• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

eheänliche Gemeinschaft/Halbtagsjob

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Kathy_197

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
#1
Hallo,

weiß jemand, wo die sogenannte Bemessungsgrenze bei eheänlichen Gemeinschaften liegt?

Mein Freund bekommt Hartz IV und ich bin (war) vollberufstätig. Wir wollen gerne zusammenziehen. Jetzt hat sich bei jedoch einiges geändert. Ich werde in Zukunft nur noch halbtags arbeiten (können), d.h. meine Stelle wurde von einer Ganztagsstelle auf eine Halbstagsstelle reduziert.

Wenn ich nun mit meinem Freund zusammenziehe, wird er dann weiterhin sein Hartz IV-Geld bekommen?
Da ich ja nur noch halbtags arbeiten gehe und dementsprechend verdiene, kann ich doch nicht auch noch für ihn aufkommen....Ich meine, wovon sollen wir denn dann noch leben?????

Gruß
 

Nov

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
332
Gefällt mir
9
#2
Ich denke es kommt auch darauf an wie viel Du verdienst !
Es gibt da echte Spezies hier im Forum die Dir det fast auf den Cent vor rechnen können nur die benötigen auch ein paar Info´s!
und was Deine bemerkung
Ich meine, wovon sollen wir denn dann noch leben?????
angeht!

:( Diese Frage stellen sich jeden Monat hunderdtausende von ALG II Beziehern in EäG :(
 

Kathy_197

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
#3
Danke für deine schnelle Antwort.

Ich werde 1.200,00 € brutto verdienen. Das ist nicht gerade viel für eine Person, aber für zwei doch unmöglich, wenn man die Miete abzieht, dann bleibt einem so gut wie gar nichts mehr.

Zumal habe ich auch noch Schulden...wird das auch angerechnet???
Die muß ich ja schließlich auch bezahlen, denn mit Banken ist nicht gerade zu spaßen.
 

Rote Socke

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Sep 2005
Beiträge
1.035
Gefällt mir
62
#4
Nicht ZUSAMMEN ziehen, sondern nahe bei einander ziehen.
Wohnung in der nachbarschaft suchen.
Erspart Ärger, viel Äarger und Frust
Solidarische Grüße
Rote Socke
 

Nov

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
332
Gefällt mir
9
#5
:kinn: hm also mit genauen Zahlen kann ich Dir nu nicht dienen leider !
Aber Dir stehen ja auch Freibeträge usw. zu was Deine Schulden angeht :( denke mal dat wird die Herrschaften nicht sonderlich Ineressiern GB ist GB!
Aber wenn es nicht unbedingt sein muss würde ich keine " Normale Bedarfsgemeinscht " gründen ;)!
aber wie gesagt ich denke der eine oder andere wird schon am rechnen sein und Du bekomst schnell ein Paar Tips und Zahlen vor dieÄugels ;) sollte mich wundern wenn es nicht an dem ist

dum di dumdidum :pfeiff: :pfeiff: " ROFL"
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#6
Kathy_197 sagte :
Hallo,

weiß jemand, wo die sogenannte Bemessungsgrenze bei eheänlichen Gemeinschaften liegt?

Mein Freund bekommt Hartz IV und ich bin (war) vollberufstätig. Wir wollen gerne zusammenziehen. Jetzt hat sich bei jedoch einiges geändert. Ich werde in Zukunft nur noch halbtags arbeiten (können), d.h. meine Stelle wurde von einer Ganztagsstelle auf eine Halbstagsstelle reduziert.

Wenn ich nun mit meinem Freund zusammenziehe, wird er dann weiterhin sein Hartz IV-Geld bekommen?
Da ich ja nur noch halbtags arbeiten gehe und dementsprechend verdiene, kann ich doch nicht auch noch für ihn aufkommen....Ich meine, wovon sollen wir denn dann noch leben?????

Gruß
ja ja Kathy ....

die Anderen sind mal wieder zu faul zum rechnen (oder die können das nicht :twisted: )

Also unabhängig ob das eine sehr gute Idee ist mit einem Hartzer (ich meine nicht den Ostniedersachse) zusammenzuziehen und dann auch noch eine eheähnliche BG zu führen, trotzdem die Antwort auf deine Frage;

Brutto 1.200 ist so etwa 930 Euro netto - Grundlage der Berechnung

... also die BG würde dann einen Gesamtbedarf von 2 x 311 RL + angem. Miete/KdU ca. 380 = 1.002 Euro rechnerisch haben.

Davon wird jetzt abzüglich der Freibeträge (die Rechnung erspare ich jetzt dir mal) dein Einkommen angerechnet und es käme so pie mal daumen eine Summe raus von ca. 420 Euro die dein Freund/Ihr dann noch Alg2 bekämt.

Also für deinen Freund ein minusgeschäft da er jetzt so etwa 620 Euro hat.

Also euer Einkommen zusammengerechne; du netto 930 und er 420 = 1.350 Euro ! ! !

Das wäre es wenn ihr eine gemeinsame BG wäret, also eine eheähnliche Gemeinschaft.

...................................

Solltet ihr zusammenziehen und das "Glück" haben keine BG sondern eine WG zu sein, hättest du deine 930 (minus 1/2 Mietkosten) und dein Freund 345 + 1/2 Mietkosten .....

....................................

Also auch nicht das gelbe vom Ei :hmm: :hmm:


Achsoooo, deine Schulden und deine anderen Kosten sind dem Amt vollkommen wurscht ....

Nur mal soooo :pfeiff: :pfeiff: :pfeiff:
 

Kathy_197

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
#7
Super, danke. Ich muß gestehen, ich habe es versucht mit dem Rechner, aber ich bin irgendwie gescheitert...
Danke für deine Hilfe.

Wie ist das denn eigentlich mit meinen Schulden? Ich meine die muß die ARGE doch auch mit anrechnen oder nicht?

Das mit der WG hatten wir auch schon überlegt.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#8
Kathy_197 sagte :
Super, danke. Ich muß gestehen, ich habe es versucht mit dem Rechner, aber ich bin irgendwie gescheitert...
Danke für deine Hilfe.

Wie ist das denn eigentlich mit meinen Schulden? Ich meine die muß die ARGE doch auch mit anrechnen oder nicht?

Das mit der WG hatten wir auch schon überlegt.
:pfeiff: :pfeiff:
Achsoooo, deine Schulden und deine anderen Kosten sind dem Amt vollkommen wurscht ....
;) ;) ;)

(achsooo, mit das mit dem Rechnen meinte ich nicht dich :hihi: )
 

Kathy_197

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
#9
Na das ist ja klasse..

Sorry, aber die haben sie doch nicht mehr alle......Das ist immerhin Geld, was nicht zum Leben vorhanden ist..
 

Nov

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
332
Gefällt mir
9
#10
hab nen Hartz IV taschenrechner Arco nur die 0 & 1 drauf´;)
und bevor ich wat falsches sage warte ich auf mein Tutor :lol:

Anmerkung: und so ganz fit bin ich nicht versuche det immer rechnerisch nach zuvollziehen den mach ich det bald selber und entlaste Dir gell
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#11
:cry: :cry: ist nicht meine Ideeeeeee - aber die machen es so :oops: :oops:

is denen wiegesagt - wurscht - also Privatvergnügen :kratz: :kratz:

(aber mal ehrlich - ist doch auch eigentlich richtig - oder sehe ich das falsch ?)
 

Kathy_197

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
#12
Ich finde das eigentlich nicht ganz richtig. Ich meine, das ist nun mal Geld, was bei dem Partner nicht vorhanden ist, also kann es auch nicht mit angerechnet werden.

Gott, ist das alles kompliziert....
 

Nov

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
332
Gefällt mir
9
#13
Kathy_197 sagte :
Ich finde das eigentlich nicht ganz richtig. Ich meine, das ist nun mal Geld, was bei dem Partner nicht vorhanden ist, also kann es auch nicht mit angerechnet werden.

Gott, ist das alles kompliziert....
nö nicht kompliziert nur ne riesengroße sch....................
......................
.......................
................................
.........................................
..................................................
...............................................................an de :)
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#14
Kathy_197 sagte :
Ich finde das eigentlich nicht ganz richtig. Ich meine, das ist nun mal Geld, was bei dem Partner nicht vorhanden ist, also kann es auch nicht mit angerechnet werden.

Gott, ist das alles kompliziert....
... gut oder auch schlecht, da haben wir mal ein anderes Verständnis - aber Grundsicherung ist mal eben "nur" Grundsicherung und private Kosten (nicht Miete etc.) und private Schulden sind nunmal reine Privatsache. Dafür kann doch wohl wirklich nicht die Allgemeinheit aufkommen.

Man kann darüber streiten das die Arbeitslosenhilfe "besser" war weil da der Partner nicht einberechnet wurde - aber bei der Sozialhilfe ist es so und Alg2 ist nunmal Sozialhilfe ....

Da hier kein Mißverständnis aufkommt, ich bin auch Hartzler und meine Frau verdient so viel (und das wird angerechnet) das ich nur noch 7,50 Regelleistung ausgezahlt bekomme.

Ist nicht schön, aber ich habe Verständnis für die Regelung ....

Naja, ich bin schon ein etwas seltsamer Hund hier im Forum -

aber was solllllssssss ;) ;) :hug:
 
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
201
Gefällt mir
1
#15
Arco sagte :
... gut oder auch schlecht, da haben wir mal ein anderes Verständnis - aber Grundsicherung ist mal eben "nur" Grundsicherung und private Kosten (nicht Miete etc.) und private Schulden sind nunmal reine Privatsache. Dafür kann doch wohl wirklich nicht die Allgemeinheit aufkommen.
Das die Allgemeinheit nicht dafür aufkommen soll, ist klar. Aber wir reden hier nicht über Schulden die ein Hartz IV Empfänger hat, sondern dessen Partner :!:
Da sollte schon ein Unterschied gemacht werden! :dampf:
Die Person arbeitet, und bezieht keine Leistungen. Sie ist in der Lage aus ihrem Gehalt ihre Schulden zu zahlen. Und nun, nur weil sie mit ihrem Freund zusammenzieht, und nur weil er Hartz IV Empfänger ist, muß sie nun trotz Arbeit in eine Schuldenfalle geraten? Weil der Staat möchte das sie ihm (den Staat) seine Verpflichtung (zum Teil) abnimmt, und somit ihre eigenen Verpflichtungen vernachlässigt??

:dampf: :kinn: Sorry Arco, aber im Gegensatz zu Dir kann ich kein Verständnis für diese ungerechte Regelung aufbringen :kratz: :|

Aber deshalb sind wir ja trotzdem noch Freunde, gell? ;) :hug: :hug:
 

Kathy_197

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
#16
Soetwas nennt sich nun ein Sozialstaat?????

Ich zahle brav meine Steuern und alles und soll dann dazu noch zusätzlich den Staat entlasten?????

Dann bestimmen noch die Kommunen je nach Lust und Laune ob eine Bedarfsgemeinschaft besteht oder nicht. Ich meine, die müssen sich doch eigentlich auch an ihre Vorgaben halten. Diesen Text habe ich im Internet gefunden. Also dürfen doch selbst die Kommunen keine Bedarfgemeinschaft/eheähnliche Gemeinschaft bei mir annehmen und mein Gehalt mitanrechnen, da ich ja erst noch vorhabe mit meinem Freund zusammenzuziehen.

Wann eine Gemeinschaft eheähnlich ist, steht in keinem Gesetz. Maßgebend ist vielmehr ein Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts vom 17. November 1992 (Az: 1 BvL 8/87). Das Gericht hat damals verbindlich für den Gesetzgeber und alle ausführenden Behörden formuliert, dass eine Beziehung von Nichtverheirateten nur dann wie eine Ehe anzusehen ist, „wenn sich die Partner einer Gemeinschaft so sehr füreinander verantwortlich fühlten, dass sie zunächst den gemeinsamen Lebensunterhalt sicherstellen, bevor sie ihr persönliches Einkommen zur Befriedigung persönlicher Bedürfnisse verwenden.“ Nur dann dürfen die Partner füreinander in die Pflicht genommen werden.

Um zu beurteilen, ob diese Kriterien erfüllt sind, müssen sich die Ämter an Indizien halten. Danach kommen in Betracht: „die lange Dauer des Zusammenlebens, die Versorgung von Kindern und Angehörigen im gemeinsamen Haushalt und die Befugnis, über Einkommen und Vermögensgegenstände des anderen Partners zu verfügen“.

Das bedeutet konkret: Wer keine gemeinsamen Kinder und kein gemeinsames Konto hat und erst weniger als zwei oder drei Jahre zusammenlebt, gilt in der Regel nicht als Partner einer Gemeinschaft, die bereits einer Ehe ähnelt. Dass „zwischen den Partnern geschlechtliche Beziehungen bestehen“, ist demnach nicht ausschlaggebend, urteilte das Bundesverfassungsgericht. Das höchste deutsche Gericht bestimmte weiterhin bereits vor 13 Jahren: „Wenn es Arbeitsämter an dem gebotenen Respekt vor der Intimsphäre der Partner eheähnlicher Gemeinschaften fehlen lassen sollten, obliegt es den Fachgerichten, hiergegen Rechtsschutz zu gewähren.“
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#17
ja ja Conny ;) ;)

... in der Tat habe ich (auch in Kenntnis verschiedener Fälle hier im Forum) da eine etwas andere Meinung.


Aber wie gesagt, war/bin ich schon immer ein seltsamer Hund gewesen - aber kein linker Hund - das könnt ihr jetzt sehen wie ihr wollt :mrgreen: :mrgreen:

.... "linker Hund" guter Begriff - könnte man jetzt mancherlei rauslesen :hihi: :hihi: - übrigens aber im Umkehrschluß auch kein rechter Hund :!: :!:

Aber es ist gut das nicht alle einer Meinung sind - obwohl meine Meinung :hihi: :hihi: :hihi: :mrgreen: ;)

neeeeeee - mehr sage ich nicht :pfeiff: :pfeiff: :hug: :hug: :hug:
 

Nov

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
332
Gefällt mir
9
#18
@Intimidated_1

Nur es zwingt Sie ja niemand mit Ihm zusammen zu ziehen und um zu klären was Sie erwartet hat Sie hier im Forum nachgefragt!
Das dieses sytem nicht gerecht ist enbehrt jeder Diskussion nur eines Darf man nicht vergessen es gibt immer den zweiten Weg nämlich keine BG ;)

wie war noch der Spruch hier im Forum !

:::... Drum prüfet wer sich ewig Bindet ob sein partner sich in Hartz IV befinddet ...:::

ist doch etwas dran aber andere seite der Medallie es werden noch mehr Single Haushalte !
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#19
Hallo Kathy

ohne es ausufern zu lassen, du hast wegen der BG vollkommen RECHT und ich habe hier im Forum das noch nie anders gesehen das diese Regelung höchstwarscheinlich sogar nicht verfassungsgemäß ist.

Aus diesem Grund ja auch im ersten Beitrag der Satz
Also unabhängig ob das eine sehr gute Idee ist mit einem Hartzer (ich meine nicht den Ostniedersachse) zusammenzuziehen und dann auch noch eine eheähnliche BG zu führen, trotzdem die Antwort auf deine Frage;
und die, und nur die Antwort auf deine Frage habe ich/wir gegeben.

Das Andere ist eben meine Haltung zu einem Beisammenstehen ob das Gesetz es so will oder nicht - wenn ich mit einem Partner zusammenlebe dann komme ich auch intern (nicht vor dem Gesetz) für ihn auch auf.

Gut/schlecht eine veraltete Meinung - aber meine Hundeknochen sind ja auch schon so etwa 8 Hundejahre alt ....
 

Nov

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
332
Gefällt mir
9
#20
:kinn: wieso sind die Sätze von Arco ein wenig mit Weisheit gefüllt liegt es vielleich an seinen mega grauen langen Bart ( nicht wörlich sondern sinnlich gesehen)


wenn ich mit einem Partner zusammenlebe dann komme ich auch intern (nicht vor dem Gesetz) für ihn auch auf.
ich stimme Dir in diesem Sinne voll zu :daumen:
 

Kathy_197

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
#21
Ich stimme dem natürlich auch zu. Keine Frage, aber es ist teilweise doch ziemlich unlogisch meiner Meinung nach, was die Arge so veranstaltet....
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#22
Kathy_197 sagte :
Ich stimme dem natürlich auch zu. Keine Frage, aber es ist teilweise doch ziemlich unlogisch meiner Meinung nach, was die Arge so veranstaltet....

.... siehste, nun sind wir wieder mal alle einer Meinung :daumen:

Trotzdem wünsche ich Euch eine schöne Zeit miteinander, auch wenn die Arge deinem Freund mal ärgert - gemeinsam lebt es sich schöner ;) ;)
 
Mitglied seit
3 Apr 2006
Beiträge
201
Gefällt mir
1
#23
Arco sagte :
Das Andere ist eben meine Haltung zu einem Beisammenstehen ob das Gesetz es so will oder nicht - wenn ich mit einem Partner zusammenlebe dann komme ich auch intern (nicht vor dem Gesetz) für ihn auch auf.
Auch wenn es dich in Schulden stürzt?

Auch wenn du es dir nicht wirklich (finanziell) leisten kannst?

Und was, wenn der Partner es nicht möchte? Wenn er/sie nicht finanziell von dir abhängig sein will?

Es ist schon deprimierend genug Hartz IV beziehen zu müssen!

Außerdem bist du doch ein verheirateter 'Hund' oder nicht? :hihi: Da sieht das ganze ja eh anders aus. Freiwillige Entscheidung für einander einzustehen usw.

Ich klinke mich mal aus diesem Thema raus, denn mein Blutdruck steigt und meine Migräne meldet sich langsam :x
 

Kathy_197

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
15
Gefällt mir
0
#24
Und wieder muß ich dir zustimmen.

Danke für eure schnelle Antworten und Hilfe.

Ich kann diesem Forum nur mein kompliment auszusprechen. Echt klasse...
 

marpi

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Apr 2006
Beiträge
240
Gefällt mir
1
#25
Hi zusammen,

ich denke eine EäG ist erst nachweisbar(?) wenn man den Partner auf Unterhalt verklagen kann, ........
geht aber nicht, aus welchen Grund denn auch?
Sehen die Argen das nicht oder bin ich zu blöd zum denken :|

ansonsten ist die EäG nur eine Beschluss eines Bundesverfassungsgerichtes, wonach die Argen entscheiden,, aber das viele viele Sozialgerichte anders entschieden haben, sehen die nicht, sie bezahlen lieber die Verfahren und haben somit noch mehr Kosten, kein Wunder wenn die so explodieren..

Die Rechte die man als Ehepaar hat, hat man als EäG nämlich nicht und ist somit rechtlos gestellt wenn die Beziehung/Partnerschaft in die Brüche geht....

is doch so oder??
:motz: :motz: :motz:

gruß marpi
 

Nov

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
332
Gefällt mir
9
#26
marpi sagte :
Hi zusammen,

ich denke eine EäG ist erst nachweisbar(?) wenn man den Partner auf Unterhalt verklagen kann, ........
geht aber nicht, aus welchen Grund denn auch?
Sehen die Argen das nicht oder bin ich zu blöd zum denken :|

ansonsten ist die EäG nur eine Beschluss eines Bundesverfassungsgerichtes, wonach die Argen entscheiden,, aber das viele viele Sozialgerichte anders entschieden haben, sehen die nicht, sie bezahlen lieber die Verfahren und haben somit noch mehr Kosten, kein Wunder wenn die so explodieren..

Die Rechte die man als Ehepaar hat, hat man als EäG nämlich nicht und ist somit rechtlos gestellt wenn die Beziehung/Partnerschaft in die Brüche geht....

is doch so oder??
:motz: :motz: :motz:

gruß marpi
wen Du Dich ein wenig mit den aktuellen Änderungen auseinander setzt wüßtest du das die BNeweislast nicht bei dem leitungsträger mehr liegt sondern bei denen und ne EäG na ja ich wäre nicht so erfreut ständig Besuch zu bekommen außerdem :kinn: ach egal ........
 

marpi

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Apr 2006
Beiträge
240
Gefällt mir
1
#27
Hi Nov,

ich mache das Drama seit April mit, denn die Beweislastumkehr liegt bereits jetzt schon bei mir denn ich muss nachweisen das ich nicht in einer EäG lebe. also nix warten bis August mit Beweislastumkehr und *Hausbesuch* hatte ich nicht mal... ;)

gruß marpi
 

Nov

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
332
Gefällt mir
9
#28
siehst und abwarten was die sich noch einfallen lassen das Jahr ist noch nicht zu Ende und es lässt sich noch viel unterbringen unter der decke der WM ;)
 
Mitglied seit
16 Mai 2006
Beiträge
574
Gefällt mir
54
#29
@ kathy

Meines Wissens nach, werden die Schulden, wenn sie direkt vom Gehalt gepfändet werden oder im Rahmen eines Verbraucherinsolvenzverfahrens direkt an den Insolvenzverwalter abgeführt werden berücksichtigt.

Sofern die Schulden nicht tituliert sind oder auch nur nicht vollstreckt werden, erfolgt keine Anrechnung.

Da die meisten ARGEs Kontoauszüge statt Gehaltsabrechnungen sehen wollen, veranlasse Deinen Arbeitgeber diese direkt an den Gläubiger zu überweisen. Damit kann dann der Betrag zur Schuldentilgung Dir nicht mehr als Einkommen angerechnet werden.

nur mal so dahergesagt
 

Nov

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
332
Gefällt mir
9
#30
strümpfchen sagte :
@ kathy

Meines Wissens nach, werden die Schulden, wenn sie direkt vom Gehalt gepfändet werden oder im Rahmen eines Verbraucherinsolvenzverfahrens direkt an den Insolvenzverwalter abgeführt werden berücksichtigt.

Sofern die Schulden nicht tituliert sind oder auch nur nicht vollstreckt werden, erfolgt keine Anrechnung.

Da die meisten ARGEs Kontoauszüge statt Gehaltsabrechnungen sehen wollen, veranlasse Deinen Arbeitgeber diese direkt an den Gläubiger zu überweisen. Damit kann dann der Betrag zur Schuldentilgung Dir nicht mehr als Einkommen angerechnet werden.

nur mal so dahergesagt
Ich weiß ja nicht worauf sich Dein Beitrag bezieht aber Schulden sind Privatsache und werden in keiner Form bei ALG II Bezug berücksichtigt auch nicht in einer BG
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Gefällt mir
1
#31
strümpfchen sagte :
@ kathy

Meines Wissens nach, werden die Schulden, wenn sie direkt vom Gehalt gepfändet werden oder im Rahmen eines Verbraucherinsolvenzverfahrens direkt an den Insolvenzverwalter abgeführt werden berücksichtigt.

Sofern die Schulden nicht tituliert sind oder auch nur nicht vollstreckt werden, erfolgt keine Anrechnung.

Da die meisten ARGEs Kontoauszüge statt Gehaltsabrechnungen sehen wollen, veranlasse Deinen Arbeitgeber diese direkt an den Gläubiger zu überweisen. Damit kann dann der Betrag zur Schuldentilgung Dir nicht mehr als Einkommen angerechnet werden.

nur mal so dahergesagt
Also soweit ich das mitbekommen habe gilt diese Aussage nur bei titulierten Unterhaltsverpflichtungen - sonst wird vom vollen Einkommen ausgegangen.
 
Mitglied seit
16 Mai 2006
Beiträge
574
Gefällt mir
54
#32
Arco sagte :
Also soweit ich das mitbekommen habe gilt diese Aussage nur bei titulierten Unterhaltsverpflichtungen - sonst wird vom vollen Einkommen ausgegangen.
Also mir ist ein Fall bekannt, wo ALG 2 weiterbezahlt wird, da der Partner wegen Verbraucherinsolvenz keine Unterstützung leisten kann. Ok die weiteren Schikanen wie EGV und EEJ werden angewandt, aber das Rest-Einkommen des Partners bleibt außen vor.

Und wenn das Einkommen nach Kontoauszügen berechnet wird (was ja für die ARGEs offensichtlich viel leichter ist, als nach Gehaltsabrechnungen zu fragen), ist die Summe die dort ankommt ausschlaggebend. Oder??? :pfeiff:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten