EGV: Stabilisierung der gesundheitlichen Situation

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

bluemoon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo,

diese EGV habe ich vor einigen Tagen per Post bekommen. Ich habe nicht vor, sie zu unterschreiben und werde auf einen VA warten. Hätte ich mit einem Widerspruch gegen einen eventuellen VA eine Chance?

Ist das Ziel Stabilisierung der gesundheitlichen Situation überhaupt rechtmäßig? Und die Forderung nach Intensivierung der PT, Behandlung in einer Fachklinik und Aufsuchen einer Psychosozialen Beratungsstelle?

Danke schon mal
Blue
 

Anhänge

  • EGV_1.jpg
    EGV_1.jpg
    118 KB · Aufrufe: 46
  • EGV_2.jpg
    EGV_2.jpg
    156,6 KB · Aufrufe: 47
  • EGV_3.jpg
    EGV_3.jpg
    209,6 KB · Aufrufe: 44
  • EGV_4.jpg
    EGV_4.jpg
    103,6 KB · Aufrufe: 33

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.124
Bewertungen
21.793
Diese EGV brauchst du nicht unterschreiben - und auch als VA kann hier KEINE Sanktion auf dich zukommen!
Es ist schlichtweg KAPPES - und die Inhalte gehören in keine EGV.
Man niemand sanktionieren, wenn einer die gewünschten Ärzte oder Kliniken nicht aufsucht ...

Du hattest vor Jahren hier schon eine Problematik geschildert: Von ALG II in die Grundsicherung?

Nun schon wieder? Immer noch SGBII? Was tut sich da inzwischen?
Man hat dich wohl erstmal aus der Vermittlungsmühle rausgenommen - aber wie sieht es DEINER Meinung nach aus und wie soll es weitergehen?

3 bis 4 Stunden ist ebenso "Kappes" - denn es ist nicht Fisch und nicht Fleisch.
UNTER 3 Stunden wäre nicht erwerbsfähig - über 3 Stunden aber schon.
???
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Meine momentane Leistungsfähigkeit laut Gutachten des Ärtzlichen Dienstes liegt bei 3-4 Std. täglich
Das wäre dann schlichtweg Unfug, denn es gibt in den gutachterlichen Einschätzungen der noch vorhandenen Erwerbsfähigkeiten üblicherweise genau drei Kategorien.
  • unter 3 Stunden
  • 3 bis 6 Stunden
  • über 6 Stunden (Vollzeit)
 

bluemoon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
14
Bewertungen
0
Diese EGV brauchst du nicht unterschreiben - und auch als VA kann hier KEINE Sanktion auf dich zukommen!
Es ist schlichtweg KAPPES - und die Inhalte gehören in keine EGV.
Man niemand sanktionieren, wenn einer die gewünschten Ärzte oder Kliniken nicht aufsucht ...

Ja, so hab ich mir das fast gedacht. Nur habe ich leider bisher nichts verbindliches gefunden, Urteile etc., womit ich argumentieren könnte, falls es zum VA kommt.

Du hattest vor Jahren hier schon eine Problematik geschildert: Von ALG II in die Grundsicherung?

Nun schon wieder? Immer noch SGBII? Was tut sich da inzwischen?
Man hat dich wohl erstmal aus der Vermittlungsmühle rausgenommen - aber wie sieht es DEINER Meinung nach aus und wie soll es weitergehen?

Immer noch :( Mal besser, mal schlechter. Momentan schlechter.

3 bis 4 Stunden ist ebenso "Kappes" - denn es ist nicht Fisch und nicht Fleisch.
UNTER 3 Stunden wäre nicht erwerbsfähig - über 3 Stunden aber schon.
???

Das wird die Amtsärztin wohl so geschrieben haben, weil sie mich nicht ganz rausnehmen wollte, keine Ahnung.
 

bluemoon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
14
Bewertungen
0
Das wäre dann schlichtweg Unfug, denn es gibt in den gutachterlichen Einschätzungen der noch vorhandenen Erwerbsfähigkeiten üblicherweise genau drei Kategorien.
  • unter 3 Stunden
  • 3 bis 6 Stunden
  • über 6 Stunden (Vollzeit)

3-6 Stunden ist auf der ersten Seite des Gutachtens auch angekreuzt, auf der zweiten Seite schreibt die Amtsärztin "Derzeit ist Frau X täglich 3 - 4 Std. leistungsfähig..."
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.124
Bewertungen
21.793
Ja, so hab ich mir das fast gedacht. Nur habe ich leider bisher nichts verbindliches gefunden, Urteile etc., womit ich argumentieren könnte, falls es zum VA kommt.

Wenn ein VA kommt, brauchst du "eigentlich" gar nicht reagieren. Erst, wenn man dir etwas vorwerfen würde, was in diesem VA stehen sollte und dir eine Sanktion droht.
Man KANN aber auch sehr "schlicht" reagieren: Widerspruch gegen die als VA erlassene EGV: Der VA hat rein medizinische Inhalte - dies ist nicht statthaft. Punkt.
PRÜFEN muss das dann die Widerspruchsstelle, der du dann den Widerspruch schicken würdest.


Das wird die Amtsärztin wohl so geschrieben haben, weil sie mich nicht ganz rausnehmen wollte, keine Ahnung.

WAS ist denn SINNVOLL aus DEINER SICHT?!
 

bluemoon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
14
Bewertungen
0
Wenn ein VA kommt, brauchst du "eigentlich" gar nicht reagieren. Erst, wenn man dir etwas vorwerfen würde, was in diesem VA stehen sollte und dir eine Sanktion droht.
Man KANN aber auch sehr "schlicht" reagieren: Widerspruch gegen die als VA erlassene EGV: Der VA hat rein medizinische Inhalte - dies ist nicht statthaft. Punkt.
PRÜFEN muss das dann die Widerspruchsstelle, der du dann den Widerspruch schicken würdest.

Danke.

WAS ist denn SINNVOLL aus DEINER SICHT?!
Darüber werde ich mich nächste Woche mit meinem Arzt unterhalten. Therapien habe ich zu genüge gemacht, ohne dauerhafte Besserung.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.124
Bewertungen
21.793
Wie alt bist du? Wenn keine Aussicht besteht, dass du "eingegliedert" wirst bzw. keine Besserung deiner Gesundheit, wie kommt denn der ÄD auf das schmale Brett, es wieder und wieder zu "versuchen"?
Das Hin und Her geht ja wohl schon länger bei dir - wie sähe es mit einem Rentenantrag aus? Überführung
in die Grundsicherung? Was sagen die Ärzte ... gibt es aussagekräftige Befunde ... Rehaberichte?
 

bluemoon

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2008
Beiträge
14
Bewertungen
0
Wie alt bist du? Wenn keine Aussicht besteht, dass du "eingegliedert" wirst bzw. keine Besserung deiner Gesundheit, wie kommt denn der ÄD auf das schmale Brett, es wieder und wieder zu "versuchen"?
Das Hin und Her geht ja wohl schon länger bei dir - wie sähe es mit einem Rentenantrag aus? Überführung
in die Grundsicherung? Was sagen die Ärzte ... gibt es aussagekräftige Befunde ... Rehaberichte?

Ich bin fast 40. Rente scheidet aus, dafür habe ich zu wenig Beiträge. Der letzte Antrag auf Grundsicherung wurde vor 1 oder 2 Jahren abglehnt, also weiterhin ALG 2. Aber früher oder später wird es auf Grundsicherung hinauslaufen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.124
Bewertungen
21.793
Das kommt auch darauf an, was dem ÄD an Befunden vorgelegt werden kann. Meine Tochter bezieht auch eine kleine Rente - um 200 Euro, plus Grundsicherung - obwohl sie nur 2 Jahre in einer dann abgebrochenen Ausbildung war. Keine Ahnung, wie das genau zustande gekommen ist - wir dachten, sie bekommt nix.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten