EGV per Post erhalten - wer findet die Fehler? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

kaiserqualle

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
2.498
Bewertungen
1.660

Anhänge:

E

ExitUser

Gast
wieviel erstattung soll es den geben pro schriftliche bewerbung ?
1 euro ? oder doch 5 ?

der SB hat dir freigestellt als was du dich zu bewerben hast ist ok
problem die kosten frage

wieviel pro bewerbung und wo ist das limmit
oder garkein limmit und kannst hunderte von bewerbungen versehnden und diese werden alle erstattet
 
E

ExitUser

Gast
Hallo kaiserqualle,

Ziel(e)
Bewerbung um sozialversicherungspflichtige Tätigkeiten


Komisches Ziel...hier sollte wohl eher so etwas...wie Integration in den ersten Arbeitsmarkt...stehen.

Unter 1.

Es fehlt die komplette Regelung der Bewerbungskosten und Fahrkostenerstattung.


Unter 2.

Sie unternehmen während der Gültigkeitsdauer der Eingliederungsvereinbarung im Turnus von 8 Wochen - beginnend mit dem Datum der Unterzeichnung -jeweils mindestens 8

Sollst du hier in 8 Wochen 8 Bemühungen, jede Woche eine Bemühung ?

und legen hierüber im Anschluss an den oben genannten jeweiligen Zeitraum folgende Nachweise vor:

Welchen genannten Zeitraum? Meint SB alle 8 Wochen?
Egal, in einer EGV werden keine Termine festgesetzt.

Eingangsbestätigung der Bewerbung, Absagen.

:icon_neutral:

Da hast auch du keinen Einfluss drauf.

<Leereintrag>.

:confused:

füllen Sie die dem Vermittlungsvorschlag beigefügte Antwortmöglichkeit aus und legen diese vor.

Wann? Im Jahre 2015 hört sich gut an.

Die Eingliederungsvereinbarung wurde mit mir besprochen. Unklare Punkte und die möglichen Rechtsfolgen wurden erläutert.

Kann nicht sein wenn du die EGV per Post bekommen hast.

Ich bin mit den Inhalten der Eingliederungsvereinbarung einverstanden
und habe ein Exemplar erhalten.


Bist mit dieser Statistik EGV wirklich einverstanden?
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Hallo Kaiserqualle,

hier haben wir wieder das Problem, wie denn Eingangsbestätigungen garantiert bzw. Nachweise erbracht werden können, wenn doch viele Arbeitgeber den Eingang der Bewerbung nicht bestätigen, oftmals auch nicht reagieren, und wenn doch, dann außerhalb der Vorlegungsfrist beim JC.

Man kann doch nicht z.B. 5 Bewerbungen pro Woche erstellen, um die Aussicht auf wenigstens eine Eingangsbestätigung zu haben.

Ich würde mich auf eine solche Pflicht nicht einlassen.

Alternativ, aber unrealistisch, müßte sich das JC zur Übernahme der Portokosten für Bewerbungen (Großbrief € 1,45 + Einschreiben/Rückschein € 3,85 = € 5,30) zzgl. der Bewerbungskosten, dann also z.B. gesamt € 10,00 verpflichten.

Denn nur beim Einschreiben/Rückschein könntest du den Eingang wirklich nachweisen.

P.S.: Beim günstigeren Einwurfeinschreiben kannst du lediglich nachweisen, die Bewerbung "versandt zu haben", hast aber keine Eingangsbestätigung, wie sie in der EGV verlangt wird.
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.920
Bewertungen
868
@Kaiserqualle,

"Bewerbungsbemühungen":

Aquise im Industriegebtiet, hat jemand eine Tafel vor dem Haus "Wir stellen ein", in dem Moment, in dem Du die Tafel siehst hast Du dich "bemüht". Du notierst Datum, Uhrzeit, Firma; mehr Nachweis hast Du nicht, wenn keine, oder keine geeignete Stelle ausgeschrieben ist.

Du liest Stellenanzeigen in der Zeitung / im Internet, damit bemühst Du dich.

Solange da nicht steht: "Sie bewerben sich..", bist Du hier rein rechtlich aus dem Schneider.

Natürlich bekommst Du auf diese Art der Stellenausschau keine Abschreiben von den Firmen.

Das sollte dem dümmsten Sabe einleuchten.

Berenike
.
 

kaiserqualle

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
2.498
Bewertungen
1.660
Hallo sumse,

wieviel erstattung soll es den geben pro schriftliche bewerbung ?
1 euro ? oder doch 5 ?

soviel gibt es? nee ernst beiseite.
Da hier nur Bewerbungsbemühungen zu tätigen sind und die garnichts kosten müssen, so wie ich das vorhabe. (ausser VV Antwortschreiben und das werde ich ebenfalls versuchen per email zu versenden.)

der SB hat dir freigestellt als was du dich zu bewerben hast ist ok
problem die kosten frage

Ja, dass sehe ich auch als positiv an.
Ich werde mich auf meinen Beruf bewerben, da ich nur noch leichte Tätigkeiten machen kann mit Einschränkungen......

wieviel pro bewerbung und wo ist das limmit
oder garkein limmit und kannst hunderte von bewerbungen versehnden und diese werden alle erstattet

hier hält man sich meist noch an das alte UBV (bis 2008: 5,- pro schriftl. Bewerbung u. 260,- Jahresbudget, dass kann sich zwischenzeitlich aber auch geändert haben.)

Werde mal meinen SB anschreiben, dass bevor ich nunterzeichne ich gerne die Erstattungsregelung für schriftliche und email-Bewerbungen erfahren hätte.
Das wird der nachweislich am 31.08. von mir erhalten.
 

kaiserqualle

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
2.498
Bewertungen
1.660
Hallo Sperling,

Hallo kaiserqualle,

Ziel(e)
Bewerbung um sozialversicherungspflichtige Tätigkeiten


Komisches Ziel...hier sollte wohl eher so etwas...wie Integration in den ersten Arbeitsmarkt...stehen.

Das ist eigentlich auch ein akzeptables Ziel, m.M.n.

Unter 1.

Es fehlt die komplette Regelung der Bewerbungskosten und Fahrkostenerstattung.

Ja, da aber Bewerbungsbemühungen dasteht, ist das nicht so schlimm, und wer meine Antworten zum Thema Zeitarbeit kennt, kennt auch meine Strategie zur Beantragung der Fahrtkosten vorab.:icon_twisted:


Unter 2.

Sie unternehmen während der Gültigkeitsdauer der Eingliederungsvereinbarung im Turnus von 8 Wochen - beginnend mit dem Datum der Unterzeichnung -jeweils mindestens 8

Sollst du hier in 8 Wochen 8 Bemühungen, jede Woche eine Bemühung ?

Da ich ein nur normal verständiger Mensch bin, lese ich, dass so alle 8 Wochen 8 Bewerbungsbemühungen nachzuweisen sind, oder auch 4 pro Monat tätigen und alle 8 dann alle 2 Monate nachweisen.

und legen hierüber im Anschluss an den oben genannten jeweiligen Zeitraum folgende Nachweise vor:

Welchen genannten Zeitraum? Meint SB alle 8 Wochen?
Egal, in einer EGV werden keine Termine festgesetzt.

deshalb hat der das auch weggelassen und damit ist auch eine andere Interpretation möglich: Nachweis am Ende der Gültigkeit der EGV.

Eingangsbestätigung der Bewerbung, Absagen.

:icon_neutral:

Da hast auch du keinen Einfluss drauf.

Richtig, dass werde ich dem nicht auf die Nase binden, der bekommt von mir per email nur die Nachweisliste gesendet.

<Leereintrag>.

:confused:

füllen Sie die dem Vermittlungsvorschlag beigefügte Antwortmöglichkeit aus und legen diese vor.

Wann? Im Jahre 2015 hört sich gut an.

Nee du, dass will der bestimmt früher (zeitnah) sehen, die scan ich ein und sende die separat per email zu und vermerke die auf der Nachweisliste.

Die Eingliederungsvereinbarung wurde mit mir besprochen. Unklare Punkte und die möglichen Rechtsfolgen wurden erläutert.

Den Passus werde ich (kfm.) streichen auf der EGV und die entsprechend einscannen, sollte ich unterschreiben.

Kann nicht sein wenn du die EGV per Post bekommen hast.

Ich bin mit den Inhalten der Eingliederungsvereinbarung einverstanden
und habe ein Exemplar erhalten.


Bist mit dieser Statistik EGV wirklich einverstanden?

Du, es ist eigentlich nichts schlimmes drin. Ich freue mich schon auf das Zitat von Berlit wg. der Einträge in der Nachweisliste.
Ich habe keine Jobvorgabe oder ZAF auferlegt bekommen.
Damit würde ich 6 Mon Ruhe haben, und OA bin ich eh nicht mangels Penunse.
 

alvis123

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 August 2009
Beiträge
2.007
Bewertungen
398
Hi kaiserqualle...

...die Residenzpflicht ist so nicht ganz in Ordnung:biggrin:

Da Du das ganze in einer Art Wettbewerb ausgeschrieben hast, bin ich mal gespannt, ob Du das findest.:biggrin: Viel Spaß!!:icon_party:

Auch diese EGV würde ich nicht unterschreiben.

MfG
 

kaiserqualle

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
2.498
Bewertungen
1.660
Hallo Holger1,

naja, der erste ist meist immer der letzte und den ......

Ich antworte auch dir.

Hallo Kaiserqualle,

hier haben wir wieder das Problem, wie denn Eingangsbestätigungen garantiert bzw. Nachweise erbracht werden können, wenn doch viele Arbeitgeber den Eingang der Bewerbung nicht bestätigen, oftmals auch nicht reagieren, und wenn doch, dann außerhalb der Vorlegungsfrist beim JC.

Richtig, da das auch die Fachlichen Hinweise nicht vorsehen, stört mich das garnicht, das ignoriere ich getrost. Im Bedarfsfall werde ich meinen SB darauf verweisen (FH § 15 SGB II)

Man kann doch nicht z.B. 5 Bewerbungen pro Woche erstellen, um die Aussicht auf wenigstens eine Eingangsbestätigung zu haben.

Du Holger, das ist bei mir garnicht nötig, da nur Bewerbungsbemühungen verlangt werden. Mein SB weis auch ganz genau, dass mich wg. meiner gesundheitlichen Einschränkungen (+ GDB 30 (mit Gleichstellungsmöglichkeit)) keiner nimmt. Es ist zwar traurig, aber die Realität.

Ich würde mich auf eine solche Pflicht nicht einlassen.

Ach, dass ist nicht so schlimm, denn während ich dir schreiben, sind schon genug Bewerbungsbemühungen für 3 Monate eingetrudelt per email (Jobangebote per Stellenbörsen) in den letzten 5 min, die ich mir anschauen muss zwecks Eignung.

Alternativ, aber unrealistisch, müßte sich das JC zur Übernahme der Portokosten für Bewerbungen (Großbrief € 1,45 + Einschreiben/Rückschein € 3,85 = € 5,30) zzgl. der Bewerbungskosten, dann also z.B. gesamt € 10,00 verpflichten.

Nur sofern vorher bevor Kosten angefallen sind, gemäss dem im Verwaltungsverfahren vorgeschriebenen Weg des Antragserfordernisses (der vorherigen Beantragung) und Genehmigung gegangen sind, was unrealistisch aber möglich ist.
Sonst bleibt man auf den Kosten sitzen.

Denn nur beim Einschreiben/Rückschein könntest du den Eingang wirklich nachweisen.

Richtig, die von mir bevorzugte Methode ist aber ein Übergabe-Einschreiben und somit noch kostengünstiger mit 3 Blatt Papier, sollte ich eine schriftliche Bewerbung schreiben. Ich bevorzuge email-Bewerbungen. Bei der Sendungsverfolgung des Übergabe-Einschreibens kann man sich auch noch ein Screenshot der Empfangsbestätigung machen und sichern.

P.S.: Beim günstigeren Einwurfeinschreiben kannst du lediglich nachweisen, die Bewerbung "versandt zu haben", hast aber keine Eingangsbestätigung, wie sie in der EGV verlangt wird.

Richtig, aber das sollte niemand jemals verwenden, da nicht als Nachweis anerkannt.
 

kaiserqualle

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
2.498
Bewertungen
1.660
Hallo Berenike1810,

ah ich sehe wir verstehen uns, Paolo_Pinkels Zitat von Berlit zu den Bewerbungsbemühungen ist im Gedächtnis bei uns beiden hängengeblieben.:icon_twisted:

@Kaiserqualle,

"Bewerbungsbemühungen":

............
Das sollte dem dümmsten Sabe einleuchten.

Berenike
.
 

kaiserqualle

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
2.498
Bewertungen
1.660
Hallo Alvis123,

Hi kaiserqualle...

...die Residenzpflicht ist so nicht ganz in Ordnung:biggrin:

uppps, da hast du mir aber kurzzeitig den Schweiss auf die Stirn und einen Schauer über den Rücken verpasst.

Hatte ich was übersehen, bin ich blind?

Aber, ich kann nicht finden, denn alles was nicht im Kasten ist, ist nur informativ und teilweise falsch, weil es bereits schon per Gesetz und teilweise anderweitig geregelt ist, z.Bsp. die OA und die Ausnahmetatbestände dazu.
§ 7 Abs. 4a ff SGB II SGB 2 - Einzelnorm

Da Du das ganze in einer Art Wettbewerb ausgeschrieben hast, bin ich mal gespannt, ob Du das findest.:biggrin: Viel Spaß!!:icon_party:

Ich find nichts:icon_sad:

Auch diese EGV würde ich nicht unterschreiben.

Danke Dir für deine Meinung.
Ich trage mich mit dem Gedanken, nach Abklärung der Kostenfrage mit SB, die zu unterzeichnen. Da ist nichts schlimmes oder beschwerendes für mich drin.


Aber trotzdem hier ist ein :icon_pause: für dich.
MfG
 

vassey

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Februar 2010
Beiträge
220
Bewertungen
20
Hallo,

was mir aufgefallen ist die Gültigkeitsdauer der EGV.
Oberhalb der Rechtsfolgenbelehrung steht:
"Diese EGV behält grundsätzlich solange ihre Gültigkeit,
solange Sie hilfebedürftig sind."

Würde ich so nicht unterschreiben.
 

Conny001

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2012
Beiträge
89
Bewertungen
9
Hi,

ich habe es so verstanden 8 Bewerbungen innerhalb von 8 Wochen, aber nur auf die Vermittlungsvorschläge des JC. Er selber muss sich nicht bemühen.

Briefbewerbungen sind übrigens heutzutage nicht gerne gesehen. Email wird bevorzugt. Daher läßt sich der Teil mit den Bestätigungen nicht unbedingt besser durchsetzen, aber immerhin könnte die verschickte Email als Beweis gelten (Zeitcode etc)

Da ´die EGV nicht besprochen wurde, ist der letzte Absatz eh Mumpitz.
 

kaiserqualle

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
2.498
Bewertungen
1.660
Hallo vassey,


Hallo,

was mir aufgefallen ist die Gültigkeitsdauer der EGV.
Oberhalb der Rechtsfolgenbelehrung steht:
"Diese EGV behält grundsätzlich solange ihre Gültigkeit,
solange Sie hilfebedürftig sind."

das ist schon hinreichend abgeklärt, aber mit deinem Neulingsstatus
zu entschuldigen:icon_smile:

Sollte man zwischenzeitlich ( - während der Gültigkeitsdauer einer EGV oder dem Ersatz EGV/VA - ) dank eines sozialversicherungspflichtigen Jobs den man gefunden hat und von dem man Leben kann, aus der Bedürftigkeit fallen, wird die EGV automatisch ungültig.

Würde ich so nicht unterschreiben.
Dies hier ist eine reine Statistik EGV, also akzeptabel.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo kaiserqualle,

bin einigermassen überrascht. Du ziehst ernsthaft in Erwägung, freiwillig eine EGV zu unterschreiben? Ist es die Hitze :icon_pause:?

"Sofern Sie...Arbeitsgelegenheit...Maßnahme..." ... also für mich ist klar, worauf diese "harmlose EGV" längerfristig abzielt, Dir nicht?

-> Weiss nicht, was der grössere Fehler ist: die EGV an Sich oder das Unterschreiben Derselbigen ("Verhandeln" und "Gegenvorschlag" stünden auch noch zur Debatte...) :icon_evil:.

Also ernsthaft, so´n Mist kommt in die Rundablage und dann wird entspannt der VA abgewartet.

Meine Meinung
 

kaiserqualle

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
2.498
Bewertungen
1.660
Hallo Conny001,

Hi,

ich habe es so verstanden 8 Bewerbungen innerhalb von 8 Wochen, aber nur auf die Vermittlungsvorschläge des JC. Er selber muss sich nicht bemühen.


Bitte bitte lieber nochmal die Passage genau lesen.
Ich hoffe du wartest nicht bei deiner eigenen EGV auf 8 VV in 8 Wo und tust sonst nichts, denn dass könnte mit 100%iger Sicherheit eine 30% Erst-Sanktion geben.

Bitte genau lesen: "Sie unternehmen während der Gültigkeitsdauer ....im Turnus von 8 Wochen ... 8 Bewerbungsbemühungen."

Das bedeutet, dass ich aktiv werden muss und mir 8 Bewerbungsbemühungen einfallen lassen muss. Das ist anstrengend.:biggrin:

Allerdings habe ich keine Vorgabe.

Ich kann mich auf konkrete Stellenausschreibungen oder auch initiativ bewerben.


Auch an die beiden Neulinge hier:
Bewerbungsbemühung ist nicht gleichzusetzen mit Bewerbung.
.....................

Da ´die EGV nicht besprochen wurde, ist der letzte Absatz eh Mumpitz.

Na das dürfte klar sein.:icon_daumen:
 

kaiserqualle

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
2.498
Bewertungen
1.660
Hallo aufwachen,

Hallo kaiserqualle,

bin einigermassen überrascht. Du ziehst ernsthaft in Erwägung, freiwillig eine EGV zu unterschreiben? Ist es die Hitze :icon_pause:?

Nö du, keine Hitze, hab gerade enspannt ein Eis geschluzt.:icon_smile:
Ich sehe die als "Geschenk" an, ist doch nichts beschwerendes drin.


"Sofern Sie...Arbeitsgelegenheit...Maßnahme..." ... also für mich ist klar, worauf diese "harmlose EGV" längerfristig abzielt, Dir nicht?

Natürlich, hab mich der letzten Massnahme am Beginntag entzogen für 2,5 Jahre durch Krankheit.:icon_eek::icon_sad:. Zur Zeit aber nichts von belang in der EGV.

-> Weiss nicht, was der grössere Fehler ist: die EGV an Sich oder das Unterschreiben Derselbigen ("Verhandeln" und "Gegenvorschlag" stünden auch noch zur Debatte...) :icon_evil:.

Ja, Gegenvorschlag bzw. Ergänzung wg. der Kostenerstattung werde ich noch machen. Das hatte ich sowieso noch vor.

Also ernsthaft, so´n Mist kommt in die Rundablage und dann wird entspannt der VA abgewartet.

Soll ich nicht auch mal enspannt zurückgelehnt sitzen und mir keinen Stress antun? Naja zugegeben, dass hatte ich jetzt fast 3 Jahre.:icon_mrgreen:

Meine Meinung
 
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
1.083
Bewertungen
212
Hallo kaiserqualle,

Ziel(e)
Bewerbung um sozialversicherungspflichtige Tätigkeiten

hört sich so an als ob SBchen selbst nicht dran glaubt, dass Du in eine Tätigkeit auf dem ersten Arbeitsmarkt vermittel werden kannst und eine Bewerbung Erfolg haben wird - einfach nur Bewerben - Hauptsache es steht i. d. EGV , wenn auch an der falschen Stelle, und SBchen hat ihre Pflicht erfüllt ......

Komisches Ziel...hier sollte wohl eher so etwas...wie Integration in den ersten Arbeitsmarkt...stehen..... und da Du gesundheitliche Einschränkungen hast sollte zusätzlich da stehen: gem. § 10 SGB II
Unter 1.

Es fehlt die komplette Regelung der Bewerbungskosten und Fahrkostenerstattung.
es sollte da stehen, .... nachgewiesene Fahrtkosten anstatt angemessene
denn "angemessene" kann viel heissen .....
Unter 2.

Sie unternehmen während der Gültigkeitsdauer der Eingliederungsvereinbarung im Turnus von 8 Wochen - beginnend mit dem Datum der Unterzeichnung -jeweils mindestens 8

Sollst du hier in 8 Wochen 8 Bemühungen, jede Woche eine Bemühung ?
ohne festgesetzte Regelung der BWK?
und legen hierüber im Anschluss an den oben genannten jeweiligen Zeitraum folgende Nachweise vor:

Welchen genannten Zeitraum? Meint SB alle 8 Wochen?
Egal, in einer EGV werden keine Termine festgesetzt.

Eingangsbestätigung der Bewerbung, Absagen.

:icon_neutral:

Da hast auch du keinen Einfluss drauf.
Anschreiben /Porto-E-Mails /Nachweis können vorgelegt werden - mehr nicht - soll eine Eingangbestätigung her dann persönlich abgeben und abstempeln lassen - welchen Eindruck das wohl beim AG wohl macht :confused:
<Leereintrag>.

füllen Sie die dem Vermittlungsvorschlag beigefügte Antwortmöglichkeit aus und legen diese vor.

Wann? Im Jahre 2015 hört sich gut an.

Die Eingliederungsvereinbarung wurde mit mir besprochen. Unklare Punkte und die möglichen Rechtsfolgen wurden erläutert.
der übliche Standartkram - wäre aber auch juristisch gesehen eine Aufforderung, eine Straftat zu begehen, denn mit einer Unterschrift zu bestätigen, dass alles seine Richtigkeit hat - obwohl Du es nicht stimmt - ist eine Straftat
Kann nicht sein wenn du die EGV per Post bekommen hast.

Ich bin mit den Inhalten der Eingliederungsvereinbarung einverstanden:icon_hmm: und habe ein Exemplar erhalten mit der Post zur Korrektur das Datum " 17.08.2012" ist falsch, denn die EGV kann nicht am 17. August zustande gekommen sein, wenn Du sie zu diesem Zeitpunkt noch nicht gesehen hast :icon_neutral:

Bist mit dieser Statistik EGV wirklich einverstanden?
Seite 1:
da steht, die EGV sei gültig bis 16.02.2012

Seite 2:
da steht, die EGV seie solange gültig, wie du HB bist
das sind zwiespältige Festlegungen

Bemühungen des LT:
Der LT unterbreitet Bewerbungsnagebote, soweit vorhanden sind...

hier steht ... " soweit" bei Deinen Bemühungen steht, " Sie bewerben sich..." anstatt "Sie bewerben sich, soweit ..... das ist ein 100%iges MUSS- egal um was für eine Stelle es sich handeln sollte - es sollte aber dastehen: "gem. § 10 SGB II "

Sie müssen nicht wohl aber Du oder Du wirst mit Sanktion beglückt :cool:

Und das Dingsbums da mit der Ortsabwesenheit gehört nicht in eine EGV - wir sind sowieso gem. SGB II dazu verpflcihtet - wozu dann diese Doppelaufführung? :icon_tonne:
 
Oben Unten