Ehrenamt und 400 € Job in gleichem gemeinnützigen Verein. Abrechnung??

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

irmi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
82
Bewertungen
8
Hallo!

Ein Bekannter von mir hat ein großes Problem. Seine Abrechnungen werden beim JC immer als 400 € Job abgerechnet, obwohl auf der Lohnabrechnung ersichtlich ist, daß er dort auch ehrenamtlich arbeitet.
Eigentlich müßte er doch 175 € anrechnungsfrei bekommen, von dem Rest 20% behalten dürfen.
Nun bekommt er laufend Kürzungen, weil er auch über 500 € insgesamt verdient.

Kann man das zuviel abgezogene Geld zurückfordern? Dem SB lag alles vor!!
Weiß jemand, wann genau das Gesetz inkraft getreten ist?

Vielen Dank für Eure Hilfe!!

Heute hat er ein Schreiben bekommen wegen Überzahlung letzten Monat mit einer für uns ordentlichen Summe.
Der SB ist jetzt krank......
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Nun bekommt er laufend Kürzungen, weil er auch über 500 € insgesamt verdient.

Laut EStG möglich:

Die Ehrenamtspauschale, § 3 Nr. 26a EStG oder der Übungsleiterfreibetrag nach § 3 Nr. 26 EStG können auch im Rahmen eines Minijob - Verhältnisses geltend gemacht werden.

Gem. § 14 Abs. 1 S. 3 SGB IV gehören steuerfreie Aufwandentschädigungen und die in § 3 Nr. 26 und 26a EStG genannten steuerfreien Einnahmen nicht zum Arbeitsentgelt in der Sozialversicherung.
Der steuerliche Freibetrag ist für die Ermittlung des Arbeitsentgelts in der Sozialversicherung in gleicher Weise zu berücksichtigen wie im Steuerrecht, d.h. der steuerfreie Jahresbetrag in Höhe von 2.100 € (Übungsleiterfreibetrag) oder in Höhe von 500 € (Ehrenamtspauschale) kann pro rata z.B. monatlich mit 175 €(Übungsleiterfreibetrag) oder 41,67 € (Ehrenamtspauschale) oder en bloc ausgeschöpft werden. Dies bedeutet, dass die Zahlung eines Übungsleiterfreibetrages oder einer Ehrenamtspauschale – so die gesetzlichen Voraussetzungen vorliegen – die steuerliche bzw. sozialversicherungsrechtliche Behandlung als Minijobverhältnis nicht berührt. Es fallen nur die für das Minijobverhältnis geltenden pauschalen Sozialversicherungsbeträge bzw. die pauschale Lohnsteuer an. (12/02/10)
Ehrenamtspauschale, § 3 Nr. 26a EStG in Kombination mit einem Minijob - Stiftung & Sponsoring


Weiß jemand, wann genau das Gesetz inkraft getreten ist?

Zum 01.04.2011

Kann man das zuviel abgezogene Geld zurückfordern? Dem SB lag alles vor!!

Überprüfungsantrag nach §44 SGB X stellen. Greift auf 1 Jahr zurück.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten