EGV - mir fehlen die Worte -

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

andynbg72

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dez 2008
Beiträge
216
Bewertungen
5
Mir fehlen die Worte.
Ich bin 37 Jahre alt, habe Abitur, 2006 ein BWL Studium abgebrochen und war 12 Jahre in der Verwaltung tätig. Ausserdem habe ich 1993 eine kaufmännische Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Meine Abi-Note war eine 2 in Deutsch, ich arbeite täglich mit dem Internet und lese natürlich auch täglich die Zeitung. Spiegel und Stern gehören zu meinen wöchentlichen Lektüren.
Gem. EGV von heute soll ich ab kommender Woche an einer Maßnahme mit folgendem Inhalt teilnehmen:
Maßnahmeinhalte

Die Maßnahme beinhaltet folgende Phasen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung:

  • Einstiegsphase
  • Phasen der betrieblichen Erprobung
  • Auswertungsphase
  • Abschlussphase
Einstiegsphase

In der Einstiegsphase finden projektorientierte Arbeiten sowie Gruppenworkshops zu überfachlichen Themen, die für alle Teilnehmer von Bedeutung sind (Einstieg Bewerbungscoaching, Förderung von Schlüsselqualifi*kationen, Berufsorientierung) statt. Ein individueller Aktivierungs- und Eingliederungsplan wird entwickelt.
Während der Einstiegsphase werden Ihnen die Anwen*dung des Internets und Printmedien gezeigt, damit Sie diese zielgerecht nutzen können um die gewonnen Informationen zu bewerten.
Weitere Inhalte:

  • Erweiterung der berufsbezogenen Deutsch*kenntnisse
  • Aspekte der Gesundheitsprävention
  • Ernährungsberatung
  • Gesunde Lebensführung
Phasen der betrieblichen Erprobung

In der betrieblichen Erprobung erhalten Sie Einblicke in verschiedene Berufsfelder. Sie werden in den Ablauf des Unternehmens mit eingebunden. Somit soll die Möglichkeit gegeben werden möglichst praxisnah den Alltag im Betrieb kennen zu lernen. Der Aktivierungs- und Eingliederungsplan wird fortgeführt.
Auswertungsphase

Jeder betrieblichen Erprobungsphase folgt eine zwei*wöchige Auswertungsphase. Sie dient dazu, die voran*gegangene betriebliche Erprobung zu reflektieren und weitere Schritte zu besprechen und zu initiieren. Bei Bedarf wird in dieser Phase das Bewerbungstraining fortgesetzt um die aktiven Bewerbungsbemühungen zu unterstützen.
Abschlussphase

Es erfolgt eine Auswertung der betrieblichen Erpro*bung. Wir unterstützen Sie weiterhin bei Ihren Bewer*bungsbemühungen. Es findet ein Abschlussgespräch statt in dem die Maßnahme noch einmal reflektiert wird. Das Ergebnis des Aktivierungs- und Eingliede*rungsplanes wird erörtert.


Dies ist doch eine Maßnahme für Migranten und Personen ohne Ausbildung. Warum soll ich denn an einer solchen Maßnahme teilnehmen? Es gibt zig Kurse die mich spezialisieren würden (u.a. in der Personalwirtschaft oder Buchhaltung). Warum wird denn auf diese Art und Weise Geld verschleudert?



Was ratet ihr mir? Soll ich mit der Sachbearbeiterin sprechen und mich ihr gegenüber klar positionieren? Jeder andere Kurs ist i.O. aber doch nicht dieser.
 

robert1

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
19 Feb 2010
Beiträge
140
Bewertungen
16
hi
willkommen im club,:icon_party:
you never walk allone...schau dich mal im forum um.
du hast die,egv unterschrieben...wirste hinmüssen:icon_sad:
wenn du dir 1-2 reingezogen, hast...beschwerde einlegen,beim sb ,
und in nürnberg.
bringt das nichts...hast du gelitten....mittwirkungsplicht,sieht ganz so
aus als wollte der sb , dich erstmal parken.:icon_kinn:
hängt viel vom sb ab, hast du einen guten draht zu ihm?.
wenn ja,haste gewonnen!!!:icon_smile:
 

andynbg72

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dez 2008
Beiträge
216
Bewertungen
5
Tja, leider ja. Ich gebe zu, dass ich vom SGB keinerlei Ahnung habe / hatte. Die SB hat mir niemals mitgeteilt, um welche Kursinhalte es sich handeln würde. Ich hatte ihr gegeüber geäußert, dass ich gerne an einem Coaching teilnehmen würde - aber doch nicht an einer solch sinnlosen Maßnahme. Was soll ich denn bitte mit

  • Erweiterung der berufsbezogenen Deutsch*kenntnisse
  • Aspekte der Gesundheitsprävention
  • Ernährungsberatung
  • Gesunde Lebensführung
wenn ich wieder in die Verwaltung, Personalbearbeitung oder einen kaufm. Beruf möchte und studiert habe (wenn auch abgebrochen). V.a. "Erweiterung der berufsbezogenen Deutschkenntnisse" klingt für mich wie Hohn.

Ich möchte nicht arrogant klingen, aber diese Maßnahme ist doch völlig falsch.
 

Tinka

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
6 Nov 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
148
Warum fehlen dir die Worte?

Genaus DAS GLEICHE geschieht seit 5 Jahren mit fast allen Arbeitslosen, von denen die Allermeisten mindestens ebenso kompetent und gut ausgebildet sind wie du.

Sie finden sich in lächerlichen Maßnahmen wieder, aber sinnvolle Fortbildungen werden Ihnen verweigert.

Aber die Politik behauptet ja nach wie vor, dass die Elos alle blöd und unwillig sind und nur genug fortgebildet werden müssen, dann klappts auch mit den Jobs...

Sprich nur mit deiner SB , vielleicht hilf es ja...
 

physicus

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.711
Bewertungen
1.087
wenn ich das so lese, stelle ich mir die frage ob die überhaupt ein profiling erstellt hat mit dir, das kann ich nämlich bei dem geschriebenen nicht glauben.

ein profiling ist aber für eine EGV unerlässlich, wie will sie sonst wissen was dich in arbeit bringen kann?

sieht man doch schon an dem deutschkurs... hrhr

ich würde den mist garnicht unterschreiben und statt dessen auf den VA warten.

gegen den hat man wenigstens gescheite rechtsmittel zur verfügung.

:icon_eek: selten so einen shit gelesen in einer EGV .....

gruß physicus
 

andynbg72

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dez 2008
Beiträge
216
Bewertungen
5
Wenn ich darüber nachdenke breche ich vor Lachen zusammen.

  • Aspekte der Gesundheitsprävention
  • Ernährungsberatung
  • Gesunde Lebensführung
Hallo, ich bin 1,83 m gross und wiege 85 kg. Was soll denn der Müll?????? BMI 25,4 - normaler BMI in meinem Alter 21-26. Ich trinke keinerlei Alkohol (vielleicht alle paar Wochen einmal ein Glas Wein, ich kann mich gar nicht erinnern, wann ich das letzte mal ein Bier getrunken habe), war niemals Alkoholiker, nehme keine Drogen und bin gesund. Das einzige Laster ist dass ich rauche und ab und an Migräne habe. Also was soll das?

Anscheinend noch ein kleiner Hangover vom :icon_party:
 

physicus

StarVIP Nutzergruppe
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.711
Bewertungen
1.087
das problem ist, wenn du den shit unterschrieben hast, wie willst du denn dort wieder rauskommen?
das ist ein vertrag, jederr ichter sagt dir dort am ende: sie können doch lesen, unterschreiben sie nichts was nicht stimmt.

irgend wie hat er da ja recht ^^

du kannst viell. versuchen die maßnahme ab zulehnen mit der begründung des fehlenden profilings, es kann für dich niemals zugeschnitten sein.

eine andere möglichkeit sehe ich nicht, wenn du die EGV unterschrieben hast.
viell. haben andere noch ideen...
 

andynbg72

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dez 2008
Beiträge
216
Bewertungen
5
Ja, wenn ich die Maßnahme antreten muss werde ich dies tun nur kann man nicht auf meine unbedingte Mitarbeit hoffen. Nunmehr fange ich an zu verstehen wie das Geld der Steuerzahler, auf die sich ja unser wunderbarer Aussenminister beruft (ich werde nie verstehen dass ALG 2 Empfänger diese Partei gewählt haben) verschwendet wird.

Ich habe vor meinem Studium u.a. 5 Jahre in einer internationalen Organisation als PA gearbeitet. Ich spreche umgangssprachlich Englisch und würden meine Deutschkenntnisse nicht gut genug sein, so hätte ich niemals diese Postition besetzt. Nunmehr aber werde ich wie ein BERUFSANFÄNGER ohne Bildung angesehen. Das kann doch wohl nicht wahr sein.

Langsam aber sicher kotzt mich unser Sozialsystem an. Es wird debattiert wie ALG 2 Empfänger die Zuwendungen für ihre Kinder verschwenden würden. Nun nenne ich einmal meine Zahlen:
Ich habe 2 Kinder (2 und 8 Jahre alt). Ich möchte beiden beste Grundlagen mitgeben. Meine Tochter geht in den KIGA (seit sie 1 Jahr alt ist) - ca. 80 Euro im Monat, mein Sohn in die Nachmittagsbetreuung - ca. 75 Euro im Monat. Mein Sohn spielt Fussball und ich bin der Trainer seiner F-Jugend. Wenn wir nun Fahrtkosten zu den Spielen, Ausrüstung etc etc einrechnen kommen wir noch einmal auf ca. 30 Euro im Monat. Dann besucht meine Tochter eine Kindergruppe - ca. 25 Euro im Monat. Mein Sohnemann möchte sich in der Schule natürlich auch ernähren können - ca. 1.50 Euro täglich sagen wir einmal 25 Euro im Monat. Dann kommt das Mittagessen in der Nachmittagsbetreuung - ca. 30 Euro im Monat.
Alleine bei diesen Beträgen kommen wir auf ca. 265 Euro. Nun haben wir aber weder die Kosten für das weitere Essen der Kinder, Kleidung oder andere Ereignisse eingerechnet (Theaterbesuche der Schulklasse, Veranstaltungen im Kiga etc etc). Jetzt will uns aber unsere liebe Politik erzählen, dass wir mit Kulturgutscheinen etc. abgespeist werden sollen. Ich finde es eigentlich unverhaeltnismaessig, dass das Kindergeld auf die ALG 2 Leistungen unserer Kinder angerechnet werden. Ich bin ein Mensch, der lieber selbst zuruecksteckt um seinen Kindern eine bestmögliche Bildung mitzugeben.
Selbst wenn diese Bildungsgutscheine kommen, so werde ich diese nicht nutzen. Ich fühle mich als ALG 2 Bezieher ohnehin als Mensch zweiter Klasse. Ich werde mich nicht noch weiter herabsetzen und Bildungsgutscheine für meine Kinder verwenden. Ich fühle mich ohnehin schon als Dreck.
Was mich ankotzt (sorry für das Wort), ist dass einige, wenige alle ALG 2 Empfänger in Verruf bringen. Natürlich pushen die Massenmedien die Fälle von Leistungsmissbrauch. Das kann jedoch nicht der Masse angelastet werden.
 
E

ExitUser

Gast
Du musst die EGV ja nicht unterschreiben, wenn du da mit nicht einverstanden bist. Sie kommt dann per Verwaltungsakt und dann kann man dagegen einen Widerspruch einreichen. Es gibt deswegen keine SAnktion!

Du kannst den VA regelrecht provozieren, indem du deiner SB noch ein kleines Briefchen schreibst: "Leider kann ich Ihren Eingliederungsvereinbarungstext nicht unterschreiben, da die Maßnahme für mich völlig unpassend ist".

Vielleicht will sie ja von dir noch wissen, weswegen das so unpassend ist. Dann kannst du ihr das ja sagen. Und wenn nicht, dann schickt die dir das per Verwaltungsakt. Den VA müsstest du hier reinstellen. Man müsste ihn sehen und dann kann man auch sehen, wie man am besten den Widerspruch schreibt.
 

robert1

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
19 Feb 2010
Beiträge
140
Bewertungen
16
tja so ist das...leider.
du hast zwei möglichkeiten!!!
dich wehren, oder resignieren,was anderes ist nicht drin.
viel glück..!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten