EGV per VA - Brett vorm Kopf

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Hans Schmitt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
32
Bewertungen
4
Hallo,
so meine Frau hat mal wieder eine EGV per VA bekommen. Voraus schicken muss man das meine Frau einen bis zum 31.03.2011 befristeten Arbeitsvertrag. Im Hinblick darauf ist der VA so Schwachsinnig vom Inhalt das ich schon ein Brett vorm Kopf habe, was ich da in den Widerspruch schreiben soll.

Seite 2 und 3 habe ich mir geschenkt, ist das übliche wie Ortsabwesenheit, Rechtsbelehrung usw.

Vielleicht hat einer von Euch einen Ansatz für mich............
 

Anhänge

  • egv.pdf
    64,6 KB · Aufrufe: 150

Babbelfisch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juli 2010
Beiträge
609
Bewertungen
201
Man verzeihe mir jetzt bitte einmal meine Begriffsstutzigkeit: Deine Frau hat per VA einen Persilschein bekommen und dem willst Du widersprechen? Warum denn? Die schreiben, sie wollen die nächsten sechs Monata nicht mehr von ihr, als daß sie Änderungen mitteilt und ihrem AV nachkommt. Hm......grübel....
 
E

ExitUser

Gast
mal erlich
was soll diese kack EgV ?

das ist keine eingliederung
EgV sollte zum einglieder sein und nicht um leute unter druck zu setzten die schon in arbeit sind

das wird ja immer schlimmer ^^
sollte auch jedemklar sein der arbeitet das man sich an seinen vertraglichen pflichten dran hält

sowas muss man nicht noch schriftlich per egv oder va veranlassen
 
W

Wossi

Gast
Man verzeihe mir jetzt bitte einmal meine Begriffsstutzigkeit: Deine Frau hat per VA einen Persilschein bekommen und dem willst Du widersprechen?

Ist kein Persilschein !:icon_evil:

- Meldepflicht alle 6 Monate hat nichts in einer EGV zu suchen !
- Veränderungsmeldungen ebenfalls nicht
- das Arbeitsverhältnis und deren Pflichten daraus geht dem SB nichts an, da es alleine Sache zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber ist und bei einem befristeten AV nicht alleine vom AN zu beeinflussen ist, die Dauer !!!

Die Krönung ist natürlich, dass auf Leistungen verzichtet wird !!! :eek:
Wenn keine Leistungen zur Eingliederung erforderlich sind, dann würde ein normaler Mensch das nicht per VA mitteilen, sondern diesen geistigen Dünnpfiff einfach ganz sein lassen !!!


Warum denn? Die schreiben, sie wollen die nächsten sechs Monata nicht mehr von ihr, als daß sie Änderungen mitteilt und ihrem AV nachkommt. Hm......grübel....

Dieser SB müsste einen Schein bekommen, frage nicht, was für einen !!! :icon_kotz:

So was gehört an oberste Stelle geschickt, mit der Frage, ob sie mit Steuergeldern nichts besseres anzufangen wissen, als solche Versager von SB zu beschäftigen ! :icon_neutral:
 

stier2004

Elo-User*in
Mitglied seit
20 April 2008
Beiträge
446
Bewertungen
33
Hallo,
so meine Frau hat mal wieder eine EGV per VA bekommen. Voraus schicken muss man das meine Frau einen bis zum 31.03.2011 befristeten Arbeitsvertrag. Im Hinblick darauf ist der VA so Schwachsinnig vom Inhalt das ich schon ein Brett vorm Kopf habe, was ich da in den Widerspruch schreiben soll.

Seite 2 und 3 habe ich mir geschenkt, ist das übliche wie OrtsAbwesenheit, Rechtsbelehrung usw.

Vielleicht hat einer von Euch einen Ansatz für mich............


also?????:confused: :confused: da kann ich mich Babbelfisch nur anschliessen.
 

stier2004

Elo-User*in
Mitglied seit
20 April 2008
Beiträge
446
Bewertungen
33
Man verzeihe mir jetzt bitte einmal meine Begriffsstutzigkeit: Deine Frau hat per VA einen Persilschein bekommen und dem willst Du widersprechen? Warum denn? Die schreiben, sie wollen die nächsten sechs Monata nicht mehr von ihr, als daß sie Änderungen mitteilt und ihrem AV nachkommt. Hm......grübel....

ja Babbelfisch , da bin ich auch zu blöd für :icon_neutral: .
 

didihell

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2009
Beiträge
90
Bewertungen
16
Mal nur so angenommen, die Ehefrau hätte die EGV unterschrieben (wie gesagt nur mal so angenommen) und ihr Arbeitsvertrag wäre nicht verlängert worden, würde sie dann gleich eine Sanktion bekommen? Ich meine sie tut doch bestimmt alles, damit der Vertrag verlängert wird aber wenn der Arbeitgeber nicht will dann will er nicht. Soll man dafür etwa den Arbeitnehmer bestrafen, der dem Jobcenter schlecht nachweisen kann, dass er alles mögliche versucht und getan hat? :icon_neutral:

Krass finde ich aber auch die ersten Sätze. Das liest sich für mich so wie "Sie sind wertlos und für nichts zu gebrauchen daher fördern wir Sie auch nicht mehr. Ab mit Ihnen in die Mülltonne. Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag".
 

ebsw

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2007
Beiträge
193
Bewertungen
27
Die mutigste EGV

die ich je gelesen habe.

Der Staat, vertreten durch das JC, schätzt ein, dass am Hilfebedürftigen nichts verändert werden kann,
dass die Arbeitsmarktlage nichts hergibt und
dass sich deshalb JEGLICHES Fördern erledigt hat.

Kann man Hartz-IV eindeutiger widerlegen?

Danke, unbekannter Sachbearbeiter!
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Ach und wenn dann doch gefördert wird mit ner nutzlosen Maßnahme ist das Geheule auch wieder groß.......
Manche wissen echt nicht was sie wollen.

Dazu müßte man aber auch die genauen Umstände kennen, was hat sie gearbeitet, gelernt, GdB???

Manch einer würde froh seon so eine EVG zu bekommen......

Nimmt lieber die Sache selber in der Hand da wirste mehr davon haben.
Weil wie gesagt, ne Förderung mit ner unnüzuen Maßnahme nützt euch auchnix...
 

Hans Schmitt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
32
Bewertungen
4
Man verzeihe mir jetzt bitte einmal meine Begriffsstutzigkeit: Deine Frau hat per VA einen Persilschein bekommen und dem willst Du widersprechen? Warum denn? Die schreiben, sie wollen die nächsten sechs Monata nicht mehr von ihr, als daß sie Änderungen mitteilt und ihrem AV nachkommt. Hm......grübel....

Nä Persilschein ist für mich was anderes. Mal abgesehen von seinen asozialen Formulierungen, der Vertrag ist von Anfang an bis zum 30.03.2011 befristet gewesen, sprich er läuft in 14 Tagen aus. Ich könnte jetzt schon eine Wette abschließen, das in der ersten April Woche eine Sanktion kommt, weil sie angeblich nicht alles gemacht hat damit der Vertrag verlängert wird und somit gegen ihre EGV verstoßen hat.

Ob die Affen dann damit durchkommen, steht auf einem anderen Blatt, aber wir haben schon 3 Verfahren vor dem Sozialgericht durch, die teilweise über 2 Jahre gelaufen sind, da habe ich ehrlich gesagt keinen Bock mehr drauf.
 

Hans Schmitt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
32
Bewertungen
4
Dazu müßte man aber auch die genauen Umstände kennen, was hat sie gearbeitet, gelernt, GdB???

Gelernt hat sie Friseuse, hat aber eigentlich nach der Lehre nicht mehr im Beruf gearbeitet sondern als Verkäuferin/Kassiererin. Arbeitslos geworden durch Insolvenz ihrer alten Firma.

Der befristete Job ist jetzt auch wieder als Kassiererin.
 

Hans Schmitt

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 April 2008
Beiträge
32
Bewertungen
4
Dieser SB müsste einen Schein bekommen, frage nicht, was für einen !!! :icon_kotz:

So was gehört an oberste Stelle geschickt, mit der Frage, ob sie mit Steuergeldern nichts besseres anzufangen wissen, als solche Versager von SB zu beschäftigen ! :icon_neutral:

Der gute Mann hat bis vor einem Jahr noch Liegenschaften verwaltet, von nichts eine Schimmer, schon gar nicht von Lebenden Objekten.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten