EGV für Kranke (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Jenna S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2010
Beiträge
317
Bewertungen
52
Hallo ihr lieben

Wie ihr ja wisst, bin ich schon lang sehr krank und durfte neulich zum
ÄD -> https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente/93241-termin-aed-heute.html

Heute hatte ich wieder einen Termin bei meinem SB.Dieser meinte, ich wäre mit vielen Einschränkungen f. 3 Stunden erwerbsfähig laut ÄD.Der ÄD möchte aber noch ein psychologisches Statement vom psych.Dienst. und kann das abschliessend noch nicht klären.

Soweit alles ganz top^^

Nun kam er mir an mit einer EGV..Zitat:" Die müssen wir mit jedem abschliessen" :biggrin:

Nun gut dachte ich mir..lass ich mich mal überraschen^^

Ich tipp mal alles ab^^

EINGLIEDERUNGSVEREINBARUNG

zwischen meinereiner und JC(Optionskommune)

Gültig von 23.08.2012-22.02.2013

Die Eingliederungsvereinbarung nach §15 SGB II ist ein öffentlich-rechtlicher Vertrag zwischen dem Leistungsempfänger und der Optionskommune.Gegenstand des Vertrages ist die Einigung über die notwendigen Eingliederungsleistungen der Optionskommune sowie Art und Umfang der eigenen Bemühungen des Arbeitssuchenden.

1. Bestandsaufnahme

Gesundheitliche Probleme:

-Diagnose 1
-Diagnose 2 :confused::confused:
-Diagnose 3

Zielvereinbarungen:
Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit die Aufgrund des Gesundheitszustandes möglich ist.

So..der Textbaustein mit der OA ist jedem bekannt..den lass ich wech..

Aufforderung zu Eigenbemühungen um eine Arbeitsstelle:

Der Arbeitssuchende verpflichtet sich in den nächsten 6 Monaten initiativ 3 Bewerbungen per Monat nachzuweisen

..mit dem ganzen Pipapo der Nachweise etc..

Textbaustein mit Lohnkostenzuschuss kennt auch jeder...

So..Bewerbungskosten:

Die Optionskommune erklärt sich auf Antrag bereit, die Kosten für die Erstellung und Versendung von Bewerbungsunterlagen zu übernehmen.

Bei Vorlage der entsprechenden Originalbelege werden die Kosten erstattet, die zum Erstellen und Versenden notwendig sind, z.B. Portokosten, Schreibpapier,Klarsichthüllen, Briefumschläge.

Hierzu zählen NICHT allgemeine Büromaterialien wie Bleistifte, Kugelschreiber usw und auch keine Hard-und Software für PC, Telefonkosten usw.

Der doofe Elo erstellt eine Übersicht über die Bewerb.bemühungen entsprechend der Vorgabe der Optionskommune.

Der Rest besteht aus einer umfangreichen RfB :biggrin:

SB meinte noch, wenns mir gesundheitlich nicht gut gehen sollte, soll ich ihm Bescheid geben..dann nähme er das nich so eng und ich müsste nich alle 3 Bewerbungen schreiben^^

Muss dazu sagen dass mein SB zwar kaum Ahnung vom SGB II hat,
aber sehr menschlich ist und man kann auch mit ihm reden.Gibt leider nur selten solche Exemplare.Ich hatte leider meine Brille nicht dabei und konnte also erstmal nur zuhören.

Wie dem auch sei...meine Erwerbsfähigkeit ist noch nicht abschliessend geklärt...er dürfte gar keine EGV mit mir abschliessen.

Meine Diagnosen ham da drin auch nix verloren...und die Bewerbungskostenertstattung ist nich ausreichend..finde ich.

Und nein..ich hab NICHT unterschrieben^^:biggrin:
Habe gemeint, ich les mir das alles erstmal genau durch.War auch kein Problem. Ich hatte meine Brille nich dabei und musste erstmal schmunzeln, als ich die EGV im Detail las^^...

Nun hab ich vor, nen neuen Termin zu machen um die EGV abzuändern..bzw ganz fallen zu lassen.

Wenn erkeine Änderungen möchte, soll er mit nen VA schicken, was er nich tun wird^^

Mir fehlen jetzt noch elegante Formulierungshilfen:biggrin:
 

kaiserqualle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2011
Beiträge
2.498
Bewertungen
1.660
Hallo Jenna S,



Erwerbsfaehigkeit selbst ist Voraussetzung einer Eingliederungsvereinbarung

"Die Erwerbsfähigkeit selbst ist Voraussetzung einer
Eingliederungsvereinbarung, so dass die Vorfrage, ob überhaupt
Erwerbsfähigkeit vorliegt, und hierauf bezogene Obliegenheiten (z.B. zur Wahrnehmung von Untersuchungsterminen), nicht Gegenstand einer Eingliederungsvereinbarung sein dürfen (LSG RP 5.7.2007 - L 3 ER 175/07 - FEVS 59; LSG HE 17.10.2008 - L 7 AS 251/08 B ER; SG Stuttgart 1.4.2008 - S 12 AS 1976/08 ER

Quelle: Berlit in LPK-SGBII, 4. Aufl., § 15, Rz 23."
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo,

da schwillt mir schon wieder der Hals...haben die wirklich Diagnosen in die EGV mit aufgenommen?

Da hat dann also der ärztl.Dienst gegen den Datenschutz verstoßen..der würde von mir eins auf die Rübe kriegen, das hätte sich gewaschen..

zuerst einmal das Gutachten anfordern Teil A und Teil B, schriftlich mit Kopie des Personalausweise an den ärztl.Dienst..

gleichzeitig würde ich die EGV kopieren und einen Beschwerdebrief an den Bundesdatenschutz in Bonn schicken...
was haben Diagnosen beim Vermittler zu suchen und außerdem darf der ärztlDienst Diagnosen gar nicht rausgeben. Die verstoßen hier ja noch fröhlicher gegen den datenschutz als anderswo..

auf jeden Fall den Datenschutz einschalten..bfdi

poststelle@bfdi.bund.de
 

Rosarot

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 Juni 2012
Beiträge
643
Bewertungen
278
Hallo,

da schwillt mir schon wieder der Hals...haben die wirklich Diagnosen in die EGV mit aufgenommen?

Da hat dann also der ärztl.Dienst gegen den Datenschutz verstoßen..der würde von mir eins auf die Rübe kriegen, das hätte sich gewaschen..

zuerst einmal das Gutachten anfordern Teil A und Teil B, schriftlich mit Kopie des Personalausweise an den ärztl.Dienst..

gleichzeitig würde ich die EGV kopieren und einen Beschwerdebrief an den Bundesdatenschutz in Bonn schicken...
was haben Diagnosen beim Vermittler zu suchen und außerdem darf der ärztlDienst Diagnosen gar nicht rausgeben. Die verstoßen hier ja noch fröhlicher gegen den datenschutz als anderswo..

auf jeden Fall den Datenschutz einschalten..bfdi

poststelle@bfdi.bund.de
Würde ich genauso machen, nur würde ich es an den Landesdatenschutzbeauftragten des Bundeslandes schicken, der für die Optionskommune zuständig ist, nicht an den Bundesdatenschutzbeauftragten.
Ich habe auch gerade so etwas "laufen"... Scheint beliebt geworden zu sein, die Diagnosen zu verbreiten...
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Halsschwellung?

Vor allem weil sich der Nonsens x-fach wiederholt...... entweder ist das Unwissenheit (Dummheit?) oder Ignoranz (Arroganz?) der sonst "allwissenden" LT.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Hierzu zählen NICHT allgemeine Büromaterialien wie Bleistifte, Kugelschreiber usw und auch keine Hard-und Software für PC, Telefonkosten usw.
Bewerbungen wenn dann eben nur handschriftlich... natürlich mit dem Hinweis, dass seitens des JC/BA noch gesundheitliche Fragen geklärt werden müssen.

Keine Telefonkosten = KEINE telefonische Erreichbarkeit

usw.

Sollte es zu einer Einladung zu einem Vorstellungsgespräch kommen, unbedingt die Frage der Fahrkosten klären.....
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.848
Bewertungen
16.737
Da kann ich Anna und Rosarot aus aktuellem eigenen Anlaß nur beipflichten !! (https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente/95021-gutachten-teil-preisfrage-beratungs-vermittlungsrelevant.html)

WIE kommt der SB an deine DIAGNOSEN?

Die können ja nur aus dem Teil A des Gutachtens stammen - welches NICHT an den SB darf - oder im Teil B für die Vermittlung stehen sie drin - wo man sich fragen muss: Sind die Leute sich eigentlich nicht im Klaren darüber dass damit gegen die ärztliche Schweigepflicht verstoßen wurde und dies STRAFBAR ist?

Gerade bei psychischen Krankheiten ist man auf Jahre "gebrandmarkt" und Vorurteilen ausgeliefert - hier würde ich an deiner Stelle nachhaken und diese Fragen mal stellen - schriftlich. Du könntest dich höflich darüber "wundern", dass in der EGV deine Diagnosen drin stehen und um schriftliche Aufklärung bitten, woher die kommen - weiter dir Kopie Gutachten Teil A und B aushändigen lassen - und gleichzeitig beantragen, dass der Teil B (der der Vermittlungskraft vorliegt) umgehend GELÖSCHT wird und der "nette" Arzt aufgefordert wird, sich hier etwas Neues und gesetzeskonformes einfallen zu lassen!

Bist du trotz "Erwerbsfähigkeit" noch weiter AU geschrieben?
Dann sowieso keine Unterschrift. Vertraue lieber nicht auf ein Entgegenkommen des "netten" SB im Falle von Krankheit! Schon morgen könnte ein neuer SB kommen und alles anders machen wollen!

Bei der Schwere deiner Erkrankung würde ich mich an dem Etikett "3 Stunden Erwerbsfähigkeit" nicht sonderlich "stören" - denn gerade mit schweren Depressionen dürfte es verdammt schwierig sein, auch noch ausgerechnet INITIATIV vorzugehen.

Ich glaube, die haben alle gar keine Ahnung von Depressionen!
Weder ist Initiative zeigen unbedingt möglich, noch ist man wegen der Unberechenbarkeit der Schübe einem potenziellen Arbeitgeber auf dem freien Markt eine "Hilfe".

Hast du einen anerkannten GdB? Dann würde ich ihn beantragen und damit gehörst du auch maximal in die Vermittlung der Reha-Abteilung, die ganz andere Möglichkeiten haben.


https://www.elo-forum.org/schwerbehinderte-gesundheit-rente/95021-gutachten-teil-preisfrage-beratungs-vermittlungsrelevant.html
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo,

in den letzten Wochen treten diese "Gesetzesverstöße" ja nun sehr massiv auf...ist das irgendwie ne Masche oder wissen die wirklich nicht, dass die sich strafbar machen?

Wir sollten alles dafür tun, dass diese unsägliche Arroganz (wir machen mit den Antragstellern ja sowieso was wir wollen) endlich mal aufhört...
das diese arroganten Hirnis mal so richtig einen vor den Bug bekommen...
auch diesem Gutachter würde ich mit Strafverfahren drohen...ggf. auch noch die Ärztekammer einschalten..der hat gegen den Datenschutz verstoßen..

das kann man natürlich nur dann erst genau sagen, wenn man Teil B des Gutachtens bekommen hat...

immer noch kopfschüttelnd...
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
Das ist echt der Hammer...man oh man, das ist ne verdammte Sauerei :icon_kotz:

Mich hat meine SB heute auch mit so einer EGV "beglückt" :icon_dampf:

Ich bekam auch Teil B meines Gutachtens, dass ich hab sperren lassen!!!.:icon_kinn:..mit den Diagnosen ausgehändigt:eek:

Ich hab auch den Bundesdatenschutz darüber informiert...und die Ärztekammer bekommt auch ein "nettes Schreiben" von mir...so gehts echt nich :icon_evil:

Ich geh jetzt ganz entschieden dagegen vor.

Die EGV, ein "wahres Prachtstück" tipp ich morgen mal ab, für heute bin ich einfach zu müde...:icon_pause:
 

Jenna S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2010
Beiträge
317
Bewertungen
52
Hallo ihr lieben

Erstmal vielen lieben Dank für die vielen Kommentare und die Zeit darauf zu antworten:icon_smile:

@ gila Ja, ich habe einen GdB von 50.Ein Verschlechterungsantrag wird gestellt, sobald mein Psychotherapeut aus dem Urlaub zurück ist.

Datenschutz gibts hier nicht.SB telefoniert immer nebenher noch mit anderen Bedürftigen..und man bekommt echt alles mit:icon_kotz:

AU bin ich nicht geschrieben, was auch nicht nötig ist.Derzeit bin ich in einer erfreulichen Remission was die körperlichen Beschwerden angeht..weniger OP's und der erste Sommer seit langem ohne Krankenhäuser:biggrin:

Aber da gebe ich dir völlig Recht, was die Depressionen betrifft.

Ich hab seit 3 Jahren eine fette Sozialphobie durch meine Krankheiten (Geruch, etc).Im Internet ist das alles kein Problem..aber real mach ich mir in die Hose wenn ich raus muss:icon_sad:

Deswegen bestand ich auf eine Untersuchung beim psych.Dienst.

SB wollte mir das ja erst ausreden obwohl das in dem Schrieb vom ÄD stand:icon_evil:

Nächste Woche kommt mein Therapeut zurück..der ist recht fit im SGBII und steht voll hinter mir.

Ich versuche ja gerade wieder ins Leben zurück zu finden und das ist nicht gerade einfach.

Ich danke euch allen für den Kommentar und werde mich gleich morgen früh nochmal an den IfD (Integrationsfachdienst) wenden.
Wegen der EGV mach ich mir keinen Kopf.

Ich hab hier ne Menge gelernt um mich erfolgreich zu wehren:biggrin:
 

Magie57

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 August 2011
Beiträge
758
Bewertungen
244
Hallo ihr lieben

Erstmal vielen lieben Dank für die vielen Kommentare und die Zeit darauf zu antworten:icon_smile:

@ gila Ja, ich habe einen GdB von 50.Ein Verschlechterungsantrag wird gestellt, sobald mein Psychotherapeut aus dem Urlaub zurück ist.

Datenschutz gibts hier nicht.SB telefoniert immer nebenher noch mit anderen Bedürftigen..und man bekommt echt alles mit:icon_kotz:

AU bin ich nicht geschrieben, was auch nicht nötig ist.Derzeit bin ich in einer erfreulichen Remission was die körperlichen Beschwerden angeht..weniger OP's und der erste Sommer seit langem ohne Krankenhäuser:biggrin:

Aber da gebe ich dir völlig Recht, was die Depressionen betrifft.

Ich hab seit 3 Jahren eine fette Sozialphobie durch meine Krankheiten (Geruch, etc).Im Internet ist das alles kein Problem..aber real mach ich mir in die Hose wenn ich raus muss

Deswegen bestand ich auf eine Untersuchung beim psych.Dienst.

SB wollte mir das ja erst ausreden obwohl das in dem Schrieb vom ÄD stand:icon_evil:

Nächste Woche kommt mein Therapeut zurück..der ist recht fit im SGBII und steht voll hinter mir.

Ich versuche ja gerade wieder ins Leben zurück zu finden und das ist nicht gerade einfach.

Ich danke euch allen für den Kommentar und werde mich gleich morgen früh nochmal an den IfD (Integrationsfachdienst) wenden.
Wegen der EGV mach ich mir keinen Kopf.

Ich hab hier ne Menge gelernt um mich erfolgreich zu wehren
Ich drück Dir ganz feste alle meine Daumen...lass Dir nix gefallen...
Du schaffst das :icon_daumen: und Du bist nicht alleine :cool:
 

flowerpowe

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Februar 2012
Beiträge
122
Bewertungen
21
Hi,

bin in ähnlicher Lage, hab aber EU-Rente beantragt.

Drück dir auch die Daumen - und möchte mich auch einfach mal bedanken, daß ihr solche Dinge teilt - auch ich hab hier viel gelernt und lass mir nicht mehr alles gefallen.

Das JC ist ein prima Selbstbehauptungstraining, wenn man es so nimmt:)

Ein schönes We euch,
 

Jenna S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2010
Beiträge
317
Bewertungen
52
Hallihallo ihr süßen

Die Story geht weiter..nach fast einem ganzen Jahr.

Mein damaliger SB wollte mit mir ja diese poplige EGV abschliessen und den Integrationsfachdienst einschalten..das ist bis HEUTE nicht geschehen..wiso auch immer.

Der SB ist nun "Firmenberater" in der Privatwirtschaft und verdient sich mit seinen Kenntnissen ne goldene Nase..so kann man die Definition von privater Arbeitsvermittlung auch nennen^^....jedenfalls hat der SB rein gar nix gemacht sondern sich nur auf seine eigene Karriere konzentriert..und ich hab somit wieder fast nen ganzes Jahr verloren.

Nun flatterte ein Schreiben rein.."Ich bin neu für Sie zuständig..blabla"..und lade Sie ein..blub blub.."zum Abschluss einer neuen EGV":icon_eek:

Vor 4 Wochen erst hatte ich einen heftigen MS-Schub von dem ich mich noch immer versuche zu erholen und musste über das Schreiben erstmal schmunzeln.

Zu dem Termin bin ich natürlich dennoch gegangen..:icon_biggrin:

So..meine neue SB: frisch von der Verwaltungsfachschule und kaum
Kenntnisse über das SGB II.Sie ist sehr nett und macht einen vernünftigen Eindruck..und vor allem ist sie noch "formbar"^^

Sie wollte eine EGV mit mir abschliessen mit dem Ziel "Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit die aufgrund des Gesundheitszustandes möglich ist"..Kontaktaufnahme mit dem Integrationsfachdienst um das Thema der berufl. Reha zu besprechen"

Da ich ja letztes Jahr schon beim ÄD war und im Gutachten steht, dass eine psycholog.Untersuchung notwendig ist um meine Erwerbsfähigkeit abschliessend zu klären, bat ich drum das nun endlich in Angriff zu nehmen.

In der vorgelegten EGV, die sie ausführlichst mit mir besprach, stand noch drin, ich müsse mich 3x monatl. bewerben...aha

Ich fragte sie, wo ich mich denn bewerben solle...ich kann keinem AG zumuten,mich krank einzustellen da ich alle 3-4 Wochen ausfalle.(Wenn ich schwitze, bekomme ich umgehend Abszesse am ganzen Körper,etc) und auf dem 1. Arbeitsmarkt habe ich keine Chance mit meinen Krankheiten..deswegen bestand ich ja auch auf den IFD.

Dies packte sie alles in die EGV, die ich natürlich nicht unterschrieben hab und auch nicht unterschreiben werde.

Zuhause hab ich dann nochmal den IFD angerufen um zu erfahren, wie meine SB die Beauftragung vornehmen muss.(SB gestand mir, dass sie keine Ahnung davon habe:icon_biggrin:).

Ich hab ihr dann das gesamte Prozedere per E-Mail geschrieben und auch mit reingepackt, dass ich die EGV nicht unterschreiben werde weil ja meine Erwerbsf. noch nicht abschliessend geklärt ist und eine EGV nur mit einem erwerbsfähigen geschlossen werden darf.

Nun warte ich auf den Termin zur psychol. Untersuchung, der vermutlich erst im Herbst stattfinden wird.Der IFD wird sich Mitte Mai mit mir in Verbindung setzen..

..wenn man nicht alles selbst macht und ich einer ausgebildeten Verwaltungsfachkraft im SGBII noch erklären muss, wie sie ihre Arbeit zu machen hat, ist das echt traurig aber anscheinend notwendig.:icon_frown:

Nun hoffe ich mal, dass der 2. Anlauf mich wieder in Lohn und Brot bringt..zumindest in eine behindertengerechte Anstellung mit einem verständnissvollen Arbeitgeber^^

..ich berichte natürlich weiter..

-so long^^:icon_knutsch:
 

Anna B.

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2011
Beiträge
7.799
Bewertungen
5.420
Hallo,

das ist gar nicht so selten, dass die SB - Fachkräft - nicht wissen, wie und was sie machen sollen..

als mein Sohn nach dem Studium kurze Zeit ALG II bezogen hat, mußte er bei Vorstellungsgesprächen immer zu seiner SB und er hat ihr dann gesagt, sie müsse das und das und jenes ausdrucken...das waren dann immer die Fahrkarten per Bahn von Braunschweig nach Bremen oder anderen Vorstellungsorten..

einmal saß sie vor ihm und wußte nicht mehr weiter..da ist er rum, an den PC und hat gesagt: hier und das und jenes und zack, hatte er alles...

er war aber froh. dass er nach 2 Monaten dann doch einen unbefristeten Arbeitsvertrag bekommen hat...

dir drücke ich die Daumen...
 

Jenna S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2010
Beiträge
317
Bewertungen
52
Hiho ihr Lieben..

und weiter gehts..^^

Seit meinem letzten Post ist etwas Zeit vergangen und es hat sich langsam auch endlich etwas getan.

Nachdem die SB alles in die Wege leitete, war ich anfang August beim psychologischen Dienst.
Der wollte mich erstmal erwerbsunfähig schreiben..anhand meiner ganzen Krankheiten...ja ne, meinte ich..ich will arbeiten und werde mich notfalls gegen eine solche Entscheidung zur Wehr setzen!

Ich brauche nur entsprechende Rückendeckung und ein Händchen, was mir hilft, einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden.

Nun gut.Ergebniss des Gutachtens war, dass ich 3-6 Stunden arbeitsfähig bin..YES!^^:icon_cool:

So..nun wartete ich also auf einen Termin beim Integrationsfachdienst, den ich gestern hatte...und war etwas enttäuscht von dem Beratungsgespräch..sogar etwas geschockt.

Die Dame vom IFD wollte mir tatsächlich nen 1-Euro-Job aufdrücken:icon_eek:

Ich sagte ihr, dass ich zwar krank, aber nicht blöd bin.Ausbeuten lasse ich mich nicht.Es gibt sicher auch andere Möglichkeiten, einen schwerbehinderten Menschen zu fördern..und zwar sinnvoll!

Dank euch und viel Auswendiglernen betete ich der Dame sämtliche Gesetzestexte mit AZ runter bez. der Rechtmäßigkeit von 1-€-Jobs...und ihr Gesicht wurde immer dunkelroter :icon_lol:..sie meinte, es sei dann sehr schwierig, mit mir zusammen zu arbeiten..jo..kann ja sein.Aber ich werde mich nicht ausbeuten lassen..ist ja auch nur ihre Meinung.

Ein Praktikum wäre ne Möglichkeit, meinte sie noch..unbezahlt natürlich..aha^^ Also wenn es um ein "Schnupperpraktikum" geht ohne Verpflichtung und Arbeitsanweisung, wäre das ja ok..aber selbst Probearbeit muss bezahlt werden.

Sie war der Meinung, dass der Arbeitsmarkt eben so wäre.Ich konterte mit der Aussage, dass ein Betrieb einfach pleite gehen muss, wenn er sich keine Angestellten leisten kann.Fressen oder gefressen werden.Das ist Wettbewerb..ausserdem gibt es eine Probezeit.(Angeblich wäre das für den AG zu aufwendig, meinte sie, einen Arbeitsvertrag aufzusetzen..blubb):icon_laber:

Nach 1,5 Stunden blablub verliess ich den IFD.Wir verblieben so, dass sie meine SB anruft um mit ihr weitere Schritte zu besprechen.
Na, da bin ich ja mal gespannt^^

Mein nächster Schritt wird ein Besuch bei der Gewerkschaft sein.Die haben einen Behindertenbeauftragten..oder zumindest jemand, der sich damit auskennt.Dort werde ich mir auch Infos holen..und dann kanns weitergehen.

Ich finde es eine Frechheit, einen schwerbehinderten Menschen in einen 1-€-Job drücken zu wollen...zumal mir sowas absolut nichts bringt ausser Stress und Kosten!

Ich werde euch weiter auf dem Laufenden halten, sobald es weitergeht..

so long..:icon_hug:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Ich brauche nur entsprechende Rückendeckung und ein Händchen, was mir hilft, einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden.

Nun gut.Ergebniss des Gutachtens war, dass ich 3-6 Stunden arbeitsfähig bin..YES!^^:icon_cool:
nur mal so anmerk:

Das SGB XII verbietet ja keinem die evtl. Arbeitsaufnahme oder Suche..... da mal drüber nachgedacht?

Ob du jetzt im SGB II "bessere" Ausgangsmöglichkeiten hast in Arbeit zukommen ? (Mehr wir ´ne EGV oder ein paar € für eine Bewerbung kannst du wohl kaum vom JC erwarten.....)

Stichwort: Eingliederungshilfe im SGB XII
 

Nequitia

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
195
Bewertungen
155
Mein nächster Schritt wird ein Besuch bei der Gewerkschaft sein.Die haben einen Behindertenbeauftragten..oder zumindest jemand, der sich damit auskennt.Dort werde ich mir auch Infos holen..und dann kanns weitergehen.
Solltest du dort an gute/interessante Informationen kommen, halte nicht hinter dem Berg damit! :smile:
 

Jenna S

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Juni 2010
Beiträge
317
Bewertungen
52
nur mal so anmerk:

Das SGB XII verbietet ja keinem die evtl. Arbeitsaufnahme oder Suche..... da mal drüber nachgedacht?
Danke für den Hinweis.Ich bin aber nicht im SGB XII und hab damit auch nix zu tun.

Das Problem mit der Arbeitssuche ist ja die, dass ich ständig Ausfallzeiten habe und über den "normalen" Weg nicht in den
1. Arbeitsmarkt zurückfinde.
 
Oben Unten