EGV + Maßnahme (Profiling und co)

aKeshaKe

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Dezember 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ich habe vor kurzem eine neue Eingliederungsvereinbarung von meinem SB bekommen.
Er bestand natürlicherweise auf eine Unterschrift, ich jedoch habe sie ununterschrieben mit nach Hause genommen um sie mir in Ruhe durchzulesen (und euch zu zeigen).

Hierbei ein paar Fragen, die mir aufgestoßen sind:
- 12 Bewerbungen pro Monat erscheinen mir zuviel
- Für Onlinebewerbungen gibt es keine Kostenerstattung ?
- Was, wenn die Maßnahme meinen Anforderungen nicht entspricht und ich im Endeffekt in einer "Massen-Ausbildungs-Fabrik" lande und danach eine neue Eingliederungsvereinbarung schreiben darf ?
-> Mein SB meinte, ich könne mir das erstmal angucken und dann immer noch entscheiden ob ich weiter machen möchte, jedoch glaube ich ihm nicht, da ich nicht von ihm, sondern von der Leistungsabteilung sanktioniert werde. Auch kann er viel sagen, wenn der Tag lang ist. Sobald meine Unterschrift gesetzt ist, bin ich dazu verpflichtet oder kriege Sanktionierungen.


Die Leistungsabteilung hängt mir sowieso permanent am Nacken und scannen mich komplett durch, auch die vergangenen Monate werden durchforstet und nach jedem Fehler, zu wenig Bewerbungen, etc geschaut (eine Sanktion läuft bereits). Weshalb ich diesmal extrem mißtrauisch gegenüber der Agentur bin.

Zur Ausbildung sei gesagt.. ich möchte bestenfalls eine Ausbildung in einem Betrieb mit Weiterbildungsmöglichkeiten und möglicher Festanstellung.
Ich bewerbe mich schon außerhalb Berlins, bei so vielen Bewerbungen muss ich mich jedoch auch in Bereichen bewerben, die nicht zu mir passen.

Auch wurde mir eine Weiterbildung zum Windkraftanlagenmechaniker angeboten, jedoch ist dies keine Ausbildung, sondern nur eine Schulung für 6 Monate.
Zwar ist die Übernahmechance relativ groß, dennoch bin ich am ende eine unausgebildete Arbeitskraft, weshalb ich das Angebot vorerst ablehnte.

Zurzeit mache ich einen Minijob auf 100 Euro Basis.
Ich könnte da öfter arbeiten und somit auf mehr Gehalt im Monat kommen.
Dennoch würde sich da nichts ändern bezüglich der Bemühungen und Maßnahmen..



Ich sollte die EGV heute unterschrieben zurückbringen, werde jedoch eine Mail schreiben und um Aufschub bitten, denn Ich bekam diese letzten Dienstag und wenn ich mich richtig informiert habe, hat man 10-14 Tage dafür Zeit, ich hatte bisher 6 Tage.

Einen festen Termin zur Maßnahme habe ich nicht bekommen, ich solle mich einfach dort melden.



Das wars dann vorerst auch.. jetzt lest in Ruhe meine EGV durch ^^
 

Anhänge

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Warum schiebst Du die EGV sechs Tage von einer Hand inne andere? Naja, ist wohl egal. :eek: :icon_pause:

Zu den Bewerbungskosten:
- die vom Amt sollten doch langsam wissen, dass die meisten Bewerbungen heute über Neuland laufen, was ebenfalls Geld kostet?
- viele JC haben das erkannt und zahlen zwischen 1 und 2 Euronen / Bewerbung, was nicht zuviel ist; besonders da Du das Zeuchs auch ausdrucken sollst (auch wenn Bäume kostenlos in Wäldern stehen, Papier und Farb ist teuer!)
- wie stellt sich das SB den Nachweis vor, dass es sich um eine sozialversicherungspflichtige Stelle handelt?
- 12 Bewerbungen im Monat (hab ich das richtig gelesen?) und das mitten inne Maßnahme? Ist reichlich happich, besonders bei 260 Euronen/Jahr
- das mit dem Einreichen / da abgeben kann zum Bumerang werden; da sind Sanktionen schnell ausgesprochen; besser ist die Übergabe beim SBchen selber; Begründung: man möchte doch den Rat der erfahreren SB zu den Bewerbungen hören? :icon_twisted:

Fahrtkosten:
- auch der Bus vom Bahnhof zum AG kostet Geld, das zu erstatten ist?
- je nachdem, wo Du hin musst, kommst Du mit den 50 Euronen / Übernachtung heute nicht mehr aus, da geht mehr (in Dresden gabs da mindesten 60 Euronen und manchmal auch mehr)

Willst Du die Maßnahme anfangen? :icon_evil:

Warum möchtest Du eine Weiterbildung zum Windkraftanlagenmechanikernicht antreten? So lange die Spargel stehen, dürfte es da schon Jobs geben? Ansonsten ist so ne Weiterbildung sicher was besser und sinnvoller als ne Maßnahme? :icon_klatsch:
 

aKeshaKe

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Dezember 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Zur Weiterbildung:

Ich habe keine Erstausbildung, mache ich nun solch eine Weiterbildung werde ich später keine Chance haben, eine Ausbildung nachzuholen (wegen des Alters).
Daher versuche ich noch eine Ausbildung in einem Betrieb zu finden, die vielversprechend ist.


Ich habe bisher immer die Anschreiben ausgedruckt und die Antworten per Mail geschickt.. wie die nachprüfen wollen, ob es sich um eine sozialversicherungspflichtige Ausbildung/Weiterbildung/etc handelt, weiss ich absolut nicht.


12 Bewerbungen im Monat sind in der Tat viel, das Problem hierbei ist, dass ich schon mehrfach erwähnt habe, dass das zuviel ist und auch mit der Begründung, dass mir nur 270 Eur / Jahr erstattet werden.
Darauf wurde mehrmals nicht eingegangen und mir wurden Vorträge gehalten, dass sie selbst damals 20 Bewerbungen und mehr schreiben mussten, usw.
Wenn das so weiter geht darf ich mich bald als Steindreher bewerben, weil sonst nix mehr da ist.




Auf was bezieht sich das:
das mit dem Einreichen / da abgeben kann zum Bumerang werden; da sind Sanktionen schnell ausgesprochen; besser ist die Übergabe beim SBchen selber; Begründung: man möchte doch den Rat der erfahreren SB zu den Bewerbungen hören?



Bisher sind alle Angebote in Berlin, die Kosten werden mir erstattet (Monatskarte von ca 35 Euro), sofern ich die Maßnahme betrete.
Natürlich möchte ich nicht in so einer Maßnahme.

Ich habe nichts dagegen, wenn mir geholfen wird und mir evtl ein, zwei Türchen für Betriebe geöffnet werden, wo ich dann auch eine Ausbildung anfangen kann.
Aber bisher liest sich das ganze eher so, als müsse ich dort jeden Tag hin und mir sinnlosen Kontext anhören.. und wenns hoch kommt wollen die mir bei den Bewerbungen sicher auch noch helfen.
Ganz zu schweigen vom Profiling, wo am Ende sicherlich nur :icon_neutral: dabei herauskommt.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Daher versuche ich noch eine Ausbildung in einem Betrieb zu finden, die vielversprechend ist.
Ich mag mich irren, aber nach einer richtigen betrieblichen Ausbildung schaut das weniger aus. Ich hab mir mal die Seite von Winkler & Partner angeschaut. Ausbildungen in diesen Maßnahmeträgern werden in der Wirtschaft selten anerkannt. Ausnahme: der Abschluss richtet sich nach HWK / IHK. Aber schau Dir die Seiten da mal genau an.

wie die nachprüfen wollen, ob es sich um eine sozialversicherungspflichtige Ausbildung/Weiterbildung/etc handelt, weiss ich absolut nicht.
Eben, steht da auch nicht drin. Sollte das geklärt werden?

Darauf wurde mehrmals nicht eingegangen und mir wurden Vorträge gehalten, dass sie selbst damals 20 Bewerbungen und mehr schreiben mussten, usw.
Wenn das so weiter geht darf ich mich bald als Steindreher bewerben, weil sonst nix mehr da ist.
Das soll sie Dir mal schriftlich geben, wobei deren Vergangenheit eher Jacke wie Hose ist. Warts mal ab, da hat bestimmt noch wer nen Link zu. Schließlich sollst Du keine Schrottbewerbungen schreiben.

das mit dem Einreichen / da abgeben kann zum Bumerang werden; da sind Sanktionen schnell ausgesprochen; besser ist die Übergabe beim SBchen selber; Begründung: man möchte doch den Rat der erfahreren SB zu den Bewerbungen hören?
Soweit ich das verstanden habe, kannste mit 10% sanktioniert werden, wenn Du nicht zu nem Termin gehst, mit 30% wenn Du das Zeuchs ohne Termin zu spät einreichst.

Bisher sind alle Angebote in Berlin, die Kosten werden mir erstattet (Monatskarte von ca 35 Euro), sofern ich die Maßnahme betrete. Natürlich möchte ich nicht in so einer Maßnahme.
Fahrtkosten bezog sich auf die Kosten, wenn Du Dich außerhalb bewirbst.

Ich habe nichts dagegen, wenn mir geholfen wird und mir evtl ein, zwei Türchen für Betriebe geöffnet werden, wo ich dann auch eine Ausbildung anfangen kann.
Aber bisher liest sich das ganze eher so, als müsse ich dort jeden Tag hin und mir sinnlosen Kontext anhören.. und wenns hoch kommt wollen die mir bei den Bewerbungen sicher auch noch helfen.
Ich hab mir auch das Programm AQUiA angesehen (selbst Google wollte das erst nicht suchen!). Das klang wie die anderen Maßnahmen auch, aber ansehen kannste Dir das mal. Was nicht bedeutet, dass man Dir dort immer die Wahrheit sagt/zeigt.

Ganz zu schweigen vom Profiling, wo am Ende sicherlich nur dabei herauskommt.
Eben, da habe ich oft Bedenken. Nur wenn man TE kennt, auf deren Aussage man sich verlassen kann, kann man sich ein wahres Bild machen.

Aber: wart mal ab, da kommen gleich noch mehr Beiträge.
 
S

silka

Gast
Ich sollte die EGV heute unterschrieben zurückbringen, werde jedoch eine Mail schreiben und um Aufschub bitten, denn Ich bekam diese letzten Dienstag und wenn ich mich richtig informiert habe, hat man 10-14 Tage dafür Zeit, ich hatte bisher 6 Tage.
Heute zum Ultimo fragst du hier?
Welch wichtigen Grund wegen Aufschub hättest du?
10-14 Tage ist Fantasie, solche Regelung existiert nicht.
Wenn du in deinem JC bei deinem SBchen eh´schon ein rotes Kreuzchen hast, brauchst du nur morgen oder übermorgen in den Briefkasten schauen und der VA ist da.
Was hast du denn erwartet?
Hartz 4 und in Berlin ist kein Streichelzoo und kein Wunschkonzert.
Eine 6-Monatsschulung würde ich unbedingt annehmen. Ob die dich nehmen, ist noch nicht raus.
Ob es tatsächlich Weiterbildung ist und also "aufbaut" oder ob larifari für Handwerker ist, merkst du erst, wenn du dort dabei bist.
Was verbaust du dir mit einem Quali-oder WB-Nachweis?

zu den 12 Bew. pro Monat---wenn die 260,- verbraten sind, sieht man weiter---deine EGV läuft doch nur 6 Monateund kein Kalenderjahr.
Kannst du online-Bewerbungen, sicher sind auch e-mail-Bew. gemeint, kostenmäßig beziffern?
Dann mach! Bin gespannt.

Bist du schon 30???Frage nur wegen "richtiger" Ausbildung.
 

aKeshaKe

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Dezember 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Der wichtige Grund wäre, dass ich mir noch meine Gedanken bezüglich der Maßnahme machen muss.
Zudem sind 12 Bewerbungen in der EGV festgelegt, zuzüglich zur Maßnahme.
Das ganze kommt mir ein wenig viel vor, vor allem dadurch dass die Maßnahme direkt in meine EGV einbezogen wurde, ohne mich vorher darüber zu informieren oder es mit mir zu besprechen.

Bei meinem letzten Termin in der letzten Woche wurde mir die Maßnahme vorgelegt und kurz daraufhin auch die EGV.


Ich erwarte garnichts, nur VAs, denn das kommt immer pünktlich und ohne großen Aufwand.
Geht es jedoch um meine Zukunft, sieht das ganze ein wenig anders aus.. da wird sich Zeit gelassen, da wird man ignoriert oder belächelt und irgendwo in Zeitarbeitsfirmen oder Maßnahmen reingesteckt. Schlimmstenfalls werden deine Einträge im System verfälscht, gelöscht, etc... alles schon erlebt.
Aber das ist nicht das Thema.

Unabhängig davon, ob ich eine VA bekomme oder nicht, würde ich gerne euren Rat dazu hören.
Schließlich muss man keine EGV unterschreiben, wenn man damit nicht einverstanden ist.


Zu einer E-Mail bewerbung gehören auch meines Erachtens die Provider Kosten.
Schließlich braucht man ja Internet, um eine Online-Bewerbung zu verfassen.
Hinzu kommt, dass man jedes Anschreiben ausdrucken soll.. Schaut man sich die Originalpatronen der Drucker an, bekommt man einen Schreck.. und meine Patronen sind schon fast zu Hälfte gelangt, der Drucker ist neu und ich habe zu 80% Anschreiben ausgedruckt.


PS:
Ich bin 26
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.344
Bewertungen
3.386
Also entweder Erstausbildung oder sozialversicherungspflichtige (Niedriglohn-)Arbeit. Vor allem hinsichtlich der fehlenden Erstausbildung ist Letzteres völlig absurd - du würdest mit hoher Wahrscheinlichkeit nie wieder dem Niedriglohnsektor entgehen (gut, es gibt auch Akademiker die drin stecken, aber man sollte ganz genau nachforschen warum dem so ist).

Da du die EinV bisher nicht unterschrieben hast, bestand keine Pflicht am heutigen Tage beim BBW zu erscheinen.

Ich empfehle dir weitere Vorgehensweise:

1. Du wirst dir darüber im Klaren, was genau du erlernen möchtest. Hierzu gehört auch das Ausbildungsmodell (schulisch, betrieblich, überbetrieblich und ggf. auch Umschulung, falls schon entsprechende Berufserfahrungen vorhanden sind).

2. Hast du 1. gut durchdacht suchst du selbstbewusst den Sachbearbeiter auf und bittest um entsprechende Beratung hierzu (er sollte hierzu qualifiziert sein, auch wenn ich es sehr bezweifle).

3. Sollte keine Einigung erzielt werden können, wirst du die Zügel selbst in die Hand nehmen müssen, dh dich mittels Internet, "BIZ" etc. eigeninitiativ über deine Möglichkeiten informieren, wobei du dies auch unmittelbar mit 1. verbinden kannst.

4. Die Aktivierungsmaßnahme hat einzig und allein den Zweck dich außerhalb der ALO-Statistik zu parken. Ob sie dennoch für dich sinnvoll sein könnte, sei mal dahin gestellt.

5. Die Erhebung von Sozialdaten im Rahmen eines Profilings bei einem Maßnahmeträger unterliegen dem informatiellen Selbstbestimmungsrecht - stimmst du dem nicht zu, hat das JC schlichtweg die Arschkarte. Aber unter dem Gesichtspunkt der beabsichtigten Erstausbildung kann ein umfassendes Profiling bei einem Ausbildungsträger (welcher BBW ist) nicht schaden und durchaus auch empfehlenswert, aber dieses dauert keine 6 Monate, sondern sollte allenfalls 1 - 2 Wochen umfassen.
 
Oben Unten