EGV Gegenvorschlag abgelehnt (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

franzose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2008
Beiträge
80
Bewertungen
0
Hallo,


wie soll ich mich verhalten wenn der Gegenvorschlag abgelehnt worden ist??

Mit der Begründung die EVG sei genau auf die ARGE zugeschnietten ( also meine ARGE vorort))



Ich tipp mal die EVG vereinbarung ab wie sie die ARGE haben will:


Ziel

Beednigung der Hilfebedürftigkeit



1. Ihr Träger für Grundsicherung ARGE XXXX unterstütze Sie mit folgenden Leistungen zur Eingliederung


Er unterbreiter Ihnen vermittlungsvorschläge, soweit geeigneter Stellenangebote vorliegen.
Er nimmt ihr Bewerberprofil in die Startseite - www.arbeitsagentur.de auf.
Er unterstütz Ihre Bewerbungsaktivitäten durch Übernahme von Kosten für schriftliche Bewerbungen auf vorherige Anstragstellung und schriftlichen Nachweis nach Maßgabe des § 16 As. 1 SGB II i.V.m §§ 45 FF SGB III Bewerbungskosten können bis zu einem Betrag von 250 € jährlich übernommen werden.

Er untersützt Ihre Bewerbungsktivitäten nach Maßgabe des § 16 As. 1 SGB II i.V.m §§ 45 FF SGB III durch Übernahme von Fahrkosten zur Vorstellungsgesprächen auf vorherige ANtragstellung und Nachweise.

Er biete Ihnen flogen Leistung zur aufnahme von einer Sozialversicherungspflichtigen Beschaftigung an. dir gesetzlichen Vorrausetzgungen erfüllt sind und zuvor eine gesonderte Antragstelung erfolgt: Mobilitätshilfe ESG.

Er frördert ihre Teilnahme an einer Bertrielcieh Trainingsmaßnahme gemäß § 16 Abs. 1 SGB II i.V.m §§ 46 SGB III



2. Bemühungen von Herren XXXXX

Sie unternhem in den nächsten 6 Monaten- beginnenden mit dem Datum der Unterzeichung- mindesten 10 Bewerbungsbemühungen aum sozialversicherungspflichte und geringfüiger Beschäftigungsverhältniss und legen hierüber im ANschluss an den oben genannten Zeitraum folgen Nachweise vor: Führen einer Nachweiliste, Vorlage bei Vorsprache. Bei der Stellensuche sind auch befristet Stellenangebote und Stellenangebote von Zeitarbeitfirmen.

Die Hilfebedürftig ist verpflichtet, sich auf Vermittlungsvorschläge ( schriftlich. telefonisch, persönlich) seitens der Bundesagentur/ARGe innerhalb von vier Kalendertagen beim Arbeitgeber zu bewerben. Ein Zwischenstand über die erfolgten Bewerbungn ist spätesten nach weitern sechs Kalendertagen beim pAp bzw. der ARGE schriftlich oder persönlich mitzuteilen. Bei Arbeitsunfähigkeit ist ab dem ersten Krankheitstag eine entsprechende Arbeitsunfähigkeitsbescheinigun ber der ARGE vorzulegen. Ortsabwesenheit ist gemäß den in der Eingliederungsverinbarung verinbarten Regelung im Voraurs bei der ARE anzuzeigen.
Sie nehmen teil an der betrieblichen blablalba ( die stelle hab ich mir gesucht und mach da ein vorab Praktikum)

Und dann halt halten sie sich innerhalb der Zeit usw.

und rechtsbehlehrung



Ich habe die EVG hier genommen aus dem Forum.


Wie soll ich mich denn da jetzt verhalten??






Gibt es eigentlich Gerichtisurteil über EGV?? Ich habe welche gefunden aber die sind leider von 06 aktueller wäre da hilffreich am besten aus Bayern :)
 
E

ExitUser

Gast
AW: EVB gegenvorschlag abgelehnt

Kurz einige Vorschläge zur Änderung:

1. Bewerberprofile nur anonym in der Jobbörse des Arbeitsamtes veröffentlichen, keine telefonische Kontaktaufnahme gestatten ("Call-Me-Funktion" nicht genehmigen).

2. Die Sache mit dem "können übernommen werden" ist zumindest unklar. Du brauchst eine verbindliche Zusage in dem Sinne, daß Bewerbungskosten bis ... Euro übernommen werden.

3. Was ist eine ESG?

4. Was mit der "betrieblichen Trainingsmaßnahme" konkret gemeint ist, bleibt hier völlig unklar.

5. Die Bewerbungsfrist mit den vier Kalendertagen ist ebenfalls unklar, denn es sollte festgelegt werden, ab wann die Frist läuft, falls man sich darauf einlassen will. Sinngemäß also z.B.: "innerhalb von vier Kalendertagen nach Zugang des Vermittlungsvorschlags".

Zu den anderen Dingen können dir vielleicht andere mehr sagen.
 
S

Sissi54

Gast
AW: EVB gegenvorschlag abgelehnt

Das ist leider der Erfolg von Muster-EGV und Gegenvorschlägen ! :icon_klatsch:

Denn die Behörde soll mit jedem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen eine EGV vereinbaren und nicht umgedreht.
Man hat zwar das Recht, diese mit auszuhandeln, aber bei jedem Vertragsabschluss gibt es eine gebende und eine nehmende Seite.
Der Gebende hat immer die Macht.
Vor allem, wenn es sich um eine Behörde handelt, sie Sozialleistungen erbringt.

Das ist leider die Realität !

Das EGV auf jede Arge zugeschnitten sind, ist absoluter Schwachsinn !
Diese sollte individuell auf jeden Leistungsempfänger zugeschnitten werden.
 
E

ExitUser

Gast
wie soll ich mich verhalten wenn der Gegenvorschlag abgelehnt worden ist??

Mit der Begründung die EVG sei genau auf die ARGE zugeschnietten ( also meine ARGE vorort))
Wie hat man dir das abgelehnt? Kam ein VA???
 

franzose

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 November 2008
Beiträge
80
Bewertungen
0
ja aber leider ohne gerichtsurteil stehe ich dumm da :( meine arge scheint eh so ein sonder fall zu sein. :((
 

gnom123

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2009
Beiträge
357
Bewertungen
2
AW: EVB gegenvorschlag abgelehnt

Das ist leider der Erfolg von Muster-EGV und Gegenvorschlägen ! :icon_klatsch:

Denn die Behörde soll mit jedem erwerbsfähigen Hilfebedürftigen eine EGV vereinbaren und nicht umgedreht.
Man hat zwar das Recht, diese mit auszuhandeln, aber bei jedem Vertragsabschluss gibt es eine gebende und eine nehmende Seite.
Der Gebende hat immer die Macht.
Vor allem, wenn es sich um eine Behörde handelt, sie Sozialleistungen erbringt.

Das ist leider die Realität !

Das EGV auf jede Arge zugeschnitten sind, ist absoluter Schwachsinn !
Diese sollte individuell auf jeden Leistungsempfänger zugeschnitten werden.
Von Erfolg kann man da wohl kaum sprechen:biggrin:

Das zeigt aber wieder mal das Gegenvorgeschläge im Endeffekt nichts bringen.Der VA kommt so der so.
 

Rechtsverdreher

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Es existiert kein VA, das ist hier das übliche Glaskugel-Topic.

Es ist nicht die Angelegenheit des Arbeitssuchenden rechtmäßige EinV zu verfassen, die auf einem geeigneten Eingliederungskonzept beruhen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten