Ehemaliger BEtreuer stellte fest, dass das JC mehrere Monate zuwenig zahlte? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Avarice1987

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
195
Bewertungen
5
Tagchen zusammen, mein Ex Betreuer hatte im Februar festgestellt, dass das JC mir mehrere Monate zuwenig zahlte.

So, im März dann Betreuung beendet, seither Mühe ich mich ab , dass diese Person mir endlich mal die Akten zukommen lässt, so dass auch auchd en Anspruch geltend machen kann!

Kommunikation findet überhaupt nicht statt.

Es ist einfach nur noch zum Kotzen!

Was kann ich hier noch machen?
 
E

ExitUser

Gast
Tagchen zusammen, mein Ex Betreuer hatte im Februar festgestellt, dass das JC mir mehrere Monate zuwenig zahlte.

So, im März dann Betreuung beendet, seither Mühe ich mich ab , dass diese Person mir endlich mal die Akten zukommen lässt, so dass auch auchd en Anspruch geltend machen kann!

Kommunikation findet überhaupt nicht statt.

Es ist einfach nur noch zum Kotzen!

Was kann ich hier noch machen?
Du kannst das Betreuungsgericht einschalten. Respektive den zuständigen Rechtspfleger.

Hattest du deinen ehemaligen Betreuer schon schriftlich aufgefordert, dir die Bescheide zuzusenden?
 

Cha

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
869
Bewertungen
547
Was kann ich hier noch machen?
Zwei Sachen:
Zuerst das JC bitten, dir Mehrfertigungen aller Bescheide zuzuschicken.
Dann auch dem JC schreiben, dass zu wenig gezahlt worden ist, man möchte den Anspruch überprüfen.
Dabei solltest aber auch mitteilen, aus welchem Grund und in welchem Zeitraum. zu wenig gezahlt worden ist.

Viele Grüße

Cha
 
E

ExitUser

Gast
Du kannst das Betreuungsgericht einschalten. Respektive den zuständigen Rechtspfleger.
Gute Idee, sofern das Gericht den Betreuer zu ordentlicher Arbeit anhalten kann. Im übrigen halten sich die Rechtspfleger aber, vor allem wenn sie noch etwas jünger sind, mit Auskünften zurück aus Angst, man könnte ihnen wegen unbefugter Rechtsberatung an die Karre fahren.

Hattest du deinen ehemaligen Betreuer schon schriftlich aufgefordert, dir die Bescheide zuzusenden?
Bestimmt, aber ich vermute mal, nicht nachweislich. Ein einzelnes Blatt zustellen zu lassen, kostet beim Gerichtsvollzieher knapp 20 Euro. Wenn der Besuch den Betreuer beeindruckt, dann ist das gegenüber einem Anwalt vergleichsweise günstig. Die Postzustellungsurkunde sollte man aber besser schon haben, bevor man den Betreuer auf Herausgabe der Akten und ggf. auf Schadensersatz verklagt.

Zuerst das JC bitten, dir Mehrfertigungen aller Bescheide zuzuschicken.
Hm, würde ich bei jeder Behörde ohne Bedenken so machen, bei der Armutsverwaltung habe ich meine Zweifel. Da wären mir die Originale lieber.
 

Avarice1987

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Februar 2013
Beiträge
195
Bewertungen
5
Der absolute Wahnsinn, der typ reagiert auf überhaupt nichts.......

Natürlich habe ich den Schriftlich aufgefordert:

Anfang Mai zum ersten mal, im Juni auch noch 2 mal und Montag sowie heute nochmal!!!!

Bisher keine Reaktion, Unverschämtheit ist das!!!!!
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.340
Bewertungen
18.359
Häng dich an dem nicht auf - lass das "nebenher" laufen und folge den gegebenen RAtschlägen:

JC anschreiben, um Kopien der bisherigen Bescheide bitten und GLEICHZEITIG: Hiermit stelle ich ebenso einen ÜBERPRÜFUNGSANTRAG, da ich lt. Aussage meines ehem. Betreuers eventuell zu wenig Leistung erhalten habe.

So schwer ist das nicht und bringt das Ganze ins Rollen.
 
Oben Unten