Eigenbemühungen in der Arbeitssuchendzeit

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ikarus

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
Hallo,

man muss ja schon während der Arbeitssuchendzeit (Meldung bei der AA) sich um eine neue Stelle bemühen. Da ich nicht das erste mal in dieser Situation bin!

Ich weiß bis heute nicht wie viel Bewerbungen bis zum Erstgespräch geschrieben sein müssen!
Bei meiner 1. Arbeitlosigkeit habe ich mir den A.... aufgerissen und
der Sachbearbeiter-/in ließ sich meine vielen Bewerbungen zeigen.

Eher wollte ich, dass er schaut aber es kam ein kleiner (müder) Blick auf meine wohlgeordnete Mappe , das war alles!
Beim zweiten Mal (nun Schabearbeiterin) da habe ich mir nicht so den A.... aufgerissen, genau der selbe Blick. das war es!
Damals habe ich alle möglichen Stellen angeschrieben und mir richtig Mühe gemacht. Scheinbar für Nüsse.
Nun möchte ich es langsamer angehen lassen, da ich in den Bestandschutz falle. Also das ALG währe höher als mein zu erwartender Verdienst!

In zwei Monaten werde ich 60 da fragt man sich, was soll das ganze gedöne!

Aber ein bis 2 Jährchen möchte ich noch machen!
Dann werde ich den Rentenantrag stellen!
Angesichts der Tatsache, dass die sich nie für meine Bewerbungen interessieret haben, wollte ich mir nun Stellen suchen die auf mein Profil zugeschnitten sind, das werden natürlich
einiges weniger an Bewerbungen sein.

Nun habe ich das Arbeitspaket 3 ausgefüllt und bei der Behörde abgegeben.
Ein persönliches Gespräch ist mit Termin 10.07.2013 auch schon anvisiert

Nun möchte ich gern von euch wissen, wie viel Bewerbungen ich dann mitbringen muss, ohne das man mir fehlende Eigenbemühungen vorwerfen könnte.
Es gibt noch keine EV usw., und auch keinen VV.
Auch geht mein jetziges Arbeitsverhältnis noch bis zum 31.7.2013

Ihr könnt euch vorstellen das ich mir immer viel Arbeit gemacht habe, aber eigentlich immer für die Katz.
Wenn ich nun wenige Bewerbungen vorweise, kann es dann
Sperre bei der AA geben?

Nur irgendeine Sperrzeit möchte ich doch verhindern.
 
D

Darksider

Gast
Habe nix gesucht während meiner Arbeitsuchendzeit......hat kein Schwein was gesagt, von anderen kenne ich das genauso, wenn überhaupt dann haben diese auf VV´s reagiert.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.940
Bewertungen
17.867
Nun möchte ich gern von euch wissen, wie viel Bewerbungen ich dann mitbringen muss, ohne das man mir fehlende Eigenbemühungen vorwerfen könnte.

Ich denke das zwei bis drei Bewerbungen ausreichend sind, also bleib ganz gelassen.

In zwei Monaten werde ich 60 da fragt man sich, was soll das ganze gedöne!

Genau und darum gehe die Sache ruhig an und wenn du nur zwei Bewerbungen hast
ist das auch gut, zumal du noch im Arbeitsverhältnis stehst und der Arbeitsalltag auch bewältigt werden muß.

Wenn ich nun wenige Bewerbungen vorweise, kann es dann
Sperre bei der AA geben?

Nein du hast keine EGV.

Aber ein bis 2 Jährchen möchte ich noch machen!

Nun wenn du Glück hast und in deiner Richtung gesucht wird und das ohne "altersbegrenzung", kann man nur viel Glück wünschen.

Ich weiß jetzt nicht ob du das schon kennst, kannst ja mal reinschauen, vieleicht
auch für dich noch ein Tipp oder Hinweis drin?

https://www.elo-forum.org/antraege/85409-ba-handbuch-neukundenprozess.html

:icon_pause:
 
S

silka

Gast
man muss ja schon während der Arbeitssuchendzeit (Meldung bei der AA) sich um eine neue Stelle bemühen.
Wenn ich nun wenige Bewerbungen vorweise, kann es dann
Sperre bei der AA geben?
Nur irgendeine Sperrzeit möchte ich doch verhindern.
Man muß??
Das sehe ich nicht so. In eigenem Interesse wird man das tun, schon klar.
Die AfA interessiert sich selten für die Bewerbungen/Eigenbemühungen.
Oft gibts nur eine Liste, wo man sein Bemühungen dokumentieren soll. Warum auch? Ein potentieller AG soll sich für deine Bewerbung interessieren, nicht die AfA/AA. Von dort bekommst du unter Umstäneden mal den einen oder anderen Stellenvorschlag. Aber mit 60 können die Vermittler sich selbst ausrechnen, ob's was bringt. Den VV kriegt eher ein jüngerer.
Wenn du jetzt 60 wirst, kannst du eh' nicht mehr viel erwarten.

Eine Sperrzeit kann aber absolut nicht eintreten. Weil du gar keine Vereinbarung über irgendwas hast.

Welchen "Bestandsschutz" hast du?
In 2 Jahren willst du Rente beantragen? Dann bist du 62. wieso könntest du dann Rente bekommen?
Du bekommst 18 Monate Alg1. Und dann? Kannst du vom Ersparten bis zur Rente kommen? Dann Glückwunsch!
 
L

lola montez

Gast
Ich kann es nicht fassen!
Ein Mann mit 60 Jahren will noch arbeiten, was bietet sich da?
Nichts glaube ich, sollst du besser in Rente gehen.
Ich bin fast 20 Jahre jünger und finde keine anständige Arbeit mehr.
Will kein Pesimist sein, aber mache dir keine Hoffnung, so einfach ist das nicht.
Durch das Jobcenter findest du nichts, nur Schikanen.
Und du bist nicht frustriert, durch das alles?
Alle Achtung, du hast gute Nerven und das bewundere ich.
Aber bei mir ist nur noch Frust, tut mir leid. Ist nicht böse gemeint, aber ich habe schlimme Erfahrungen gemacht.
 

ikarus

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
Also da ich immer nur Jahresverträge hatte bekam ich durch
den Bestandsschutz immer wieder das ALG das ich vorher bezogen habe. Da nie die Zweijahresfrist überschritten wurde.
Das war immer erheblich höher als mein Verdienst.
Also mein letztes ALG 1 bekam ich vor 14 Monaten,
die ich auch arbeitete. Dass heißt jetzt bekomme ich wieder
das ALG was ich zuletzt bezogen habe . Das ist so Vorschrift beim
ALG 1.
Ich habe nun 6 Monate neuen Anspruch plus 1 Monat alten nicht verbrauchten Anspruch.
Wenn ich nun 6 Monate ALG beziehe (nach 1 Jahr Befristen Job) bekomme ich wieder mein früheres höheres ALG und kann mich so in die Rente retten!
Es ist zwar ärgerlich immer wieder von vorn anzufangen, aber man muss ja mit 60 zusehen wie man finanziell sich bis zur Rente mit 63 retten kann ohne auf Harzt 4 abzurutschen!

Wichtig für mich ist nur da ohne irgendwelche Sperrzeiten davon zu kommen.
 
S

silka

Gast
Also da ich immer nur Jahresverträge hatte bekam ich durch
den Bestandsschutz immer wieder das ALG das ich vorher bezogen habe. Da nie die Zweijahresfrist überschritten wurde.
Das war immer erheblich höher als mein Verdienst.
Also mein letztes ALG 1 bekam ich vor 14 Monaten,
die ich auch arbeitete. Dass heißt jetzt bekomme ich wieder
das ALG was ich zuletzt bezogen habe . Das ist so Vorschrift beim
ALG 1.
Ich habe nun 6 Monate neuen Anspruch plus 1 Monat alten nicht verbrauchten Anspruch.
Wenn ich nun 6 Monate ALG beziehe (nach 1 Jahr Befristen Job) bekomme ich wieder mein früheres höheres ALG und kann mich so in die Rente retten!
Es ist zwar ärgerlich immer wieder von vorn anzufangen, aber man muss ja mit 60 zusehen wie man finanziell sich bis zur Rente mit 63 retten kann ohne auf Harzt 4 abzurutschen!

Wichtig für mich ist nur da ohne irgendwelche Sperrzeiten davon zu kommen.
Sperrzeiten werden nicht kommen wegen fehlenden Eigenbemühungen. Dazu müßte erst eine EGV vereinbart werden.
Das andere ist der Bemessungsrahmen und - Zeitraum. Aha.
Aber trotzdem kann dein Alg1 doch nicht höher sein als dein Verdienst, oder?
Es werden doch trotzdem immer 60% des maßgebenden Nettoverdienstes angesetzt.
Ja, ich verstehe. Wenn du nochmal befristete AV bekommst, dann kannst du dich bis 63 durchhangeln.
Dann aber gehst du mit 0,3% pro Monat Abschlag in Altersrente ab 63.
 

ikarus

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
Ich kann es nicht fassen!
Ein Mann mit 60 Jahren will noch arbeiten, was bietet sich da?
Nichts glaube ich, sollst du besser in Rente gehen.
Ich bin fast 20 Jahre jünger und finde keine anständige Arbeit mehr.
Will kein Pesimist sein, aber mache dir keine Hoffnung, so einfach ist das nicht.
Durch das Jobcenter findest du nichts, nur Schikanen.
Und du bist nicht frustriert, durch das alles?
Alle Achtung, du hast gute Nerven und das bewundere ich.
Aber bei mir ist nur noch Frust, tut mir leid. Ist nicht böse gemeint, aber ich habe schlimme Erfahrungen gemacht.

Hallo Lola,
du hast recht, hilfreich sind die Behörden nicht. Aber wenn der Staat einen Bestandsschutz in die Vorschriften eingebaut hat warum sollte man ihn nicht nutzen?
Meine Firma wo ich früher war, hat mich und andere mit einer Abfindung entsorgt!
Das bedeutet aber viele Nerven und man muss immer wieder neu Anfangen, da man nur noch (in meinem Alter) befristete Beschäftigung findet. Wenn dann nicht weiter verlängert wird greift der Bestandsschutz.
Mir wäre auch lieber ein Vollzeitstelle bis zur Rente zu bekommen, aber wie gesagt in meinem Alter gibt es diese Jobs nicht mehr!
Wenn man es genau nimmt, ist es ein rumwürgen und rumfummel (eigentlich unwürdig) aber was macht man alles für das liebe Geld.

Wenn man sich dann noch um ein krankes Familenmitglied kümmern muss ist der Stress um so größer!
Ich hoffe nur das ich mich noch über die drei Jahre (bis zur Rente) retten kann und auch noch etwas davon habe.
Schlimm wäre es alle Anstrengungen unternommen zu haben und am Ende den A.....zu zukneift.
Ja, dann wäre sowiso alles für die KATZ gewesen.

Aber die Hoffnung zumindest einige schöne Jahre zu haben stirbt
ja wie man sagt zuletzt!

Ich danke für eure Nachrichten und eure Bemühungen!
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.181
Hallo Ikarus,

mal kurz und knapp auf den Punkt gebracht (sofern mir das möglich ist :biggrin: )

Du bist bis 31.07.2013 noch im Arbeitsverhältnis und hast am 10.07.2013 bereits einen (schriftlichen ???) Termin beim Vermittler oder zur Antragsabgabe ???

Welche Bewerbungsnachweise soll man da schon von dir verlangen können, und was soll man dir "sperren können" wenn du noch keine vorzuweisen hättest, du bekommst doch noch gar nichts von der AfA ... :icon_kratz:

Generell haben sich deine Bemühungen (und eventuelle Forderungen der AfA) dem § 140 SGB III unterzuordnen und wenn du das ALGI entsprechend deiner Angaben dann auch bewilligt bekommst, dann dürfte es nicht viele ernsthafte Arbeits-Angebote für dich geben zum Bewerben.

§ 140 SGB III Zumutbare Beschäftigungen

Auch die VV vom Amt hätten diesen Vorgaben zu entsprechen, sonst kannst du mit Verweis auf die Zumutbarkeit direkt ablehnen dich dort zu bewerben, eine Sperre darf es deswegen nicht geben.

Eine EGV solltest du auch im Rechtskreis des SGBIII nicht unterschreiben, denn genau damit möchte man dir den § 140 nämlich beschneiden, weil du dann auch andere (schlechter bezahlte) Tätigkeiten einbeziehen sollst , du bist aber noch nicht in Hartz 4 ...

Meist ist man ja auch nicht mehr ganz fitt in deinem Alter, da solltest du dich auch nicht scheuen einen Arzt aufzusuchen und dich AU schreiben zu lassen wenn es nicht geht ... dann brauchst du dich sowieso nicht bewerben und im erforderlichen Fall kann die AU-Bescheinigung bis zu 78 Wochen durchgehend laufen.

In dieser Zeit wäre dein Krankengeld nach 6 Wochen (§ 146 SGB III) in Höhe deines bisherigen ALGI weiterzuzahlen von der KK.

§ 146 SGB III Leistungsfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit

Gleichzeitig sammelst du über das Krankengeld einen neuen Anspruch auf ALGI an, für die Zeit nach der Aussteuerung.

Ich denke mal mit deinen paar Monaten ALGI aktuell wirst du kaum finanziell ohne Hartz 4 bis zur Rente mit 63 kommen können, was Anderes geht ja dann kaum noch falls du nicht vor Ablauf des ALGI leider längere Zeit gesundheitlich "außer Gefecht" bist ...

Aus H4 gibt es diesen Anspruch auf Krankengeld von der KK dann allerdings nicht mehr, also den rechtzeitigen Abspruchg aus der Vermittlung der AfA nicht verpassen ...

Ich bin eigentlich nicht für solche "Planungen" zu begeistern, aber was aktuell mit den Älteren kurz vor der Rente so veranstaltet wird ist nichtmehr human zu nennen, da sollte man sich rechtzeitig mal die (wirklich) passende Strategie überlegen.

Natürlich wäre es deutlich besser (für deine Geldbörse und die spätere Rente) wenn du noch einen guten Job finden würdest, der dich über diese Zeit mit vernünftigem Einkommen bringen könnte ...allein mir fehlt der Glaube ...

Das zu versuchen, dich auf mögliche Stellen zu bewerben bleibt dir ja in jedem Falle unbenommen, auch eine AU kann man problemlos sofort beenden, wenn man eine Arbeit aufnehmen könnte die auch gesundheitlich machbar ist. :icon_daumen:
Es schreibt dir aber keiner mehr vor wie oft und worauf du dich bewerben sollst, du schaust selber was sich so ergibt ...


MfG Doppeloma
 

ikarus

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
Hallo Doppeloma,
an einen Arzt habe ich auch schon gedacht.
Ja, ich habe etliche Krankheiten nur offiziel bisher
keine Einschränkungen.
Das würde ich dir gern mal in einer E-Mail schreiben, wenn ich darf!
Meist stelle ich mich beim Arzt wohl so doof an das ich
höchstens mal 2 Wochen krank geschrieben wurde.

Eine EGV habe ich bisher noch nicht unterschrieben!
Wenn mir am 10.7. aber eine untergejubelt wird, dann weiß ich
auch nicht was ich machen soll!
Unterschreibe ich habe ich die Messerklinge am Hals, unterschreibe ich nicht, lässt sich der SB vielleicht eine andere Sauerei einfallen!
Es geht um ALG 1.

Wie gesagt jetzt werde ich in zwei Monaten 60 und bin immer noch nicht schlau genug!

Ich kann nicht genug Hilfe und Unterstützung von euch bekommen.


PS: Über diesen frühen Termin (beim Vermittler) habe ich mich auch schon gewundert!
Habe den Brief aber vorliegen!
 

ikarus

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
Jetzt weiß ich warum der Termin bei der Agentur
so früh ist!
Mein SB ist in einem sog. Job to Job - Bereich angesiedelt.
Ich weiß gar nicht was das ist.
Mir scheint man will nur Druck auf mich ausüben!

Weiß jemand was das ist und ob da Schwierigkeiten
vorprogrammiert sind?
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
Ich glaube, du machst dir da viel zu viele Gedanken.

Es entspricht doch dem allgemeinen Konzept der Arbeitsagentur, daß Stellensuchende möglichst noch während der "Arbeitssuchend-Phase" vermittelt werden sollen, wenn sie noch gar nicht arbeitslos sind. Das spart zum einen Geld, zum anderen sind die Vermittlungschancen dann im Normalfall auch größer als nach längerer Arbeitslosigkeit. Genau das steckt hinter diesem (neudeutsch) "Job-to-Job"-Konzept.

Das ist im rentennahen Alter natürlich Unsinn, und über deine Vermittlungsaussichten hast du dir ja auch schon realistische Gedanken gemacht. Aber so läuft halt Routine.

Geh zum Termin hin und nimm dir bei Bedarf jemanden deines Vertrauens als Beistand mit. Dann kannst du dir ja anhören, was man von dir will. Nichts sofort vor Ort unterschreiben, insbesondere keine EGV.

Zu deinen Bewerbungen: ich würde an deiner Stelle sicherheitshalber immer ein paar Bewerbungen am laufen haben, sozusagen als Zeichen des guten Willens. Nach Eintritt der Arbeitslosigkeit mußt du das ohnehin tun. Laß das "auf kleiner Flamme kochen" - nur Kurzbewerbungen mit Anschreiben und Lebenslauf, das ist heute durchaus üblich. Denk daran, eine Behilfe aus dem Vermittlungsbudget für Bewerbungsbemühungen zu beantragen, und zwar noch bevor du die Bewerbungen schreibst oder zu Vorstellungsgesprächen reist (formlos schriftlich). Rückwirkend wirst du nur in Ausnahmefällen was bekommen.
 

ikarus

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
Tja, das mit der EGV liegt mir auch im Magen!

Wenn man nicht unterschreibt bekommt man Druck oder ALG 1 Sperren.
Wenn man unterschreibt hat man evtl. in den Eimer mit der braunen Masse gefasst!

Also so oder so gelackmeiert?
 
S

silka

Gast
Jetzt weiß ich warum der Termin bei der Agentur so früh ist!
Mein SB ist in einem sog. Job to Job - Bereich angesiedelt.
Ich weiß gar nicht was das ist. Mir scheint man will nur Druck auf mich ausüben!
Weiß jemand was das ist und ob da Schwierigkeiten
vorprogrammiert sind ?
Job to Job?? Klingt genau so, wie du deine Beschäftigungsverhältnisse hier selbst beschrieben hast.
Immer befristet, dann ALG, dann wieder befristet, dann wieder ALG.
Na und, bei der AfA sortiern die ihre Kunden doch auch. Da gibts noch den FVD und dort die Abteilung für Akademixer.
Du bist eben ein Jobhopper---von Job zu Job.

Welches Messer an welcher Kehle??
Es gibt ganz "gemütliche" und absolut ungefährliche EGVen. (Ja, gibts, auch wenn hier gleich das große Geschrei losgeht:icon_biggrin:)
Ich hatte mal von der AfA eine EGV, da stand drin: Kunde X ist z.Zt. in einem Gerichtsverfahren und zuversichtlich, es zu gewinnen. Kunde nutzt die vorhandenen Kontakte zu Gesprächen. Kunde hält mind. 3monatigen Kontakt zu dem Hauptbetreuer.
In der nächsten EGV stand etwa: Kunde X hat Kontakt zu Fa.xy. Kunde teilt mit, was die Verhandlungen ergeben. Kommt dort kein Job zustande, müssen wir mal schauen.

Warum zum Kuckuck hätte ich die nicht unterschreiben sollen?
Mein Hauptbetreuer wollte mich machen lassen, und mich nicht oft sehen. Der war halt faul. Ich war fleißig.:icon_wink:
Kontaktgespräche=Ich versuch, über Beziehungen in Job zu kommen, was denn sonst?? Das hat ihm als meine Eigenbemühung genügt.
Ich wär ja bekloppt gewesen, daraus EGV-VA zu erzwingen.
Kommt eben immer drauf an.
Also: Laß dich überraschen, möglichst positiv.
Du weißt doch: Druck erzeugt Gegendruck; also drück doch nicht!:icon_lol:
 

ikarus

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
Hallo Silka,

Du bist eben ein Jobhopper---von Job zu Job

Jau, aber nicht freiwillig. Manche Arbeitgeber machen auch nur ein Jahr, dann kommen Neue. Wie z.T. bei mir und damaligen Kollegen!
Was soll man da machen?
Vor allem wenn man vorher 43 Jahre in einen Betrieb gearbeitet hat, als Jobhopper bezeichnet zu werden, was du nicht weißt, hat schon was Negatives!

Welches Messer an welcher Kehle??

z.B. Minijobs, ich bin schließlich im ALG 1!
Könnte es sein, dass sich die meinen erworbenen Anspruch
sparen wollen?

Du weißt doch: Druck erzeugt Gegendruck; also drück doch nicht!


Warum sollte ich drücken?
Ich habe noch nie gedrückt!
Ich suche einen Vollzeitarbeitsplatz!
1. Arbeit habe ich bis jetzt immer selbst gefunden!
2. Unterstützung der Behörde, Fehlanzeige!
3. Warum wird hier immer empfohlen keine EGV zu unterschreiben?

Vielleicht bin zu misstrauisch, aber die Beratung war bisher
immer für den Arm!

Und dass Ältere in unnütze Maßnahmen gesteckt werden ist ja auch nicht selten, oder?

Z.B. lernen Bewerbungen zu schreiben?
Hab ich vor 3 Jahren gemacht.

War lächerlich, bei meinem beruflichen Background hat mich der Seminarleiter ganz schnell zu seinem Assistenten gemacht!
Der hat gemerkt, dass ich sonst vor Langeweile eingeschlafen wäre!
Oder nach 43 Jahren Arbeitsleben (ohne Unterbrechung) in eine unnütze Maßnahme gesteckt zu werden um Tagesstrukturierung zu lernen?
Was habe ich wohl bis jetzt gemacht?

Also wenn Job to Job was sinnvolles ist, dann ist es ja gut!

Vielleicht bin ich noch zu Arrogant, aber ich bin noch nicht soweit
mich als unterwürfigen Arbeitslosen, der alles mit sich machen lässt, behandeln zu lassen!
Irgend wie hat man nach 43 Jahren in Arbeit noch einen Rest an
Ehrgefühl!

Ich finde es schon schlimm genug nach diesem langen Arbeitsleben bei knapp 10% Rentenkürzung mit 63 in den "wohlverdienten" Ruhestand zu gehen!
 

Fritz Fleißig

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
3.322
Bewertungen
3.759
@ikarus

Nun mal nicht den Teufel an die Wand. Es muß nicht alles so kommen, wie von dir befürchtet. Ein bißchen Vorsicht und Vorbereitung ist aber immer angebracht.

Geringfügige Beschäftigungen dürfen dir gar nicht angeboten werden. Im Bereich ALG / SGB III darf nur in SV-pflichtige Beschäftigungen mit mindestens 15 Wochenstunden vermittelt werden, immer vorausgesetzt, daß diese gehaltsmäßig und gesundheitlich zumutbar sind (§ 140 SGB III). Die entsprechenden gesetzlichen Kriterien solltest du auswendig wissen, damit man dir nichts vormachen kann.

Diese "Job-to-Job"-Vermittlung hat nichts mit kurzfristigen Beschäftigungen zu tun (jedenfalls vom Prinzip her nicht), sondern soll einfach nur heißen, daß du möglichst nahtlos von einer Beschäftigung in eine andere übergehen sollst, ohne erst formal arbeitslos zu werden. Das wird für dich aber wohl eher ein Wunsch bleiben. Aber das weißt du ja schon selbst. Das muß man halt realistisch sehen.

Großartige Unterstützung solltest du von der Arbeitsagentur in der Tat nicht erwarten. Verlasse dich lieber auf dich selbst.

Und im übrigen warte einfach erst mal das Gespräch ab. Falls man die Unterschrift unter eine EGV oder sonst etwas von dir erwartet, nimm die "zur näheren Prüfung" mit und frage gegebenenfalls nochmal nach. Man unterschreibt ja auch sonst keine Verträge an der Haustür.
 
S

silka

Gast
Jau, aber nicht freiwillig. Manche Arbeitgeber machen auch nur ein Jahr, dann kommen Neue. Wie z.T. bei mir und damaligen Kollegen!
Was soll man da machen?
Vor allem wenn man vorher 43 Jahre in einen Betrieb gearbeitet hat, als Jobhopper bezeichnet zu werden, was du nicht weißt, hat schon was Negatives!
Hattest du denn nicht gefragt, was das ist? Dieser Job-to-Job -Bereich bei der AfA? ---
Ich habe nur versucht, das zu erklären.
Nichts liegt mir ferner, als das negativ zu werten.
Außerdem kenne ich dich nicht und kann nur aus dem, was du selbst schreibst, etwas ableiten. Da las ich das mit den (clever gedachten) immer befristeten Jobs. Mehr war da nicht bei mir.
z.B. Minijobs, ich bin schließlich im ALG 1!
Könnte es sein, dass sich die meinen erworbenen Anspruch
sparen wollen?
Nein, wieso sparen? Wenn du das schon öfter gemacht hast, dann weißt du doch, welchen Anspruch man hat und wie man auch Freibeträge bei ALG ausschöpfen kann.
Z.B. mit einem Minijob, der monatlich 165,- € bringt. Den kannst du dir selber suchen.
Natürlich wäre es sehr viel besser, einen Job mit sv-pflichtiger unbefristeter Anstellung bis zur Regelaltersrente zu bekommen. Aber IMMER! Wenn du sowas in Aussicht hast, dann laß den Minijob!
Verstehst du irgendwie falsch??
Warum sollte ich drücken?
Ich habe noch nie gedrückt!
Ich suche einen Vollzeitarbeitsplatz!
1. Arbeit habe ich bis jetzt immer selbst gefunden!
2. Unterstützung der Behörde, Fehlanzeige!
3. Warum wird hier immer empfohlen keine EGV zu unterschreiben?
Ja, offensichtlich verstehst du ganz falsch.
Ältere, also 60jährige, die in Maßnahmen gesteckt werden über die AfA?? Ja, kennst du welche?
Ich kenne das nur bei Alg2-Beziehern.
Tagestrukturmaßnahmen für ältere ALG-bezieher?
Kenne ich nur für Alg2-Bezieher. Und da nur für einen ganz bestimmten Personenkreis.
Sperrzeiten, wenn man keine EGV unterschreibt?? Geht nicht.
So, was soll jetzt dein Lamentieren?
Ich wiederhole mich: laß dich überraschen.
Du stehst anscheindend drüber und mit deinem Background wird es dir leicht fallen, noch den abgef**ten J-t-J-Vermittler in den Schatten zustellen.
Sorry für DEIN komplettes Mißverständnis. DU bist hier auf dem falschen Dampfer
Und du mußt nicht mit 63 und Abschlag in Rente gehen.
Lies am besten nochmal deine eigenen Beiträge
 

ikarus

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
Du stehst anscheindend drüber und mit deinem Background wird es dir leicht fallen, noch den abgef**ten J-t-J-Vermittler in den Schatten zustellen

Also irgendwie verstehe ich diese Spitze schon!
Sehr wohlwollend und nett scheint das ja nicht zu sein, oder wieder falsch verstanden?


Und du mußt nicht mit 63 und Abschlag in Rente gehen.

Nein ich müsste nicht, wenn ich meine Familie mit 700,00€ ernähren und die Miete bezahlen könnte!
Ich habe nach meiner langen Arbeitszeit (sozial entsorgt?) über Sozialplan (wie viele meiner Kollegen) eine Abfindung bekommen, als Aufstockungsbetrag stocke ich
selber meine 700,00€ auf.
Das reicht nun mal rechnerisch nur bis 63Jahre.

Also wenn ich nicht in Hartz 4 fallen will, muss ich mit 63 in Rente gehen, oder Hartz 4 als Aufstocker beantragen, was Gott behüten will!

Da las ich das mit den (clever gedachten) immer befristeten Jobs

Wieso clever, ich hätte lieber einen festen Job, leider bietet man mir den im Alter nicht mehr an, bei fast 200 Bewerbungen!
Und nebenbei ich habe einen anderen befristeten Job gekündigt um übergangslos bei einem neuen Arbeitgeber wieder einen befristeten Job anzunehmen,
mit der Aussicht (mündlich) auf Festanstellung, um ja nicht wieder arbeitslos zu werden. Leider hat sich das in der Probezeit als Luftblase herausgestellt!

Wenn man sich dann als neuer Kollege (im Altenheim) vorstellt und einem gesagt wird: "Ach du bist der Neue? Wir dachten du wirst hier( im Altenheim) aufgenommen oder
noch ein Spruch: Herr XXXX kann die Fotokopien selber machen,
man kann ja auch im Alter noch dazulernen!
Juchuu.....
Ich könnte noch ein paar Sprüche (Witze) aufzählen!

Na, das war aber lustig!
Vielleicht verstehe ich in meinem Alter solche Witze nicht mehr oder bin zu empfindlich?

Was ist daran clever?
Ich versuche alles um nicht von irgendeiner Agentur (s. o.) abhängig zu sein!
Anscheinend scheinst du hier schwer um die Ecke zu denken!
Vielleicht liege ich da ja wieder falsch?


Lies am besten nochmal deine eigenen Beiträge

Ja hab ich, ich glaube die Anderen hier auch!
Aber ich gebe zu, dass man so etwas wohlwollend lesen kann, andere lesen das eben so oder so!


So, was soll jetzt dein Lamentieren?

Der/die Eine nennt es lamentieren,
andere würden sagen, da hat einer höflichst um Auskunft gebeten, weil er hier und da doch noch sehr unsicher ist oder dreimal
eine Erklärung braucht!
Na, ja besten Dank!


Sorry für DEIN komplettes Mißverständnis. DU bist hier auf dem falschen Dampfer.

Alles falsch verstanden?

Ja, vielleicht?
 
S

silka

Gast
Alles falsch verstanden?
Ja, vielleicht?
Ja, alles falsch verstanden!
ich machs zum Schluß (zu meinem) nochmal ganz wohlwollend, denn ich will dir nix.
Du in Beitrag #1:
man muss ja schon während der Arbeitssuchendzeit (Meldung bei der AA) sich um eine neue Stelle bemühen. Da ich nicht das erste mal in dieser Situation bin!
Nein, @ikarus, das muß man nicht. Das ist nirgends gesetzlich geregelt.
Ich weiß bis heute nicht wie viel Bewerbungen bis zum Erstgespräch geschrieben sein müssen!
Das macht gar nichts, @ikarus. Das kannst du auch gar nicht wissen, weil das erst in der EGV bzw. beim Erstgespräch festgelegt werden werden soll.
Nun noch:
-Ich las das gar nicht mit den 700,-, auch nicht das mit Abfindung, auch nicht das mit Familie. Erst jetzt
Da kann ich nur zuerst nichts anderes schreiben als *keiner muß* (man muß es sich eben ausrechnen)
-Ich las das mit der Luftblase auch nicht.Erst jetzt-Ich las das mit dem Altenheim auch nicht. Erst jetzt.

Ich konnte eben nur dein bisherig Geschriebenes lesen. Und darauf habe ich jeweils geantwortet.
Nun soll es genügen mit dem wohlwollenden *Streicheln*.
Mich würde dann am 10.7. interessieren, wie der Termin zum Erstgespräch verlief. Ein feedback wäre wirklich nett.:icon_pause:
 

ikarus

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 März 2008
Beiträge
966
Bewertungen
375
War heute zur Erstberatung beim SB.
Job to Job - davon habe ich nichts gemerkt!
War ein Gespräch ala' schön das wir mal miteinander gesprochen haben.
Zum Schluss die EGV: Sie suchen initiativ selber Stellen.
Kein wie viel und keine wann und wo.
Habe auch nicht unterschreiben müssen!
Jetzt steht noch die Leistungsabteilung aus!
Hier gibt es in unserer Agentur die Möglichkeit einen Termin zur
persönlichen Abgabe der Arbeitsbescheinigung und dann wird das ALG und die Dauer mitgeteilt.
Das wird ja nochmal spannend.
Ich berichte weiter.......
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten