Eigene Erfahrungen als Mitglied der Generation Gold 50 Plus

Leser in diesem Thema...

Coltrane

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
8
Bewertungen
6
Hi Leute,
habe zwar schon oft hier gelesen, aber mich heute erst entschlossen, mich hier anzumelden.
Seit 5 Monaten hat uns (meine Frau und mich) das ALG-2 System unter die Fittiche genommen.
Unsere Erfahrungen als Mitglied der Generation Gold 50 Plus beschreibe ich in einem eigenen Blog:
Die (k)ARGE Realität
Ich hoffe, dass dieser Link hier erlaubt ist, denn kommerzielle Interessen vertrete ich damit nicht, sondern will nur andere Betroffene informieren.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.610
Bewertungen
19.158
Hallo Coltrane, dein Beitrag kann man mit einem lachenden und weinenden Auge lesen!

Einiges davon auch schon selbst erlebt, so z.B. Bewerbung geschrieben und anschließend
von Finanzdienstleister mit Anrufen bombardiert, zwecks Versicherung!

Der ganze Spass ging über 3 Monate, nach da kommt Freude auf!

Finde ich gut das du deine Erfahrungen mal bereitstellst!

Gruss Seepferdchen:icon_pause::icon_klatsch:
 

Coltrane

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
8
Bewertungen
6
Hi Seepferdchen,
gottseidank hat meine Frau ja gar keine Bewerbung losgeschickt.
Ob das nun widerrum Probleme mit pro-Arbeit gibt, wird sich in den nächsten Tagen heraus stellen.
Wir haben uns vorgenommen, nicht mehr ans Telefon zu gehen, wenn der Anrufer unsererm Phone unbekannt ist. Die sollen uns schreiben, damit ich was in der Hand habe.
Morgen habe ich erst mal wieder Kochkurs....
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Hab jetzt nicht alles durchgelesen, aber ich frage mich, wie einen Kochen lernen, Ernährungspyramide etc. in einen Job bringen soll? Und so einen Schrott muss der Steuerzahler bezahlen :icon_kotz2:
 

Coltrane

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
8
Bewertungen
6
Hab jetzt nicht alles durchgelesen, aber ich frage mich, wie einen Kochen lernen, Ernährungspyramide etc. in einen Job bringen soll? Und so einen Schrott muss der Steuerzahler bezahlen :icon_kotz2:

Das sehe ich natürlich genau so und alle anderen Teilnehmer dort auch.
Ich selber koche schon seit 35 Jahren...
Und den EDV-Kurs für einen wie mich, der seit 20 Jahren vor 'nem Rechner hockt....
Und ein handwerkliches Trainung für einen wie mich, der 3 Facharbeiterbriefe in der Industrie erworben hat...

Sinnfreie Statistikbereinigung nenne ich das.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.610
Bewertungen
19.158
Ja Colttrane, und zu guter letzt konnte ich mir anhören, dank guter PC Lehrgänge

wie 1 Jahr SAP oder webdesign "sie sind überqualifiziert und obendrei 50+,
na Mahlzeit!

Gruss Seepferdchen
 

Coltrane

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
8
Bewertungen
6
Ja Colttrane, und zu guter letzt konnte ich mir anhören, dank guter PC Lehrgänge

wie 1 Jahr SAP oder webdesign "sie sind überqualifiziert und obendrei 50+,
na Mahlzeit!

Gruss Seepferdchen

Deinen Erfahrungen kann ich leider nur zustimmen. Ach ich bekam des öfteren die Aussage: Sie sind überqualifiziert.
Einmal bin ich ausgeflippt und habe den Personalchef gefragt: Was wollt ihr Arbeitgeber eigentlich? Arbeitslose, die den ganzen Tag auf der Couch liegen und Glotze gucken, oder welche, die sich weiterbilden, um nicht den Anschlusss zu verlieren? Wie man's macht, ist es verkehrt.
Wir Ü50 sind einfach nicht mehr marktrelevant. Man sollte uns ein BGE geben und uns in Ruhe lassen. Arbeit suchen kann ich auch ohne das Jobcenter.
Die Zeitarbeitsverleiher sind der wahre Grund für das Elend hier.
Natürlich soll es möglich sein, dass ein Betrieb, der einen größeren Auftrag an Land ziehen konnte, für eine begrenzte Zeit einige Mitarbeiter befristet einstellen kann. Aber ich brauche doch da keinen Zwischendealer, der sich auch noch über die Hälfte meines Lohnes einsackt!

Ich habe mal, als ich im Ruhrgebiet lebte, durch so einen Drecksverein in Stuttgart gearbeitet. Von den 50 Mark Stundenlohn, die der Betrieb dem Sklavenveleiher zahlte, hatte ich 12,50 DM bekommen. Die Auslöse ging drauf für die doppelte Haushaltsführung und den Fahrtkosten mit der Bahn (400km eine Fahrt).

Warum wird das nicht so gehandhabt, dass das Arbeitsamt wieder das tut, wofür es einmal eingerichtet wurde: den Menschen Arbeit zu geben. Die haben doch die Bewerberprofile der Arbeitssuchenden in ihrem System. Und wenn ein Betrieb einen Mitarbeiter benötigt, dann sollte er gefälligst zum Arbeitsamt gehen, damit die ihm dann den entsprechenden Mitarbeiter vermitteln. Und der Mitarbeiter, der sich auf neue Aufgaben einstellen muss, der sich an ständig wechselnde Arbeitsorte gewöhnen muss und kaum die Möglichkeit bekommt, ein richtiger "Kollege" zu werden und soziale Kontakte mit den anderen Arbeitnehmern zu knüpfen, sollte dann auch entsprechend höher bezahlt werden, als die Stammbelegschaft.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.610
Bewertungen
19.158
Ja Coltrane, hier lohnt auch mal ein Blick nach Japan, Stammbelegschaft und
das "Wirgefühl" bringt bessere Arbeit und die sozialen Kontakte!
Es soll ja auch in Deutschland noch solche Unternehmen geben!

Für Arbeitgeber eigendlich nur Pluspunkte, aber der Blick über den besagten Tellerrand
endet im "Billiglohn".

Gruss
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.634
Bewertungen
148
Die ganze verlogene Bande in den Agenturen für Arbeit meint dass wir bis 67 arbeiten und
uns Drangsaliern lassen müsste da man ja bis kurz vor dem Sarg fit zu sein hat.

Das Volkswagen Werk hier in Wolfsburg hat alle Jahrgänge ab 1952 bis 1954 nach Hause in die Rente geschickt 7000 haben das Angebot schon angenommen und sind nun zu Hause
mit 83 % des Letzten Arbeitslohn der bis zur Regulären Rente gezahlt wird.
Die Großkonzerne haben gar kein Interesse ihre Mitarbeiter bis 67 zu Beschäftigen.


Alles andere ist nur Verarsche.
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.892
Bewertungen
148
Die ganze verlogene Bande in den Agenturen für Arbeit meint dass wir bis 67 arbeiten und
uns Drangsaliern lassen müsste da man ja bis kurz vor dem Sarg fit zu sein hat.

Das Volkswagen Werk hier in Wolfsburg hat alle Jahrgänge ab 1952 bis 1954 nach Hause in die Rente geschickt 7000 haben das Angebot schon angenommen und sind nun zu Hause
mit 83 % des Letzten Arbeitslohn der bis zur Regulären Rente gezahlt wird.
Die Großkonzerne haben gar kein Interesse ihre Mitarbeiter bis 67 zu Beschäftigen.


Alles andere ist nur Verarsche.
Wahre Worte :icon_klatsch:
 

Coltrane

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
8
Bewertungen
6
Die Angestellten in den Arbeitsagenturen machen auch nur ihren Job.
Und wie im "normalen" Leben gibt es dort auch "sonne" und "sonne".

Der Fisch stinkt von Kopf her. Da muss politisch etwas passieren.
Aber mit den etablierten Parteien ist da wohl keine für uns Arbeitslose positive Ändererung in sicht.
Mal sehen, was das BVG aus dem Erfolg, den sich Zensursula auf die Fahne geschrieben hat, macht. Hoffentlich in die Tonne kloppen.:icon_evil:
Komisch, dass ich immer einen Würgereiz bekomme, wenn ich diese Frau in der Glotze sehe. Dann zappe ich immer schnell weg, damit ich keine Alpträume kriege.
 
Oben Unten