• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

EGV mit entbindung der Schweigepflicht und mehr...

Rizz0

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2009
Beiträge
65
Gefällt mir
15
#1
Hallo,

ich brauche dringend hilfe für einen Kumpel von mir...
Er hat heute eine neue EGV bekommen mit Bedingungen, die unseres Erachtens mal überhaupt nicht rechtns sein können.

Er hat diese EGV zum Glück nicht unterschrieben. Ich habe ihm geraten das Ganze als VA abzuwarten, weil er sich erst dann rechtlich dagegen wehren kann.

Ich würde gerne vorab schonmal einen Widerspruch vorbereiten, da es garantiert zu einem VA mit den gleichen Worten kommen wird.
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
#2
Hallo RizzO,

schon mal prima, dass Du Deinen Kumpel entsprechend vorbereitet hast:icon_daumen:!
Sollte dieses Pamphlet tatsächlich als VA erlassen werden, ist nach meiner Einschätzung (und bei so etwas bin ich sehr vorsichtig) der Tatbestand der Nötigung erfüllt.

http://www.str2.jura.uni-erlangen.de/lehre/kolloquien/ws200506/materialien/noetigung_loesung.pdf

SB droht unverhohlen Sanktion an (lies mal im link unter P2), also Drohung mit Entzug der Lebensgrundlage = empfindliches Übel.
Rechtswidriger Zweck der Drohung ist der Wunsch, Unterlagen abzupressen, die der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen (Befunde/Diagnosen).

Genau hierauf sollte dann der Widerspruch dann basieren, da bin ich Dir im Bedarfsfall dann gerne behilflich.

Ebenso solltest Du bzw. dein Kumpel diese Unsäglichkeit schon vorab dem Kundenreaktionsmanagement der BA in Nürnberg zukommen lassen, als Anlage zu einer Fachaufsichtsbeschwerde gegen den SB.
Auch dem Landesdatenschutz dürfte diese Vorgehensweise ein Dorn im Auge sein,den also gleich miteinbinden.
Meine persönliche Meinung ist eben, solchen Hirnakrobaten frühzeitig an die Karre zu p*nkeln, auch wenn "noch nichts passiert" ist.Daher die beiden letztgenannten Vorschläge.
Andere user heben sich einen Teil der Munition auf und warten erst den beschwerenden VA ab.
Warte noch ein wenig auf andere Meinungen und wenn Du Dir bzw. Dein Kumpel sich ein rundes Bild gemacht hast/hat, kann man ja eine in seinem Sinne angemessene Vorgehensweise hier diskutieren.

fg
Christine
 
Mitglied seit
28 Sep 2010
Beiträge
1.475
Gefällt mir
961
#3
Der Rat den Verwaltungsakt abzuwarten war richtig. Hoffentlich hält sich der Betroffene auch daran und lässt sich nicht doch noch weichkochen.

Diese EGV ist sowas von rechtswidrig und unverschämt, da bleibt einem die Spucke weg.

Wenn das als VA kommt, wird dem widersprochen. Klar. Aber wie Christine bereits schrieb, wäre damit auch der Straftatbestand der Nötigung erfüllt. Und bei einem Strafantrag helfe ich dann gerne. :icon_smile:
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#4
Ob die das als VA schickt? Das Ding da oben würde ich aber auch jetzt schon verwenden, solch merkbefreiten Personen muss mal auf die Finger geklopft werden.
 

nordlicht22

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Jun 2010
Beiträge
3.755
Gefällt mir
1.032
#5
Ob die das als VA schickt? Das Ding da oben würde ich aber auch jetzt schon verwenden, solch merkbefreiten Personen muss mal auf die Finger geklopft werden.
Hatte ich auch zuerst gedacht. Ich befürchte nur das es so noch nicht viel zum klopfen gibt. Schreiben können die Vieles, wenn sie dann ihr Geschriebenes umsetzen ist es eine Straftat.
Ich würde also in Ruhe abwarten was die als VA schickt. Wenn dieser erheblich von dieser EGV abweicht, würde ich die SB mit einer Fachaufsichtsbeschwerde darauf festnageln.

Es steht zwar in den Amtsdelikten stets drin "der Versuch ist strafbar" aber ich glaube nicht das diese ausreicht.

Bei wirklichem Interesse einfach mal bei der Staatsanwaltschaft anrufen oder einen Beratugnsschein besorgen und zum Anwalt.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#6
ich würde hier überhaupt nicht reagieren, allerdings die beiden schriftstücke, welche von Christine Vole 2010 angeführt wurden, in bezug auf datenschutzbeauftragten und kundenreaktionsmanagement, schreiben und abschicken.

ich gehe davon aus das der VA nicht kommen wird, da hier ganz offen eine unterschrift erpresst werden soll, mit androhung des entzuges von leistungen.

der SB scheint nicht wirklich zu wissen was er dort schreibt, aber das wundert mich auch nicht, die meisten dieser deppen wissen das nicht.

normalerweise ist eine erpressung auch bestandteil des strafrechts, ich denke aber es ist ein antragsdelikt, das heist der staatsanwalt wird nur tätig wenn man einen strafantrag stellt, das wäre zu überlegen und eventuell würde ich hier einen RA hinzuziehen.
solchem treiben muss man ein für allemal einen riegel vorschieben.

mfg physicus
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#7
Schreiben können die Vieles, wenn sie dann ihr Geschriebenes umsetzen ist es eine Straftat.
§ 253 Stgb
Erpressung


(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt und dadurch dem Vermögen des Genötigten oder eines anderen Nachteil zufügt, um sich oder einen Dritten zu Unrecht zu bereichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(3) Der Versuch ist strafbar.
ich sehe hier den versuch der erpressung nach abs.3 gegeben und deshalb würde ich mir hier anwaltliche hilfe holen und den burschen persönlich belangen, denn er hat unterschrieben und sicher nicht nachgedacht, auch sein dienstherr wird den murks nicht abgesegnet haben.
ich denke das hat ein übles nachspiel für den typen.

gruß physicus

eben gesehen das es eine SB'in ist, ich änder aber mein schreiben nicht ^^
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#8
ich sehe hier den versuch der erpressung nach abs.3 gegeben und deshalb würde ich mir hier anwaltliche hilfe holen

Ja, das würde ich auch

und den burschen persönlich belangen,

wäre einen Versuch wert


denn er hat unterschrieben und sicher nicht nachgedacht,

hat das schon jemals jemand erfolgreich geschafft?


auch sein dienstherr wird den murks nicht abgesegnet haben.
ich denke das hat ein übles nachspiel für den typen.

gruß physicus
Ich lese immer, man sollte...dem stimme ich zu, denn irgendwie muß man sich ja Luft machen - andererseits gibt es solche SB zuhauf, und man liest nie, daß mal ein SB Konsequenzen erfahren hätte
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#9
ich habe zu meinen H4 zeiten nie solche schreiben erhalten, sonst hätte ich das sicher mal versucht, wenn das nicht möglich ist, dann sagt einem das schon der RA.
ich meine auch es ist einen versuch wert, aber um selbst keine fehler zu machen und im zweifel selber eine anzeige zu bekommen, würde ich dies wie angeführt einen RA machen lassen.

ich, als juristischer laie, sehe aber bei dem schreiben sehr wohl eine straftat nach §253 Stgb Abs. 3 als erfüllt.

mfg physicus
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#10
andererseits gibt es solche SB zuhauf, und man liest nie, daß mal ein SB Konsequenzen erfahren hätte
hallo kiwi,
da hast du sicher recht, aber so deutlich wie diese SB es schreibt habe ich es noch nie gelesen, sie schreibt ja, das sie ohne vorlage der ärztlichen befunde bei IHR, die sie gar nicht verlangen darf, sofort sanktionieren will.

dieser satz ist ja die erpressung, die meisten schreiben da nur von nachteilen und hüten sich da ins detail zu gehen, weil sie eben doch wissen das sie damit gegen geltendes recht verstossen.

mfg physicus
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#11
Das muß man keinen Rechtsanwalt machen lassen, man muß einfach nur den Verdacht äußern.
 
E

ExitUser

Gast
#12
nicht lange fackeln

anzeige erstellen
das ding ist schwere nötigung
von herrausgabe von medizienischen befunden

das ist starfbar unter androhung von leistungskürzung

da würd ich nicht mehr lange fackeln
zurnot anwalt dazu einschalten der das durchsetzt
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#13
Das muß man keinen Rechtsanwalt machen lassen, man muß einfach nur den Verdacht äußern.
müssen nicht, aber anders als vor dem SG wird beim strafrecht der anwalt dann nicht von der ARGE sondern vom verklagten bezahlt wenn man die sache gewinnt, das tut dann richtig weh und SB'chen schreibt sicher nie wieder solchen murks.

gruß physicus
 

stier2004

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Apr 2008
Beiträge
446
Gefällt mir
33
#14
Hallo RizzO,

schon mal prima, dass Du Deinen Kumpel entsprechend vorbereitet hast:icon_daumen:!
Sollte dieses Pamphlet tatsächlich als VA erlassen werden, ist nach meiner Einschätzung (und bei so etwas bin ich sehr vorsichtig) der Tatbestand der Nötigung erfüllt.

http://www.str2.jura.uni-erlangen.de/lehre/kolloquien/ws200506/materialien/noetigung_loesung.pdf

SB droht unverhohlen Sanktion an (lies mal im link unter P2), also Drohung mit Entzug der Lebensgrundlage = empfindliches Übel.
Rechtswidriger Zweck der Drohung ist der Wunsch, Unterlagen abzupressen, die der ärztlichen Schweigepflicht unterliegen (Befunde/Diagnosen).

Genau hierauf sollte dann der Widerspruch dann basieren, da bin ich Dir im Bedarfsfall dann gerne behilflich.

Ebenso solltest Du bzw. dein Kumpel diese Unsäglichkeit schon vorab dem Kundenreaktionsmanagement der BA in Nürnberg zukommen lassen, als Anlage zu einer Fachaufsichtsbeschwerde gegen den SB.
Auch dem Landesdatenschutz dürfte diese Vorgehensweise ein Dorn im Auge sein,den also gleich miteinbinden.
Meine persönliche Meinung ist eben, solchen Hirnakrobaten frühzeitig an die Karre zu p*nkeln, auch wenn "noch nichts passiert" ist.Daher die beiden letztgenannten Vorschläge.
Andere user heben sich einen Teil der Munition auf und warten erst den beschwerenden VA ab.
Warte noch ein wenig auf andere Meinungen und wenn Du Dir bzw. Dein Kumpel sich ein rundes Bild gemacht hast/hat, kann man ja eine in seinem Sinne angemessene Vorgehensweise hier diskutieren.

fg
Christine
Hallo Liebe Christine.Ich habe 08.03 Wiederspruch gegen meine EGV per VA eigelegt.Nun habe ich vom JC Post erhalten.
Sehr geehrter Herr stier2004.
Ihr o.g. Schreiben ist am 11.03.2011 bei uns eingegangen und wurde zwecks Bearbeitung an die zuständige Widerspruchsstelle weitergeleitet.
MfG

Frage : Muss ich jetzt irgendwie handeln oder abwarten und Tee trinken.Entspannte Wochenende wünsche ich dir :icon_party: ,stier2004 :icon_daumen:
 

nordlicht22

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Jun 2010
Beiträge
3.755
Gefällt mir
1.032
#15
Hier muss ein Strafantrag gestellt werden.
Wohl einer der größten Fehler - die Betroffenen machen eine Anzeige. Amtsdelikte werden zum größten Teil nur auf Antrag verfolgt, demnach wird eine Anzeige zurück gewiesen oder das Verfahren gar nicht erst eröffnet. Ein klassischer Formfehler. Wer sich nicht sicher ist, der könnte z.B. das schreiben:

[FONT=Times New Roman, serif]hiermit erstatte ich gegen Unbekannt Strafanzeige und stelle Strafantrag wegen aller in Betracht kommenden Delikte.[/FONT]
Ich habe u.a. auch solche Forderungen unter Androhung von Leistungsentzug in einer ganze Reihe von Strafanträgen eingefügt. In einem Jahr sammelt sich da so einiges und hier sind die SB so sehr von sich überzeugt :icon_neutral:

Jedenfalls habe ich Strafantrag gestellt. Bisher habe ich lediglich ein Az erhalten, aber das ist schon mehr als eine Absage. Ich hoffe also weiterhin. Da der Kreis inzwischen seine Drohungen wahr gemacht hat, habe ich gelich noch einen Strafantrag hinterher geschickt. Ist ja nun kein Versuch mehr, sondern eine Tat.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#16
das geht nicht gegen unbekannt, du kennst den täter ja namentlich, seine/ihre unterschrift ist vorhanden und auch der name in druckbuchstaben. ^^
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#17
Frage : Muss ich jetzt irgendwie handeln oder abwarten und Tee trinken
rink paar tassen tee, die haben 3 monate zeit den widerspruch zu bescheiden.

erst wenn der bescheid negativ ausfällt gehts weiter zum SG klage einreichen, musst du länger als 3 monate warten auf den bescheid, dann kannst du untätigkeitsklage stellen.

mfg physicus
 

nordlicht22

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Jun 2010
Beiträge
3.755
Gefällt mir
1.032
#18
das geht nicht gegen unbekannt, du kennst den täter ja namentlich, seine/ihre unterschrift ist vorhanden und auch der name in druckbuchstaben. ^^
Wurde mir so vomStaatsanwalt empfohlen, da nicht mit Sicherheit ersichtlich ist wer die Straftat tatsächlich zu verantworten hat. Wenn der SB nicht ausreichend geschult bzw. qualifiziert ist, dann haftet wieder der Arbeitgeber. Deswegen gegen Unbekannt, weil dann die Staatsanwaltschaft von Amtswegen den Haftbaren ermittelt.
 

Calexico

Elo-User/in
Mitglied seit
11 Sep 2008
Beiträge
370
Gefällt mir
47
#20
Da fallen einem ja bald die Augen aus, wenn man sowas liest:eek: Ich finde, solche SB müßten entlassen werden, aber die dürfen sich anscheinend alles erlauben, während man woanders fliegt, wenn man eine Maultasche einsteckt, die eh weggeworfen werden sollte.
 
Mitglied seit
28 Sep 2010
Beiträge
1.475
Gefällt mir
961
#21
ich sehe hier den versuch der erpressung nach abs.3 gegeben...
Das wird imho entweder ins Leere laufen oder sogar nach hinten losgehen. Bei "Erpressung" im strafrechtlichen Sinn steht die Bereicherung des Täters oder einer dritten Person im Fokus: Ohne Bereicherung keine Erpressung. Man muss kein Prophet sein um zu erahnen, dass ein Amt als Institution sich im rechtlichen Sinn gar nicht bereichern kann. Eine persönliche Bereicherung des unmittelbaren Täters, also der argen Kreatur, scheidet hier ohnehin aus.

Anzeigen ja, aber eine Nötigung nach §240 StGB. Denn die ist eindeutig gegeben und der schwierige, wenn nicht unmögliche Beweis der Bereicherung muss nicht erbracht werden.
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#22
ich als kläger muss garnichts beweisen, das ist sache der staatsanwaltschaft. ^^
ich schrieb ja auch das ich hier einen RA bemühen würde, schon weil der weis was geht und was nicht.

gruß physicus
 
Mitglied seit
19 Mrz 2011
Beiträge
21
Gefällt mir
1
#23
Hatte ich auch zuerst gedacht. Ich befürchte nur das es so noch nicht viel zum klopfen gibt. Schreiben können die Vieles, wenn sie dann ihr Geschriebenes umsetzen ist es eine Straftat. ...
Nein, das siehst Du zum Glück falsch. StGB § 240 lautet:

(1) Wer einen Menschen rechtswidrig mit Gewalt oder durch Drohung mit einem empfindlichen Übel zu einer Handlung, Duldung oder Unterlassung nötigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
(2) Rechtswidrig ist die Tat, wenn die Anwendung der Gewalt oder die Androhung des Übels zu dem angestrebten Zweck als verwerflich anzusehen ist.
(3) Der Versuch ist strafbar.
Meines Erachtens ist in diesem Fall ganz klar der Straftatbestand der versuchten Nötigung erfüllt. SB hat ihm das Ding ja nicht gezeigt, damit die Zeit vergeht, sondern weil sie ihn dazu bringen wollte, es zu unterschreiben und sich damit selbst seiner Rechte zu berauben. Das ist jetzt bereits ein Fall für Dienstaufsicht und Staatsanwalt. Das Beweismittel habt Ihr in der Hand. Da kann nichts mehr schiefgehen.

Einen derart krassen Fall von Rechtsbruch habe ich im Zusammenhang mit Alg2 tatsächlich noch nie gesehen. Das schlägt dem Fass den Boden aus!
 
Mitglied seit
19 Mrz 2011
Beiträge
21
Gefällt mir
1
#24
hallo kiwi,
da hast du sicher recht, aber so deutlich wie diese SB es schreibt habe ich es noch nie gelesen, sie schreibt ja, das sie ohne vorlage der ärztlichen befunde bei IHR, die sie gar nicht verlangen darf, sofort sanktionieren will.

dieser satz ist ja die erpressung, die meisten schreiben da nur von nachteilen und hüten sich da ins detail zu gehen, weil sie eben doch wissen das sie damit gegen geltendes recht verstossen.

mfg physicus
Anzeigen ja, aber eine Nötigung nach §240 StGB. Denn die ist eindeutig gegeben und der schwierige, wenn nicht unmögliche Beweis der Bereicherung muss nicht erbracht werden.
Dieser Fall ist keine Erpressung gemäß § 253 StGB, sondern eindeutig eine versuchte Nötigung gemäß § 240 StGB. SB wollte weder sich persönlich, noch seine Vorgesetzten oder das Amt bereichern. SB wollte "lediglich" den "Kunden" seiner Rechte berauben. Da es sich hier um die Privatsphäre des Kunden und im weiteren sogar noch um den privatesten Bereich seiner Gesundheit geht, könnte man das sogar als einen besonders schweren Fall der versuchten Nötigung bezeichnen.
 

Rizz0

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2009
Beiträge
65
Gefällt mir
15
#25
Hallo, und danke für die Antworten.

Würdet ihr mir helfeln ein Schriftstück an das Kundenreaktionsmanagment und an den Landesdatenschutzbeauftragten (Rheinland Pfalz) anzufertigen?

Ich habe leider keine Ahnung, was da so rein muss/soll, um denen ma zu zeigen, dass die da absolute schei*e bauen...

Habe vorhin nochmal mit ihm telefoniert und ihm den Inhalt der Diskussion erläutert. Er ist eigentlich kurz davor eine Anzeige zu erstatten, möchte aber das Ganze als VA abwarten in der Hoffnung, dass der Gleiche Wortlaut in dem VA steht.
 

Rizz0

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2009
Beiträge
65
Gefällt mir
15
#26
Hallo und entschuldigung, wenn ich mich jetzt erst wieder melde und auch gleich einen Doppelpost reinballer. Aber ich wollte nicht direkt ein neues Thema auf machen.

Also, er hat am 21.03.2011 eine neue EGV mitbekommen, welche er ebenfalls nicht unterschrieben hat.

Eine Woche später, also am 28.03.2011 hat er dann einen VA kassiert. Nur weicht dieser von der EGV vom 21.03.2011 erheblich ab.

Nun muss man ja einen Widerspruch einlegen, damit dann weiteres Handeln möglich ist, oder? Würdet ihr mir dabei helfen?

Die Namen der Bilder sollten für sich sprechen. Ich danke euch schonmal im voraus.
 

Anhänge

nordlicht22

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Jun 2010
Beiträge
3.755
Gefällt mir
1.032
#29
Erschlagt mich, aber ich finde die EGV nicht so dramatisch - bis auf die zwei Absätze vor der Rechtsbelehrung.

Besonders der letzte Absatz hat es da in sich. Wenn ich das richtig interpretiere kann der SB nach belieben die EGV verändern.
 

Rizz0

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Jun 2009
Beiträge
65
Gefällt mir
15
#30
Bleibt die Frage offen, ob dann einfach eine Maßnahme angeordnet werden darf oder nicht, oder?! Und das wiederum bereitet mir Kopfschmerzen...
 

platronixs

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Apr 2011
Beiträge
75
Gefällt mir
3
#31
Hi leute, ich bin der, worum es hier geht hab mich dazu entschloßen mich hier auch mal anzumelden, da dieses forum recht nützlich erscheint.

kann mir bitte jemand beim erstellen einer fachaufsichtsbeschwerde gegen diesen SB helfen, desweiteren würde ich mich auf unterstützung bei einer erstellung des widerspruchs gegen diesen VA freuen.

Danke im voraus.
 
Oben Unten