EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftszeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

TechSavvy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2015
Beiträge
40
Bewertungen
13
Ich grüße euch,

heute hatte ich einen Termin bei der Arbeitsvermittlung des Jobcenters. Ich muss vorausschicken dass ich seit 2010 bis auf wenige Monate durchgehend arbeitsunfähig geschrieben bin.

Nach kurzem hin- und her wurde mir eröffnet, dass man den ÄD einschalten müsse und ich nun dazu verpflichetet sei, einen Wisch: Anfrage zu Anwartschaftszeiten auf Erwerbsminderung sowie eine EGV zu unterschreiben.

Den o.g. Wisch und die EGV habe ich nicht unterschrieben, dennoch benötige ich Hilfe in Bezug auf die EGV. Da ich keinen Scanner habe möchte ich kurz die wichtigen Passagen hier wiedergeben.

Ziele:
Stabilisierung der gesundheitlichen Situation
Bei gegebener Erwerbsfähigkeit nach Begutachtung ggf. Anbahnung einer Arbeitsgelegenheit nach §16e im Bürobereich.
Überprüfung der Leistungsfähigkeit/Erwerbsfähigkeit durch den ärztlichen Dienst des Jobcenters/der Agentur für Arbeit, Stadt XY
1. Unterstützung durch Jobcenter XY

### Er schaltet den Ärztlichen Dienst der Bundesagentur für Arbeit ein.
### Vorrangig vor weiteren Vermittlungsbemühungen ist die Klärung der Erwerbsfähigkeit im Sinne des SGV II über den zuständigen ärztlichen Fachdienst. Nach vorliegen des Berichts wird entschieden, ob vorrangig medizinisch-therapeutische Maßnahmen zu ergreifen sind oder ob eine Integration unter Zuhilfenhme der Instrumente des SGB II möglich ist

### Er unterstützt Sie bei Ihren Bemühungen zur weiteren Verringerung oder Beendigung Ihrer Hilfebedürftigkeit.

### Sie können bei Bedarf einen Beratungstermin bei Ihrer Arbeitsvermittlung erhalten
2. Bemühungen von Herrn XY

Sie geben Veränderungen, besonders im Hinblick auf Ihre gesundheitliche Situation, im Jobcenter bekannt.

### Sie erklären sich einverstanden mit der Begutachtung durch den ärztlichen Dienst des Jobcenters/der Agentur für Arbeit, Stadt XY und nehmen alle Termine wahr, die in Zusammenhang mit der Begutachtung durch den ärztlichen Dienst stehen

### Sie füllen den Fragebogen für den ärztlichen Dienst aus, unterzeichnen diesen und senden den Fragebogen bis zum 30.06.2015 zusammen mit einer unterzeichneten Eingliederungsvereinbarung an das Jobcenter XY

### Das Unterzeichnen der Schweigepflichtsentbindung für Ihre behandelnden Ärzte ist freiwillig, erspart Ihnen jedoch ggf. Untersuchungen bei dem ärztlichen Dienst der Agentur für Arbeit bzw. Gesundheitsamt

### Sie bemühen sich weiterhin Ihre gesundheitliche im Rahmen Ihrer Möglichkeiten zu verbessern und zu stabilisieren.
Wenn wir mal von der Rechtschreibung der EGV absehen, bleiben viele Fragen.

1.) Ist eine EGV bei bestehender AU überhaupt rechtens und wenn ja, so tragbar?

2.) Was soll dies hier bedeuten: "Nach vorliegen des Berichts wird entschieden, ob vorrangig medizinisch-therapeutische Maßnahmen zu erfreifen sind"?
Das klingt nach Zwangsmaßnahmen, die ich keinesfalls gewillt bin zu durchlaufen!

3.) Dürfen die Dinge die den ÄD betreffen überhaupt aufgenommen werden?

4.) Ist das Urteil des ÄD bindend und wäre damit meine AU hinfällig?

Entschuldigung für die Masse an Text, aber kürzer ging es nicht.

Ich bin für jede Hilfe dankbar, denn ich weiß gerade nicht, was, wie und überhaupt.

liebe Grüße
TechSavvy
 
E

ExitUser

Gast
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

Wie schon tausendfach im Forum abgehandelt, sind solche EGV rechtswidrig u. darüber hinaus der reine Schwachsinn!

Gesundheitliche Belange haben in einer EGV nichts verloren.

Kein Mensch kann sich verpflichten, gesund zu werden.

SB sollte statt Dir mal zum ÄD u. sich gründlich durchchecken lassen. Gewaltiger Schaden unter der Kalotte..... irreparabel!
 

TechSavvy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2015
Beiträge
40
Bewertungen
13
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

Cerberus :biggrin: Ich habe schon einiges hier gelesen, allerdings bin mir einfach nicht sicher, was das hier anbelangt.

Man hat mir die EGV per Verwaltungsakt gleich angedroht, wenn ich die nicht bis zum 30.06.2015 eingereicht habe.

Ich weiß, dass ich gegen eine EGV VA Widerspruch einlegen kann, aber ich bräuchte Rat für das weitere Vorgehen und welche Argumente ich dann in den Widerspruch packen kann.
 
E

ExitUser

Gast
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

Man hat mir die EGV per Verwaltungsakt gleich angedroht, wenn ich die nicht bis zum 30.06.2015 eingereicht habe.
Den VA mit solchem Inhalt könnte man sich ja fast schon wünschen. Dann läßt der Richter den SB in die Klapse einweisen. :icon_mrgreen:

...welche Argumente ich dann in den Widerspruch packen kann.
Ganz schlicht u. einfach, daß es rechtswidrig ist.
 

TechSavvy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2015
Beiträge
40
Bewertungen
13
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

Habe etwas gefunden, was Google eben nicht ausgespuckt hatte: https://wuppertal.tacheles-sozialhilfe.de/fa/redakteur/DA_JC_Wpt/Handlungshinweis_AED_u__PD_in_EGV_-_2013.pdf

Kann ich das für folgende Punkte anwenden?:
1.) Ziele:

Überprüfung der Leistungsfähigkeit/Erwerbsfähigkeit durch den ärztlichen Dienst des Jobcenters/der Agentur für Arbeit, Stadt XY
2.)Unterstützung durch Jobcenter XY

### Er schaltet den Ärztlichen Dienst der Bundesagentur für Arbeit ein.

### Vorrangig vor weiteren Vermittlungsbemühungen ist die Klärung der Erwerbsfähigkeit im Sinne des SGV II über den zuständigen ärztlichen Fachdienst. Nach vorliegen des Berichts wird entschieden, ob vorrangig medizinisch-therapeutische Maßnahmen zu ergreifen sind oder ob eine Integration unter Zuhilfenhme der Instrumente des SGB II möglich ist
3.)Bemühungen von Herrn XY

Sie geben Veränderungen, besonders im Hinblick auf Ihre gesundheitliche Situation, im Jobcenter bekannt.

### Sie erklären sich einverstanden mit der Begutachtung durch den ärztlichen Dienst des Jobcenters/der Agentur für Arbeit, Stadt XY und nehmen alle Termine wahr, die in Zusammenhang mit der Begutachtung durch den ärztlichen Dienst stehen

### Sie füllen den Fragebogen für den ärztlichen Dienst aus, unterzeichnen diesen und senden den Fragebogen bis zum 30.06.2015 zusammen mit einer unterzeichneten Eingliederungsvereinbarung an das Jobcenter XY

### Das Unterzeichnen der Schweigepflichtsentbindung für Ihre behandelnden Ärzte ist freiwillig, erspart Ihnen jedoch ggf. Untersuchungen bei dem ärztlichen Dienst der Agentur für Arbeit bzw. Gesundheitsamt
Soll ich nun die EGV VA abwarten? Und welche rechtliche Grundlagen kann ich anführen?
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.194
Bewertungen
13.658
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

Hallo TechSavvy,

im Prinzip wurde schon alles geschrieben was es dazu zu schreiben gibt, zudem brauchst du keine EGV unterschreiben wenn der Inhalt dieses Vertrages keinen Sinn und keine Vorteile für dich bringt. :icon_evil:

Man hat mir die EGV per Verwaltungsakt gleich angedroht, wenn ich die nicht bis zum 30.06.2015 eingereicht habe.
Dann lege dir diesen "Vertragsentwurf gut beiseite, damit du später vergleichen kannst ob das Inhaltlich mit der EGV übereinstimmt, denn das soll ja dann ein "Ersatz" dieses Vertrages durch einen Bescheid (EGV/VA) sein ...

Man kann dich aber per amtlichem Bescheid (VA) nicht dazu verpflichten Unterlagen zu unterschreiben und auszufüllen, die generell als freiwillig anzusehen sind (Gesundheitsfragebogen /Schweigepflichtentbindungen), wenn du die EGV unterschreiben würdest, dann verzichtest du "freiwillig" auf deine Rechte im Bezug auf diese Unterlagen.

Es ist schon äußerst merkwürdig welch "bunte Mischung" man da für dich zusammengeschrieben hat von Vorstellung beim ÄD bis zur "Androhung" einer AGH (1- Euro-Job) obwohl deine Erwerbsfähigkeit insgesamt doch erst mal geklärt werden soll /muss ... :icon_kratz:

heute hatte ich einen Termin bei der Arbeitsvermittlung des Jobcenters. Ich muss vorausschicken dass ich seit 2010 bis auf wenige Monate durchgehend arbeitsunfähig geschrieben bin.
Ich gehe also davon aus, dass deine AU-Bescheinigung (vom ambulanten, behandelnden Arzt) auch immer noch beim JC vorliegt und vorerst nicht beendet sein wird ???

Nach kurzem hin- und her wurde mir eröffnet, dass man den ÄD einschalten müsse und ich nun dazu verpflichetet sei, einen Wisch: Anfrage zu Anwartschaftszeiten auf Erwerbsminderung sowie eine EGV zu unterschreiben.
Dann soll man doch einfach einen Termin beim ÄD für dich vereinbaren, dafür brauchst du keine "Anwartschaften auf EM-Rente" nachzuweisen, zumal es für so eine Forderung überhaupt keine Rechtsgrundlagen gibt ... darum solltest du das wohl auch als separate Verpflichtung unterschreiben ... :icon_evil:

Es war gut, dass du das nicht gemacht hast, eine solche Forderung darf gar nicht gestellt werden, denn EM-Rente ist kein "Rechtsanspruch" an die DRV, der deswegen auch erfüllt werden müsste ... ich weiß nicht was die sich davon versprechen, wenn du beim ÄD warst kann man dich (per schriftlichen Bescheid) mit den zulässigen Rechtsgrundlagen auffordern eine EM-Rente zu beantragen.

Mehr allerdings auch nicht, ob du überhaupt einen Anspruch darauf hast bei der DRV und ob die dich auch als EM sehen möchten, das wird dann die DRV prüfen und entscheiden aber nicht das JC im Vorfeld einer ärztlichen Untersuchung beim JC ... :icon_evil:

Schön, dass man dir wenigstens mitteilt, dass die Schweigepflichtentbindungen freiwillig sind, das wird auch gerne verschwiegen, warum aber sollst du mit einer Begutachtung nach Aktenlage zufrieden sein, die dir dann nicht mal selber bekannt ist ...

Ein Arzt vom ÄD der AfA (warum auch gleich Gesundheitsamt erwähnt wird weiß ich nicht) sollte dich doch vielleicht mal persönlich gesehen/gesprochen und untersucht haben ehe er (für die SB) bescheinigt, dass du (seiner Meinung nach) "Erwerbsgemindert sein sollst" und EM-Rente beantragen musst ...

Ich wäre nicht damit einverstanden gewesen, wenn das ein Arzt der mich nie gesehen hat einfach so beschließt, weil er weiß, dass die JC-SB das von ihm erwarten ... :icon_neutral:
Über "medizinisch /therapeutische Maßnahmen" entscheidet allerdings auch weiterhin nur dein behandelnder Arzt und nicht der vom ÄD und schon gar nicht die SB vom JC ...

So lange deine AU-Bescheinigung läuft (die kann der ÄD NICHT aufheben !!!) kannst du nicht in Arbeit oder Maßnahmen "integriert" werden, auch AGH können bis dahin nicht durchgeführt werden, das wäre alles erst nach Ende deiner AU-Bescheinigung möglich ... und dazu entscheidet auch weiterhin NUR dein Arzt ...

Das ist also komplett gequirlter Müll was du da unterschreiben sollst, denn dieser Fakt (die weiter bestehende AU) bleibt da völlig unbeachtet bei den "Plänen" die man da so mit dir hat für deine "Integration in Arbeit" ... :wink:

Ich weiß, dass ich gegen eine EGV VA Widerspruch einlegen kann, aber ich bräuchte Rat für das weitere Vorgehen und welche Argumente ich dann in den Widerspruch packen kann.
Warte ab bis der VA eingetroffen ist und dann sehen wir weiter, du brauchst gar nicht viel in den Widerspruch schreiben, welche "rechtswidrigen Inhalte" sich darin befinden sollen die ruhig selber herausfinden, man kann dich daraus auch nicht sanktionieren, weil es nichts gibt was du nicht ohnehin machen müsstest oder nicht zulässig ist das zu verlangen.

Lehnt man den Widerspruch dann (als unbegründet vermutlich) ab, dann lohnt sich eine Klage am SG, damit die auch mal wieder lesen dürfen welcher Unsinn in JC-Bescheide geschrieben wird ...

MfG Doppeloma
 

TechSavvy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2015
Beiträge
40
Bewertungen
13
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

Dann lege dir diesen "Vertragsentwurf gut beiseite, damit du später vergleichen kannst ob das Inhaltlich mit der EGV übereinstimmt, denn das soll ja dann ein "Ersatz" dieses Vertrages durch einen Bescheid (EGV/VA) sein ...
Ja, werde ich machen. Ich habe beide Ausfertigungen und beide hatte sie unterschrieben.

wenn du die EGV unterschreiben würdest, dann verzichtest du "freiwillig" auf deine Rechte im Bezug auf diese Unterlagen.
Dank euch bin ich erst aufmerksam geworden und wird mir so schnell nicht mehr passieren.

Ich gehe also davon aus, dass deine AU-Bescheinigung (vom ambulanten, behandelnden Arzt) auch immer noch beim JC vorliegt und vorerst nicht beendet sein wird ???
Die AU läuft offiziell bis morgen, sollte aber problemlos verlängert werden.

Warte ab bis der VA eingetroffen ist und dann sehen wir weiter, du brauchst gar nicht viel in den Widerspruch schreiben, welche "rechtswidrigen Inhalte" sich darin befinden sollen die ruhig selber herausfinden
Dann werde ich lediglich die Unterlagen für den ÄD (ohne Schweigepflichtsentbindung) einreichen und auf den EGV VA warten.

Offengestanden war ich bestürzt über das, was ich dort lesen musste...

Öhm, darf die EGV VA überhaupt von der normalen EGV abweichen?

:dank:
 

Maria1Maria

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Dezember 2013
Beiträge
662
Bewertungen
62
Geschah dies im Beisein von Zeugen? Falls ja, war/ist das "Nötigung im Amt".

StGB - Einzelnorm

Wieso ist es Nötigung?

Vor genau einer Woche als ich einen Freund zum jc begleitete sagte die SB er habe eine Woche Zeit die EGV unterschrieben zurück zu geben. .. also bis heute...
weil wir sie nicht ohne Beratung unterschreiben wollten. ..

die ja auch voll daneben ist. .. und nun warten wir auf VA.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.194
Bewertungen
13.658
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

Hallo TechSavvy,

Dann werde ich lediglich die Unterlagen für den ÄD (ohne Schweigepflichtsentbindung) einreichen und auf den EGV VA warten.
das kannst du nur selbst entscheiden, ob du den Fragebogen ausfüllen möchtest (bitte mach dir dann eine eigene Kopie davon) und eventuell einige (wenige) Befunde von deinem Arzt mit einreichen möchtest oder nur auf dem knapp ausgefüllten Gesundheitsfragebogen Unterlagen ankündigen möchtest die du dann zur Untersuchung mitbringen wirst.

In JEDEM Falle solltest du diese Unterlagen nur DIREKT beim Med. Dienst abgeben (gegen Eingangsbestätigung) oder per Übergabe-Einschreiben dort hinschicken (die konkrete Adresse muss man dir auf der Service-Hotline geben können), denn die SB haben keinen Anspruch auf medizinische Unterlagen zu ihren Händen ... :icon_evil:

Solche Dinge gehören nur direkt zu einem Arzt und je mehr Unterlagen du schon vorab liefern wirst, umso eher wird man ein Gutachten "nach Aktenlage" verfassen, auch wenn diese "Aktenlage" noch so dünn sein sollte und nur wenig zu deinem wirklichen Gesundheitszustand aussagen kann.

Denn ein solches Gutachten (nach Papier) ist deutlich kostengünstiger als dich wirklich zur Untersuchung zum Arzt zu schicken, ob es für dich wirklich "vorteilhafter" sein wird wage ich zu bezweifeln ... denn man möchte dich um jeden Preis aus dem SGB II los werden können, das muss nicht wirklich in deinem Interesse sein.

Offengestanden war ich bestürzt über das, was ich dort lesen musste...
Das glaube ich dir gerne, es ist ja auch eine erbärmliche Mischung aus vielen unzulässigen Unverschämtheiten, darum solltest du das auch auf keinen Fall auch noch durch deine Unterschrift akzeptieren ... :icon_evil:

Öhm, darf die EGV VA überhaupt von der normalen EGV abweichen?
Nein, das darf natürlich nicht sein, nur die Rechts-Folgen-Belehrungen (RFB) sollten auf einen VA ausgerichtet sein, aber das vergessen die dann auch noch sehr oft "anzupassen", was aber eher mal dein Vorteil werden kann, wenn man dich aus dem VA sanktionieren will ... es gibt aber kaum etwas, dafür in einem späteren VA ...

Der soll ja die EGV dann "ersetzen" weil du die nicht unterschrieben hast, bestimmt dann das Amt einseitig (per VA) was du nicht "freiwillig" tun wolltest ... man darf aber besonders mit einem Bescheid keine Dinge verlangen die nicht in Ordnung sind, ein Inhaltlich abweichender VA KANN also kein "Ersatz" dieser "angebotenen" EGV sein ...
Die Forderungen müssen übereinstimmen, das JC kann zwar einige besonders schwere Fehler weglassen, aber was noch nicht in der EGV war darf auch nicht in den VA zusätzlich kommen ... :icon_evil:

Das wäre dann schon eine sehr gute Begründung für einen Widerspruch, eine unterschriebene EGV muss man zunächst immer einhalten, es ist viel schwieriger dagegen vorzugehen, auch wenn der größte Blödsinn drin steht, man hätte das ja nicht unterschreiben müssen ...

Dass die SB ihren Unsinn bereits unterschrieben hat ist klar, es müssen ja immer BEIDE Vertragsparteien eine EGV (einen Vertrag /eine Vereinbarung) unterschreiben ... fehlt (d)eine Unterschrift entfaltet die EGV keine verbindliche Rechtswirkung ... dann wurde der "Vertrag" nicht einvernehmlich abgeschlossen ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.194
Bewertungen
13.658
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

Wieso ist es Nötigung?
bitte Nebendiskussionen zum Strafgesetzbuch an anderen Stellen führen, das Problem des TE ist zu ernst um sich hier in Nebenschauplätzen zu verlieren ... wer HIER nicht ernsthaft was beizutragen hat, sollte sich besser raushalten und /oder ein eigenes Thema dazu aufmachen ...

:dank::dank::dank:

MfG Doppeloma
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.050
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

Sie füllen den Fragebogen für den ärztlichen Dienst aus, unterzeichnen diesen und senden den Fragebogen bis zum 30.06.2015 zusammen mit einer unterzeichneten Eingliederungsvereinbarung an das Jobcenter XY
Das wäre sogar ein Fall für den Datenschützer, wenn man es genau nimmt. Wie @Doppeloma schon angeführt hat, hat der Fragebogen nichts in den Händen des SBs zu suchen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.582
Bewertungen
15.695
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

So isses ... im Übrigen gelten für den SB auch die Fachlichen Hinweise zur Einschaltung des Ärztlichen Dienstes - in denen auch steht, dass über Freiwilligkeit der beizubringenden Unterlagen hinzuweisen ist - sowie ein UMSCHLAG an den werten Bürger auszuhändigen ist, den er VERSCHLOSSEN einreichen kann.
(Was er dennoch NICHT dem JC gegenüber tun sollte - denn hier lesen wir immer wieder mal Fälle, in denen dieser verschlossene Umschlag dreist geöffnet wurde - sogar auch im Beisein des Bürgers!!!)

Ärztliche Aussagen und Belege gehören auch nur in die Hände eines Arztes!

Wenn du dir ein wenig "Mühe" machen möchtest, schicke diese EGV an die Bundesbeauftragte für den Datenschutz zur "Prüfung, ob in diesem Falle durch den "behördlichen Vertragscharakter" nicht rechtswidrige Inhalte und datenschutzrechlich bedenkliche Verfahrensweisen abverlangt werden" - in diesem Falle bittest du den BfDI, dem Jobcenter mitzuteilen, dass diese Formulare aus dem Verkehr zu ziehen sind - gleichzeitig möge man eine Meldepflicht an die Bundesagentur überprüfen. :icon_mrgreen:
 

Couchhartzer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.537
Bewertungen
9.764
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

Geschah dies im Beisein von Zeugen? Falls ja, war/ist das "Nötigung im Amt".
Diese ausschliesslich polemisierende Behauptung (fett markiert) ist schlichtweg völliger Blödsinn, denn er plappert damit mit eigenen Worten lediglich den Satz
" Kommt eine Eingliederungsvereinbarung nicht zustande, sollen die Regelungen nach Satz 2 durch Verwaltungsakt erfolgen."
aus §15 SGB II nach und das ist noch nicht einmal ansatzweise dann eine Nötigung. :wink:
 

TechSavvy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2015
Beiträge
40
Bewertungen
13
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

Das wäre sogar ein Fall für den Datenschützer, wenn man es genau nimmt. Wie @Doppeloma schon angeführt hat, hat der Fragebogen nichts in den Händen des SBs zu suchen.
Dann könnte ich ja rein theoretisch den Kram ausfüllen und erst zum eigentlichen Termin beim ÄD mitnehmen, oder? Denn ich will nicht, dass die vom JC einfach ungefragt die medizinischen Sachen öffnen und lesen. Und ich glaube, das würde geschehen, die wollen doch wissen, was in dem verschlossenen Umschlag ist.

Ich schicke denen überhaupt nichts. Die sollen von sich aus mir den Termin und die EGV-VA schicken. Sanktionieren können die mich hoffentlich nicht...

Wenn du dir ein wenig "Mühe" machen möchtest, schicke diese EGV an die Bundesbeauftragte für den Datenschutz zur "Prüfung, ob in diesem Falle durch den "behördlichen Vertragscharakter" nicht rechtswidrige Inhalte und datenschutzrechlich bedenkliche Verfahrensweisen abverlangt werden" - in diesem Falle bittest du den BfDI, dem Jobcenter mitzuteilen, dass diese Formulare aus dem Verkehr zu ziehen sind - gleichzeitig möge man eine Meldepflicht an die Bundesagentur überprüfen. :icon_mrgreen:
Denkst Du wirklich, dass es etwas bringen würde?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.050
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

Dann könnte ich ja rein theoretisch den Kram ausfüllen und erst zum eigentlichen Termin beim ÄD mitnehmen, oder? Denn ich will nicht, dass die vom JC einfach ungefragt die medizinischen Sachen öffnen und lesen. Und ich glaube, das würde geschehen, die wollen doch wissen, was in dem verschlossenen Umschlag ist.
Nicht nur theoretisch, auch praktisch. Teil dem SB schriftlich mit, dass alle Unterlagen mit zum Untersuchungstermin genommen werden. Sollte der SB auf der Zusendung bestehen, dann schaltest Du den Datenschützer ein. Ich persönlich würde das aber schon machen, wenn die EGV als Verwaltungsakt kommt. Die müssen das mal lernen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.582
Bewertungen
15.695
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

Denkst Du wirklich, dass es etwas bringen würde?
SELBSTVERSTÄNDLICH! Es ist eine "kleine Mühe" und jede kleine Mühe hilft auch anderen Menschen weiter, gegen das System anzugehen!

Erst dieser Tage wurde einem JC auf eine ähnl. Beschwerde eines "Schützlings" von mir auferlegt, seine rechtswidrigen selbstgestrickten Formulare einzustampfen.

Wir sind sicherlich nur "kleine Rädchen" - aber können gewaltig stören!
 

TechSavvy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2015
Beiträge
40
Bewertungen
13
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

SELBSTVERSTÄNDLICH! Es ist eine "kleine Mühe" und jede kleine Mühe hilft auch anderen Menschen weiter, gegen das System anzugehen!

Erst dieser Tage wurde einem JC auf eine ähnl. Beschwerde eines "Schützlings" von mir auferlegt, seine rechtswidrigen selbstgestrickten Formulare einzustampfen.

Wir sind sicherlich nur "kleine Rädchen" - aber können gewaltig stören!
Das waren überzeugende Worte und ich stimme Dir da ausnahmslos zu. Ich hoffe Du verstehst, dass es mir nicht um die Mühe ging :wink:

Ich werde beide Schreiben fertig machen und mit rausschicken. Schauen ob sich etwas regt.
:dank:

In wenigen Tagen werde ich berichten, was das JC geantwortet hat.
 

TechSavvy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2015
Beiträge
40
Bewertungen
13
AW: EGV - medizinischer Dienst aufgrund langfristiger AU - Anfrage zur Anwartschaftsz

Kleines Update:

Das Schreiben ans Jobcenter sowie dem BdFI inklusive einer Kopie der EGV sind draußen.

Außerdem habe ich die EGV einscannen lassen und anonymisiert hier eingestellt.

Nun warte ich auf die EGV-VA...Melde mich, sobald ich irgendetwas gehört habe.
 

Anhänge:

Oben Unten