EGV gültig auf weiteres (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

chromatic

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juli 2016
Beiträge
81
Bewertungen
1
Hallo euch allen.
In meinem jetzigen EGV steht:

gültig bis auf weiters

Bisher war sie immer 6 Monate lang gültig. Haben sie das nun verändert? Wahrscheinlich aus dem Grund, dass sie jetzt so die EGV ändern können, wenn sie das möchten und selbst wenn die zweite Partei des Vertrages - also in diesem Fall ich - nicht einverstanden ist? Klar, man könnte dann eine zweite EGV nicht unterschreiben, aber irgendwie auf eine neue EGV muss man sich ohnehin einigen. Du kannst nicht ewig dich verweiger, die EGV zu unterschreiben. Vor allem, wenn alles was in er EGV steht zulässig ist.
Aber auf dieser Weise kann dir dann der Sachbearbeiter einen neuen EGV zum Unterschreiben vorlegen.

Wahrscheinlich liegt es gerade bei mir daran, dass mein Sachbearbeiter gerade im Urlaub für 5 Monate ist und alles seine Kunde nun für vorübergehend auf andere Sachbearbeiter verteilt wurden.
Trotzdem wollte ich fragen, ob jemand von euch schon auch eine EGV mit Gültigkeit bis auf weiteres gehabt hat.
Grüße
 

chromatic

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juli 2016
Beiträge
81
Bewertungen
1
chromatic, schau mal hier rein:

https://www.elo-forum.org/eingliede...rhalten-gueltigkeit-weiteres.html#post2176242

(Beitrag Nr. 6)

Dieser Link bezieht sich auf EGV's, die seit dem 1.8.2016 bis auf Weiteres abgeschlossen werden sollen.

Danke sehr.

Bei mir steht alle vom §59 bis auf das, was ich mit rot markiert habe:

Zitat:
§ 59 Anpassung und Kündigung in besonderen Fällen

(1) Haben die Verhältnisse, die für die Festsetzung des Vertragsinhalts maßgebend gewesen sind, sich seit Abschluss des Vertrages so wesentlich geändert, dass einer Vertragspartei das Festhalten an der ursprünglichen vertraglichen Regelung nicht zuzumuten ist, so kann diese Vertragspartei eine Anpassung des Vertragsinhalts an die geänderten Verhältnisse verlangen oder, sofern eine Anpassung nicht möglich oder einer Vertragspartei nicht zuzumuten ist, den Vertrag kündigen. Die Behörde kann den Vertrag auch kündigen, um schwere Nachteile für das Gemeinwohl zu verhüten oder zu beseitigen.

(2) Die Kündigung bedarf der Schriftform, soweit nicht durch Rechtsvorschrift eine andere Form vorgeschrieben ist. Sie soll begründet werden.



Also so wie ich es nun erfahre, haben sie die EGV doch verändert. Ich glaube, meiner Theorie, weshalb sie das gemacht haben, stimmt.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.407
Bewertungen
15.362
Auch nach der Rechtsverschärfung ist eine einseitige Änderung einer EGV nicht möglich.
Selbst die Kündigung einer EGV muss schon sehr gut begründet sein, damit die Kündigung überhaupt wirksam ist.
Mal eben zu schreiben "Ich kündige die EGV." klappt nicht.
 

chromatic

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juli 2016
Beiträge
81
Bewertungen
1
Auch nach der Rechtsverschärfung ist eine einseitige Änderung einer EGV nicht möglich.
Selbst die Kündigung einer EGV muss schon sehr gut begründet sein, damit die Kündigung überhaupt wirksam ist.
Mal eben zu schreiben "Ich kündige die EGV." klappt nicht.
Du meinst, selbst wenn das JC sagt: "hey, hier das neue EGV zum Unterschreiben", kann ich sagen: "Es gibt noch eine EGV und ich bin nicht einverstanden, sie zu kündingen"

Aber so könnte man immer damit argumentieren und die EGV mit der Gültigkeit "bis auf weiteres" könnte somit eine ewige Gültigkeit haben.
Also etwas stimmt doch nicht.:blink:
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.407
Bewertungen
15.362
Die EGV verliert dann ihre Gültigkeit, wenn du aus dem Leistungsbezug ausscheidest oder aber wenn eine der Parteien die EGV kündigt, weil ein Festhalten an der EGV unzumutbar ist.
Des Weiteren ist eine EGV nach sechs Monaten zu überprüfen und weiter fortzuschreiben. So sagt es der aktuelle § 15 SGB II.
Daraus lässt sich durchaus eine Gültigkeit von sechs Monaten mit sich anschließender neuer Verhandlungsphase ableiten. Kommt im Rahmen der Verhandlung keine neue/geänderte EGV zustande, so ist die bisherige nicht weiter gültig.
 

DieElla

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
2 Januar 2017
Beiträge
137
Bewertungen
113
Die EinV kann unbefristet geschlossen werden, wenn in der EinV gesetzeskonform eine Überprüfung und Fortschreibung nach spätestens 6 Monaten vereinbart wird. So ist die Gesetzesbegründung sowie die FH der BA dazu zu lesen.

Ansonsten würde die EinV gegen § 15 Abs. 3 SGB II verstoßen, womit die (bis dahin nicht überprüfte und fortgeschriebene) EinV mMn nach 6 Monaten enden würde, bzw. fristlos gekündigt werden dürfte, oder wegen nicht heilbarer inhaltlicher Mängel generell nichtig wäre."


Gesetzesbegründung zu § 15 Abs. 3 SGB II n. F. ab 01.08.2016 - Zitat

„Dass die EinV das maßgebliche Werkzeug zur Planung und Gestaltung des Eingliederungsprozesses und zur Festlegung gegenseitiger Rechte und Pflichten ist, wird durch die Aktualisierungsverpflichtung unterstrichen. Hierzu sollen aufgrund der Erfahrungen und des Verlaufs der bisherigen Leitungen zur Eingliederung Anpassungen des Eingliederungsprozesses erfolgen, die auch dokumentiert werden.
Anders als bisher ist die Laufzeit der EinV nicht mehr regelhaft auf sechs Monate festgelegt, sondern im Interesse eines kontinuierlichen Eingliederungsprozesses der späteste Zeitpunkt für eine Überprüfung und Aktualisierung der Vereinbarung.“

BT-Drs 18/8041 Seite 37 --> https://www.juris.de/jportal/docs/ne...df/1808041.pdf

§ 15 SGB II n. F. Eingliederungsvereinbarung - Auszug
(3) Die Eingliederungsvereinbarung soll regelmäßig, spätestens jedoch nach Ablauf von sechs Monaten, gemeinsam überprüft und fortgeschrieben werden. Bei jeder folgenden Eingliederungsvereinbarung sind die bisher gewonnenen Erfahrungen zu berücksichtigen. Soweit eine Vereinbarung nach Absatz 2 nicht zustande kommt, sollen die Regelungen durch Verwaltungsakt getroffen werden.

--> https://dejure.org/gesetze/SGB_II/15.html

Es kann weder aus der Gesetzesbegründung noch aus § 15 Abs. 3 SGB II entnommen werden, dass eine dauerhafte bzw. eine "bis auf weiteres" Gültigkeit für eine EinV-Vertrag zulässig wären.

Vielmehr wurde die starre Geltungsdauer von 6 Monaten aufgehoben. So dass nun für einen kürzeren Zeitraum eine EinV-Vertrag abgeschlossen bzw. eine solche früher geändert/angepasst werden kann (= Aktualisierungsverpflichtung).
 

chromatic

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Juli 2016
Beiträge
81
Bewertungen
1
Die EGV verliert dann ihre Gültigkeit, wenn du aus dem Leistungsbezug ausscheidest oder aber wenn eine der Parteien die EGV kündigt, weil ein Festhalten an der EGV unzumutbar ist.
Des Weiteren ist eine EGV nach sechs Monaten zu überprüfen und weiter fortzuschreiben. So sagt es der aktuelle § 15 SGB II.
Daraus lässt sich durchaus eine Gültigkeit von sechs Monaten mit sich anschließender neuer Verhandlungsphase ableiten. Kommt im Rahmen der Verhandlung keine neue/geänderte EGV zustande, so ist die bisherige nicht weiter gültig.
Also, so nach sechs Monaten ist die EGV nicht mehr gültig.
Also wenn die zweite Partei des Vertrages, (ich z.B) nicht mit einer Änderung bzw. neuen EGV nicht einverstanden bin, könnte die EGV gemäß § 15 SGB II 6 Monate lang gültig bleiben.

Also, wenn das so ist, sehe ich also keinen Unterschied zwischen den alten und den neuen EGV (Gültigkeit bis auf weiteres). Was sind die praktische und umsetzbare Unterschiede? Was kann das JC mehr oder weniger?
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Was sind die praktische und umsetzbare Unterschiede? Was kann das JC mehr oder weniger?
Hallo chromatic,

es gab in der Vergangenheit durchaus eLB, die nach Ablauf der EGV nach 6 Monaten keine neue EGV vorgelegt bekamen, die also quasie mehrere Monate EGV-los waren, bis dies SB auffiel.

Dieser "Fehler" aus Sicht von JC ist mit der "unbegrenzten" Laufzeit der EGV behoben.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.226
Bewertungen
2.787
Hallo chromatic,

es gab in der Vergangenheit durchaus eLB, die nach Ablauf der EGV nach 6 Monaten keine neue EGV vorgelegt bekamen, die also quasie mehrere Monate EGV-los waren, bis dies SB auffiel.

Dieser "Fehler" aus Sicht von JC ist mit der "unbegrenzten" Laufzeit der EGV behoben.
Aber das setzt dann voraus, dass der Aktualisierungsverpflichtung nachgekommen wurde. Dies muß dann ja auch dokumentiert sein.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Die Eingliederungsvereinbarung soll regelmäßig, spätestens jedoch nach Ablauf von sechs Monaten, gemeinsam überprüft und fortgeschrieben werden. 2Bei jeder folgenden Eingliederungsvereinbarung sind die bisher gewonnenen Erfahrungen zu berücksichtigen.
Um diesen Gesetzestext geht es.
Fortschreibung heißt aus meiner Sicht es wird eine neue EGV erarbeitet, nicht das die alte unbegrenzt Gültigkeit hätte.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten