EGV VA erhalten inklusive Jobcoach durch Maßnahmeträger,brauche Hilfe beim Widerspruch

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Panikpanther

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo bin neu hier im Forum und habe mich die letzten Tage kreuz und quer durchs Forum und andere Beispiele gelesen und bin zwar auf einige nützliche Tipps gestoßen
 

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.891
Bewertungen
1.269
Erst mal ein Hallo zur späten Stunde.
Zu deiner EGV-VA sollte es eine EGV geben, diese sollten identisch sein.

Bitte EGV & EGV-VA hier hineinstellen, das Schwärzen bitte nicht vergessen.

Dann können wir dir hier besser helfen.
 

Panikpanther

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo bin neu hier im Forum und habe mich die letzten Tage kreuz und quer durchs Forum und andere Beispiele gelesen. Ich bin zwar auf einige nützliche Tipps gestoßen, bräuchte dennoch Hilfe um mich gegen meine EGV VA und die zugewiesene Maßnahme zu wehren.

Bei meiner letzten Einladung zu meinem SB am 21.02.2019 wurde mir die Maßnahme "Integrationscoaching" aufgezwungen, die ich nicht machen möchte.
In der mir direkt ausgehändigten EGV VA (weil ich leider gleich gesagt habe, ich bin nicht bereit zu unterschreiben,statt erstmal mitzunehmen und zu überprüfen) ist nur aufgeführt das ich zur besseren Integration einen Jobcoach erhalte, mich auf der Warteliste befinde und in Kürze einen Ersttermin zugesandt bekomme. Dazu der recht inhaltlose übliche Flyer des MT auf dem er mir einen kleinen Absatz markierte und den "Jobcoach" farblich hervorhob.
In der EGV VA steht dann soweit auch nur, daß ich das Erstgespräch wahrnehme und das Angebot des Jobcoaches annehme.

Am 23.02.2019 erreicht mich dann die Einladung zu meinem Termin zur Aufnahme zum Freitag den 01.03.2019 beim MT.

Ich also dorthin, um meinen Verpflichtungen nachzukommen und mir nähere Infos zu holen. Nach einem kurzen kennenlernen wird mir auch ein ganzer Stapel Papier ausgehändigt bestehend aus der
-Teilnahmevereinbarung;
-Erklärung des Teilnehmers (unter anderem ob ich damit einverstanden bin das der MT meine Bewerbungsunterlagen an Arbeitgeber versendet);
-Einverständniserklärung (zur Nutzung und Überarbeitung des Bewerberprofils in der Jobbörse)
-Datenschutzerklärung
-Datenschutz Einwilligungserklärung
-Verschwiegenheitserklärung
-Abtretungserklärung (bzgl Fahrtkosten)
-Unterweisungsbestätigung (Sicherheitsvorschriften)

Als der Jobcoach sieht das ich mir das erstmal alles gründlich durchlesen möchte bevor ich unterschreibe, bietet er mir auch direkt an die Unterlagen mit nach Hause zu nehmen, um diese in aller Ruhe zu lesen und bei meinem nächsten Besuch dann zu unterschreiben und selbstverständlich noch weitere offen Fragen zu klären.

Die erste Stunde war dann auch schon um und er gab mir gleich 2 Folgetermine für die nächste Woche am 06.03.2019 und 08.03.2019 und er bat mich schon mal drum meinen Lebenslauf und Zeugnisse dann mitzubringen.

Als ich Ihm dann gleich zu Anfang, wieder die Unterlagen auf den Tisch packte und zu Ihm sagte das ich das nicht unterschreiben werde, reagierte er auch ein wenig nervös und fragte mich nach dem Grund. Ich sagte das es einige Punkte wären mit denen ich nicht einverstanden bin und es bereits schon bei der Vertragsgrundlage anfängt.

§1 Vertragsgrundlage
Der Träger verpflichtet sich, den Teilnehmer im Rahmen des Pojekts arbeitsmarktorientiert und sozialintegrativ zu beraten und die betriebliche Erprobung zu begleiten. Hierfür ist der Träger berechtigt, aufsuchend (z.B. im häuslichen Umfeld) oder begleitend (bei behördlichen Terminen) tätig zu sein. Der Träger achtet darauf ausschließlich Personen zur Projektdurchführung einzusetzen, die die erforderlichen Qualifikationen nachgewiesen habe.



Das wiegelte er dann auch gleich ab und beschwichtigte, das es dort ja auch viele Fälle gibt bei denen Psychologen zum Einsatz kämen und Suchtkranke die solcher Hilfe eventuell bedürftigen würden. In meinem Fall ginge es ja laut Auftrag auch nur um 3 Monate, 2 mal eine Stunde die Woche und ein intensives individuelles Jobcoaching, auch Gruppengespräch würde nur im Ausnahmefall eintreten wenn er mal nicht da ist, zu Ostern zum Beispiel. ( Ja nee ist klar dachte ich mir nur, jetzt erzählt er mir auch noch was vom Osterhasen.)

Dann wäre die Teilnahmevereinbarung aber eben zu allgemein und nicht auf mich zugeschnitten und das kann ich nicht unterschreiben, aber meine Bereitschaft zur Teilnahme am (mir auferlegten) Jobcoaching sei gegeben (muss ja).
Darauf hin sagte er mir das er das erst mal mit einem Kollegen besprechen müsste, den so einen Fall das jemand nicht unterschreibt hätte er noch nicht gehabt. Als er dann kurze Zeit später wieder ins Zimmer kam sagte er mir der Kollege oder Vorgesetzte wäre gerade nicht zugegen und meinen Sachbearbeiter könne er auch nicht erreichen. Beiläufig fragte er seine Kollegin am Nebentisch was man da den mache, worauf die nur entgegnete das dann ein Abbruch erfolgen würde.
Den Rest der Stunde versuchte er mich dann noch ein wenig zu löchern was mir den alles nicht zusagte und zu was ich bereit wäre (in Bezug auf Zeitarbeitsfirmen; Erprobungsarbeiten bzw. kurze 2-tägige Praktika um potenzielle Arbeitgeber von mir zu überzeugen, da meine lange Arbeitslosigkeit ja ein Vermittlungshemmnis darstelle. Mit dem Hinweis beim nächsten mal die Bewerbungsunterlagen mitzubringen entlies er mich dann auch wieder, nach meiner Unterschrift unter die Anwesenheit wie beim ersten mal.

Folglich darf ich da heute nochmal vortanzen um zu sehen was er jetzt in Erfahrung gebracht hat, da ich immer noch nicht bereit bin zu unterschreiben, auch wenn ich Sanktionen befürchte, die ich natürlich gerne vermeiden würde.


Die EGV VA und die gescannten Unterlagen des MT lade ich hier zur Einsicht hoch. Ich weiss jetzt eben nicht wie ich gut begründet dagegen vorgehen soll.
Was man hier ja oft liest, ist diese Unzulässigkeit schon im EGV VA der Gültigkeitsdauer "auf weiteres", eine RFB und RBH sind vorhanden. Die Nummer mit den Fahrtkosten würde laut MT problemlos sofort in bar funktionieren nach Vorlage der Fahrscheine.

IM EGV VA steht halt nur lapidar "Unterstützung durch einen Jobcoach" und das ich das Erstgespräch sowie das Angebot des Jobcoaches anzunehmen habe.
Ich möchte mich nicht zu Unterschriften genötigt fühlen oder zu Vereinbarungen bei einem MT, mit denen ich nicht einverstanden bin.


So jetzt habe ich doch viel ausführlicher geschrieben als ich eigentlich wollte, ist hoffentlich nicht zu lange geworden. Vielleicht hat ja jemand Zeit und Muse sich meine Dokumente mal anzuschauen und den ein oder anderen guten Tipp parat. Fürs lesen und eventuelle Hilfe bin ich schon mal im voraus dankbar.

Edit Goldfield: Datenschutzerklärung entfernt
 

Anhänge

  • EGV VA black - Kopie.pdf
    3,4 MB · Aufrufe: 40
  • Teilnahmevereinbarung Integrationscoaching 1-4 & 8-9 B - Kopie.pdf
    1,8 MB · Aufrufe: 41

Panikpanther

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
Erst mal ein Hallo zur späten Stunde.
Zu deiner EGV-VA sollte es eine EGV geben, diese sollten identisch sein.

Bitte EGV & EGV-VA hier hineinstellen, das Schwärzen bitte nicht vergessen.

Dann können wir dir hier besser helfen.
Hallo Gizmo,
in meinem Fall gibt es keine einfache EGV sondern direkt per Verwaltungsakt weil ich nicht unterschreiben wollte. Beim nächsten Mal probier ich es auch erstmal mit EGV mit nach Hause nehmen und dann eben erst VA.
 

Schmerzgrenze

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.605
Bewertungen
15.134
Willkommen im Forum. :welcome: Rezeption
Beiläufig fragte er seine Kollegin am Nebentisch was man da den mache, worauf die nur entgegnete das dann ein Abbruch erfolgen würde.
Na, dann hast wenigstens nicht Du die Maßnahme abgebrochen.
Kein Gesetz kann Dir vorschreiben, mit einem Dritten Verträge abzuschließen.
Noch gilt in diesem Land die schützende Barriere der Abschlußfreiheit.
Nimm solange an der Maßnahme teil, bis sie Dich rausschmeißen.
Lasse Dir den Abbruch seitens des MT möglichst schriftlich bestätigen.
Unabhängig davon melde Dich dann umgehend schriftlich nachweisbar beim LT
und beschwere Dich darüber, daß Du den auferlegten Pflichten nicht nachkommen kannst.

Das Verhalten gegenüber Maßnahmenträgern (MT)
Begründete Abwehr nicht bedarfsgerechter Förderung
Hilfeforum Weiterbildung/Umschulung/Sinnlose Maßnahmen
 

Panikpanther

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
(y)Vielen lieben Dank @Goldfield für das zügige entfernen meiner fälschlicherweise hochgeladenen Datenschutzerklärung. Puh schwitz 🤢

Der Thread kann somit bestehen bleiben.


Anbei noch die geschwärzte Version der Datenschutzerklärung im Anhang.
 

Anhänge

  • Datenschutzerklärung Integrationscoaching Black.pdf
    21 MB · Aufrufe: 45
Zuletzt bearbeitet:
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten