EGV : konkret Mikro Partner Service GmbH in Berlin-Lankwitz

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Feldi1953

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo und guten Tag an Alle,

ich habe am 25.10.2010 eine Eingliederungsvereinbarung bei dem für mich zuständigen JobCenter Berlin Steglitz/Birkbuschstr. unterschrieben.

Inhalt (verkürzt):

Teilnahme an Maßnahme GanziL beim Träger "Mikro Partner Service GmbH" Haynauer Str. 67a in Berlin-Lankwitz.

Spezifiziert als Kurzbeschreibung :

"Gantil ind JC SZ"

keine Ahnung, was das zu bedeuten hat.

Schade, daß ich keine Ahnung habe, wie man hier in diesem Forum eingescannte Dokumente unterbringt, sodaß ich nur mir wesentlich erscheinende Teile dieser EGV hier benennen kann.

Die da wären:

EGV gültig bis : 30.04.2011

für die Dauer von 6 Monaten Teilnahme an dieser Maßnahme.

Genauer Beginn wird vom Träger bestimmt.

Teilnahme vom 01.11.2010 bis zum 30.04.2011.

lt. mündlicher Aussage des JC-Mitarbeiters: 2mal die Woche, OK

und nun wirds interessant:
sollte sich der Maßnahmezeitraum aufgrund von Krankheit etc. verschieben, besteht die gleiche Pflicht zur Teilnahme.

soll das etwa bedeuten, falls ich krankheitsbedingt für eine gewisse Zeit nicht teilnehmen kann, nachsitzen muß?

Mitwirkungspflicht (u.A.) Anruf beim Träger bis zum 29.10.10

hab ich getan.

Werde natürlich auch dort am bestimmten Termin antanzen, allein schon, um meiner Neugierde und meinem Bedürfnis nach skurillem Humor nachzukommen.

Was mich weiterhin stutzig gemacht hat, ist die mehrfache und verschiedentliche Verwendung des Begriffs TRÄGER.

Einerseits ist der Träger das JC, andererseits Mikro Partner System GmbH. Was hat das denn zu bedeuten ?

Und schlußendlich die Frage: darf ich Namen, Telefonnummern der entsprechenden Kombattanten ohne Furcht vor rechtlichen Konsequenzen hier öffentlich kundtun?

Ich freue mich auf Eure Antworten.

Solidarische Grüße

Micha
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Oh mann, EGV unterschrieben. Das ist schon mal mehr als blöd. Wäre gut, wenn Du die komplette EGV hier einstellen könntest.
Wenn Du Text eingibst und etwas weiter runterscrollst, gibt es einen Button Anhänge verwalten. Da geht das.
 

Feldi1953

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ja Danke

für die mir unterstellte "Blödheit".

Hilft mir sehr. Etwas weniger Arroganz hülfe mir aber mehr.

Im Übrigen las ich hier im Forum, man würde bei diesem Träger genötigt, eine weitere EGV zu unterfackeln. Dies trug ich auch meinem JC-Herrn vor und der sagte, nein, ich hätte ja bereits eine gültige EGV.

Was soll das denn nun wieder bedeuten ?
 

Anhänge

  • Scannen0001.pdf
    1,7 MB · Aufrufe: 408
  • Scannen0002.pdf
    2 MB · Aufrufe: 283
  • Scannen0003.pdf
    971,7 KB · Aufrufe: 526

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.712
Bewertungen
1.087
da du die EGV unterschrieben hast ist das eh alles geschichte, denn du hast dich mit der maßnahme ebenso einverstanden erklärt wie mit der maßnahme und auch den RFB, welche dich im übrigen auf 0 sanktionieren kann.

wenn du den weg hier in das forum danach gefunden hast, stellt sich mir die frage warum nicht VOR der unterschrift?

wie will man dir denn jetzt noch helfen, du hast den vertrag ja unterschrieben und alles was man dir jetzt schreiben würde, was da nicht reingehör ist nichts mehr als gelaber, denn du kannst sie nicht wieder kündigen, das kann nur der SB und der wird sich hüten.

mfg physicus
 

Feldi1953

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Danke an Physikus für Deine klaren Worte.

Die Folgen meiner Unterschrift sind mir schon klar, was aber passiert denn nun, wenn ich eine AU-Bescheinigung vorlege?
 
Mitglied seit
3 Oktober 2010
Beiträge
368
Bewertungen
66
Erst mal musst du alles machen, was du da unterschrieben hast (Sorry, aber so blöd war ich vor Jahren auch mal),

wenn du Alarm machen willst, bleibt dir nur, die EGV per Nichtigkeits-Feststellungsklage gem. § 55 Abs.1 Nr.1 SGG und Eilantrag auf einstweiligen Rechtsschutz § 86b SGG anzugreifen, was aber erst mal ein intensives Studium dieser Site voraussetzt:

Eingliederungsvereinbarungen mit Hilfe von § 55 Abs. 1 Nr. 1 SGG (Feststellungsklage) atomisieren! | - Savaran Weblog -

Der entscheidende Fehler war leider, den Dreck unterschrieben zu haben....:icon_neutral:

Mit viel Glück und Verstand kann man es schaffen den Eilantrag innerhalb 4-6 Wochen durchzubekommen, dann wärst du von dem Quatsch erst mal befreit, aber das Ganze ist nicht einfach. Allerdings zeigst du mit so einer Klage, dass du dir nix mehr gefallen läßt, das hat auch schon was...
 
E

ExitUser

Gast
Die Folgen meiner Unterschrift sind mir schon klar, was aber passiert denn nun, wenn ich eine AU-Bescheinigung vorlege?
In der Zeit wo du AU bist, gehst du nicht hin. Und wenn deine Krankheit länger andauert, dann legst du eine neue AU vor. Punkt. Usw.
Es kann auch der Zeitpunkt kommen, dass du dem Träger/deinem SB zuviel AU bist, und er eine Bettlägerig-Gehwegunfähigkeits-Maßnahmeunfähigkeits-Fantasiebescheinigung möchte, dann meldest du dich wieder hier und zwar b e v o r du deinen Arzt damit behelligst oder dich sogar mit der Arge abkasperst. Und dann wird dir hier geholfen.....
sollte sich der Maßnahmezeitraum aufgrund von Krankheit etc. verschieben, besteht die gleiche Pflicht zur Teilnahme.
Ja, Micro Partner ist schon ein Cleverle^^. Dass heißt, dass du per AU nicht aus dem Nümmerchen rauskommst. Es sei denn, ein Arzt schreibt dich sechs Monate krank. Es gibt nämlich Träger, da "fliegt" man aus der Maßnahme, wenn man zwei, drei, vier Wochen am Stück AU ist. Aber MP ist hartnäckig und will dich unbedingt verwursten. Tja, sieht irgendwie düster aus, eben weil du die EGV unterschrieben hast.

LG :icon_smile:
 

Feldi1953

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Danke erstmal an Alle für Eure Antworten,

jetzt nochmal konkret zu evtl. noch zu leistenden Unterschriften bei Mikro Partner:

Ich habe ja eine gültige EGV mit JC.

Zu was bin ich denn vor/zu Beginn der Maßnahme noch verpflichtet? Außer meinen persönlichen Daten wie Anschrift.

Die haben ja Zugriff auf die von mir hinterlegten Daten beim JC. Da war ich natürlich schon vorsichtig.

Könnt Ihr mir konkret sagen, was ich NICHT unterfackeln muß ?

Danke im Voraus

Micha
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.919
Bewertungen
487
das problem ist das die für deine anwesenheit geld kassieren, es also im grunde egal ist ob du tatsächlich arbeitest. du kannst versuche das beste draus zu machen. du musst nur sachen machen die in der tätigkeitsbeschreibung stehen. die wird oftmals erst auf nachfrage rausgereicht (aus gutem grund na derer logik vermutlich) ich kenne die maßnahme nicht und weiss nicht wie schmerzfrei die sind aber ich jedenfalls durfte ja aufgrund der tätigkeitsbeschreibung die dort hauptsächlich geführten arbeiten nicht machen :icon_party:und habe grösstenteils (problemlos) rumgesessen. man wird dir möglichweise diverse sachen zur kenntnisnahme und unterschrift vorlegen. unterschreibe nicht, sei ein querulant, mach es denen so schwer wie möglich im rahmen deiner begrenzten möglichkeiten. mehr fällt mir dazu nicht ein. bei vielen ist es so das man nach 2 wochen krank rausfliegt. wenn dem hier nicht so ist hast du dahingehend leider pech.
 

HimbeerTony

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 April 2010
Beiträge
885
Bewertungen
454
Das ist so nicht ganz richtig! Selbst in einer unterschriebenen EGV muss man noch lange nicht an der darin vereinbarten Maßnahme teilnehmen ! Auch aus dem dann abzuschliessenden Vertrag mit dem Träger muss eindeutig und konkret hervorgehen, um was es sich eigentlich handelt ! Das ist zu 99% nie der Fall !

Solange man so einen Vertrag nicht unterschreibt, weil er unkonkret ist, hat man gute Chance Sanktionen abzuwehren !

Natürlich dann dem Sanktionsbescheid Wiederspruch einlegen, mit der o.g. Begründung.

Grüsse
 

Feldi1953

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Oktober 2010
Beiträge
5
Bewertungen
0
Nochmals Danke an Alle, die mir geantwortet haben.

Am Montag, 01.11.10 wirds dann für mich konkret bei diesen Mikros.

Ich hatte ja gefragt, was ich zusätzlich zu der bereits geleisteteten Unterschrift in der EGV zwischen dem JC und mir zusätzlich bei diesem privaten "Träger" zu unterfackeln hätte.

Der JC-Typ meinte, nix. Natürlich nur mündlich.

Ér hat mir dann, vielleicht unwillentlích, den Namen der zuständigen MA für diesen Maßnahmeträger "verraten", diese Dame wäre dann zum Termin auch anwesend.

Ich will auch nicht unbedingt mit aller Macht aus dieser "Maßnahme" raus. Möchte nach einem Jahr mal wieder was andres sehen, resp. neue Menschen kennen lernen, etc.

Konkret steht ja in dieser EGV (siehe Scan) nix Konkretes drin, woraus oder worin diese Maßnahme bestünde.

Er sprach nur von 2x wöchentlicher Teilnahme, damit kann ich leben. Das Gelangen zum Ort der Veranstaltung kostet mich gerade mal 30 min. mit Fußweg.


NaJa, lass ich mich mal überraschen.

Und ich werde nix vor Ort unterschreiben, denn auf meine Nachfrage bei dem JC-Menschen, sagte der mir, ich solle mir entsprechende Schriftstücke aushändigen lassen und mit ihm zusammen auf Rechtsgültigkeit etc. überprüfen, da fühl ich mich schon etwas sicherer.

Vielleicht täusche ich mich ja auch.

Nochmals Danke für Eure Hilfe.

sG

Micha

P.S. an gelibeh:

akzeptiert, ich war etwas dünnhäutig an dem Tag

und an berbie :
savaran kostet einen ja wirklich den Nachtschlaf

und an Hamburgeryn :

Ja, ich mach nix mehr ohne Rücksprache mit Euch


Ich halte Euch auf dem Laufenden
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Und ich werde nix vor Ort unterschreiben, denn auf meine Nachfrage bei dem JC-Menschen, sagte der mir, ich solle mir entsprechende Schriftstücke aushändigen lassen und mit ihm zusammen auf Rechtsgültigkeit etc. überprüfen, da fühl ich mich schon etwas sicherer.
Ich bin bei wowas immer misstrauisch. Nimm Dir am Besten einen Beistand zum Termin mit und lass diese Schriftstücke auch hier prüfen. Den JC-Mitarbeitern geht das doch darum, die Leute aus der Statistik zu haben.
 
W

Wossi

Gast
da du die EGV unterschrieben hast ist das eh alles geschichte, denn du hast dich mit der maßnahme ebenso einverstanden erklärt wie mit der maßnahme und auch den RFB, welche dich im übrigen auf 0 sanktionieren kann.

wenn du den weg hier in das forum danach gefunden hast, stellt sich mir die frage warum nicht VOR der unterschrift?

wie will man dir denn jetzt noch helfen, du hast den vertrag ja unterschrieben und alles was man dir jetzt schreiben würde, was da nicht reingehör ist nichts mehr als gelaber,

Glaskugelwissen, was hier noch geschrieben wird ???

denn du kannst sie nicht wieder kündigen, das kann nur der SB und der wird sich hüten.

Kündigen kann nicht nur der SB !!! :icon_evil:

Hier wird der Leistungsempfänger arglistig getäuscht.

Diese EGV ist rechtswidrig, da eine Maßnahme nach § 46 SGB III max. 8 Wochen dauern darf.

Auch wenn in einer EGV eine Maßnahme vereinbart, muss diese zugewiesen werden !
Und warum macht man es nicht ???
Weil man es nicht darf und auf blauäugige Trottel hofft, die nach so einer rechtswidrigen EGV hindackeln !

mfg physicus

Feldi1953 hat aufgrund dieser EGV keinerlei Verpflichtung, an dieser Maßnahme teilzunehmen.
Etwas anderes schriftliches existiert nicht, vom Leistungsträger !
Ein Erscheinen und evtl. späteres Nichterscheinen, wäre dann ein Abbruch und sanktionierbar !

Es steht auch unter Bemühungen:

Aktive Mitwirkung bis zum Ende der Zuweisungsdauer !

Also ohne Zuweisung auch keine Maßnahme ! :icon_party:
Keine Telefonate mit dem Maßnahmeträger ! :icon_party:
Solche Verpflichtungen haben nichts in einer EGV zu suchen, bei Trägern anzurufen ! :icon_neutral:
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.619
Bewertungen
8.784
Eine arglistige Täuschung liegt z.B. vor, wenn in der Rechtsfolgenbelehrung der Satz "Irrtümer der Beurteilung eines wichtigen Grund gehen zu ihren Lasten" versteckt ist.

Liege ich da richtig, nix wie schnell schlau machen über den § 123 BGB Abs.1 und die Willenserklärung (Unterschrift) zurück ziehen.

Durch diese übelste EGV und dazu noch dieeee, die gern von erwerbslosen als "Mikroben" genannt werden, sind Deine Rechte derbe ausgehebelt.

In der Erwerbslosenindustrie grasiert unter den Erwerbslosentreiber die Einstellung "Was nicht funktioniert, fliegt raus" und bei soner EGV bist Du der Beurteilungspraxis nach § 61 SGB-II komplett ausgeliefert. Und dann sollst Du dafür haften, wenn eine Anleiter-Nase Schei.. über Dich an die ARGE übermittelt ?

Wenn das mit dem § 123 BGB gewuppt ist, wird von der ARGE mit Sicherheit das EGV-Karrusell neu gestartet, aber ich hoffe, das Du bis dahin nicht mehr darauf reinfällst, eine EGV unterschreiben zu müssen. Ideal wäre Dein Besuch bei einer unabhängigen Erwerbslosen-Beratung in Deiner Nähe.

Zu Grundlagen im Umgang mit Arge und Maßnahmenträger habe ich mal 2 Links zu Infos angehängt..

arge-basta-indexinfo/alg2/pdf/alg-info-001.pdf

arge-basta-indexinfo/alg2/pdf/alg-info-051.pdf

M.f.G. Tom
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten