EGV Erstgespräch Maßnahme

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

JosefAckermann

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2013
Beiträge
35
Bewertungen
2
Ich habe heute meine EGV bekommen.

Ich bekomme seit 2 Monaten ALGII. Vor ein paar Tagen hatte ich mein Erstgespräch.

Das Gespräch fand nicht mit meinem FM sondern mit einem anderen Mitarbeiter (Mitarbeiter A) statt.
Er informierte mich über Fördern und Fordern.

EGV: Danach legte er mit eine EGV vor. Diese habe ich noch nicht unterschrieben.
Ich soll an einer Neukundenaktivierung bei BildungsinstitutX teilnehmen.
Es handelt sich um Maßnahmekombination § 16 I SGBII iVm. § 45 I Satz 1.
Arbeitsangebote durch den Dritten müsste ich annehmen. Was kommst da auf mich zu?

Das hört sich für mich so an, als wenn die Arbeit meiner Fallmanagerin ausgelagert werden soll?! Laut Mitarbeiter A könne ich mich für Fragen zur meiner Selbstständigkeit einen Termin mit meiner Fallmanagerin ausmachen.
Die Maßnahme geht 4 Monate. Ich habe irgendwo gelesen, dass Pro Jahr Arbeitslosigkeit 1 Monat Maßnahme normal sind. 4 Monate Maßnahme bei 2 Monaten AL finde ich sehr viel. Gehe ich richtig in der Annahme, dass eine Selbstständigkeit mit Unterstützung durch das Jobcenter wegfällt, sobald ich in der Maßnahme festsitze?

Bitte mal drüber schauen.
 

Anhänge

  • EGVSeite1anonym.jpg
    EGVSeite1anonym.jpg
    155 KB · Aufrufe: 104
  • EGVSeite2anonym.jpg
    EGVSeite2anonym.jpg
    233,6 KB · Aufrufe: 101
  • EGVSeite3anonym.jpg
    EGVSeite3anonym.jpg
    239,6 KB · Aufrufe: 80
  • EGVSeite4anonym.jpg
    EGVSeite4anonym.jpg
    110 KB · Aufrufe: 73

JosefAckermann

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Januar 2013
Beiträge
35
Bewertungen
2
Hab mich mal ein bisschen eingelesen.
Scheint wohl ziemlich normale EGV zu sein.

Ich habe bis 19.1.2013 Zeit zu unterschreiben

Wäre es günstig die EGV ohne Firstablauf bereits jetzt schon abzulehnen. Damit ich evtll. noch vor Maßnahmebeginn aufschiebende Wirkung durch Widerspruch beantragen kann.

Oder soll ich einfach den VA abwarten?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
VA abwarten ist die einfachste Lösung.
Edit: Wenn der VA kommt, wieder hier einstellen. Im VA darf der Datenzugriff auf Verbis nicht mehr drinstehen und was die an Bewerbungskosten zahlen wollen, ist auch nicht eindeutig zugesichert. Wäre also zumindest ein Widerspruchsgrund vorhanden.
 
E

ExitUser

Gast
Hab mich mal ein bisschen eingelesen.
Scheint wohl ziemlich normale EGV zu sein.

Ich habe bis 19.1.2013 Zeit zu unterschreiben

Wäre es günstig die EGV ohne Firstablauf bereits jetzt schon abzulehnen. Damit ich evtll. noch vor Maßnahmebeginn aufschiebende Wirkung durch Widerspruch beantragen kann.

Oder soll ich einfach den VA abwarten?
Hallo!..Also ich würde den VA abwarten und dann Widerspruch einlegen und gleichzeitig aw beim SG beantragen..
 

Facebook

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
28 Dezember 2012
Beiträge
499
Bewertungen
7
VA Abwarten, und gegen dieser dann den Antrag Stellen die Aufschiebende Wirkung wieder herzustellen. die eigentlich EGV, hat keine nicht aufschiebende Wirkung.

Im falle in dem VA wird die nicht aufschiebende Wirkung in der Rechtsbehelfsbelehrung geschrieben.

Ansonsten kannst dann auch direkt den Widerspruch Einlegen. (Die Einlegung förmlicher Rechtsbehelfe bewirkt u.a., dass der Eintritt der formellen Rechtskraft der angegriffenen Entscheidung der Behörde gehemmt wird). und wartest den Widerspruchs Bescheid ab, gegen den Du dann Klage erheben kannst.
 

Facebook

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
28 Dezember 2012
Beiträge
499
Bewertungen
7
Alternativ, wenn Du dich dazu Entscheidest keinen Verwaltungsakt haben zu Wollen unterschreibe mit dem Zusatz unter Vorbehalt der rechtlichen Prüfung. Damit dürfte der Verwaltungsakt außer Kraft gesetzt sein, weil Du nicht verweigert hast. Und dann kannst Du dagegen einen Widerspruch Einlegen. erhälst Du dann den Widerspruchs Bescheid, steht dann wieder die Klage offen.

belege dann gegen was Du den Widerspruch einlegst. Beispiel, Du hast vergessen die Einkommensteuererklärung einzureichen, durch welchen gründen auch immer und Du erhälst einen Schätzungsbescheid, aus dem ergeht das eine viel zu hohe Steuer festgelegt wurde, legt man einen Einspruch gegen die Steuerfestsetzung ein, nicht gegen den Bescheid, um danach die Erklärung wie es tatsächlich ist einzureichen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten