EGV unterschrift bei AfA verweigert, Maßnahmezuweisung wiederprochen, Anhörung ALG1

Leser in diesem Thema...

Dirk73

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2016
Beiträge
105
Bewertungen
9
Hallo zusammen

ich hatte vor 3 Wochen einen Termin bei meiner Sachbearbeiterin die mir sofort eine EGV mit Rechtsfolgebelehrungen auf den Tisch legte.
Da mir bekannt ist das ich diese nicht unterschreiben muss habe ich die Unterschrift verweigert da darin eine Maßnahme includiert war.

Ich wollte mit Ihr die Ziele durch sprechen was dann ihrerseits sofort geblockt wurde
Sie ist dann gleich ins Nachbarbüro und hat eine Zeugin geholt, weil ich nicht unterschrieben habe.
Dann gab Sie mir eine Zuweisung zu einer Maßnahme mit.
Dieser habe ich ein paar Tage später schriftlich wiedersprochen da es sich um eine Sinnlos Maßnahme handelt.

Ich bin allerdings trotzdem zum Termin beim Maßnahmeträger und habe auch dort nichts unterschrieben woraufhin der Dozent wieder nach Hause schickte.

Jetzt habe ich einen Anhörungsbogen bekommen womit geprüft werden soll ob eine Sperrzeit von 3 Wochen eintritt.
Die Zahlunngen wurden auch eingestellt und ich bin hier am rotieren da wichtige Rechnungen warten bezahlt zu werden.

Es muss mir doch mindestens das ALG1 gezahlt werden was bis zur evl. Sperrzeit aufgelaufen ist? oder?
 

Dirk73

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2016
Beiträge
105
Bewertungen
9
Als Nachtrag noch die nicht unterschriebene EGV , die Zuweisung und den heute geschriebenen Wiederspruch den ich morgen bei der AfA abgebe


EGV.jpg
Zuweisung.jpg
Anhang anzeigen Wiederspruch.pdf
 

Pfefferminz38

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2017
Beiträge
167
Bewertungen
64
@Dirk73

Noch eine wichtige Info, die ich im I-Net gefunden habe.

Arbeitslosengeld II während der Sperrzeiten

Kann der Leistungsempfänger während einer Sperrzeit seinen Lebensunterhalt nicht allein bestreiten, kann er gegebenenfalls Leistungen zur Grundsicherung, also Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe beantragen.

Hierbei ist jedoch zu beachten, dass bei Auszahlung von Arbeitslosengeld II bei Ehepartnern auch das Einkommen und Vermögen des Ehegatten herangezogen wird. Darüber hinaus sieht die Regelung beim Arbeitslosengeld II vor, dass aufgrund der Sperrzeiten beim Arbeitslosengeld I Sanktionen in Höhe von 30% beim Arbeitslosengeld II verhängt werden.

Quelle: https://www.alg-i.de/sperrzeiten.html
 

Pfefferminz38

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juni 2017
Beiträge
167
Bewertungen
64
Das sagt das I-Net.

Keine Sperrzeit bei wichtigem Grund

Sperrzeiten werden nicht verhängt, wenn der Leistungsempfänger einen wichtigen Grund für sein Verhalten nachweisen kann und belegen kann, dass unter „Berücksichtigung der Gesamtumstände“ kein anderes Verhalten zugemutet werden konnte....
Quelle: https://www.alg-i.de/sperrzeiten.html
 

Dirk73

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2016
Beiträge
105
Bewertungen
9

Hmm, was ist ein wichtiger Grund?
Ich habe angegeben das mir diese Maßnahme nichts bringt da ich selbst über das nötige Wissen verfüge um mich selbstständig von zuhause aus zu bewerben.
Es ist alles hier, PC, Internet, Drucker usw.
Das ist eher was für Arbeitssuchende die damit nicht so recht klar kommen.
Verschwendung von Steuergeldern zb
 

Dirk73

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2016
Beiträge
105
Bewertungen
9
Verstehe ich das richtig?
Obwohl ich keine EGV abgeschlossen habe und gegen die Zuweisung Widerspruch eingelegt habe werde ich Sanktioniert und kann nichts machen dagegen?

Das kann ich nicht nachvollziehen
 

Bonovox

Elo-User*in
Mitglied seit
30 November 2016
Beiträge
26
Bewertungen
23
Als Nachtrag noch die nicht unterschriebene EGV , die Zuweisung und den heute geschriebenen Widerspruch den ich morgen bei der AfA abgebe


Anhang anzeigen 93341
Anhang anzeigen 93342
Anhang anzeigen 93343

Vielleicht solltest du deinen Widerspruch noch einmal überarbeiten. Gerade dein Verweis, dass die Maßnahme besser für Menschen mit schlechten Deutschkenntnissen geeignet sei klingt merkwürdig, wenn man sich deine Rechtschreibung, Zeichensetzung und Ausdrucksweise anschaut. Und bitte nicht als Angriff verstehen, ist nur ein gut gemeinter Ratschlag.
 

Dirk73

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 November 2016
Beiträge
105
Bewertungen
9
Vielleicht solltest du deinen Widerspruch noch einmal überarbeiten. Gerade dein Verweis, dass die Maßnahme besser für Menschen mit schlechten Deutschkenntnissen geeignet sei klingt merkwürdig, wenn man sich deine Rechtschreibung, Zeichensetzung und Ausdrucksweise anschaut. Und bitte nicht als Angriff verstehen, ist nur ein gut gemeinter Ratschlag.

Danke für den Hinweis, ich überarbeite das noch einmal.
Bin stinkesauer und habe das einfach frei runtergeschrieben
Ich habe damit nur das wiedergegeben was ich dort letztes Jahr erlebt und gesehen habe.

Ich weis nicht mal ob ich im Recht bin oder die Mühe für die Katz ist
 
Zuletzt bearbeitet:

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.774
Bewertungen
2.334
Ich würde mich warscheinlich in der Anhörung nicht auf den Widerspruch der MT Zuweisung Konzentrieren.

TE war schliesslich trotzdem beim MT Termin und hat von seinen "Meine Unterschrift gehört mir" Recht gebrauch gemacht. Deswegen wurde TE von der MN ausgeschlossen.

Würde also im Widerspruch darauf hinweisen, das man an der MT teilnehmen will, aber wegen fehlender Unterschrift nicht teilnehmen darf. Unterschriftsfreiheit sollte auch beim Bezug von ALGI gelten.

hört sich alles ziemlich Wasserdicht an.
Wasserdiecht?

Könnte so stimmen. Nur hat sich hier der AL nirgenswo geweigert. Also doch nicht so Wasserdicht.
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.774
Bewertungen
2.334
Verstehe ich das richtig?
Obwohl ich keine EGV abgeschlossen habe und gegen die Zuweisung Widerspruch eingelegt habe werde ich Sanktioniert und kann nichts machen dagegen?

Das kann ich nicht nachvollziehen

Da der Widerspruch keine Aufschiebende Wirkung hat. Musst du Theoretisch trotzdem der Zuweisung erstmal folgen.

Merke, Die Sanktion ist wohl nicht auf Grund deines Widerspruch geschehen, sondern weil du beim MT (zu Recht) nichts unterschrieben hast und der MN verwiesen wurdest.

P.S. Kannst du noch das Sanktionsschreiben hier hochladen?
Dort sollte geschrieben sein, warum du Sanktioniert werden sollst.
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
1.370
Bewertungen
3.012
"Erläutern Sie, warum Ihre Teilnahme an der Maßnahme beendet worden ist".

Irgendwo hat doch mal jemand ein Urteil gepostet, in dem es hieß, der Maßnahmeträger könnte die Maßnahme nicht beenden, sondern den Teilnehmer nur ausschließen.

Die Teilnahme an der Maßnahme wurde außerdem durch den Maßnahmeträger verhindert, da er die freiwillige Unterschrift unter einen freiwilligen Vertrag als zwingend erforderlich ansieht und sich weigert, seine Maßnahme so zu gestalten, dass die Teilnahme ohne unnötige Verträge und Unterschriften möglich ist.
 
Oben Unten