EGV mit merkwürdigen unterstützungen...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

faximan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
219
Bewertungen
123
Leider muss ich mich das 2. mal in meinen Leben beim JC melden - momentan bin ich seit Anfang Januar Krankgeschrieben - habe mich von meiner EX freundin getrennt und nun reicht das Krankengeld vorne und hinten nicht. Mein Antrag wurde nicht entgegen genommen es fehlte angeblich eine Kopie vom Sozialversicherungsausweiß.... Ich habe den Antrag nun (natürlich ohne SV Ausweiß) per FAX und und Einschreiben zurück ans JC gesendet und darauf verwiesen das der Ausweis 1. nix in der Akte zu suchen hat... und ausserdem meine nummer aus den alten Akteneinträgen bereits bekannt ist... Auch ist diese auf den Gehaltsnachweisen vorhanden...

Einige andere Dokumente wie Personalausweiskopie etc habe ich vorher selbstredend auch entfernt...

Da ich seit längeren Krankgeschrieben bin und gerade auf einen Rehaplatz hoffe, muss natürlich meine belastbarkeit abgeklärt werden. Meine Ärztin meint ich solle am besten eine Schweigepflichtsentbindung geben und der Amtsarzt soll sich bei Ihr melden. Auch weigert sie sich einfach ein Gutachten zu schreiben da sie meint dieses wird dann immer so ausgelegt wie es dem JC passen würde... sie schreibt mich ja nicht aus Spasskrank wir habennix zu verbergen und sie könne mehr Einfluss nehmen.

Die EGV (die ich natürlich nicht unterzeichnet habe) sieht aber vor, dass ich umfassende Unterlagen einreiche ansonsten würde davon ausgegangen das ich uneingeschränkt vermittelbar bin...

Ich habe bei Antragseinreichung dem JC Mitgeteilt das meine Ärztin der Auffassung ist, das ich ich eine Schweigepflichtsentbindung unterschreiben soll und man mir bitte die fazu nötigen Formulare auf dem Postweg zusenden soll.....

Muss ich nun noch schriftlich Mitteilen das ich die EGV nicht unterschreibe (Begründung habe ich schon) oder einfach abwarten?

Als Begründung würde ich anführen das ich bereits der erforderlichen Abklärung im Rahmen der Mitwirkungspflicht zugestimmt habe und darüber hinaus selbst aktiv die gerforderten Punkte vorantreibe. Darüberhinaus ist die Forderung seitens des JC in der EGV an mich bereits ausreichend über das SGB geregelt und bedarf keiner gesonderten vertraglichen vereinbarung....

Bin ich total auf dem Holzweg?

Würde mich freuen wenn mal jemand drüber guckt... vielleicht erkennt ja jemand noch einen harken
 
E

ExitUser

Gast

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.468
Als Begründung für die Ablehnung der Unterschrift reicht es aus mitzuteilen, dass die EGV selbst nach Unterzeichnung nichtig wäre und diese daher weder Gebundenheit entfaltet noch aus ihr Rechtsnachteile (Sanktionen) erwachsen würden. Für Weiteres wird auf § 20 SGB X (Untersuchungsgrundsatz) verwiesen.

Das wäre mein 2 Zeiler als Antwort :icon_lol:
 

faximan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
219
Bewertungen
123
Öhm ganz blöde Frage wie kann ich meinen Beitrag bearbeiten und die nun noch mal neu anonymisierte EGV ersetzen?
 

Nimschö

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2007
Beiträge
2.070
Bewertungen
833
Soweit ich weiß geht das nicht... Melde via Button am Besten Deinen eigenen ersten Beitrag( den mit dem Anhang der weg soll) und bitte darum den Anhang wegen nicht 100%iger Anonymisierung zu entfernen und stell die richtig anonymisierte Fassung in nem neuen Beitrag ein hier im Thread ein...
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.608
Bewertungen
25.451
Man trägt seinen Real-Namen auch nicht als Verfasser bei der Softwareinstallation ein.....:icon_cool:....nie, bei keinem Programm.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.693
Bewertungen
20.301
Die Kölner wieder mal - haben Dauerkarneval ..... :rolleyes:

Eine EGV soll - wie der Name sagt - eine EINGLIEDERUNG und die entsprechenden Leistungen/Pflichten vereinbaren.

Dürfte der SB aus den Fachlichen Hinweisen zu § 15 SGB II auch WISSEN.
Das sollte er mal lesen, falls dieses Wissen irgendwie abhanden gekommen ist :icon_neutral:

Diese EGV ist für die :icon_tonne: und geht gar nicht.

NICHT unterschreiben, der SB wird sich - hoffentlich - nicht unterstehen, den Schwachsinn als VA zu erlassen.
Er soll einen Termin beim ÄD anberaumen - wie das geht, kann er auch in den FH nachlesen ... o Mann ..

In Köln gibt es die KEAS - an die kannst du dich jederzeit wenden, wenn man mit dir "Hennes'chen Theater" spielen will.

Hier die Webseite: Die KEAs e. V.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.608
Bewertungen
25.451
Hier noch mal neu nun aber richtig - der Anhang

Immer noch alles da.... übrigends hast du dein PDF-Creator wohl mit deinem Real-Namen installiert... weil unter eigenschaften steht er auch... ich anonymisiere immer mit Paint und schneide die Sachen aus dem Dokument das ich hochlade raus, dann steht das auch nicht mehr hinter dem schwarzen balken..... aber wie gesagt, der Realname steht auch iin den Dokument-Eigenschaften.

Man installiert keine Software mit seinem Realnamen, nie!
 

faximan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
219
Bewertungen
123
Mist.. nicht dran gedacht... es ist die kack vorschau von osx (apple) ist systemeigene software...,. und ich habe vergessen die pdf durch den exif anonymisierer zu jagen... grmpf Das problem ist einfach das ich hier krankheitsbedingt mega unkonzentriert bin... Da häufen sich dann die Fehler:icon_cry: peinlich für jemanden der sich normalerweise damit bestens auskennt....

lieber admin bitte den post 9 auch killen!
 

faximan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
219
Bewertungen
123
@gila danke für den Keas Hinweis... Ich war schon mal bei denen als ich das 1. mal ALG2 stellen musste... Köln vor allem Köln-Süd ist ne nummer für sich... Und ich bin da mittlerweile sehr bekannt da ich viele bekannte als Beistand begleite... Außerdem habe ich auch in meinen Angelegenheiten so einige Kämpfe gewonnen.... Problem ist nur derzeit das ich unter einen Handfesten Bournout leide und nicht so widerstandsfähig / kreativ / belastbar bin wie ich es eigendlich bin. Normalerweise lasse ich es immer in eigenen Sachen drauf ankommen momentan fehlt mir aber die Kraft. Ich schaffe es nicht mich zu Konzentrieren war sogar mit der fertigstellung des Antrages (was ich locker auch für andere schon ein dutzendmal gemacht habe) fast überfordert....

Ich denke die suchen eh schon was um mir direkt zu Anfang einen Reinzuwürgen - und ich bin momentan bei dem Sachbearbeiter der in der Orientierungszone als am umgänglichsten, fast Kundenfreundlich gilt...

Mein Plan ist eh schnellstens Reha und dann wieder in Rekordzeit raus aus ALG2....

Da ich nur 700 EUr Brutto habe und damit knapp 400 Eur Krankengeld.... bin ich nun leider momentan drauf angewiesen....
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.693
Bewertungen
20.301
Wenn du KRANK geschrieben bist und die Reha noch VOR dir hast, dann sollte es genügen, deine "Bedürftigkeit" klar zu machen, den Antrag zu stellen und fertig.

Es ist dann doch ziemlich blödsinnig, VOR einer Reha den ganzen Quack mit Amtsarzt etc. zu machen -
deine Erwerbsfähigkeit kann erst danach festgestellt werden - und das dann auch durch die Klinik in 1. Linie.

Eine EGV DARF mit dir derzeit nicht abgeschlossen werden.
Lediglich Antrag auf AGL II mit Unterlagen einreichen und fertig.
Keine Schweigepflichtsentbindung, kein Gesundheitsfragebogen - nur die (möglichst längerfristige) AU.

Nimm dir jemand zu Hilfe, der das mit dir macht und weise halt auch bei dem Begrüßungskommitee in K-Süd darauf hin,
dass du KRANK bist und jeden Tag abberufen werden kannst und sie sollen in die Pötte kommen.
 

faximan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
219
Bewertungen
123
Genau so habe ich es ja gemacht... Ich habe nur nicht rum diskutiert als er den Antrag (weil Angeblich nicht komplett) annehmen wollte - da habe ich alles! mitgenommen und dann 47 Seiten vorab per FAX - rest per Einschreiben Rückschein zugesendet..... (Abgabe selbstverständlich mit Zeugen und auf Video dokumentiert)... Und wenns verloren Geht kein Problem ein Knopfdruck und mein Drucker Arbeitet.... Originale hatte er ja schon alle gesehen und selber auf seiner Checkliste abgehackt... Es war angeblich nicht komplett weil die Kopie des Sozialversicherungsausweis und des Arbeitsvertrages fehlen würde... Beides Sachen die da nicht reingehören... Ich habe Ihm die ganze Sache schriftlich um die Ohren gehauen mit der Bitte um zügige bearbeitung sowie ein paar nette Fakten zum Arbeitsvertrag (Bundesdatenschutz beauftragter etc) ...

Desweiteren ist meine Ärztin der Meinung wenn da noch ein unnötiger Termin kommt.... und das auf kosten meiner Gesundheit geht... . gibt es eine Überweisung für eine Klinik ... Sollte es mir zuviel werden bin ich erstmal weg... sollte nun nicht weiter bearbeitet oder in der Zeit wo ich weg bin.. , gibts Post von meinen guten Freund und EX-Chef... Der ist Anwalt - geht auch gerne mit als Begleitung oder alleine für mich Bevollmächtigter.... Hatten wir alles schon... Bin allerdings guter Hoffnung das es nicht soweit kommen muss....
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.693
Bewertungen
20.301
Dann scheinst du erstmal gut gerüstet. Kümmer dich um deinen Burnout - man kann vom Arzt jederzeit eine "Akuteinweisung" bekommen und sich dann über die Krankenkasse eine passende Klinik suchen und anfragen.
Geht oft schneller.
 

faximan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
219
Bewertungen
123
Neue EGV erhalten / Selts. zusätzliche ÄD Schw.Pfl. Entbindungen, Antrag nicht bearb

Heute kam der Hammer per Post.......

Es ist an frechheit nicht mehr zu überbieten, Ich habe dieses Schreiben heute per Post bekommen, als Reaktion auf mein 47 Seiten Fax. Es lag unter anderen eine NEUE EGV dabei (die natürlich so mit mir auch nie besprochen wurde) . Auch im Anschreiben wird schon behauptet das dass die unterschreibene EGV sowie die Einreichung der KOPIE des Untermietvertrages samt Hauptmietvertrages bedingung zur weiterbearbeitung meines Antrages im Rahmen der Mitwirkungspflicht Bedingung sei!!!

Beides habe ich bereits (vor Zeugen, ausserdem gibt der pap ja an sich eine Kopie gemacht zu haben... die ich natürlich wieder entfernt habe) zur Prüfung vorgelegt. Auch habe ich beim Rücksenden des Antrags im Anschreiben darauf verwiesen das wenn weitere Dokumente benötigt werde ich diese gerne nach schriftlicher Anforderung mit Begründung vorlege.

Der nächste Hammer ist der Inhalt der EGV (Bitte lest selber) Mini Jobs, Bewerbungen etc... Der gute Herr vergisst das ich Festangestellt bin und nur aufgrund des geringen Krankengeld eine aufstockende Unterstützung beantrage... Darüber hinaus bin ich KRANKGESCHRIEBEN....

Dann Kostenübernahme zur Beschaffung von ärztlichen Gutachten werden ausgeschlossen....
und und und...

Hammer 3 Das Formular für die Schweigepflichtsentbindung ist nicht das Original der BA

Ab Seite 9 kommen noch 5 weitere Entbindungen für einen anderen Ärztlichen Dienst.... Wo ich dann die ärztlichen Dienste dieser komischen Einrichtung "Pro Arbeit" und den ärztlichen Dienst der BA untereinander auch noch entbinden soll....

Bitte guckt es euch mal gut an...

Ich habe den Namen der Einrichtung bewusst nicht gewschärzt.... Natürlich ist das ganze auch noch in der EGV irgendwie mit eingeflossen...

Nachtrag:
Achja und der Umschlag für die Unterlagen an den ärztlichen Dienst fehlte komplett
 

Anhänge

  • neue egv_und_co.pdf
    1,4 MB · Aufrufe: 245

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
AW: Neue EGV erhalten / Selts. zusätzliche ÄD Schw.Pfl. Entbindungen, Antrag nicht be

Heute kam der Hammer per Post.......


1.) Schriftsatz "Mitwirkungspflichten" bzgl. unterschriebener EGV und Mietvertragsablichtung würde bei mir mit einer entsprechenden fetten Beschwerde beim Datenschutzbeauftragten sowie bei der Beschwerdestelle des Kundenreaktionsmanagement in Nürnberg landen, denn EGV gehört gar NICHT zu den Mitwirkungspflichten als Bewilligungsvoraussetzung und die Mietvertragablichtung lag nachweislich der Eigeneinlassung des SB bereits zur Kenntnis vor.

2.) EGV ist zudem schlichtweg von Beginn an inhaltlich vollumfänglich rechtswidrig und damit auch nicht ansatzweise unterschriftentauglich, das sie als Hauptbestandteil ausschliessliche gesundheitliche Klärungen und Feststellungen der Erwerbsfähigkeit beinhaltet. Demgemäß würde auch diese EGV bei mir mit einer entsprechenden fetten Beschwerde bei der Beschwerdestelle des Kundenreaktionsmanagement in Nürnberg landen.

3.) pauschales Abfordern von sämtlichen vorhandenen möglichen Schweigepflichtentbindungen die auch im System insgesamt alle überhaupt zu finden sind (und genau DAS wurde hier gemacht, wie man dem Ausdruck sehr deutlich entnehmen kann!) ist schlichtweg a) unzulässig / rechtswidrig und b) besteht nicht die geringste Pflicht derartiges überhaupt zu unterschreiben und einzureichen.
Demgemäß würden auch diese EGV bei mir mit einer entsprechenden fetten Beschwerde beim Datenschutzbeauftragten sowie bei der Beschwerdestelle des Kundenreaktionsmanagement in Nürnberg landen.


Und in sämtlichen Beschwerden würde ich auch namentlich den offenkundig durch fehlende Qualifikation verursachenden SB anführen, damit der ggf. noch einen netten Negativvermerk in seinem persönlichen Personalranking erhält.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.693
Bewertungen
20.301
AW: Neue EGV erhalten / Selts. zusätzliche ÄD Schw.Pfl. Entbindungen, Antrag nicht be

Heute kam der Hammer per Post.......
.....
Der nächste Hammer ist der Inhalt der EGV (Bitte lest selber) Mini Jobs, Bewerbungen etc... Der gute Herr vergisst das ich Festangestellt bin und nur aufgrund des geringen Krankengeld eine aufstockende Unterstützung beantrage... Darüber hinaus bin ich KRANKGESCHRIEBEN....

Du bist festangestellt? Wo habe ich das evtl. überlesen?
Dann ist die Einschaltung des ÄD 2 x Blödsinn und erst Recht ist ein Antrag auf ALG II nicht von dem ganzen Mist abhängig!

Das SOLLTE unbedingt ein Nachspiel haben - leg es den Keas vor - Beschwerde an Nürnberg - die können sich doch kein eigenes Sozialrecht da backen!
 

faximan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
219
Bewertungen
123
Ja ich bin Festangestellt allerdings auf 700 EUR Basis....

Als ich mit meiner EX noch zusammegelebt habe kam ich so gerade halbwegs über die Runden da man durch gemeinsame Haushaltsführung und bedingt der Tatsache das ich viel beruflich unterwegs bin und dann halt durch die Spesen keine Lebenskosten habe... Ich bin seit Januar allerdings wegen Bournout ähnlichen Symptomen krankgeschrieben....

Ich gehe morgen zu L.E.O. ist näher als die Keas für mich...

Ich reg mich nur noch auf will dagegen feuern aber mir fehlt derzeit die Kraft... Es ist wahrscheinlich auch ein Racheakt weil ich da schon mal in diesen Team jemanden Probleme gemacht habe...

Nur wie reagiere ich jetzt erstmal am geschicktesten?

Und was hat es mit dem ÄD ProArbeit Michaelshoven auf sich?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.181
Hallo faximan,

den Vorschlägen von @Chouchharzer gibt es eigentlich nicht viel hinzuzufügen, genau das hätte ich dir auch geraten, besonders die Beschwerde (samt aller hier eingescannten Unterlagen im Anhang) nach Nürnberg.

Diese EGV ist in jeder Hinsicht vom gesamten Inhalt her rechtswidrig, auch wenn sie das nicht wäre, ist dein Anspruch auf ALG II nicht von der Unterschrift auf eine EGV abhängig ... soll die nicht mit "Leistungsberechtigten" abgeschlossen werden :icon_mad:, wie kann sie dann notwendig sein, um deinen Antrag bearbeiten zu können ... ???

Auf den diversen Schweigepflichtentbindungen steht ja (unten im letzten Absatz) ausdrücklich drauf, dass die Unterschrift freiwillig ist und jederzeit widerrufen werden kann, diese Freiwilligkeit betrifft ebenso das Ausfüllen des Gesundheitsfragebogens ...

Was freiwillig ist, kann nicht zur Mitwirkungspflicht erhoben werden ... ist auch kein Bestandteil der Leistungsvoraussetzungen ... :icon_evil:

Deiner Ärztin kann ich nur zustimmen, dass sie nicht bereit ist irgendwelche "gutachterlichen Äußerungen" abzugeben, dazu ist sie weder verpflichtet noch berechtigt, sie kann und sollte dir aber (für einen eventuellen Arzt-Termin vom Med. Dienst des JC) einige aktuelle Befund-Unterlagen (als Kopie) überlassen, die sich üblicherweise sowieso in deiner Patientenakte befinden dürften.

Dazu ist sie verpflichtet und kann höchstens Kopierkosten verlangen, denn auch den behandelnden Ärzten gegenüber besteht ein Einsichtsrecht in die eigene Krankenakte. :icon_daumen:

Den Rest soll der JC-Arzt gefälligst bei einer Untersuchung erfragen, was diese andere Stelle da auch noch mit zu tun haben soll, mußt du dir vom JC erklären lassen, "Rundum-Sorglos-Schweigepflicht-Entbindungen" gäbe es von mir ganz sicher NICHT ... :icon_evil:

Die Drohung mit dem MDK (der KK) ist ja wohl lächerlich, wenn die ein Problem mit deiner AU haben, dann melden die sich schon selber früh genug, da sind die ganz sicher nicht auf "Schützenhilfe" vom JC angewiesen, im Moment scheint das ja noch nicht der Fall zu sein.

Klar, die "Wege-Unfähigkeits-Bla-Bla-Bescheinigung" hat ja gerade noch gefehlt, falls du wegen AU den (noch nichtmal veranlassten) Termin beim Amtsarzt "versäumen" solltest, man droht schonmal vorsichtshalber mit "Allen Übeln dieser Welt", das wird sicher sehr gesundheitsfördernd wirken, bei einem Antragsteller mit Job und zu wenig Krankengeld ...

Dein Geld solltest du (mit Beistand) und Vorschuß-Antrag direkt vor Ort in Bar einfordern, ich nehme an, dein Antrag sollte schon für Juni gültig sein, dann ist die Leistung bereits "überfällig" ???

Bei Ablehnung (auf einer Kopie des Vorschuß-Antrages bestätigen lassen), direkt zum SG und dort EA beantragen, da dein Lebensunterhalt /Miete nicht mehr gesichert sind ... jedenfalls wenn dein Konto-Auszug dazu auch klare Aussagen macht.

Mich überrascht es nicht mehr besonders, dass unter solcher "sozialer Betreuung und staatlicher Fürsorge" immer mehr Menschen psychisch krank werden und irgendwann am Leben verzweifeln ...

Alles Gute für dich!

MfG Doppeloma
 

faximan

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
219
Bewertungen
123
Es geht wohl darum das ich schon 6 monate Krankgeschrieben bin und abgeklärt werden müsse in wie weit ich arbeitsfähig bin... Ich selbst hatte übrigens auf dem Antrag angekreutzt das ich momentan nicht in der Lage bin 3 Stunden täglich zu arbeiten... Er hat es geändert und meinte es wäre besser das erst mal so zu lassen weil sonst wäre ich hier falsch und man müsse prüfen ob nur grundsicherung in frage kommt...

Langsam überlege ich mir ob das nicht auch schon eine linkheit war.....
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.181
Hallo faximan,

Ich selbst hatte übrigens auf dem Antrag angekreutzt das ich momentan nicht in der Lage bin 3 Stunden täglich zu arbeiten... Er hat es geändert und meinte es wäre besser das erst mal so zu lassen

das war allerdings keine sehr gute Idee von dir, denn dieses Kreuz besagt nur, dass man sich (theoretisch /subjektiv) in der Lage fühlen würde mindestens 3 Stunden Erwerbsfähig zu sein, wenn man nicht gerade AU geschrieben ist.

Hier kommt wieder der weit verbreitete Irrtum zum Tragen, dass längere AU (als 6 Monate) gleichbedeutend wäre mit eingeschränkter Erwerbsfähigkeit, das sind aber rechtlich zwei völlig verschiedene Geschichten.

Sonst müßte ja jeder direkt die EM-Rente bekommen (können) der mal länger als 6 Monate krank (geschrieben) wird, das ist natürlich Unsinn.

Du hast einen Job und bist aktuell nur seit längerem Arbeits-Unfähig, das bedeutet doch keine dauerhafte Erwerbsminderung mit einer generellen Leistungsfähigkeit unter 3 Stunden auf dem Arbeitsmarkt.

weil sonst wäre ich hier falsch und man müsse prüfen ob nur grundsicherung in frage kommt...

Hat der nicht verstanden, dass du aktuell (wegen längerer AU) "NUR" zuwenig Krankengeld bekommst (und ansonsten Berufstätig bist), wie kommt der denn auf den abstrusen Gedanken, dass du auch nur entfernt Anspruch auf Grusi (aus dem SGB XII) haben könntest ... :icon_neutral:

Langsam überlege ich mir ob das nicht auch schon eine linkheit war.....

Könnte ich mir durchaus vorstellen, so "blöde" kann doch einer beim JC gar nicht sein, einem Menschen in Arbeit zu erzählen, dass er womöglich zur Grusi "gehört" ... nur weil er auf sein geringes KG "aufstocken" muss ... :icon_dampf:

Der wollte wohl nur, dass du eine gewisse "Dankbarkeit" entwickelst, weil er dich gerade noch "vor dem Schlimmsten" bewahren konnte, indem er das Kreuz an der richtigen Stelle gemacht hat ... das gehört zu deren Aufgaben, die Leute entsprechend richtig zu informieren und aufzuklären.

MfG Doppeloma
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten