"Eigenbemühungen" ohne EGV?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

SufferInSilence

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 April 2008
Beiträge
19
Bewertungen
0
Hallo ihr,

kann von einem ALG-II Empfänger die Vorlage von Eigenbemühungen auch dann verlangt werden, wenn keine gültige, bzw. gar keine EGV besteht?


Hintergrund:
Dem ALG-II Empfänger wurde einst eine EGV mit Auflage von Eigenbemühungen vorgelegt. Die EGV ist jedoch "im Sande verlaufen". Jetzt (06.04.09) fordert die ARGE die Vorlage der Eigenbemühungen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.936
Bewertungen
27.533
Wenn Die EGV nicht unterzeichnet wurde, ist ja kein Vertrag zustande gekommen. Also geht die Forderung der ARGE ins Leere.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Welche Eigenbemühungen werden denn gefordert, die aus der nicht zustande gekommenen EGV oder allgemein Eigenbemühungen, denn die muss es auch ohne EGV geben?
 

SufferInSilence

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 April 2008
Beiträge
19
Bewertungen
0
Nun, da steht nur:

Bringen Sie noch zusätzliche Unterlagen zu diesem Termin mit:

- Eigenbemühungen

Dies ist eine Einladung nach § 59 SGB II i.V.m. § 309 SGB III.
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Also werden die ganz normalen Eigenbemühungen gefordert, die muss man natürlich auch ohne EGV erbringen
 

SufferInSilence

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 April 2008
Beiträge
19
Bewertungen
0
Ok, das hört sich etwas anders an und damit habe ich ein gewisses Problem.

In welcher Art und Weise ist dies denn nachzuweisen? Ich habe dazu keine Anleitung, keinen Dokubogen, keinen "Auftrag" bekommen. Dementsprechend habe ich das ganze nicht aktiv dokumentiert, schon gar nicht die persönlichen Vorsprachen. :eek:
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Tja das sollte man natürlich schon tun, aber wenn keine genaue Auflistung gefordert ist, dann sollte es reichen wenn Du angibst wo Du Dich wann beworben hast mit welchem Ergebnis
 

SufferInSilence

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 April 2008
Beiträge
19
Bewertungen
0
Habe mich im Termin vertan und das ganze wird erst morgen am 07.04. interessant.

Daher nochmal die Frage, wo denn geschrieben steht, dass ich meine Eigenbemühungen dokumentieren müsse??
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.936
Bewertungen
27.533
Vielleicht reicht es ja auch schon wenn man angeben kann, welche bewerbungen noch offen sind. Und das wird ja wohl öglich sein, oder?
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Im SGB II steht nirgends, dass man seine Eigenbemühungen auf eine spezielle Art und Weise oder überhaupt zu dokumentieren hat. Entsprechendes regeln immer nur die EGVen. Eine Auflistung muss also ausreichen. Sogar mündlich ist meiner Meinung nach möglich.

Mario Nette
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Ohne Rechtsfolgenbelehrung muss man gar nichts tun, fertig.

Bewerbungen nur mit gültiger EGV oder einem schriftlichen Stellenvorschlag, beides mit Rechtsfolgenbelehrung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten