Ehrenamtliche Tätigkeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Sakira

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 März 2009
Beiträge
113
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

mal wieder etwas wissen muss.
Kann ich einen 1€ Job umgehen, wenn ich eine Ehrenamtliche Tätigkeit
ausübe?

Finde ich hier im Forum irgendwo die Merkblätter für ALG II?

Noch eine Frage, ist es normal das mein SB mich alle 4 Wochen einbestellt?

LG Sakira
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Kann ich einen 1€ Job umgehen, wenn ich eine Ehrenamtliche Tätigkeit
ausübe?
ich glaube so etwas mal gelesen zu haben. das dies geht bin mir aber nicht sicher.
such mal hier im forum nach derlei stichwörtern...

Finde ich hier im Forum irgendwo die Merkblätter für ALG II?
die liegen doch überall bei den ARGE'n rum, oder was meinst du für infoblätter?

Noch eine Frage, ist es normal das mein SB mich alle 4 Wochen einbestellt?
vielleicht bist du leicht zu händeln, soll heisen du läst dir alles gefallen?
zum bsp. egv unterschreiben, egal was für murks drinnen steht etc.
ich muss aller halben jahre hin sonst wollen die mich nicht sprechen ;)

mfg physicus
 

Sakira

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 März 2009
Beiträge
113
Bewertungen
0
Hallo vielen Dank für Deine Antwort.

Ja ich bin wohl leicht zu händeln, oder auch eben vorsichtig.
Nicht das sie mir das bischen Geld auch noch streichen.
Ich vermut die SB will mir nun einen 1€ Job aufs Auge drücken,
worauf ich überhaupt nicht scharf bin. Kürzlich stand eine
Weiterbildung an und Sie meinte evtl hänge wir da noch eine dran.

Bringt mir aber alles nix, wenn ich das nicht in die Praxis umsetzten
kann. Also auf noch eine Weiterbildung bin ich nicht scharft.

Ich denke der Handlungsspielraum ist ganz eng gesteckt wo ich einfach
Nein sagen kann/darf.

LG Sakira
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Nicht das sie mir das bischen Geld auch noch streichen.
und eben diese angst brauchen sie, um mit dir wilde sau spielen zu können, lege die ganz schnell ab!

Ich vermut die SB will mir nun einen 1€ Job aufs Auge drücken,
worauf ich überhaupt nicht scharf bin. Kürzlich stand eine
Weiterbildung an und Sie meinte evtl hänge wir da noch eine dran.
hast du eine EGV unterschrieben und wen ja was steht drinnen, wenn es geht stell die mal hier ein, dann muss man gucken wie man gegen den schwachsinn vorgehen kann.
dran hängen ist nicht so einfach, es sei denn du hast ind er EGV der SB einen freibrief gegeben in dem du unterschrieben hast ALLES zu machen was sie dir anschleppt.

die meisten 1 euro jobs sind rechtswidrig weil sie nicht zusätzlich sind, schon deshalb sollte man sich dagegen zur wehr setzen wenn dies der fall wäre.
da gibt es dann auch nichts zu sanktionieren, also nicht soviel angst vor den schergen ;)

Ich denke der Handlungsspielraum ist ganz eng gesteckt wo ich einfach
Nein sagen kann/darf.
das denken die meisten, allerdings zeigen 65% gewonnene hartzIV prozesse eindeutig das gegenteil!

setz dich zur wehr oder die spielen dich an die wand und anschliessend kaputt, das ist ziel von h4!

gruß physicus
 

Sakira

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 März 2009
Beiträge
113
Bewertungen
0
Ja du hast mich erwischt! Die erste EGV hatte ich den 1€ Job
mit unterschrieben, war nicht näher definiert. Dann hat Sie eine
zweite EGV gemacht wg der Weiterbildung da fehlte der Job dann
aber.

Es ist leicht gesagt, sich nicht einschüchtern lassen, wenn Du
allein stehend bist und auf das Geld angwiesen bist hälst Du vll
den Ball doch etwas flacher.

Ja diese Merkblätter meinte ich. Sehe da aber nicht von kostenlosem
Download!?

LG Sakira
 

Sakira

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 März 2009
Beiträge
113
Bewertungen
0
Danke Dir!

Toll das es dieses Forum gibt. Man fühlt sich nicht
so allein gelassen.

LG Sakira
 

Kaulquappe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
974
Bewertungen
8
Nicht das sie mir das bischen Geld auch noch streichen.
Es ist leicht gesagt, sich nicht einschüchtern lassen, wenn Du
allein stehend bist und auf das Geld angwiesen bist hälst Du vll
den Ball doch etwas flacher.
Genau so ist es. Wer so redet ist entweder nicht betroffen, wie einige hier, die so reden, oder hat von Mutter, Freund/in, wem auch immer oder was auch immer irgendeine Hilfe, egal ob es Essen, Fahren oder oder oder ist... Oder er lebt von Flaschen aus dem Müll oder hatte das Glück, eine ehrenamtliche Tätigkeit zu finden, für die man tatsächlich etwas Geld kriegt ... oder er hat eine 'Schwarzarbeit' oder irgend so was ... :cool: Denn von den 359 Euro KANN MAN NICHT LEBEN
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Kaulquappe egal wie du das siehst, wenn du dich nicht zur wehr setzt, dann bist du ein leichtes opfer für die SB, einer dem sie nicht so leicht ein x für ein u vormachen können, hat ganz andere chancen.

das forum gibt es ja eben aus diesem grunde, damit man lernt sich zur wehr zu setzen und damit man sieht was man ja eigentlich für mittel und möglichkeiten hat.

man ist hier nicht alleine und es gibt viele erfahrungen, ob man sie nutzt liegt nur an einem selber.

seid dem ich zurück schiesse, wird eindeutig weniger auf mich gezielt!

gruß physicus
 

Sakira

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 März 2009
Beiträge
113
Bewertungen
0
Hallo Physicus

ja da hast Du wohl auch recht. Also dann geb mir mal einen
Tipp wie ich ohne Sanktionen um den 1€ Job herum komme
bzw eine erneute Weiterbildung verhindern kann.

Habe leider nix wegen Ehrenamtlichen tätigkeiten finden können.

LG Sakira
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Die würden Dich davon auch nicht befreien, denn dieses Amt darf eine bestimmte Stundenzahl nicht überschreiten damit es Dich nicht davon abhält vermittelt zu werden oder Massnahmen mitzumachen

Gegen 1-Euro-Jobs wehren geht immer nur mit dem Risiko Schwierigkeiten zu bekommen, es sei denn der Job ist gesetzwidrig
 
E

ExitUser

Gast
Genau so ist es. Wer so redet ist entweder nicht betroffen, wie einige hier, die so reden, oder hat von Mutter, Freund/in, wem auch immer oder was auch immer irgendeine Hilfe, egal ob es Essen, Fahren oder oder oder ist... Oder er lebt von Flaschen aus dem Müll oder hatte das Glück, eine ehrenamtliche Tätigkeit zu finden, für die man tatsächlich etwas Geld kriegt ... oder er hat eine 'Schwarzarbeit' oder irgend so was ... :cool: Denn von den 359 Euro KANN MAN NICHT LEBEN
Sicher kann man das. Sonst wären doch schon einige verhungert. Ich bekomme sogar rund 10% weniger. Die Frage ist viel eher, ob das gerecht ist und ob wir uns damit abspeisen lassen wollen.

Sich trotzdem für Streitfälle etwas unters Kopfkissen zu legen, kann nicht falsch sein.
 

Archibald

Super-Moderation
Mitglied seit
8 August 2008
Beiträge
1.147
Bewertungen
1.484
Hallo Physicus

ja da hast Du wohl auch recht. Also dann geb mir mal einen
Tipp wie ich ohne Sanktionen um den 1€ Job herum komme
bzw eine erneute Weiterbildung verhindern kann.

Habe leider nix wegen Ehrenamtlichen tätigkeiten finden können.

LG Sakira
Caritas Frankfurt (Oder): Freiwilligenzentrum: Ehrenamt und arbeitslos
Hartz IV: Durchs Ehrenamt zusätzliche Einnahmen Hartz IV 4, ALG 2, Arbeitslosengeld II Hilfe
https://www.elo-forum.org/alg-ii/468-alg2-ehrenamt-=.html


HtH. Archibald
 

Kaulquappe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
974
Bewertungen
8
Sicher kann man das. Sonst wären doch schon einige verhungert. Ich bekomme sogar rund 10% weniger. Die Frage ist viel eher, ob das gerecht ist und ob wir uns damit abspeisen lassen wollen.

Sich trotzdem für Streitfälle etwas unters Kopfkissen zu legen, kann nicht falsch sein.
:icon_party: Klaaaar reicht das ... wenn man Müll ißt :icon_kotz: ... oder Brot und Wasser :icon_neutral::icon_mad:
 
E

ExitUser

Gast
Müll kostet jar nix. Das sparen wir uns lieber für die Zeit nach der Wahl auf, was?
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Ich hatte mich mal bei Diakonie, AWO usw. (den großen Trägern) als Ü50-jährige nach einer ehrenamtlichen Tätigkeit mit Mehraufwandsentschädigung erkundigt.

Hier in HH gibts davon einiges, die MAE kann man als ALGII-Betroffener behalten (bis zu einer bestimmten Zahl an Std./Woche) UND - das ist wichtig - die Träger versprachen, sich mit der Arge in Verbindung zu setzen, um einen 1€-Job bzw. Maßnahme abzuwenden, damit die ehrenamtliche Tätigkeit nicht unterbrochen wird.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Das verstehe ich nicht? Was ist der Unterschied zw. MAE und 1-Euro-Job?
Ich würde mich doch nach einer Tätigkeit mit Übungsleiterpauschale erkundigen und nicht freiwillig nach einer Maßnahme, die von der ARGE finanziert wird.
Für eine solche Maßnahme würde ich mich opfern, wenn ich dem eigenen Verein, der mir am Herzen liegt aus der finanziellen Klemme helfen will (über die gigantische Trägerpauschale).
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Es ist ja hier eine andere "MAE" gemeint, kein Ein-Euro-Job oder dergleichen ...

Ich rechne meine Stunden als Betreuerin (Übungsleiterpauschale) ebenfalls mit einem Formular "Aufwandsentschädigung" beim "Arbeitgeber" ab. Hat nix mit der ARGE zu tun.
 
E

ExitUser

Gast
So ein Quatsch aber auch. Klar ist man bei ehrenamtlichen Tätigkeiten über die gesetzliche Unfallversicherung versichert. Versicherungsschutz im Ehrenamt - Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung

Allerdings wage ich ernsthaft zu bezweifeln, dass dich die ehrenamtliche Tätigkeit vor einem EEJ "schützt". Und zwar aus einem ganz einfachen Grund: sie ist nicht darauf angelegt dich in Arbeit zu bringen.
Der EEJ kann das zwar zu 99% auch nicht, aber die ARGE tut so als ob.

Und ob der EEJ rechtmäßig ist oder nicht, kann meist erst festgestellt werden, wenn er angetreten wurde. Vorher ungelegte Eier kochen halte ich für gefährlich.
Der EEJ muss in der EGV vereinbart sein, ebenso wie die Bildungsmaßnahme. Dann muss eine rechtmäßige Zuweisung vorhanden sein. Nicht nur ein Angebot (mündlich, Flyer etc). Eine Rechtsfolgebelehrung die auf deine Person abgestimmt ist muss es auch geben. Nicht eine Massenkopie mit was wäre wenn.

Und bevor jemand über einen EEJ an sich meckert: die meisten sind froh über die paar Piepen mehr, wenn sie nix anderes haben.
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.121
Bewertungen
148
Allerdings wage ich ernsthaft zu bezweifeln, dass dich die ehrenamtliche Tätigkeit vor einem Ein-Euro-Job "schützt". Und zwar aus einem ganz einfachen Grund: sie ist nicht darauf angelegt dich in Arbeit zu bringen.
Der Ein-Euro-Job kann das zwar zu 99% auch nicht, aber die ARGE tut so als ob.
Doch, doch, die "schützt" schon! Ich habs erlebt...

Denn die großen gemeinnützigen Träger kungeln doch sowieso mit der Arge, viele beziehen 1€-Jobber kiloweise zur Unterstützung, wenn nicht manchmal gar zur kompletten Ersetzung ihrer sozialen Jobs z.B. in der Pflege, KH, Kitas...

Was liegt also näher, als dass sich bei Ü50-Erwerbslosen der Träger und Arge kurzschließen und statt mit 1€-Jobbern mal die freien Plätze für wenig Geld durch kompetente, erfahrene, verantwortungsbewußte (aber leider arbeitslose...:icon_rolleyes:) Frauen als Ehrenamtliche zu besetzen?

Die bringt nämlich eh Niemand mehr in Arbeit...
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
ich arbeite auf geringfügiger Basis in einem Verein 2 Stunden am Tag
(7/ Euro/Std.) als Betreuerin für mehrfachschwerstbehinderte Jugendliche.
Am Wochenende, von Freitag 18.00 Uhr bis Sonntag 18.00 Uhr betreue ich eine der Jugendlichen rund um die Uhr alleine im Vereinshaus "ehrenamtlich für 5 Euro am Tag Aufwandentschädigung. Der Verein kassiert aber die volle Leistung, meine geringfügigen Stunden + meine "ehrenamtlichen Stunden für die Betreuung des Mädchens vom Sozialamt.
Die Rechnung ist ganz einfach, die Firma verdient an meiner Arbeit nach Abrechnung der Kosten die entstehen (Miete anteilig, Strom, Wasser etc.) in der Woche rund 841 Euro, davon erhalte ich 70 für den Job und 10 für das "Ehrenamt. Sind rund 350,- Euro im Monat, die ich von der Firma bekomme, davon darf ich 150 Euro als meinen Verdienst ansehen, den Rest - 200 Euro rechnet das Arbeitsamt von meinem Hartz IV Geld ab.
Ich arbeite also 58 Stunden in der Woche für 202 Euro Entgelt. Da ist HartzIV schon mit drin.
Also meine SB beim Arbeitsamt meint, das ist o.K. so, und sie droht mit HartzIV-Kürzung wenn ich diese Ausbeutung ablehne und dadurch meinen geringfügigen Job aufs Spiel setze. Muß dazusagen, ich bin über 50, nicht mehr vermittelbar (Krank durch 30 Jahre Arbeit in der Altenpflege) -
und da will mir noch einer sagen, die Vereine, Sozialen Einrichtungen etc. stecken nicht mit den Arbeitsämtern unter einer Decke?
Um mal ganz dumm zu fragen, was hat eine SB vom Arbeitsamt davon, wenn eine arbeitsame Mittfünfzigerin von einem Verein ausgebeutet wird???? Wer kommt da nicht auf dumme Gedanken?
Sorry, das waren ein wenig zu viele Buchstaben - ich gelobe, mich künftig kürzer zu fassen. (Aber das mußte mal raus!)
Gruß an alle und Kopf hoch!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Von: Ähnliche Themen Forum Antworten Datum
S Ü 50 5
Oben Unten