EGV Per VA, Pflichten des Jobccenters - gültig oder nicht? Eure Meinungen & Erfahrungen erbeten

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Cybercat07

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2006
Beiträge
45
Bewertungen
3
Hallo ihr Lieben,

Ich habe hier eine EGV liegen die per VA erlassen wurde.
Die Aufgaben des Jobcenters:
Beratung und Hilfe bei der Suche nach geeigneten Arbeitsmöglichkeiten und bei der Erstellung vor aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen. Dies umfasst neben dem Angebot der gemeinsamen Online-Recherche bei fehlendem Internetzugang auch die kurzfristige Übersendung von Stellenangeboten.

Umfassende Beratung über Eingliederungsleistungen nach dem SGB II i.V.m. den Integrationsleistungen nach dem SGB II. Insbesondere erteilt der Fallmangager Auskunft über Leistungen in Zusammenhang mit einer Arbeitsaufnahme, der Teilnahme an Maßnahmen die zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung oder der Weiterbildung dienen sowie Vermittlungsleistungen bei unternommenen Berwerbungsbemühungen.

Beratung Ihrer wirtschaftlichen Perspektiven und der Möglichkeiten. Ihre Hilfebedürftigkeit zu verringern, sowie zu Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II.

Unterstützung bei auftretenden sozialen Problemlagen unter Einbeziehung weiterer Einrichtungen wie z.B. der Schuldnerberatung im Landkreis Oberhavel.

Ausstellung eines Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheines, § 16 Abs. 1 SGB II i.V.m. §45 SGB III.

Die Erstattung der Kosten für verbindlich vereinbarte schriftliche Bewerbungen gemäß § 16 Abs.1 SGB II i.V.m. § 44 SGB III, da die Kosten für schriftliche Bewerbungen nur teilweise von dem Regelbedarf abgedeckt sind.

Die Erstattung der Bewerbungskosten erfolgt ab dem Tag der Ausgabe des Antrags, wenn die entsprechenden Nachweise eingereicht werden und die Bewerbungen eine Qualität aufweisen, die eine erfolgreiche Bewerbung erwarten lassen.

Als Nachweis dienen insbesondere die Kopien der Bewerbungsanschreiben sowie ggf. Rechnungen für Portokosten, Bewerbungsfotos und Bewerbungsmappen.

Aufwendungen für die Erstellung und Versendung von E-Mail Bewerbungen werden pauschal mit 1,00€ je Bewerbung erstattet. Qualitativ durchschnittliche schriftliche Bewerbungen werden mit 5,00€ pro Bewerbung erstattet. Entsprechen die hier eingereichte Bewerbungsnachweise nicht den Anforderungen, erfolgt keine oder eine geringere Erstattung. eine Erstattung der Kosten für telefonische oder persönliche Bewerbung erfolgt nicht.

Die kursiven Textabschnitte bereiten mir Bedenken, ob die EGV damit noch gültig ist.


Über eine Einschätzung von euch würde ich mich freuen :)

Vielen Dank schon mal.
 

Cybercat07

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2006
Beiträge
45
Bewertungen
3
Danke für die Antworten.
Und sorry für die verspätete Antwort.

Wurde dir auch schriftlich belegbar erklärt, wie das JC die Qualität und die Anforderungen an eine Bewerbung definiert?

Nein, dazu steht da nichts.

Ich habe eine Ahnung was die meinen könnten, durch die älteren hier hochgeladene EGV's. So von wegen:
"Von einer erfolgsorientierten Bewerbung kann nur ausgegangen werden, wenn diese in Art, Form und Gestaltung den Willen zur Arbeitsaufnahme erkennen lässt. Insbesondere ist dies bei schriftlichen Bewerbungen, in denen regelmäßig ausschließlich das Adressfeld geändert wird nicht zwingend zu vermuten, ebenso ist keine erfolgsorientierte Bewerbung gegeben, wenn Sie die übliche Qualifikation bzw. die explizit geforderte Qualifikation für die Stelle nicht nachweisen können. Nicht anerkannt werden jegliche Bewerbungen bei Arbeitgebern, bei denen Sie sich innerhalb der letzten 12 Monate bereits beworben haben. Hierbei ist es unerheblich, ob es sich um eine andere Tätigkeit handelt oder nicht."
Ist aber von 2012 von SebastianT hier aus dem Forum. Könnte mir aber gut vorstellen, dass denen sowas dabei vorschwebt.



Was denn nun? Bewerbungskosten pauschal oder Quittungen fuer Porto, Fotos und Mappen?
[>Posted via Mobile Device<]

Ja ich weiß auch nicht.

Zumal ich das absolut nicht nachvollziehen kann:
Die Erstattung der Kosten für verbindlich vereinbarte schriftliche Bewerbungen gemäß § 16 Abs.1 SGB II i.V.m. § 44 SGB III, da die Kosten für schriftliche Bewerbungen nur teilweise von dem Regelbedarf abgedeckt sind.

Hab ich was verpasst, oder sind die inzwischen doch in den Regelsatz mit drin?

Reicht eine nichtige Passage um die gesamte EGV unwirksam zu machen?

LG
 
E

ExUser 3872

Gast
"Nicht anerkannt werden jegliche Bewerbungen bei Arbeitgebern, bei denen Sie sich innerhalb der letzten 12 Monate bereits beworben haben. Hierbei ist es unerheblich, ob es sich um eine andere Tätigkeit handelt oder nicht."

Na das kann lustig werden, wenn das Jobcenter 2-3x im Jahr Vermittlungsvorschläge schickt mit demselben Arbeitgeber (ich kenne das... hatte aber auch noch nicht so einen Text in meiner EGV)... :icon_hihi:

Rückmeldung:
"Ich habe mich nicht beworben, weil.... SIE MIR DIE KOSTEN LAUT EGV JA NICHT MEHR DAFÜR BEZAHLEN WÜRDEN"

...das will ich sehen.


Schon allein deswegen (und als kleine Rache für so ein aufgezwungenes Gewurstel) würde ich direkt ans JC schreiben, wie in so einem Fall damit umzugehen sei neben allen anderen Fragen die sich bestimmt noch finden werden... im wiederholungsfall auch gern ein oder 2 Etagen höher mit in die Anschrift setzen, denn die können nicht einfach alle paar Monate wegrotiert werden
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769

Cybercat07

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2006
Beiträge
45
Bewertungen
3
Da deine direkte Frage in der Überschrift lautet:

ist die Antwort = Ja, solange du nicht per begründetem Widerspruch an das Jobcenter und ggf. Verfahren am SG dafür sorgst, dass der VA einkassiert wird.

Ja,soweit so klar :) Aber ich wollte natürlich wissen, ob Ihr da Chancen für seht, oder ob das nur mir von Inhalt her seltsam vorkommt.

"Nicht anerkannt werden jegliche Bewerbungen bei Arbeitgebern, bei denen Sie sich innerhalb der letzten 12 Monate bereits beworben haben. Hierbei ist es unerheblich, ob es sich um eine andere Tätigkeit handelt oder nicht."

Na das kann lustig werden, wenn das Jobcenter 2-3x im Jahr Vermittlungsvorschläge schickt mit demselben Arbeitgeber (ich kenne das... hatte aber auch noch nicht so einen Text in meiner EGV)... :icon_hihi:

Rückmeldung:
"Ich habe mich nicht beworben, weil.... SIE MIR DIE KOSTEN LAUT EGV JA NICHT MEHR DAFÜR BEZAHLEN WÜRDEN"

...das will ich sehen.


Schon allein deswegen (und als kleine Rache für so ein aufgezwungenes Gewurstel) würde ich direkt ans JC schreiben, wie in so einem Fall damit umzugehen sei neben allen anderen Fragen die sich bestimmt noch finden werden... im wiederholungsfall auch gern ein oder 2 Etagen höher mit in die Anschrift setzen, denn die können nicht einfach alle paar Monate wegrotiert werden


Das mit dem selben Arbeitgeber fand ich auch sehr....speziell. Aber das ist halt nur aus einer EGV zitiert die 2012 hier hochgeladen wurde. Aber auch aus dem Landkreis OHV.
Ich finde die sind da sehr, nun ja, sagen wir eigen. Was die alles in Ihre Pamphlete schreiben....



Hat vielleicht noch jemand Ideen für mich womit ich am besten bei denen Argumentiere? Mit Logik scheint mir, kommt man beim Jobcenter OHV nicht sehr weit :icon_kinn:

LG
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten