EGV nach SGB III

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

McMurphy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2009
Beiträge
220
Bewertungen
1
Eingliederungsvereinbarung

zwischen Agentur für Arbeit Frankfurt

und Herr McMurphy

gültig bis 25.07.2009

soweit zwischenzeitlich nichts anderes vereinbart wird Ziel(e) Rückmeldung bzw. nächster Termin am **03.2009 [COLOR=Red](wurde vom SB ausgeklammert)[/COLOR]
[COLOR=Red]
(Neuer Termin/Einladung bestimmt kurzfristig der SB)[/COLOR]

Arbeitsaufnahme als Speditionskaufmann in Vollzeit im Rhein-Main-Gebiet (Umkreis 50 km)

1. Leistungen Agentur für Arbeit Frankfurt

Unterbreitung von Vermittlungsvorschlägen bei Eingang geeigneter Stellenangebote Anonyme Veröffentlichung Ihres Bewerberprofils im virtuellen Arbeitsmarkt.

Bewerbungskosten können als Pauschale (260 € für 12 Monate) übernommen werden Antrag auf Erstattung der Bewerbungskosten (pauschalierte Erstattung) nach § 45 SGBIII ausgehändigt.

Fahrtkosten für Vorstellungsgespräche nach vorheriger Beantragung (sofern keine Erstattung durch Arbeitgeber) ab 15 bis 50 km einfache Wegstrecke - darüber hinaus nach vorheriger Zustimmung.

Ausnahme:
keine Erstattung der Fahrtkosten innerhalb des Stadtgebietes Frankfurt

2. Bemühungen Herr McMurphy

Bewerbungsaktivitäten als Speditionskaufmann

intensive Eigenbemühungen mit Vorlage der entsprechenden Dokumentation zum nächsten Gesprächstermin Stellensuche durch Nutzung verschiedener Stellenbärsen im Internet (z.8. Startseite - www.arbeitsagentur.de. - meinestadt.de - Das Portal für alle Städte Deutschlands)
Presseauswertung und Bewerbungen auf Stellen in der Presse (Frankfurter Rundschau, Höchster Kreisblatt,Äppler etc.).

Stellensuche über persönliche und berufliche Kontakte (Freunde/Bekannte)

Initiativbewerbungen: Bewerbungen bei weiteren Zeitarbeitsunternehmen
ggf. Beantragung von Arbeitslosengeld II (SGB II)

Bitte beachten Sie, dass Sie verpflichtet sind, die für die Vermittlung erforderlichen Auskünfte zu erteilen, Unterlagen vorzulegen und den Abschluss eines Ausbildungs- oder Arbeitsverhältnisses unter Benennung des
Arbeitgebers und seines Sitzes unverzüglich mitzuteilen (§ 38 Abs. 2 SGB 111).

Sie teilen uns alle vermittlungsrelevanten Änderungen wie z.B. Krankheit, Arbeitsaufnahme, Umzug unverzüglich mit.

Bei einer Ortsabwesenheit (Urlaub/Reise) holen Sie sich vorab die Zustimmung Ihrer Agentur für Arbeit ein.

Die Eingliederungsvereinbarung wurde mit mir besprochen.

Unklare Punkte und die möglichen Rechtsfolgen wurden erläutert.

Ich bin mit den Inhalten der Eingliederungsvereinbarungeinverstanden und habe ein Exemplar zur Prüfung erhalten
 

McMurphy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2009
Beiträge
220
Bewertungen
1
Keine spezifische, da EGV nach SGB III hier eher selten sind, wollte ich die Sachkenntnis des Forums nutzen um Fallstricke, die mir eventuell entgehen, aufzudecken.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
Da ja die Behörden gehalten sind, dass Kosten gespart werden ist es zumutbar, dass Du die sog. Tickets, die die Arbeitsagentru ja wesentlich vergünstigt von der DB bekommt, auch nutzt. Dabei ist aber eine Anreise z.B: von Köln nach Berlin mit einem Regionalexpress nicht zumutbar. Macht die AA eigentlich auch nie. Ebenso ist ein unverhältnismäßiger Fahraufwand auch nicht zumutbar.
Im übrigen begrüße ich es, wenn zumindest bei so etwas dafür gesorgt wird, dass der ÖPNV genutzt wird. Ist wieder ein Auto weniger an diesem Tag auf der Straße.
Können Fahrtkosten zu Bewerbungen auch mit dem PKW beantragt werden? Oder muss zwingend ein Bahnticket erworben werden?
 
E

ExitUser

Gast
Die EGV nach SGB III hat ja keine Rechtsfolgebelehrungen. Im Prinzip kannst du nichts falsch machen, wenn du das unterschreibst. Es wird auch keine bestimmte Bewerbungszahl gefordert.
 

McMurphy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2009
Beiträge
220
Bewertungen
1
Da ja die Behörden gehalten sind, dass Kosten gespart werden ist es zumutbar, dass Du die sog. Tickets, die die Arbeitsagentru ja wesentlich vergünstigt von der DB bekommt, auch nutzt. Dabei ist aber eine Anreise z.B: von Köln nach Berlin mit einem Regionalexpress nicht zumutbar. Macht die AA eigentlich auch nie. Ebenso ist ein unverhältnismäßiger Fahraufwand auch nicht zumutbar.
Im übrigen begrüße ich es, wenn zumindest bei so etwas dafür gesorgt wird, dass der ÖPNV genutzt wird. Ist wieder ein Auto weniger an diesem Tag auf der Straße.
Das ist auch in Ordnung so, i.R. nutze ich den RMV - da aber die meisten Bewerbungen bei ZAF laufen, kommt es oft vor das innerhalb ein oder zwei Tage ein Vorstellungsgespräch bei deren Kunden stattfindet.

Anruf von der ZAF - bitte spring gefälligst!

Was ich nicht einsehe, da diese Kosten niemand trägt.

Jetzt habe ich mich ja schon bei der ZAF NL persönlich vorgestellt - meiner Meinung nach, habe ich damit ja schon meine "Pflicht" erfüllt?

Und selbst wenn das AA die Kosten übernehmen würde, ist der Vorlauf ja zu kurz - bis mein Antrag eingeht, geprüft und ausgezahlt ist, vergehen ja schon mal locker 1-2 Wochen.

Zumahl einige ZAF einen oftmals zu einem Dutzend Kunden schicken zum "Vorstellen"
 

McMurphy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2009
Beiträge
220
Bewertungen
1
Die EGV nach SGB III hat ja keine Rechtsfolgebelehrungen. Im Prinzip kannst du nichts falsch machen, wenn du das unterschreibst. Es wird auch keine bestimmte Bewerbungszahl gefordert.
Der SB ist sehr sachlich, kompetent und Hilfsbereit, z.B. was die Erstattung von Bewerbungskosten angeht - bis jetzt!

Da bin ich seit langem mal wieder halbwegs entspannt - ich kenne das auch anders, wie hier ja leider zu oft beschrieben wird.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
Bei einer ZAF ist die für die Kosten zuständig. So etwas ist eigetnlich selbstverständlich. Wenn die diese nicht bezahlen wollen, würde ich mich von denen sehr weit fern halten.
Du bist ja schließlich über die ZAF angestellt und wer die Musik bestellt muss sie auch bezahlen.
Das ist auch in Ordnung so, i.R. nutze ich den RMV - da aber die meisten Bewerbungen bei ZAF laufen, kommt es oft vor das innerhalb ein oder zwei Tage ein Vorstellungsgespräch bei deren Kunden stattfindet.

Anruf von der ZAF - bitte spring gefälligst!

Was ich nicht einsehe, da diese Kosten niemand trägt.

Jetzt habe ich mich ja schon bei der ZAF NL persönlich vorgestellt - meiner Meinung nach, habe ich damit ja schon meine "Pflicht" erfüllt?

Und selbst wenn das AA die Kosten übernehmen würde, ist der Vorlauf ja zu kurz - bis mein Antrag eingeht, geprüft und ausgezahlt ist, vergehen ja schon mal locker 1-2 Wochen.

Zumahl einige ZAF einen oftmals zu einem Dutzend Kunden schicken zum "Vorstellen"
 

McMurphy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Januar 2009
Beiträge
220
Bewertungen
1
Kann einem da 100% keine Sanktion seitens des AA verpasst werden wenn man solche Termine bei Entleihern nicht wahrnimmt/Ablehnt wegen der Fahrtkosten die nicht übernommen werden?

Dem SB habe ich heute schon schriftlich auf die Problematik hingewiesen und einen Antrag auf Übernahme von pauschalen Fahrtkosten (auch rückwirkend) aus dem neuen Fördertopf gestellt.

Laut SB, kann er das erstatten/bewilligen - muss aber nicht, da lediglich 2. Termine reine Vorstellungsgespräche sind.

Die anderen 3. sind reine Entleihergespräche, so kommen insgesamt 33€ an Bahnkosten zusammen diese Woche.

Alle übrigens mehr als 15. Km Entfernung.

Finanziell packe ich das nicht mehr.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Die Wahl der Quellen für meine Stellensuche würde ich mir persönlich nicht vorschreiben lassen.

Was die von Martin erwähnten Tickets angeht: Mein Jobcenter meint, man habe eine Dienstanweisung, diese Tickets nicht mehr rauszugeben.

Mario Nette
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten