für den Umzugsmonat in rechtmäßiger Höhe, also max./min. für 30 Tage
(§ 41 Abs. 1 S. 2) gezahlt werden, wenn der Umzug nicht zum Monatsersten, sondern im Laufe eines Monats mit mehr oder weniger als 30 Tagen durchgeführt wird.

(2) Deshalb sind die Zahlungen durch den abgebenden Träger grundsätzlich erst mit Ablauf des Umzugsmonats einzustellen. Vom aufnehmenden Träger sind Leistungen frühestens ab dem Folgemonat zu zahlen (s. a. Rz 36.11a). Bei einem Umzug zum Ersten eines Monats kann hiervon abgewichen werden, wenn die Mitteilung über den Umzug und die Meldung beim aufnehmenden Träger so rechtzeitig erfolgt, dass eine nahtlose Leistungszahlung durch den aufnehmenden Träger sichergestellt ist.

Beispiel:

Die Zustimmung zum Umzug am 01.07. wird am 25.05. eingeholt. Die Vorsprache beim aufnehmenden Träger erfolgt am 03.06.

Entscheidung:

Aufgrund der frühzeitigen Vorsprache des Hilfebedürftigen ist eine nahtlose Leistungsgewährung sichergestellt, so dass eine Leistungszahlung für den Monat des Umzugs durch den abgebenden Träger nicht geboten ist. Die Leistungen sind zum 30.06. einzustellen
Bitte beachte das der o.g. Hinweis sich auf die Regelleistung bezieht und nicht auf die
Kosten der Unterkunft!

Noch eine Frage, wie lange geht deine Umschulung?

:icon_pause:
 

cA4m

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Juni 2013
Beiträge
29
Bewertungen
0
@Seepferdchen: DANKE für deine Antwort & Link.

1. Ich bekomme derzeit KEINE Leistungen von KEINER Behörde!
2. Meine Umschulung geht ca. zwei Jahre und fängt Ende des Jahres an.


Grüße!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.153
Bewertungen
15.342
1. Ich bekomme derzeit KEINE Leistungen von KEINER Behörde!
Ups, hier stellt sich die Frage wovon lebst du?

a) Wo kann ich mich wegen Wohnungskosten hin wenden?
Jetzt kann ich nicht ganz folgen, ohne eignes "Einkommen", wie willst du die Miete aufbringen?

Schreibe bitte mal, sonst tappe ich hier völlig "im Nebel rum".?:icon_pause:
 

cA4m

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Juni 2013
Beiträge
29
Bewertungen
0
Ups, hier stellt sich die Frage wovon lebst du?



Jetzt kann ich nicht ganz folgen, ohne eignes "Einkommen", wie willst du die Miete aufbringen?

Schreibe bitte mal, sonst tappe ich hier völlig "im Nebel rum".?:icon_pause:
DANKE für deine Antworten.

1. Ich bin derzeit in einer ("bis zu") Teilzeit-Anstellung - auch aus gesundheitlichen Gründen. (nicht gang eine halbe Stelle.)
2. Während der Umschulung soll ich wohl Übergangsgeld von der DRV bekommen und NICHT mehr beim derzeitigen AG angestellt sein.

Die Ausgangsfragen bleiben immer noch bestehen!
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.683
Bewertungen
2.044
Brauchst du denn eine eigene Wohnung am Umschulungsort? Hilft nicht die DRV dabei, dass du untergebracht bist?

Ich kenne aber Umschulungen nur beim BfW und da bekommen die Umschüler ein Zimmer.

Kenne zwei Leute, die haben eine Umschulung in einem BfW gemacht, dass nur 30 km vom Wohnort entfernt lag. Trotzdem wohnten sie dort im BfW.

Einer wohnte noch bei den Eltern, der andere musste von seinem Geld noch die eigene Wohnung weiter finanzieren. (war aber in den 1970er Jahren)

Eine andere war hier im Bfw, hatte auch eine eigene Wohnung (300 km entfernt), die sie untervermietet hatte für die Zeit der Umschulung.

Die Unterkunft bein Bfw wurde auch über die Rentenversicherung finanziert.
 
K

Katzenfreak

Gast
In einem BFW wäre es das beste incl. Vollversorgung, so spart man ne Menge Geld........
 

LilaSpinne

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2012
Beiträge
118
Bewertungen
25
Lieber TE!

1. Bitte beachte, dass dein Übergangsgeld nur knapp 70% deines letzten Nettolohns beträgt. Ggf. musst du noch aufstockendes H4 beantragen :icon_kinn:. Bei manchen meiner Mitschüler hat die Bearbeitungszeit mehrere Wochen bis Monate gedauert, die sie irgendwie überbrücken mussten.

2. Auch die BFW-Internate haben "Schließzeiten"... Während der BFW-Ferien müssen i.d.R. die Zimmer geräumt werden. Zusätzlich gibt es an meinem BFW auch noch einzelne Wochenenden an denen das Internat geschlossen ist.

Mehr fällt mir dazu nicht ein ;) und lasse nun die Profis wieder ans Werk.

LG Spinne
 

cA4m

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Juni 2013
Beiträge
29
Bewertungen
0
@ALL: Danke für eure Antworten!

Meine Ausgangsfragen bleiben !?!?!? :icon_question:

:icon_kotz2:
 
Oben Unten