EGV Maßnahme Komische SB (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Guni

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Hey erstmal an alle ich habe mich hier Heute angemeldet weil ich einfach nicht weiter weiß ich habe mir auch schon einiges durchgelesen aber bräuchte wenn es möglich ist eure hilfe.

Es geht darum das ich von meiner SB eine EGV bekommen habe die ich einfach für schwachsinn halte es geht um eine Maßnahme die lautet Mitwirken-Mitgestalten.

Auch geht es mir darum das meine sb mir keine auskünfte dazu geben konnte (wollte) und ich somit nicht wirklich weiß was ich davon halten soll.

Ich möchte gerne gegen diese EGV vorgehen weiß aber leider nicht wie also unterschrieben habe ich noch nie eine EGV aber sie meinte wenn ich diese nicht unterschreibe kommt diese per VA und wenn ich nicht zu dieser Maßnahme gehe werden mir 30 % gekürzt .

Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

ps: Ich habe meiner SB auch gesagt das ich gerne an einer Maßnahme teilnehme die wir zusammen passend für mich herraussuchen können z.b schweisskurs ect also auf jeden fall Maßnahmen wo ich meinen evtl späteren arbeitgebern etwas vorweisen kann.

Ich bin bei meiner Sb jetzt über 8 Monate und habe bis heute kein einziges Job angebot bekommen ist das normal ? wenn ich mal einen 400 euro job zwischen durch hatte war das immer durch eigenbemühung.

Ich bitte um endschuldigung für meine rechtschreibung und meinen satzbau habe LRS.

Wenn noch fragen bestehen einfach fragen versuche diese schnell zu beantworten.

Anbei noch meine EGV
 

Anhänge:

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Das Ziel einer EGV darf nicht Teilnahme an einer Maßnahme sein.

Diese Maßnahme ist absolut nicht bestimmt, es fehlt jegliche Beschreibung.
 

Guni

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Das heist für mich das ich dagegen vorgehen kann? was mich aber auch echt stört ist das mir meine sb überhaupt nicht hilft einen job zu finden ich meine dazu ist sie doch da und wird dort beschäftigt oder?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Das heist für mich das ich dagegen vorgehen kann? was mich aber auch echt stört ist das mir meine sb überhaupt nicht hilft einen job zu finden ich meine dazu ist sie doch da und wird dort beschäftigt oder?
Gegen eine nicht unterschriebene EGV kannst du nicht vorgehen und musst das auch nicht tun. Sie hat ohne deine Unterschrift keine Rechtskraft.

Sollte diese aber vom JC einseitig als Verwaltungsakt (Bescheid) erlassen werden, kannst du diesem Widersprechen.

Eine Nicht-Unterschrift der EGV ist nicht sanktionierbar:

Keinesfalls darf die Erfüllung des Anspruchs auf Leistungen der Grundsicherung zum Lebensunterhalt von der Unterzeichnung der EGV abhängig gemacht werden. Das gilt auch für erwerbsfähige Hilfebedürftige unter 25 Jahren (BSG vom 22.9.2009 – B 4 AS 13/09 R).
https://www.elo-forum.org/eingliederungsvereinbarung/76689-eingliederungsvereinbarung-egv-man-darueber-wissen-sollte-update.html
 

Guni

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Ja ich meine ja wenn diese per VA kommt. Wie kann ich dagegen vorgehen erst wiederspruch habe ich gelesen und dann an das Sg wenden nur was schreibe ich an das SG?

Und wenn die Va nicht bis zum 3.09.2012 kommt ( da fängt die Maßnahme an) Muss ich dann nicht an der Maßnahme teilnehmen weil ich nicht unterschrieben habe? Oder kann mir trotzdem mein geld um 30% gekürzt werden?

Mfg
 
E

ExitUser

Gast
Wenn du die EGV nicht unterschreibst und du nicht noch eine extra Zuweisung bekommst musst du nicht zu der Maßnahme.

Bekommst du einen VA dann stellst du den hier ein, persönliche Daten schwärzen.

Wir helfen dir dann weiter.

Hast du eine schriftliche Einladung zum Termin um die EGV abzugeben?
Wenn nicht musst du die gar nichts machen außer das Ding in die Schublade legen und abwarten ob eine Zuweisung oder ein VA kommt.

Wenn du nicht zur Maßnahme gehst dann wird vielleicht eine Anhörung kommen die du dann auch hier einstellen kannst, persönliche Daten schwärzen.

Nachtrag:

Hast du gesundheitliche Einschränkungen ?
 

Guni

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Also ich habe eine Einladung bekommen die mir auch meine SB gegeben hat wo nur drin steht das ich zu dem und den termin bei dem bildungsträger sein soll Mit rechtsfolgebelerung.

Und nein habe keinen Termin um die EGV abzugeben weder schriftlich noch mündlich habe nur gesagt das ich die egv nicht unterschreibe sondern sie mit nach Hause nehme um diese noch einmal genau zu prüfen.

Darauf meinte meine SB wenn ich sie nicht unterschrieben abgebe wird sie diese mir per VA zukommen lassen.

Mfg

Und danke schon einmal für eure hilfe und die angebote.

Nachtrag

Ja habe gesundheitliche einschränkungen Neurodermitis und eine fructose und sobrbit intoleranz
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @Guni, Willkommen im Forum:icon_smile:,

das ist richtig, die Maßnahme ist nicht hinreichend bestimmt.

Wenn Du die EGV nicht unterschreibst und keinen VA bis zum 3.9. bekommst, musst Du da nicht hin.

Erst wenn Du einen VA erhälst, müsstest Du dort aufschlagen.

Ist richtig, gegen den VA kann man Widerspruch beim JC einlegen und die aufschiebende Wirkung beim Sozialgericht beantragen.

Das macht aber nicht viel Sinn, wie ich gelesen habe, geht die Maßnahme nur bis zum 21.9.

Bis dahin ist über Deinen Widerspruch sicher noch nicht entschieden.


Wenn Du einen Lehrgang machen möchtest, z.B. als Schweißer, diesen am besten schriftlich beantragen, gut begründen, z.B. gute Chancen auf den ersten Arbeitsmarkt etc.

Wäre sehr gut, wenn Du einen Arbeitgeber finden würdest, der Dir aufgrund dessen eine Einstellungszusage geben würde.

An diese ist der Arbeitgeber nicht gebunden.

Mit einer Einstellungszusage stehen die Chancen gut auf solch einen Lehrgang,z.B. als Schweißer.
 
E

ExitUser

Gast
Also ich habe eine Einladung bekommen die mir auch meine SB gegeben hat wo nur drin steht das ich zu dem und den termin bei dem bildungsträger sein soll Mit rechtsfolgebelerung.
Bitte immer alles hier einstellen.

Ja habe gesundheitliche einschränkungen Neurodermitis und eine fructose und sobrbit intoleranz
Die Neurodermitis ist die so ausgeprägt, dass du da eingeschränkt bist was den Arbeitsplatz betrifft ?
 

Guni

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Nein die nerodermitis ist nur am knöchel und somit stört sie nicht wirklich es sei den ich kratze nachts so feste daran das ich an den nächsten tag eine offene wunde habe und somit keine schuhe anziehen kann.

Hier ist meine Einladung.

Und danke für das willkommen :)
 

Anhänge:

Guni

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Ja Ghansafan die einladung ist beim träger .
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @Guni,

von rechts wegen musst Du der Einladung keine Folge leisten.

Ein Maßnahmeträger ist kein zulässiger Meldeort, §309 SGB III.

Gemäß § 309 hat eine solche Einladung den Zweck der Vorbereitung der Arbeitsförderung zu erfüllen, § 309, Abs.2, Nr. 3 SGB III, aber nicht den Beginn der Maßnahme.

Es kann natürlich trotzdem zur Anhörung kommen, wenn Du nicht hingehst.

Muss ich drauf hinweisen.

Da die Einladung ein Verwaltungsakt ist, sollte man dagegen zumindestens Widerspruch einlegen.

Vorschlag ist im Anhang, nur noch ergänzen, Adresse etc.

Schreiben nachweislich beim JC einreichen.
 

Anhänge:

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.910
Autsch. Eine Einladung nach § 59 SGB II i.v.m. § 309 SGB III zum Maßnahmebeginn :icon_neutral:
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.910
Da widersprdch ich Dir teilweise. Nach der Rechtsprechung kann ein Meldeort duchaus beim Maßnahmeträger sein, sofern ein Jobcenter- oder Arbeitsagenturmitarbeiter sich dort aufhält. Da aber augenscheinlichich der Meldetermin zum Maßnahmeantritt mißbraucht werden soll, dürfte diese Einladung rechtswidrig sein.

Hallo @Guni,

von rechts wegen musst Du der Einladung keine Folge leisten.

Ein Maßnahmeträger ist kein zulässiger Meldeort, §309 SGB III.

Gemäß § 309 hat eine solche Einladung den Zweck der Vorbereitung der Arbeitsförderung zu erfüllen, § 309, Abs.2, Nr. 3 SGB III, aber nicht den Beginn der Maßnahme.

Es kann natürlich trotzdem zur Anhörung kommen, wenn Du nicht hingehst.

Muss ich drauf hinweisen.

Da die Einladung ein Verwaltungsakt ist, sollte man dagegen zumindestens Widerspruch einlegen.

Vorschlag ist im Anhang, nur noch ergänzen, Adresse etc.

Schreiben nachweislich beim JC einreichen.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo @blinky,

nur soviel, gibt hier ja unterschiedliche Meinungen dazu.

Ich bin der Meinung, ein Ort wird nicht dadurch zur Dienststelle des JC, nur weil dort ein Mitarbeiter des JC auftaucht.

Wenn ein SB zu Aldi geht, wird Aldi dann auch zur Dienststelle ?:biggrin:

Hallo @Guni,

nur zum Verständnis,wenn Du einen VA bekommst, dann musst Du zur Maßnahme.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
Hier: Gruppenveranstaltung beim MT:

L 5 B 43/07 ER AS

Entgegen der Auffassung des Antragstellers war diese Aufforderung rechtmäßig; denn sie bezeichnete konkret einen nach § 59 SGB II i. V. m. § 309 Sozialgesetzbuch Drittes Buch – Arbeitsförderung (SGB III) zulässigen Zweck und bestimmte klar, zu welchem Zeitpunkt der Antragsteller an welchem Ort erscheinen sollte. Damit war dem Erfordernis einer hinreichend bestimmten Aufforderung Rechnung getragen. Der Antragsteller konnte unschwer das ihm abverlangte Verhalten erkennen (vgl. Voelzke in Hauck/Noftz, SGB II, K § 59 Rn. 15; Rixen in Eicher/Spellbrink, SGB II, § 31 Rn. 26). Zwischen dem mitgeteilten Meldezweck – ein Gespräch über die berufliche Situation bzw. das Bewerberangebot des Antragstellers – und dem tatsächlichen Meldezweck – die Teilnahme an einer sogenannten Gruppeninformationsveranstaltung – bestand, wenn überhaupt, so nur ein scheinbarer Widerspruch, denn beides dient der Vorbereitung der Vermittlung bzw. aktiver Arbeitsförderungsleistungen und stellt mithin einen zulässigen Meldezweck dar (§ 309 Abs. 2 Nrn. 2 und 3 SGB III). Es reicht aus, wenn – wie hier – der Meldezweck in der Meldeaufforderung allgemein umschrieben wird. Eine ins Einzelne gehende Darstellung ist nicht erforderlich (vgl. Voelzke a.a.O., Rn. 24; Estelmann in Estelmann, SGB II, § 59 Rn. 27).
https://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/esgb/show.php?modul=esgb&id=65212&s0=&s1=&s2=&words=&sensitive=
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Hartzeola,

in deinem eingestellten Beschluss geht es um einen Bildungsträger und um eine Gruppeninformationsveranstaltung.

So wie ich das in diesem Fall sehe, geht es wohl um einen sinnlos Maßnahmeträger und den Beginn einer Maßnahme.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Mit den zitierten Paragrafen kann das aber nicht der Beginn der Maßnahme sein, denn das sind die Paragrafen für eine Meldeaufforderung. Es kann gut sein, dass man da vor Ort dann genötigt wird, etwas zu unterschreiben. Zu dem Termin kann man aber einen Beistand mitnehmen. Was ich empfehlen würde.
 

Guni

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
13
Bewertungen
0
Guten morgen zusammen und danke für die zahlreichen antworten und auch vielen dank an dich Ghansafan das du so ein schreiben für mich machst :)

Aber nur um das zu sagen ichhabe die einladung von meiner SB an dem gleichen tag bekommen wo ich auch die egv unterschreiben sollte und nicht per post ist das dann trotzdem ein VA?

Und an gelibeh In der einladung steht ja aber wortwörtlich Zum Beginn Ihrer Maßnahme "Mitwirken - Mitgestalten"

Mfg
 
Oben Unten